Boys don´t cry

28.02.2009 um 16:58 Uhr

Exkurs in die Welt der Bisexualität

von: Ryan

Paulinchen
Schade, Danny, ich hätte Deinen Kommentar gern gelesen. Nicht unbedingt aus Neugier, eher aus Wißbegierde, wenn das denn ein Unterschied ist. Aber mal ganz im Ernst, mich würde schon interessieren, was bedeutet denn "Bi"? Heißt das, man muß immer mal wieder auf die andere Seite wechseln. Ist es nur der Sex, ist es Liebe? Ist es "Fremdgehen", wenn es dann passiert? Sollte sie es akzeptieren? Oder kann man auch darauf verzichten oder sollte es, um nicht andere zu verletzen?
Ich glaub ja selbst nicht an die ewige Monogamie. Und was das "bi" betrifft, hab ich eine ziemlich widersprüchliche Meinung. Zumal es kaum "Bi"-Männer gibt, oder etwa doch?

Ich versuch das mal so gut ich kann zu beantworten. Zuerst muss ich echt sagen: Ich hab mich damals mit 16/17 bei meinen Eltern und Freunden als schwul geoutet, weil ich glaubte ich sei schwul. Ich hab mich plötzlich in nen Mann verliebt, fand die Jungs in Boygroups süß und was sollte das wohl anders sein? Ich bin dann echt über nen Jahr rumgelaufen in dem Glauben, dass ich homosexuell sei ... so lange bis ich meine Exfreundin kennen gelernt habe. Da war ich dann sehr verwirrt, wieso ich mich so heftig in ne Frau verknallt hab. Ich hatte Beziehungen mit Frauen und Männern (nicht gleichzeitig) und wie erfüllend Beziehung und Sex waren, hing vom Menschen ab, nicht vom Geschlecht.

Ich glaube, dass geht auch nicht darum "die Seiten zu wechseln" so alla: "Heute bin ich hetero, morgen homo." Ich seh das für mich so, dass ich die Veranlagung hab mich in beide zu verlieben, warum auch immer. Es geht mir dann auch nicht um den Sex - obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, ich bin ganz zwiegespalten mit dem Wort Bisexualität, bzw. mit Menschen, die von sich selbst sagen bis zu sein.

Bi-Männer in der Schwulenszene hab ich als Männer kennen gelernt, die zuhause Frau/Freundin sitzen haben, und bei Männern schnellen, unkomplizierten Sex suchen. Und dann mit der Begründung/Rechtfertigung, sie seien ja bi, sie bräuchten das mal und deswegen legalisieren sie das Fremdgehen. Um solchen Männer mache ICH nen großen Bogen.

Bei Frauen, bzw. bei Mädels glaube ich zwar, dass sie wesentlich offener und Vorurteilsbefreiter Bisexualität ausleben können (Männer = Schwuchtel), das ist ja DIE männliche Fantasie überhaupt. Aber ich hab jetzt schon 3 duzend Geschichten mitgekriegt alla: "Hey, ich knutsch inner Disse mit meiner besten Freundin, da gehen die Jungs voll drauf ab!" Hey ... ich knutsch doch mit wem, damit ICH abgehe und nicht jemand anderes ... wenn ich einen Menschen richtig toll finde, kann der auch grüne Punkte im Gesicht haben.

Demenstprechend mag ich das Wort Bisexualität überhaupt nicht. Es ist auch nicht so, dass ich für mich "Volle Auswahl" hab, ich bin unheimlich wählerisch was meine Partnerwahl angeht, sowohl Weibchen als auch Männchen. Ich geh auch nicht los und brülle: "Heute brauch ich nen Mann" oder "Heute mal wieder Frauen!" Da hab ich keinen Einfluss drauf.

Ja es ist definitiv Fremdgehen, wenn was passiert. Ich glaube, meine Freundin wäre auch sehr eifersüchtig und verletzt, wenn sie es wüsste.  Und ICH verlange nicht, dass sie es akzeptieren muss. Ich würd auch durchdrehen, wenn sie was mit nem anderen Kerl anfängt - warum Freiheit für mich und nicht für sie? Ich bin eigentlich ein sehr werteorientierter Mensch und mir sind grundsätzlich so Dinge wie Vertrauen und Treue extrem wichtig ... auf der anderen Seite finde ich lebenslange Monogamie ehrenwert, aber ich glaube nicht, dass es wirklich funktioniert. Ich geb mich auf jeden Fall Mühe treu zu sein ...

War ich verständlich? Irgendwelche Fragen?

25.02.2009 um 13:59 Uhr

Die schwulen Cowboys sind schuld

von: Ryan

Ja nach den schwulen Cowboys wurde gefragt - wir haben uns auch prompt am Samstag Abend nach der Schicht verabredet und den Film bei mir geguckt. Erst etwas schüchtern - oder sagen wir mal so: Schöne Szene, die glaub ich jeder kennt. Man sitzt so nebeneinander, findet sich aufregend, oder besser ich ihn, weiss aber nicht ob er das auch so sieht ... und irgendwie berühren sich so ganz zufällig die Hände und wenn keiner wegzieht, isses ja eigentlich klar ... so sind die Regeln. Er hat seine Hand nicht weggezogen, statt dessen legt er seine Hand auf meine - sowas kann ja sehr, sehr aufregend sein, wenn man grade mit seinem Testosteron out of space ist. Aber gleichzeitig ist man ganz schrecklich schüchtern, traut sich kaum den anderen anzusehen ... und als ich es dann doch mal gemacht hab, hat er mich so intensiv angeschaut und gelächelt.

Kennt ihr das wenn es so hübsche Menschen gibt, dass man sich selber sagt: "Nicht meine Liga, ist zu hübsch." So hübsch ist er wirklich! Aber scheinbar bin ich seine Liga. Er hat sogar gesagt, er fände mich gutaussehend (... okay ...) Und ich sei ein ganz toller Mensch, zumindest das was er bis her von mir mitbekommen hat - so lange kennen wir uns ja auch noch nicht ... solche Komplimente gehen natürlich runter wie Öl und deswegen muss ich hier leider damit prahlen.

Ja, also, die letzte halbe Stunde der DvD haben wir dann auch nicht mehr ganz so mitgekriegt ... *hüstel* und bis zum Frühstück blieb er dann auch noch ... mittlerweile habe ich sogar das komplizierte Gespräch hinter mich gebracht, indem ich ihn aufklären, wie bei mir eigentlich die Lage ist - knapp wiederholt: Blöde Situation, blöder Zeitpunkt weil ich mit meiner langjährigen Lebensabschnittsgefährtin zusammen ziehe und ich auch eigentlich jetzt keine doofe Entscheidungen treffen kann, wie entweder er oder sie und überhaupt. Bei solchen Gesprächen werden die Leuten leicht sauer oder gehen da verletzt raus ... nö, er nicht. Er lächelt, bedankt sich für die Offenheit und sagt er hoffe, dass wir trotzdem gute Freunde sein können.

Im nachhinein glaube ich, er denkt ich wäre verwirrt wegen ner homosexuellen Erfahrung - das sollte ich ihm vielleicht nochmal stecken, dass er nun nicht der erste Mann in meinem Leben war.

Ansonsten telefonieren wir viel, er hatte jetzt frei, ich Spätdienst. Heute haben wir beide Nachtdienst, wobei er noch ziemlich Kopfschmerzen hatte heute morgen von der Gehirnerschütterung - also hab ich ihn morgens mit Tramal und Novalgin gefüttert, zum Arzt gefahren damit er sich krank schreiben lässt ... und dann kommt: "Ich trau mich nicht in der Probezeit krank zu machen, die Chefschwester von der Station ist eh schon so streng ..." (Ich hätte ja Lust diese Frau etwas zu ärgern, mir kann die ja nix, da ich ner anderen Abteilung untergeordnet bin). Naja jetzt will er dringend zum Nachtdienst heute abend *augenverdreh* Wenigstens isser nicht alleine, wenn was passiert.

Generell nen schlechtes Gewissen hab ich schon, er weiss auch dass ich eigentlich keine Affäre will, dass ich genau weiss, dass ich einem von beiden immer Unrecht tun werde in so einer Situation, und er sagt okay, wie gesagt: Auf gute Freunde ... die letzte Nacht gekuschelt haben ... puh ... ja ... so viel dazu.

25.02.2009 um 00:21 Uhr

Schlimmer gehts kaum

von: Ryan

Mein Tag ... die Katastrophe. Aus meinem Tag hätte man 3 machen können. Das ist so unglaublich ... ich dreh durch. Ich kann nicht mehr.

Fangen wir vorne an. Die Schicht war übel. Nicht nur stressig und chaotisch sondern richtig, richtig übel. 10 Aufnahmen, ich weiss nicht wie 10 Aufnahmen weggearbeitet hab, ich weiss es nicht, aber ich hab´s gemacht. Keine Pause, 1 Scheibe Brot den ganzen Tag über gegessen, nur Volldampf, nur Stress. Nur Laufen, nur Arbeit über Arbeit. 2 Tote - ich hab noch nie zwei Tote in einer Schicht erlebt. Plötzlich fällt ein Patient um, blutet aus allen Körperöffnungen ... tot. Egal was wir gemacht haben, es war umsonst. Was für ein scheiss Gefühl ... tot. Leberversagen. Tot. Keine Zeit zum verschnaufen, die nächste Oma muss auf´s Klo, die Aufnahmen müssen gemacht werden, die Leute brauchen zu essen und Medikamente. Also Leiche weg und weiter als ob nichts gewesen ist. Dann komm ich nach´m Abendbrot in ein Patientenzimmer, da ist die Patientin tot und kalt. Ich war nur 2 Stunden nicht bei ihr, weil ich keine Zeit hatte, weil sie sich sonst selbst meldet, wenn was ist ... da hat sich nen Blutgerinsel gelöst und ist in ihr Gehirn gewandert. Und sie liegt kalt und tot im Bett. Die Ärztin, mit der ich die Patientin in die Leichenhalle bringe, scherzt und redet ununterbrochen über den Hübschen (mit dem ich mittlerweile die schwulen Cowboys gesehen hab). Sie wollte ja nicht "petzen" als sie ihm neulich gesagt hatte, dass ich was gegen Schwule hätte und überhaupt ist der ja nen Netter und ... kaum ist die Tür vom Leichenschrank zu, fang ich an zu heulen und schrei sie an, sie soll die Klappe halten und sie wüsste gar nichts. Sie ist schockiert, fragt was los sei ... ich schluchze, dass ich glaube grade ne Affäre mit dem Hübschen anzufangen und ich weiss dass das nicht gut sei und überhaupt. Sie nimmt mich in den Arm.

Und dann gehts weiter - Arbeit, arbeit, arbeit. Noch ne Aufnahme, und noch eine. Und dann müssen alle alten Damen noch 28 mal auf´s Klo, und die anderen Patienten haben alle noch ne Frage. Der Oberarzt kommt vorbei und schnauzt mich an, warum ich keine Blutdrücke mittags gemessen hab. Ich steh schon wieder halb in Tränen aufgelöst vor ihm und stotterte nur: "Ich kann nicht mehr. 10 Aufnahmen - ich kann nicht mehr!" er knurrt mich nur an: "Das muss aber anders laufen!"

Dann - Feierabend, aber die Patienten müssen schon wieder alle zum Klo, ich will nur weg ... aber setze sie dann alle noch drauf und hole sie alle wieder runter, wechsel die Infusionen noch ... meine Kollegin kommt: "Telefon für dich." Der Hübsche ist dran: "Warum arbeitest du noch? Ryan ... ich kenn kaum jemanden in Hamburg, kannst du mich bitte aus Krankenhaus xy abholen?" Ich nur: "Oh Gott, was ist passiert?!" - "Ich hatte nen Autounfall, ich hab nen Schädel-Hirn-Trauma." In der Aufnahme von dem anderen Krankenhaus fällt er mir in Tränen aufgelöst in die Arme ... völlig fertig vom Unfall und von 6 Stunden selber Patient sein.

Er ist sofort ins Bett gefallen und eingeschlafen ... ich brauch noch Ablenkung, aber keiner versteht mich. Keiner fängt mich auf. Schatz hat morgen Frühdienst, die schläft schon lange. Ich bin so unendlich erschöpft, ich hab Kopfschmerzen, aber ich weiss jetzt schon, dass ich nicht zur Ruhe kommen werde heute Nacht.

22.02.2009 um 00:16 Uhr

Ryan und die Männer

von: Ryan

Ja ganz sein kann ich es scheinbar doch nicht lassen. Es ist seltsam - aber ich fang mal von vorne an. Obwohl ... nee, ich fang doch von vorne an. Also, wir haben seit zwei Wochen nen neuen Mitarbeiter - ein Mann, der bei uns im Krankenhaus arbeitet ist eh schon selten. Fast alle Ärzte sind weiblich, Krankenschwestern gibt´s auch und wenn die Station richtig Glück hat, ist nen Pfleger dazwischen. Dementsprechend fallen neue Männer auf ... er ist medizinischer Assistent auf der Nachbarstation.

Neulich als ich Nachtdienst hatte, kam er hoch wegen nem Medikament, was die auf seiner Station nicht hatten und wir haben schon eine ... sagen wir so ... nette Unterhaltung gehabt. Nicht nur: "Hallo, hast du das Medikament?" sondern schon mehr.

Schlimm ist: Der sieht schweine gut aus. Noch schlimmer: Ich glaub, der ist schwul. Und noch viel, viel schlimmer: Ich find den rattenscharf. Der ist leider genau mein Typ. Ziemlich klein für nen Mann, also unter 1,70m, genauso wie ich, schlank, etwas längere Haare, 29 Jahre alt und nen sehr interessantes Gesicht. Er hat angeblich ne Krankeschwester seiner Station über mich ausgefragt, mit der ich wiederrum sehr gut befreundet bin und die hat mir das natürlich brandheiss gesteckt, dass die beiden sich über mich unterhalten haben. Jetzt fühle ich mich natürlich sehr geschmeichelt und finde das sehr aufregend. Meine Kollegin im übrigen auch, obwohl die genau weiss, dass ich in einer Beziehung bin.

Und wie durch einen dummen Zufall, lese ich in einer Zeitschrift einen Artikel mit folgender These: Alle reden über Sex, aber alle sind gelangweilt von ihrem Sexualleben, weil Prüderie leider grade In ist und wir verabscheuen in unserer Generation die Einstellung der 68er, die Sexualität wesentlich offener gelebt haben durch Partnertauschgeschichten und was weiss ich. In der heutigen Zeit gilt Sex als etwas Intimes, was man nur einer festen Beziehung zu suchen hat und Treue hat einen wahnsinnig großen Stellenwert in der Wertvorstellung. Dadurch verzichtet man aber auch auf Aufregung und Spannung. Fremdgehen und Polygamie sind Dinge, die man verabscheut und in einem zweifelhaften Licht stehen. Stattdessen nimmt man langweiligen Sex hin und schränkt sich dementsprechend selber ein. Gut, soweit der Artikel, in den ich aufm Weg zur Arbeit gelesen hab. Stimmt ja soweit eigentlich auch, also aus meinem Blickwinkel. Ich hatte mal ne fiese Zeit, in der ich Single war und irgendwie auch meinen "Marktwert" erforschen musste und dementsprechend auch einige ONS hatte ... auf die ich nicht stolz war, aber vielleicht gehört das auch einfach zum Leben dazu.

Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte: Komisch dass mir grade jetzt so nen Artikel in die Hände fällt, oder? Ich neige dann ja auch dazu, über solche Sachen nachzudenken und meine eigene Haltung in Frage zu stellen. Ich bin eigentlich ein sehr treuer Mensch, nicht unbedingt prüde, aber ... dieser Mann ist sehr aufregend. Gut, bis gestern hab ich nur einmal mit dem gesprochen.

Gestern Abend sagte ich so nicht ganz ernst gemeint: "Naja, vielleicht passiert ja auch was, so dass ich mal etwas mit dem zusammen arbeiten muss." Was passiert heute? Notfall ... er hatte auch Dienst und musste sich über 1,5 Stunden mit diesem Patienten auf meiner Station beschäftigen ... huch ... na sowas ... (ich schwöre, ich hab´s nicht provoziert). Und ich muss ganz ehrlich zugeben (und auch etwas beschämt), alleine die Anwesenheit dieses Mannes war sehr aufregend - so aufregend, dass ich erst aufm Nachhause-Weg bemerkt hab, dass ich den ganzen Dienst über nix gegessen hab.

Irgendwann war er dann auch fertig mit seiner Arbeit, stand im Dienstzimmer und sagte sowas wie: "Ich glaub, wir ham´s, ich nehm den Patienten dann gleich mal mit - und außerdem wollte ich dir noch sagen: Ich find deine Art mit den Patienten umzugehen toll." - BLUSH - Gott sei dank sind meine Haare grade so lang, dass man nicht sieht, wenn meine Ohren rot werden - meine Ohren werden rot, wenn ich aufgeregt bin. War schon immer so. Und wie der Zufall so spielt, quatscht man sich fest, er erzählt, dass er die Stimmung bei uns ganz super findet und auf seiner eigenen Station grade von mit seiner Chefin aneinander gerasselt ist, ich erzähle noch ein paar blöde Sachen über seine Chefin, weil ich die auch nicht mag und mich mit der auch schon nen halbes duzent mal in den Haaren hatte (gibt halt so Leute) ... keine drei Minuten ist der Hübsche weg, da gehen die Gespräche bei meinen Kolleginnen und der diensthabenen Ärztin los (sind ja 3 Frauen): "Ist der schwul? Ryan, was hastn du so lange mit dem geredet? Kennst du den von wo her?" und dann kommt von der frechen Azubine: "Hast du den Blick gesehen, die der Ryan zugeworfen hat?!" und ich nur oberpampig: "Wer hat dir den erlaubt zu sprechen?!" Alle brüllen vor lachen und die Ärztin hat das total falsch interpretiert und sagt scherzhaft: "Ach Ryan, fühl dich doch geehrt, dass nen schwuler Mann sich für dich interessiert." ... ja .... ich bin schweigend weggegangen.

Später kam sie dann nochmal an und sagte: "Ach Ryan, sei doch nicht eingeschnappt. Morgen läuft der Film mit den schwulen Cowboys im Fernsehen, guck dir den mal an. Kennst du den?" Und ich: "Ja." (ich hab ihn auf DvD und ca. 25-30 mal schon gesehen) und sie: "Da ist die Liebe zwischen Männer echt schön dargestellt und vielleicht kannst du dann Schwule besser verstehen." (äääh ... vielleicht hab ich mit mehr Männern geschlafen als sie ...) und ich nur: "Ich hab nix gegen Schwule! Mein Mitbewohner war schwul." Alle Omas gucken interessiert auf, bei der Blutdruckrunde fragten sogar zwei ganz interessiert: Wer ist denn hier schwul? Naja und die Ärztin versucht sich zu retten: "Aber es ist ja immer was anderes, wenn man das Gefühl hat von einem angegraben zu werden und ich kann dich auch verstehen, dass dir das unangenehm ist." ... naja ... unangenehm ist das nun nicht ... aber ich korrigier sie ja nicht ... *plinker* ... ABER: Hätte ich aber mal machen sollen!

DENN (blöde Kuh) sie hatte nix anderes zu tun als mit IHM zu sprechen als sie ihren Notfall-Patienten nochmal visitiert und den Kerl ganz direkt zu fragen: "Bist du schwul? Ryan und ich hatten ja grade nen Gespräch über Schwule, Ryan ist da ja etwas pikiert gewesen." ..... WAAAAH ... spinnt die?! Aber so ist das halt, wenn jeder jeden kennt ... woher weiss ich das? Weil ich ihn nach Feierabend aufm Flur getroffen hab und er nur sagte: "Du, ich möchte zwei Sätze mit dir reden. Also F. (Ärztin) fragte mich, ob ich schwul sei und du hättest auf das Thema sehr sensibel reagiert ... und ich wollt dir nur sagen: Du brauchst keine Angst vor mir haben und ich baggere dich auch nicht an ..." mir ist in dem Moment alles aus dem Gesicht gefallen ... da rennt die blöde Kuh hoch und plaudert so nen Mist, so dass er jetzt denkt, ich hätte was gegen Schwule ...

Nach 5 Sekunden Stille höre ich mich selber sagen: "Ich hab den schwulen Cowboy-Film auf DvD!" (... was für ne blöde Aussage ... ich hätte in dem Moment am liebsten platzen können, weil ich nichts Intelligenteres von mir geben konnte ...) und er sagt: "Vielleicht kann ich mir den mal ausleihen, der Film wird schon vorbei sein, wenn ich morgen nach Hause komme." und ich höre mich schon wieder sagen ohne dass ich aktiv Einfluss darauf nehmen kann: "Oder wir schauen uns den zusammen an." und er wiederholt lächelnd: "Oder wir schauen uns den zusammen an." Happy End für heute.

Was ich nochmal erwähnen muss: Er hat noch nicht zugegeben, dass er schwul ist - aber er hat´s auch noch nicht abgestritten ... es bleibt also spannend.

20.02.2009 um 01:15 Uhr

Erwartungen

von: Ryan

Ja was gibts neues? Eigentlich nicht viel. Ich hatte Nachtdienst bis heute, mein Müdigkeitsgrad und mein Gewicht haben neue Tiefpunkte erreicht. Ich schleiche den ganzen Tag schon im Halbschlaf durch die Wohnung, kein Hunger, alles was ich mache nur halbherzig und ohne Motivation. Ich denke, sobald ich mal wieder nachts Schlaf bekommen habe, wird es besser. Morgen bin ich wahrscheinlich raus aus meinem Out of Order Zustand.

Ansonsten kann ich meinen Allgemeinzustand als ganz zufrieden betiteln. Es ist alles ganz in Ordnung. Meine, bzw. UNSERE Traumwohnung wird noch renoviert, ich bin dabei Kartons von der Arbeit mit zu nehmen, die ich beim Umzug benötigen werde. Und nebenbei versuche ich die Wartezeit mit Entspannung zu verbringen und mit Dingen, die ich mag, zum Beispiel Musik hören. Kräfte sammeln für den anstrengenden Umzug.

Wie ist die Arbeit zur Zeit? Okay eigentlich. Wir zwar immer noch unterbesetzt, man hat gut zu tun und jede zweite Schicht mach ich ne halbe Überstunde, aber es ist okay. Man kotzt wenigstens nicht vor Erschöpfung. Das ist doch schon mal nen Schritt in die richtige Richtung oder? Dann scheint nach diversen Zusammenbrüchen, Krankmeldungen und Tränenausbrüchen unsere obersten Chefs zu reagieren. Nachdem meine Chefin tränenaufgelöst aus dem Büro ihres Chefs rauskam, schluchzte sie: "Wir kriegen mehr Personal" und versuchte zu lächeln. Bei uns im Team macht sich Zuversicht breit, immerhin kriegen wir ZWEI neue Kollegen. Eine Krankenschwester für 3 Monate, damit wir von unseren Überstunden mal runterkommen (ich alleine als Vollzeitkraft hab mittlerweile 110 Stunden gesammelt, von denen ich nicht runterkomme, weil es die Personallage bis lang nicht zu lässt). Und dann bekommen wir noch nen zweiten Pfleger, gleiches Alter wie ich - und das freut mich persönlich ja sehr. Ein zweiter Mann im Team - innerlich mache ich Luftsprünge, wenn ich nur dran denke. Meine Kollegen bestehen sonst nur aus Krankenschwestern, die meisten Doktoren sind Ärztinnen und ich verspreche mir von dem neuen Kollegen, dass er alleine durch seine männliche Anwesenheit den ständigen Zickenkrieg abschwächt.

Das ist seltsamer Weise so. Sobald ein Mann im Team ist, reissen sich die Mädels automatisch "etwas" zusammen. Zwar nur wenig, aber etwas ist besser als nichts. Als ich letztens Urlaub hatte, haben sich die Mädels gegenseitig die Patientenakten um die Ohren gehauen. Kaum bin ich ne Woche krank, reissen sich die Mädels verbal in Stücke. Kaum bin ich wieder da, vertragen sich alle wieder. Ich bin sehr gespannt auf den neuen Pfleger. Wir sind sogar im März - ich kann´s kaum glauben - mit 3 Leuten pro Frühdienst eingeteilt. Wie geil ist das denn? Das hab ich das letzte Mal vor über einem Jahr erlebt in dem Dienst, in dem sie mich eingearbeitet haben. Ansonsten sind wir immer zu zweit (auf ner 35 Betten-Station).

Ach, ich bin sehr gespannt auf die Zukunft. Es kann ja nur besser werden. Außerdem arbeite ich jetzt eh nur noch 3 Woche und geh dann wieder in Urlaub, den ich mit Ikea-Fahrten nutzen muss, um neue Möbel für die Traumwohnung zu kaufen und die Zweisamkeit mit Schatzi zu geniessen.

Ja ich bin gespannt, was die nächsten Wochen für mich bringen. Auf jeden Fall Veränderung - und das ist großartig.

14.02.2009 um 15:56 Uhr

Alltagshelden

von: Ryan

Musik: Olli Schulz

Die Welt ist heute echt schön - die Sonne scheint, mein Schatz und ich haben zusammen frei, noch ist alles ganz ruhig in einer bald hektischen Zeit. Alles ist organisiert, jetzt brauch ich nur noch abwarten.

Gestern verfolgte ich - wie sicherlich noch einige Millionen anderer gelangweilter Fernsehzuschauer - den Bundesvision Songcontest und stelle man sich das vor: Hamburg auf Platz 5. Das freut mich als Lokalpatriot. Noch mehr freut es mich als großer, großer Olli Schulz-Fan. Mein persönlicher Held zur Zeit. Großartiger Musiker. Eigentlich war ich müde, lag in Jogginghose mit meiner Freundin auf der Couch und sind bei dem Sender eher so hängengeblieben alla: "Naja, was besseres läuft ja nicht." Und als der Name Olli Schulz fiel, gingen bei mir die Lichter an, Müdigkeit vorbei, Jubel Trubel Heiterkeit, hyterisches Aufspringen meinerseits bei jedem Punkt für Olli Schulz.

Ja ich freu mich sehr. Platz 5 ist sehr gut.

11.02.2009 um 21:10 Uhr

Durch Lungenentzündung rauchfrei

von: Ryan

Ich habs geschafft - ich bin richtig, richtig krank geworden. Heute ist der erste Tag, an dem ich von mir aus den Wunsch hatte das Bett zu verlassen - und das seit Freitag Abend! Sonst höchstens mal kurz zum duschen, Tee kochen oder Montag mal kurz für nen Arztbesuch, aber ansonsten ... zumindest befinde ich mich auf dem Weg der Besserung. Ich war wirklich selten so krank, ich glaube das letzte Mal als Kind, wo ich wirklich tagelang Fieber geschoben hab und zu nichts anderem fähig war als den Fernseher anzustarren.

Und was muss ich mal wieder feststellen? Krank sein ist verdammt langweilig. Mittlerweile würde ich sogar freiwillig arbeiten gehen, wenn dafür nur dieser blöde Infekt auf einen Schlag verschwinden würde. Tut er aber nicht ... also bleibt mir nichts anderes übrig als abzuwarten und mich auszukurieren.

Nebeneffekt: Ich rauche kaum noch. Ich rauche wirklich schon sehr lange und eigentlich auch immer sehr viel. 20 Zigaretten am Tag. Meine Freundin ist natürlich wie es das Schicksal will Nichtraucherin, bzw. "Ich rauche auf ner Party mal 2 Zigaretten aber sonst nicht", aber ich hab bis diese Woche immer viel geraucht und egal wann und egal wo. Nun hats mich so heftig erwischt, dass Rauchen einige Tage gar nicht drin war ... und siehe da: den körperlichen Nikotin-Entzug (vor dem ich am meisten Angst hatte) ist vorbei und Zigaretten schmecken gar nicht mehr. Ich würde mich gerne schon Nicht-Raucher schimpfen ... aber 3 Zigaretten pro Tag sind es zur Zeit noch ... ich finde das ist ein Anfang.

05.02.2009 um 23:58 Uhr

Do i have to do this all over again?

von: Ryan

Oh - mein - Gott ... ich arbeite seit knapp 2 Wochen wieder, nachdem ich mal 5 Tage am Stück frei hatte - fast wie Urlaub ... als ich nicht da war in den paar Tagen, haben sich die Mädels täglich zerfleischt und angebrüllt - jetzt ist der Hahn in Korb und ich halte sie zwar davon ab sich gegenseitig anzufallen, aber ermutige sie alle anderen schreckliches anzutun, die uns mehr Arbeit bereiten als nötig wäre. Schönes Beispiel: Ärztin kommt an und sagt lächelnd: "Tschuldigung, aber beim Blutabnehmen ist die Bettdecke ..." und du denkst nur: NEEEE! NICHT SCHON WIEDER!!! Wir prädigen seit Monaten, dass die Ärzte was unterlegen sollen - ich hab heute auch schon wieder ne Ärztin gefalten wegen sowas. Ach ... eigentlich kann ich gar nicht mehr zählen, wie viele Leute ich heute gefalten habe, weil ich nur ausraste den ganzen Tag.

Warum ist das so? Weil wir über unsere Grenzen hinaus arbeiten. Weiter über unsere Grenzen ... ohne Pause 9 Stunden Dauerstress. Wir routieren schon mit der alltäglichen Arbeit, aber es kommen ja noch achtundzwanzig tausend Sachen dazwischen: heute zum Beispiel 1 Herzinfarkt mit intensivverlegung, ein Kreislaufkollaps, ein epileptischer Anfall, 2 Überraschungsaufnahmen, und diverse demente Patienten, die nur Quatsch machen - ach ja und ein Patient, der grade stark anstrebt den lieben Gott zu besuchen. Ich hatte früher meine Top 3 der schlimmsten Dienste im Leben - im Moment wird meine Top 3 Liste JEDEN Tag übertrumpft und ich verleihe jeden Abend dem Dienst die Goldmedaillie für den schlimmsten, furchtbarsten und anstrengensten Dienst meines Lebens. Ne Kollegin gestern sagt: "Ryan, morgen wird besser, es KANN NICHT schlimmer werden." DOCH ... jeden Tag wirds schlimmer. Zur Zeit ist Lungenentzündungs-Session, also räumen die Altenheime die Betten leer. Wir brauchen für unsere Windelrunden mit zwei Examinierten, wo wir NUR die Windel wechseln und die Leute auf die Seite drehen über 2 Stunden. Und wir machen pro Schicht 2 so ne Runden, also insgesamt 4 von 9 Stunden, die du nur dabei bist dir den Rücken zu verheben oder Scheisse zu wischen.

Und ich arbeite natürlich extrem schnell, husche im Laufschritt an den Leuten vorbei, nur in der kleinen Hoffnung wenigsten 10 Minuten Pause rauszuarbeiten damit ich selber mal was essen kann ... nee ... unmöglich. Ich halte meinen Job zur Zeit auch für so unsinnig, ich hab das Gefühl ich arbeite für etwas, was im Grunde genommen Schwachsinn und wider der Natur ist. Menschen sollen nicht mit 95 Jahren vollgeschissen und grottendement über Flure laufen. Noch vor 50 Jahren wurden die Leute gar nicht so alt. Warum muss man Leute künstliche ernähren, die nicht mal mehr Pieps sagen können? Ich möchte das für mich nicht. Warum muss ich bei einigen Patienten 3 mal am Tag Blutdruck messen, die nicht mal ne Herzerkrankung haben, bzw. immer total im Normbereich sind? Warum muss ich hinter den Ärzten ihre scheiss Kanülen dauernd wegräumen, nur weil die es nicht gebacken kriegen, die mal selbst zu entsorgen? Mal davon abgesehen kommt schon lange kein: Danke mehr, höchstens mal: Seien Sie nicht so grob! Oder du wirst am Ende noch angekotzt ... scheiss auf Menschlichkeit, Mitgefühl oder altruistische Werte ... auf uns wird ja auch keine Rücksicht genommen.

2 Kolleginnen sind in den letzten zwei Wochen zusammen geklappt und seitdem dauerkrank.Wir haben Wetten laufen wer der nächste ist ... zynisch, schweine gemein und eigentlich nur zum heulen, aber ist wahr.