Boys don´t cry

14.01.2010 um 17:08 Uhr

Kinder-Krankheiten

von: Ryan

Musik: Delta-Radio

Hi, irgendwie schreib ich selten. Gut, passiert ja auch kaum was, außer dass ich von meinen Krankheitsgeschichten erzählen könnte. Das wiederrum ist aber so nen "Alte-Leute"-Thema sich stundenlang über seine ganzen Krankheiten auszulassen. Das will ich nicht. Langsam hören die Fragen von meinen Freunden und Kollegen auch auf, die immer wieder fragen: "Wie gehts dir heute? Irgend ne Veränderung? Was hat dein Hausarzt gesagt?" Langsam kann ich zur Normalität zurück kehren.

Nur soviel für die Leute, die sich Sorgen machen: Die Tabletten schlagen sehr gut an, ich fühl mich sehr gut damit.

Und nun das: 1. freier Tag nach 10 Schichten. Ich wache auf ... und oh nein: Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen ... geil. War ja wieder klar. Ich werd noch einer dieser Opas, der sich im Wartezimmer von seinem Hausarzt über das Leiden dieser Welt auslässt, was ja wieder ur mich alleine heimsucht.

Naja, das Beste draus machen: Viel heissen Tee trinken.

Und sonst so? Sonst so ist alles wie immer. Steffi und ich kommen gut aus - das Wort Heiraten fällt zwischen uns beiden zur Zeit sehr häufig. Schauen wir mal was draus wird.

Von unserem Mitbewohner wollte ich schon mal erzählen. Mein Bruder (Kneipenbesitzer, ungewollter Vater der Frau, die sich mit der Trennung nicht abfinden konnte, genau die, die er vor knapp nem Jahr dann doch geheiratet hat), hat sich überlegt: Familie haben findet er gut, aber die Frau dazu ist unerträglich. Kurze Vorgeschichte: Er hatte ne kurze Affäre mit ner Frau, sie hat sich unsterblich verliebt, er hat ziemlich schnell gemerkt, dass sie ein sehr anstrengendes Wesen hat, sie wurde prompt schwanger. Halbes Jahr Trennung mit Sorgerechts-Streit, dann eine plötzliche Heirat und nach nem 3/4 Jahr mittelmäßiger Ehe ist er jetzt bei ihr ausgezogen, unter anderem weil er ne neue Frau kennen gelernt hat - angeblich schon wieder die Liebe seines Lebens - die zweite Scheidung sehe ich auch schon vor mir. Mein Bruder zog also in ner Nacht und Nebel Aktion bei uns ein "Nur für ein paar Tage". Mittlerweile sind aus ein paar Tagen schon 3,5 Monate geworden und er hat sich recht gemütlich in unserem Arbeitszimmer gemacht. Aber er stört nicht, er ist eh oft unterwegs, beteiligt sich sogar am Putzen und in regelmäßigen Abständen haben wir hier sogar nen Kleinkind durch die Wohnung flitzen, das die Mutter ja auch arbeiten muss, seitdem sie getrennt leben.

Meine Nichte ist jetzt 2,5 Jahre alt und ich sehe meinen Bruder das erste Mal in seinem Leben verantwortungsvoll handeln. Aber es ist auch cool mit Kind - gut besonders das Kind ist total cool und umgänglich, Kein Heulen, kein Weinen, schläft brav durch. Und sobald das Kind da ist, haben wir meine Mutter auch als Dauergast bei uns, die sonst ihr Enkelkind total selten sieht - eben weil die Mutter so ein anstrengendes Wesen hat und ab und an ihre "Macht" nutzt alla: "Nein, du siehst das Kind heute nicht." Aber ich glaube, sowas kennen fast alle Eltern, die getrennt leben. Außer sie sind die angenehme Ausnahme.

Steffi und ich haben jetzt allerdings beschlossen, dass wir mit unserem eigenen Kinderwunsch noch warten. Es ist doch sehr erstaunlich wie kaputt 3 Erwachsene vom Spielplatz zurück kehren und das Kind brüllt total fit: "Nochmal! Nochmal!" - "Nein, Papa, Tante Steffi und Onkel Ryan müssen erstmal 10 Minuten ausruhen und nen Kaffee trinken." Erstaunlich auch wie sich der Alltag ändern. Der gesamte Tag wird nur noch um das Kind geplant. Wir kaufen auch anders ein. Keiner von uns mag Leberwurst - meine Nichte isst aber nichts anderes! Also müssen wir nen Wochenende mit Kind mindestens 2 mal Lebenwurst im Kühlschrank haben. Man schläft auch anderes. Meine Nichte macht nachts ein Mucks und wir alle sind wach.

Ja, ich hätte mir so nen Kind weniger anstrengend vorgestellt. Aber auch nicht so schön. Jedes Mal wenn die Kleine grade weg ist, sagt mindestens einer: "Das ist hier so ruhig, ich vermiss sie."