Boys don´t cry

04.10.2012 um 11:58 Uhr

Ich bin McDreamy

von: Ryan

Ryan ist krank - super erkältet. Nase zu, Halsschmerzen, Gliederschmerzen. Ich fühl mich wie ein Mülleimer. Vielen lieben Dank an alle Kolleginnen, die krank zur Arbeit gekommen sind. Morgen steck ich euch zurück an!

Im Moment ist eine komische Zeit. Ich hatte das schon mal, vielleicht bilde ich es mir auch nur ein. Ich hab Zucker am Arsch, sage ich gerne dazu. Ich muss das erklären: Ich war ja so 2 Jahre Single, fühlte mich immer sehr einsam und wollte mich schon gerne verlieben und mit jemanden zusammen sein. Und wie es immer ist: Wenn man sucht, findet man nix. Aber in genau dem Moment, in dem man aufhört, rennen alle hinter dir her. Bei mir war das die Examenszeit, ich wollte mich auf´s Lernen konzentrieren und plötzlich gestehen mir 3 verschiedene Leute, ihre unsterbliche Liebe zu mir. Seltsam. Eine Freundin sagte dazu: "Die rennen dir ja grade hinterher, als hättest du Zucker am Arsch!"

Und jetzt ist wieder so eine Phase. Gleich vorweg: Ich suche nicht, ich hab meine große Liebe zuhause. Ich hab nach langen hin und herüberlegen Steffi auch davon erzählt, sie findet es eher belustigend zur Zeit, und dann fielen auch so Sätze wie: "Ryan, ich glaube unsere Beziehung hat einen Stand erreicht, in dem sowas uns nicht gefährden dürfte."

Hab ich erwähnt, dass ich auf Arbeit Zucker am Arsch hab? Das ist besonders störend. Das ging ungefähr los, als unser neuer Azubi-Kurs Einstand gefeiert hat. Dann gibt´s immer eine große Party, alkoholische Getränke und die ganze Firma ist eingeladen. Ich bin bei sowas immer dabei, weil ich einfach mit vielen Kollegen befreundet bin - und weil ich natürlich auch gerne feier, ist klar. Dieses Jahr konnte Steffi nicht mit, die hatte Nachtschicht.

Also: ich war alleine dort - mit Freunden halt, und ich weiss nicht was ich gemacht hab oder auch nicht, am Ende fanden mich diverse Mädels toll. Dazu muss ich sagen: die Mädels sind alle so knapp 20, Auszubildene und jetzt bin ich der Held im Krankenhaus. McDreamy. 

Die Mädels, die noch nicht auf unserer Station waren, sind neidisch auf die, die schon bei uns waren und mit mir arbeiten durften, diese wiederrum sind extrem stolz. Während der Party war ich nicht non-stop von Mädels rumringt, nein, das läuft alles suptiler. Tuscheln, Augenaufschlag, zwischendurch hab ich mitgekriegt, dass sich drei Mädels gestritten haben, wegen was auch immer. Eine Freundin von mir arbeitet als Dozentin in der Schule und die sagte neulich: "Ryan, du weisst gar nicht was da abgeht! Wenn ich unterricht mache, malen die alle Herzen auf ihre Zettel!"

Es ist echt krass. Oder neulich zum Beispiel, da brauchten sie wohl irgendwas aus´m Krankenhaus für den Unterricht - und da die Schulräume im gleichen Gebäude sind, bietet sich das an mal schnell auf Station zu laufen, den besagten Gegenstand zu holen und alle können mal gucken wie das aussieht. Haben wir früher auch so gemacht. Aber da standen dann immer maximal 2 Azubis auf Station - die anderen wollen ja lieber essen oder rauchen in ihrer Pause. Diese Woche standen plötzlich 8 Mädels vor mir: "Hi Ryan, können wir das und jenes für die Schule mitnehmen? Wie gehts dir? Arbeitest du im Moment viel? Was machst du nächstes Wochenende?!" Meine Kollegin guckte nur ganz skeptisch über ihre Akte hinweg und sagte später: "Ryan, ich weiss du hast deine Steffi, aber trotzdem eins: Du darfst auf keinen Fall schwach werden! Du bist deinen Job los, wenn du eine Azubildene vögelst!"

Die Gerüchteküche ist auch mega angeheizt, die Leute brauchen ja was zum reden. Und dann kam von irgendwo die Info, ich hätte mich schon mal in eine Azubildene verliebt. Das ist natürlich für die schwärmenden Gemüter großes Futter. Aber zu dem Zeitpunkt war ich auch Azubi und die besagte Lernschwester hiess Steffi und ist heute meine Verlobte.

Eine hat´s total erwischt, zumindest weiss ich das von ihr. Sie war bei uns auf Station vor ein paar Wochen, und wir hatten einen extrem heftigen Dienst und meine Kollegin und ich sind danach noch ein Bier trinken gegangen und haben die Azubis mitgenommen. Und in dem Rahmen hab ich ihr mal meine Telefonnummer gegeben, weil wir uns gut verstanden haben und ich ihr nach Feierabend schon mal für ´nen Test gelernt hab. Ich gebe nicht jeder meine Nummer, nur so nebenbei gesagt. Meine Kumpeline, die Dozentin hab ich auch so kennengelernt. Sie war Azubine bei uns, wir haben uns gut verstanden und jetzt 3 Jahre später ist sie eine meiner besten Freundinnen. 

Zumindest kriegte ich von ihr neulich eine ein-zweideutige SMS, dass ja ich so beliebt in ihrem Kurs sei - und dass sie das auch verstehen würde, was alle an mir fänden. Und sie fände es so schade, dass ich eine Freundin hätte, aber man könne sich ja trotzdem mal treffen .... den Teufel werde ich tun. Auf der einen Seite tut mir das furchtbar leid, vielleicht hab ich ja falsche Signale gesendet - auf der anderen Seite: Das sind alles "Kinder". In dem Alter war ich auch alle zwei Wochen in wen anderes verknallt. Da hat auch ein nettes Gespräch gereicht und ich war über beide Ohren verknallt.

Ich bin sehr froh, dass meine Kumpeline Dozentin an der Schule ist. Das ist ja auch ein heikles Thema. Vor zwei Jahren hatten wir mal eine Schülerin, die sich unsterblich in einen Pfleger verliebt hatte und als dieser ihre Liebe nicht erwidert hat, ging sie zur Schuldirektion und hat ihn beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Das Mädchen war psychisch irre krank, aber wer kann beweisen dass es nicht so war? Die Geschichte ist gut ausgegangen für den Pfleger, weil der zum angegeben Zeitpunkt, wo er ihr angeblich was schlimmes angetan haben sollte, bei Steffi und mir auf der Couch sass. 

Aber wer weiss, was sich schwärmende 20-Jährige in ihrem Frust zusammen reimen? Mal davon abgesehen kenne ich nur eine einzige persönlich, der Rest sind namenlose Püppchen, die mir bei Facebook sofort eine "Gute Besserung, Süßer!" auf die Pinnwand klatschen.

Ich werd langsam alt, ich komm bei der Generation nicht mit. Die stehen alle furchtbar auf "Ghetto" und hören Musik, die ich meinen Kindern verbieten würde. Und ich bin eher so der "Nirvana, Punk Rock"-Typ. 

Der Plan sieht wie folgt aus: Nicht mehr so nett sein, immer wieder Steffi erwähnen (auf Facebook sofort den Beziehungsstatus aktualisiert) und klare Zeichen setzen. In letzter Zeit hab ich versucht meine Kleidung etwas neutraler zu halten, nachdem mich der Chefarzt mich in zivil traf und entsetzt fragte, ob ich in meiner Freizeit auf der Schanze Steine schmeissen würde.

So, jetzt gehts für mich wieder auf Couch, und check meine sozialen Netzwerke. Ich schreib zwar nie irgendwem zurück, aber meine Pinnwände sind derzeit voll.