Boys don´t cry

31.03.2013 um 21:28 Uhr

Da kommt mir doch beim Schreiben die Erkenntnis ...

von: Ryan

Ich entwickel mich zum Blog-Spamer - zumindest heute. Normaler Weise würde ich einen langen Eintrag schreiben, aber ich kann die Einträge nicht bearbeiten und wenn ich zu lange schreibe, sind sie weg (kenn ich schon). An meinem Buch komme ich auch grade nicht so richtig weiter, ich hab jetzt 12 Kapitel, insgesamt 110 Seiten, aber ich schiebe grade eine schwierige Szene vor mir her.

Und Technotyp und Jesus-Fan haben so unendlich viel Potential ... ach ja. Manchmal bin ich mir fast sicher, dass Technotyp scharf auf Steffi ist. Er hat ihr mal - als wir noch ganz frisch zusammen waren - gestanden, dass er sich in sie verliebt habe. Da hat er noch gehofft, dass sie mich zu seinem Gunsten verlässt, aber jetzt ist sie mit dem retadierten Typen verlobt - vorgestern ist mir einmal aufgefallen, wie er ihr so ausversehen freundschaftlich gemeint die Hand auf den Oberarm gelegt hat und dabei (ich hab´s gesehen, das war kein Zufall!) ihre Brust gestreift hat. Jaaa ... seine Freundin war nämlich aufm Klo und ich geistig so sehr zurückgeblieben, dass mir das wahrscheinlich nicht aufgefallen wäre. Drecksack. Und dann muss er Steffi auch immer so "drücken". Normaler Weise kenne ich das imemr nur von schwulen Männern: "Ach, lass dich nochmal drücken, der Abend war so schön" und dann diese Hin- und Hergeschaukel dabei. Außerdem möchte er immer mit Steffi telefonieren ... heute auch schon wieder eine Stunde obwohl wir uns vorgestern erst 5 Stunden lang gesehen haben. 

Langsam aber sicher, habe ich den Verdacht, dass er mir meine Verlobte anspenstig machen möchte. Seine eigene Freundin ist zwar ganz nett, aber eben so ... wie beschreibe ich es ohne was Blödes zu sagen? Also ich mag seine Freundin. Wenn wir Pärchen Abend machen, sitzt aber Steffi mit Technotyp zusammen und ich mit seiner Freundin. Obwohl ich das Mädel für abgrundtief persönlichkeitsgestört halte (Bulimie hat sie auch, sieht man sofort, wenn man sich auskennt), finde ich ihre Gesellschaft um Längen angenehmer als seine. Und sie ist halt Anfang 20 - nicht dass ich was gegen Altersunterschiede hätte, auch Leute mit Anfang 20 können sehr erwachsen und reif wirken. Ich hab sogar einen Kumpel, der ist 24 und wird immer auf mitte 30 geschätzt. Aber ich persönlich bevorzuge Beziehung, in denen ich der Jüngere bin. Oder? Ich muss mal selber alle im Kopf durchgehen ... doooch ... waren alle älter als ich, wenn auch nur ein bisschen. Steffi ist jetzt auch zwei Jahre älter als ich - das ist ja so gut wie nix - aber meine Ex (die andere lange Beziehung) die war 6 Jahre älter. Um jetzt mal auf den Punkt zu kommen, seitdem ich stramm auf dei 30 zugehe, verändert sich meine Sicht auf die Altersgruppen. Vor ein paar Jahren waren Dreizig Jährige saualte Säcke, jetzt finde ich sie attraktiv. Ich hatte doch vor einem halben Jahr die Situation, dass mich soviele Auszubildende toll fanden und mir reihenweise ihre Liebe gestanden haben ... und das lag einfach daran, dass ich diese Mädels nicht als Frauen wahrgenommen hab. Das waren alles Mädels, die grade frisch aus der Pupertät raus waren und jetzt Erwachsene spielen. In meinen Augen zumindest.

Und so kommt mir Technotyps Freundin auch vor. Sie ist nett, ich mag sie, aber ist halt sau jung. Und ich zum Beispiel hätte in so einer Beziehung häufiger mal das Bedürfnis mich mit Gleichaltrigen zu unterhalten, und ich befürchte er hat das gleiche Bedürfnis. Jetzt wo ich schreibe, wird mir plötzlich einiges klar. Wir hatten letztes Jahr die Situation, dass Technotyp und seine Freundin Krach hatten und sie ausgezogen ist für ein paar Tage. Und Technotyp wollte immer, dass Steffi bei ihm schläft, weil er doch so traurig ist und nicht alleine sein will ... jetzt ist der Groschen gefallen. 

Jetzt weiß ich auch warum er Idiot mit zum Festival will ... alle und Steffi besonders betrunken und Ryan will nicht Kalkbrenner sehen ... super Gelegenheit um sich an Steffi ranzuschmeissen. Deswegen dieses "Ryan soll im Zelt schlafen" - Gott, war ich blöd.

Der Typ ist nicht unselbstständig - das ist alles Berechnung. Natürlich muss er sich jetzt ranhalten und die Strategie wechseln, wir sind schließlich schon verlobt. Ich fass es nicht ...

Oh, wie kann man nur so blöd sein und das nicht vorher sehen? Und das Schlimmste: Technotyp wollte ja heute auf einen "Spieleabend" vorbeikommen. Steffi fragte, ob ich dadrauf Lust hätte und ich so: "Nee eigentlich nicht ..." (ich hab nicht genug Alkohol im Haus um den Abend zu ertragen) und sie dann: "Okay, kein Problem, ich fahr kurz aufm Kaffee hin, ich hab auch keine Lust den ganzen Abend mit denen zu verbringen."

Jetzt hab ich nach meiner Erkenntnis eifersüchtig wie ich grade bin, ihr eine Nachricht geschrieben, sie solle doch bitte Technotyps Freundin Grüße von mir ausrichten. Jetzt kam zurück: "Die ist gar nicht da, aber Technotyp wird sie grüßen von dir."

So, und jetzt bin ich richtig angefressen. 

 

31.03.2013 um 19:51 Uhr

Part II

von: Ryan

Speichern funktioniert - ich bin beruhigt.

Ich wollte noch auf vorgestern Abend zurück kommen. Also mittlerweile bin ich ja ein sehr entspannter Mensch. Ich glaube einfach, ich muss das Beste aus diesem Leben für mich rausholen, und dazu gehört halt auch, dass ich über Technotyp und Jesus-Fan lache, anstatt mich zu ärgern. 

Ach, was mir noch einfällt: kennt ihr dieses Phänomen, wenn Männer in Gegenward ihrer Freundin so eine hohe, kleinkinder Stimme kriegen? Erst erzählen sie dir einen dreckigen Witz und im nächsten Moment zur Freundin (mit völlig veränderter Stimme): "Putzimausi, bist du etwa müde? Wir können gleich nach Hause gehen und schön heia machen." Ganz schlimm, finde ich das. So einer ist Technotyp. Gut, es ist ja normal, dass Männer eine Tonlage höher mit Frauen sprechen - ist mir bei mir selber auch schon aufgefallen (ich arbeite ja nur mit Frauen).

Zurück zum Thema: Als Jesus-Fan uns belabbert mit Keuschheit und wie dankbar wir sicherlich wären, wenn wir enthaltsam leben würden (...), sagte Technotyp doch wirklich (ich kam vom Klo, es war nicht für meine Ohren bestimmt): "Du musst wissen, Ryan hat nicht soviel Bildung, kann sein, dass er das nicht so versteht." (!!!)

Auf dem Absatz umgedreht und erstmal rauchen gegangen. Frechheit. Als ich dann draussen vor der Kneipe stand zwischen einem duzend betrunkener Studenten, dachte ich mir: "Gut, die halten dich für blöd, das kann man ausbauen." Die Leute verstehen einfach meinen Humor nicht. Gut, ich bin wahrhaftig nicht die hellste Kerze im Kronleuchter und so ein Mathelegasteniker, dass ich immer alles an den Fingern abzählen muss, aber meine Allgemeinbildung ist im Rahmen. Außerdem habe ich den höchsten Schulabschluss in der Runde vorzuweisen und beruflich eine Leitungsposition. Nimm das, Technotyp! Mein Abitur in your Face!

Und schon hatte ich wieder Spaß, trotz mutwilliger Beleidigung. Ich hab dann so Sachen gefragt wie: "Du hast mir doch neulich was beigebracht, wie hieß das noch? Förderaaaaa ...?" - "Förderalismus, Ryan." - "Ah, genau das war das schwere Wort!" Technotyp und Jesus-Fan gucken sich schon so an alla "Ich hab dich doch gewarnt, da merkste wie blöd er ist." Am liebsten hätte ich gesagt: "Ich bin nicht blöd, meine Mama hat mich testen lassen." Den Satz muss ich mir merken - Steffi telefoniert schon verdächtig lange mit Technotyp, ich befürchte, dass er und seine Freundin heute abend unsere Gäste sind. Vielleicht können wir Monopoly spielen, ich könnte noch eine Leseschwäche erfinden "Geeeehee üüübeer Loooos ... das Wort ist zu schwierig, Steffi bitte lies mal vor."

Aber großartig - und ich muss kurz triumphieren, denn Technotyp und Jesus-Fan können beide noch schlechter Englisch als Steffi. Aber mit dem blöden Förderalismus protzen ... es kam an dem Abend ein junger Mann an unseren Tisch - wir haben in so einem abgetrennten Bereich mit drei Tischen gesessen und die Bedienung hatte uns nur eine Karte gegeben, und uns danach den Größtenteil des Abends vergessen. Also haben wir uns eine Karte mit drei Tischen geteilt und sind dann zur Theke, wenn wir was wollten. Und ein junger Mann vom Nebentisch sprach uns auf Englisch an, Amerikaner, eindeutig Westküsten-Akzent (Steffi hört nicht mal den Unterschied zwischen britischen und amerikanischen Englisch). Und Technotyp: "Eeei doont anderstand, nur deutsch anderstand." Gut, jetzt kann man sagen, die armen Jungs und die arme Steffi kommen ja aus der ehemaligen DDR, und da war die erste Fremdsprache Russisch - nein, die hatten Englisch, seit der fünften Klasse. Ich glaube, Technotyp ahnt was, weil er gesehen hat, wie ich mich mit dem Amerikaner dann draußen unterhalten habe als ich rauchen war.

Zumindest hab ich jetzt den Grundstein für eine furchtbares Bild von mir geliefert - was gar nicht so unklug von mir war, fällt mir im Nachhinein auf. Wenn Technotyp mich für einen retadierten Typen hält, dessen Witze nicht lustig sind, redet er vielleicht auf dem Festival nicht mit mir. Ziel erreicht. Ach ja, und promiskutiv bin ich jetzt auch - sagt Jesus-Fan. Ich musste bei dieser Kein-Sex-vor-der-Ehe-Scheiße diskutieren. Sex ist ja nicht nur was unter der Bettdecke im abgeschlossenen Schlafzimmer. Ich war der Meinung, man müsse erstmal rausfinden was man beim Sex mag und das müsste mit dem Partner übereinstimmen. Wie hab ich mich ausgedrückt? Wenn ich eine Frau heirate und noch nicht mit ihr geschlafen habe, und selber auch noch nie Sex hatte, ist das wie ein Überraschungsei. Du weißt nicht was drin ist - was ist wenn die Frau nach 2 Jahren merkt, dass sie voll auf Gangbang steht und du aber nicht? (Das Wort kannte Jesus-Fan jetzt zur Abwechslung nicht) Die Argumentation war dann sowas wie: "Wenn man sich liebt, dann wird man sich auf einander einstellen. Denn ohne Liebe geht das gar nicht." Ryan: "OOOH DOCH!" Abwertende Blicke, dieser promiskuitive, retadierte Typ hat grade zugeben schon mal "Liebe gemacht zu haben" ohne ... naja ... ab in die Vorhölle, sofort! Also versuchte ich Technotyp ins Boot zu holen, der lebt ja auch nicht keusch und ich sagte sowas wie: "Unter uns Männern, du hattest doch auch schonmal ´nen One Night Stand?" Der sofort mit panischen Blick zu seiner Freundin: "Nein, wenn ich mit einer Frau schlafe, liebe ich sie von ganzem Herzen." Würg ... nicht mal ehrlich können die Leute sein, scheinheilig bis in die hinterste Ecke ihrer Seele.

Mit zunehmenden Alter werde ich immer mehr zum Arsch, muss ich wirklich zugeben. Und egoistisch. Die Leute zu veräppeln geschieht ja nur zu meiner eigenen Belustigung. Und Steffis auch ... okay, 85 % lacht sie, 15 % schämt sie sich.  Blöder Weise haben wir meinen retadierten Touch mit nach Hause genommen. Erst heute morgen kam von Steffi der Satz: "Ich weiß immer noch nicht, wie jemand wie du Abitur gemacht hat - ach stimmt ja, es ist ein HAMBURGER Abitur. Und wenn ich so überlege, eigentlich sagst du immer nur, dass du Abitur hast - gesehen habe ich dieses ominöse Stück Papier noch nie." - "Sei still, Weib, ich melde mich gleich bei Elitepartner an." - "Es heisst aber: Singles mit Niveau, nicht: Singles mit Nivea."

Aaaaarg ... wenn man an dem Punkt einer Beziehung ist, an dem man so abwertend miteinander redet, kann man auch heiraten.

31.03.2013 um 18:19 Uhr

Katholiken Fun

von: Ryan

Ich weiß nicht, was heute los ist, aber ich kann mich nicht richtig einloggen auf der deutschen Blogigo-Seite - auf der internationalen schon - hoffentlich ist das nicht gleich alles weg, wenn ich speichern will ...

Ich habe grade einen sehr interessanten Blogeintrag kommentiert, über Nahtod-Erfahrungen (hoffentlich ist der gespeichert worden). Fazit dieses Kommentars war, dass ich Artheist bin. Es ist jetzt nicht so, dass ich ein Erlebnis hatte, dass es mir wie Schuppen von den Augen riss, eher so eine Ansammlung mit den Jahren. Vielleicht ändert sich meine Meinung nochmal, wenn ich mein erstes Kind im Arm habe, aber im Moment sehe ich die ganze Sache ziemlich nüchtern. Ich muss sogar sagen, dass es mir manchmal große Angst macht. An eine höhere Macht zu glauben, lässt doch alles etwas sinnvoller erscheinen.

Ich weiß nicht, ob ich das schon mal erwähnt habe, aber ich bin Katholik. Meine Mutter hat uns alle katholisch taufen lassen, weil sie selbst aus einer sehr religiösen Familie kommt. Meine Großeltern waren streng katholisch, das volle Programm: Sonntags Kirche, Beichten gehen, Freitags kein Fleisch, wenn man einmal verheiratet ist, bleibt man verheiratet. Bei ihren Kindern war der Glaube schon wieder etwas "aufgeweicht", also Kirchenbesuche fielen ab und zu mal aus, zugunsten eines sonntäglichen Vormittagsschläfchen.

Steffi kommt zufällig auch aus einer katholischen Familie - gab Pluspunkte bei ihrem Vater für mich damals. Das war der erste panische Satz, als ich ihn damals kennen gelernt hab. "Ich bin Ryan und katholisch!!" Man ist ja immer sehr aufgeregt und kurz vor einer Panikattacke, wenn man den Mann kennenlernt, dessen Tochter man jede Nacht "schändet". Und das Schlimme bei der Sache: er weiß es. Mittlerweile sind wir alle eine Familie und alles ist cool, aber beim ersten Treffen hab ich schon 5 km vor Steffis Heimatdorf im Auto hyperventiliert.

Eigentlich ist es blanker Zufall, dass ich eine katholische Freundin habe. Steffi ist jetzt aber nicht tiefreligiös, sie hat Heiligabend mal das Bedürfnis in die Kirche zu gehen, aber sonst eigentlich nicht. Ich würde sie auch heiraten, wenn sie Moslimin wäre oder irgendeinen seltsamen hawaiianischen Kult angehören würde.

Damit kommen wir aber zum Problem, was wir haben: Wir haben die Möglichkeit uns kirchlich trauen zu lassen - was unsere Eltern auch erwarten. Vor allem ihr Vater. Dem müssen wir das auch nochmal sachte beibringen, dass wir nur standesamtlich heiraten werden. Und dass ein Pastor (evangelisch) anwesend sein wird, liegt nur daran, wir mit ihm befreundet sind.

Und damit kommen wir zu vorgestern Abend. Wir waren was trinken mit - Trommelwirbel - mein spezieller Technofreund, seiner Freundin (Persönlichkeitsstörung hoch drei, aber ich finde sie unterhaltsam) und Steffis Cousin. Und weil ich die alle schon kenne, wollte ich gar nicht mit, bis Steffi mich besabbelt hat und mir eingeräumt hat, ich dürfe mich betrinken, wenn ich wolle. (Am Ende war´s dann so, dass Steffi fast 4 Liter Bier alleine getrunken hatte und sich nicht mal mehr alleine ausziehen konnte - die Ossi-Frauen können aber auch saufen ...)

Naja, dieser Cousin zumindest ist auch tiefkatholisch und hat uns dann aufgeklärt, dass wir vor Gott bereits verheiratet wären, weil wir das Bett miteinander teilen. Und dann dieses Kein-Sex-vor-der-Ehe-Gesabbel. Er und seine Ehefrau (komisches Wort) hätten ja gewartet bis sie verheiratet waren - haben aber auch geheiratet, nachdem sie sich 4 Monate kannten. Kann man jetzt drüber streiten, ob das eine kluge Entscheidung war oder ob die Katastrophe vorprogrammiert ist. Ich muss aber zugeben, (dank zwei Gin-Tonic) war der Abend recht amüsant - für mich zumindest. Technotyp und der Jesus-Fan fanden Teile des abends nicht so witzig wie ich.

Und dann kam so ein Satz wie: "Wollt ihr nicht als Liebesbeweis ab jetzt bis zur Hochzeit keusch leben?"  Steffi hat gleich Bier über den ganzen Tisch geprustet und ich hab an den Fingern abgezählt, dass das im schlimmsten Fall 14 Monate keinen Sex bedeutet. Und glaub mal nicht, dass in der Hochzeitsnacht was passiert - mein Bruder sagte, er war so fertig nach seiner Hochzeitsfeier, dass er und seine Frau nur noch schlafen wollten. Selbst Steffis hochreligiöser Vater hat das nicht geschafft - Steffi wurde erst vor zwei Jahren klar, dass ihre Eltern im Juli geheiratet haben und sie im gleichen Jahr im Oktober geboren wurde. Ich weiß noch wie heute, wie ich auf der Silberhochzeit ihrer Eltern sie drauf aufmerksam machte und sie mich völlig entgeistert anstarrte.

Katholiken sind schon ein seltsames Völkchen. Aber mein Bruder berichtete mal, grade weil er katholisch sei und alles verboten ist, macht das Verbotene doppelt Spaß. Kiff mal als Jugendlicher und lass einen Katholiken dabei sein. Das ist immer derjenige, der brüllt: "Ich will zuerst!"

Steffis Vater ist in seinem Glauben auch schon wieder ... wie drücke ich es aus ... amüsant? Urig? Wir haben Steffis Eltern damals Internet eingerichtet, und da sie nicht wussten wozu sie es brauchen - sie rufen sonst fast täglich bei uns in Hamburg an und wollen, dass wir ihnen was raussuchen. Kinozeiten, Aldi-Sonderaktionen usw. Also haben wir ihnen gezeigt, wie man die Aldi-Homepage aufruft und wie man Navigationsprogramme nutzt. Und von der Satellitenansicht war ihr Vater völlig schockiert. Und als wir ihm sein Haus von oben gezeigt haben, rief er: "Steffi, lauf mal schnell in den Garten und winke mal." Blöd wie wir sind, ist Steffi echt in den Garten und ich zeigte auf ein verschwommenes Pixel und sagte: "Da ist sie." Ihr Vater starrte mich nur entsetzt an und sagte sowas wie: "Teufelszeug!" (Steffi und ich haben so gelacht).

So, und jetzt dürcke ich mal auf die Speichern-Taste, damit mein gotteslästerlicher Blogeintrag nicht verschwindet.

27.03.2013 um 19:16 Uhr

Ich bin technophob

von: Ryan

Ich muss meinen Blog eben benutzen, um mich "einzuschreiben" - wenn ich erstmal drin bin, hoffe ich noch ein Kapitel fertig zu kriegen, bevor wir um acht Besuch kriegen.

Ich erzähl mal von meinem Urlaub - der wird langsam stressig. Aber ich hab ja noch diese Woche und nächste Woche muss ich leider noch Überstunden abbauen - armer Typ. Drei Wochen keine Arbeit, kein Krankenhaus - ts ts ts ... und das als Chef. Ich glaube, ich bin mein Helfer-Syndrom los, ich hab in keinster Weise das Bedürfnis zur Arbeit zu wollen. Ich überlege meiner Verlobten vorzuschlagen, dass sie was macht beruflich, mit dem man reich wird. Dann kann ich ja zuhause bleiben oder nur jedes zweite Wochenende arbeiten - man versucht ja ein guter Mensch zu sein. Vielleicht wenn das mit dem Buch was wird ... Quark, Leben und Rechnungen bezahlen werd ich davon nie. 

Ich hab mich vor ein paar Monaten beschwert, dass ich keine Freunde mehr sehe ... das ist grade total anders. Am Wochenende war ich gleich auf zwei Partys - mit doppelten Kater am nächsten Tag - nur um mich am Abend mit Steffi so derartig zu streiten, dass ich beschlossen hab, alleine Urlaub zu machen. Also ihr dürft euch jetzt nicht vorstellen, dass ich Türen knallend abgehauen bin. Ich war nur echt sauer und just in dem Moment rief mein Bruder an, er sei verabredet mit Freunden - Ferienhaus und so - und ein Pärchen sei krank geworden, ob ich mit will. Jupp, sofort. Also hab ich die letzten drei Tage wenig geschlafen und dafür um so mehr Bier konsumiert. Jetzt bin ich seit heute morgen wieder da, hab in der Bahn zwei Stunden geschlafen und Steffi wollte "Zeit mit mir verbringen" - also nix mit schlafen, sondern spazieren gehen in der Sonne. Kaffee trinken gehen. Wie die Rentner sassen wir heute mittag 2 Stunden vor einem Straßencafe, in denen meine Frau immer wieder betonte, wie schön es sei in der Sonne zu sitzen. 

Noch so ´ne Sache: Meine Frau putzt ja nicht. Ich dachte, sie macht mal was im Haushalt, wenn ich nicht da bin. Nee. Gar nichts. Also hab ich bis vor ´ner Stunde inbrünstig die Wohnung geschrubbt und Wäsche gewaschen. Der ganze Flur fühlt sich barfuß an wie eine Kiesgrube und sie kommt nicht auf die Idee durchzusaugen. Und rummüllen tut sie - ich krieg spontan Kopfschmerzen, wenn ich dran denke, dass wir die nächsten 50 Jahre miteinander verbringen. Ein Chaos sondergleichen. Ich bin jemand, ich räume immer alles sofort weg. Einkäufe, Sachen aus meiner Tasche, ich lass nix rumliegen. Ich liebe zum Beispiel meine Abstellkammer - kommt alles rein, Tür zu und es sieht aufgeräumt aus. Steffi lässt alles liegen, wo sie geht und steht. Wenn sie aus ihrer Handtasche was braucht, wird diese rübergeschleppt in die Küche, durchwühlt, die Hälfte auf den Tisch geräumt und dann bleibt das so liegen. Wenn sie eine Rechnung wegheftet, bleibt der Ordner so liegen, am besten noch aufgeschlagen mit Locher daneben. Die Frau hat Messi-Potential. Was ich heute alleine an Stiften und Kugelschreiber weggeräumt habe ... ja, was soll ich sagen. Nicht aufregen, alles wird gut. Ich halte mich auch nicht für über-penibel, aber ich verstehe nicht wieso in jedem Zimmer 4 CD´s rumliegen, wo wir doch nur einen CD-Player haben? Und was macht ihr Handykabel im Badezimmer? Leere Milchtüte im Wohnzimmer ... wie habe ich mich ausgedrückt heute? "Ich wünsche mir, dass die Dinge ihren angestammten Platz finden" oder so ähnlich. Auf jeden Fall positiv formuliert. Sie sieht das ja auch ein, zuckte aber nur mit den Schultern und sagte sowas wie, sie wollte ja aufräumen, halt nur später.

Weswegen haben wir uns gestritten - wir haben offiziell noch nicht zu Ende diskutiert, aber ich glaube, ich komm mit meiner Frau auf keinen gemeinsamen Ast. Es geht darum: Sie hat einen Kumpel aus ihrem Heimatdorf. Den kennt sie schon seit der Vorschule - ist jetzt keine Eifersuchts-Geschichte. Das Problem was ich hab, ist dass dieser Kumpel für seine neue Freundin auch nach Hamburg gekommen ist, aber außer seiner Freundin, Steffi und mir niemanden kennt. Er ist auch nicht der Mensch, der von sich aus loszieht um Menschen kennen zulernen. Den muss man echt an die Hand nehmen und sagen: "Los, stell dich vor, die sind nett." Also ruft der Kumpel alle paar Tage an und will mit uns was unternehmen, oder mit Steffi. Mit mir alleine wollte er noch nix unternehmen, aber wir sind auch sehr unterschiedliche Menschen. Er ist Techno, ich Punk Rock. Sag doch alles, oder?

Also um jetzt mal auf den Punkt zu kommen: Ich hab nix dagegen, wenn Steffi sich mit dem trifft. Sie sagt selbst, er sei nicht ihr bester Freund aller Zeiten, aber schon ein sehr guter. Mein Problem ist, der besagte Kumpel hat Urlaub im Sommer, wusste nicht so recht was er machen soll und hat sich für unser Festival eine Karte gekauft und wir sollen ihn jetzt mitnehmen - Kalkbrenner spielt da wohl. Herr Gott, hoffentlich steigt da einer durch, ich bin heute nicht besonders sortiert. Zum Festival nochmal: Andere Leute fahren nach Malle, Steffi und ich bereisen die Rock Festivals in Deutschland. Das ist unser Urlaub. Wir haben eine Stammgruppe, die je nachdem wer kann, mitkommt. Dieses Jahr freue ich mich besonders, weil einer meiner besten Freundinnen mitkommt. Ich nenn diese Freundin jetzt mal SIE und diesen Kumpel von Steffi ER. SIE hat schon vor über einem Jahr angekündigt, dass SIE mitwill. ER hat sich letzte Woche eine Karte besorgt. Und das Theater geht schon los, weil wir mit unserem T3 hinfahren aber nur drei Sitze haben. Ich hab zu Steffi gesagt, SIE hat Vorrang, SIE fährt im Auto mit. ER muss Bahn fahren. Steffi: "Aber ER traut sich nicht Bahn zu fahren. SIE ist da nicht so, ich glaube IHR würde das nichts ausmachen." Aber mir machts was aus. Dann noch so ein Theater: zwei Schlafplätze im Auto, zwei im Zelt. "ER hat doch so schlimm Rücken, ER kann nicht auf einer Iso-Matte schlafen, ER muss im Bus schlafen." Nee, eigentlich war verabredet, dass wir uns abwechseln wer im Bus schlafen darf, denn ich hab auch Bandscheibe und mit drei Leuten hätten wir gut durchwechseln können. Jeder Mal eine Nacht im Zelt.

Worauf ich hinaus will: ER kauft sich eine Karte und wirft damit meine ganze Planung über´n Haufen. Und vor allem: stellt vorher schon Ansprüche, war noch nie auf´n Festival, hört nur Techno und erwartet, dass er riesigen Spaß auf einem Punk Rock-Festival haben wird. ER trinkt nicht mal Bier, nur so zehn Jahre alten hawaiianischen Rum oder tief schottischen Scotch - und ich bin großer Verfechter von "Glasflaschen haben da nichts zu suchen" - sind auch offiziell verboten. Das Problem, bzw. MEIN Problem besteht darin, ich hab keine Lust diesen Typen mitzunehmen. Er wird an uns hängen wie eine Klette und uns die ganze Zeit beschwatzen, dass wir Rammstein nicht sehen können, weil er zu Kalkbrenner will. Und irgendwann - ganz sicher - wird seine Laune umschwenken und er wird meckerig werden. Ich hab das jetzt schon im Blut, ich schwöre, es wird so passieren. Das heisst, ich habe volle vier Tagen einen Typen neben mir stehen, der sich völlig vertan hat mit der Wahl des Festivals. Er wird mich irre machen, solange bis ich dann wahrscheinlich komplett ausflippe oder das ganze Festival nur patzige Antworten von mir gebe.

Steffi kann meinen Standpunkt nicht verstehen. "Lass ihn doch, wenn er will. Wenn er merkt, dass das die falsche Musik ist, und keinen Spaß hat, muss er nach Hause fahren. Er ist ein erwachsener Mensch und kann für sich alleine entscheiden." Mag ja sein - aber in seinem Erwachsenenverhalten finde ich ihn immer ziemlich nörgelig und unselbstständig. Ich hab mit Steffi verabredet, ich bekomme jedes Mal 50 € von ihr, sobald er sagt, dass er nach Hause will. Sie bekommt 100 € von mir, wenn er das Festival ohne Maulen durchhält. Ich werde ein reicher Mann sein, aber auch ein sehr genervter. Außerdem hat sie mir zugestanden, dass ich nicht nett sein brauche, wenn ich nicht will. Und ich muss nichts mit IHM unternehmen,  ich kann den ganzen Tag mit den anderen rumhängen oder eben mit meiner Kumpelinne unterwegs sein. Als Steffi und ich darüber geredet haben, fühlte sich das ein wenig an wie Urlaub, wo die Eltern sagen: "So, jeder darf seinen besten Freund mitnehmen."

Wenn ER im Auto eine Techno-CD rauskramt, setz ich ihn an der Autobahn aus. Kennt das jemand, wenn man innerlich schon wütend wird, beim bloßen Gedanken an etwas? Mir gehts jedes Mal so. ER passt auch nicht in die Gruppe. Wenn ich an mir selber runterschaue, sehe ich eine löchrige Jeans, Converse Chucks, ein St. Pauli T-Shirt und in nicht mal ´ner Woche lass ich mir den Arm komplett voll tätowieren. Wenn ich IHN sehe, sehe ich immer ´ne Stoffhose und ein Hemd mit gestärkten Kragen. Das ist so ein Typ, der drei maßgeschneiderte Anzüge im Schrank hat. (Ich hab nicht mal einen Anzug) Und wenn er feiern geht, hat er irgendwas neonfarbendes an. Hoffentlich bringt der kein Extasy oder so ´nen Quatsch mit, da versteh ich ja keinen Spaß. Ich glaube, die schmeissen so was in der Technoszene, aber ganz sicher bin ich nicht - oh man, ich bin so technophob, vorurteilsbehaftet ohne Ende. Die Leute können schwul, lesbisch und alles dazwischen sein, Hautfarbe ist egal ob schwarz, weiss, lila oder türkis, alles kein Problem für den toleranten Ryan. Aber lass mal einen vorbei kommen, der Techno hört ... und schon entdecke ich in mir Vorurteile, Schubladendenken und bin schon angepisst, bevor überhaupt irgendwas passiert ist.

Wahrscheinlich würd ich nicht so überreagieren, hätte ER nicht vorher schon so blöde "Anforderungen" gestellt. Ich mein, er will mit, wir sollen IHN mitnehmen. Da kam schon so ein Satz wie: "Wir essen nicht nur vegetarisch oder?" Nein, Steffi isst ja Fleisch und die kauft Würstchen und von denen kriegt er bestimmt eins ab. Oder was ich auch richtig gut haben kann, sind diese "Ich rauch ja nicht, aber kann ich ausnahmsweise eine Zigarette von dir haben?" und sich dann den kompletten Abend durchschnorren und dir die halbe Schachtel Kippe wegqualmen. So einer ist er! Neulich hat er versucht mit mir über Förderalismus zu diskutieren - hä? (Er ist Lehrer) Das ist so ein Thema, das mich nicht die Bohne interessiert. Ich bin froh, in der Schule genug zugehört zu haben, damit ich weiss was Förderalismus ist und dass wir in einem solchen Staat leben. Er versteht auch meine Witze nicht. Ich hab dann in dem Rahmen der "Diskussion" mich doof gestellt und gesagt: "Förderalismus? Ist das was aus Star Wars?" Oh, gab gleich Ärger - das gehört nämlich zur Allgemeinbildung, hat er mir erklärt ... Gott, 4 Tage mit dem aufm schmutzigen Acker ...das kann ja was werden.

21.03.2013 um 00:12 Uhr

Verlobungsringe und Tiefkühlpizza vom Chef

von: Ryan

Ich schreibe zu unregelmäßig - ich würde gerne öfter schreiben, aber man hat ja noch ein Leben. Ja, was soll ich heute erzählen. Heute war ein wahnsinnig ruhiger Tag. Ich geniesse meine erste Urlaubswoche, Steffi ist gestern Abend zu ihren Eltern gefahren und ich hab sturmfrei. Also habe ich ewig geschlafen, bis die Post geklingelt hat. Danach in Ruhe aufstehen, Kaffee trinken, aufräumen - komisch, immer wenn Steffi wegfährt, räum ich erstmal die Butze auf und dann fühle ich mich erst wohl.

Was sehr seltsam ist - wir sind ja verlobt und es hat mich ewig angenervt, dass Steffi nicht so richtig einen Termin machen wollte während um uns herum sämtliche Freunde heiraten. Ich war schon ziemlich gnatschig, hab schon so ´nen Satz in meiner Wut abgelassen wie: "Wenn du nicht willst, müssen wir nicht heiraten." und vor ein paar Tagen stand sie plötzlich fast hyperventilierend vor mir und hat mir auch einen Ring überreicht. Sie findet, ich müsse auch einen Verlobungsring tragen. Da war ich erstmal baff. Gefreut hab ich mich natürlich, aber irgendwie isses jetzt anders. Ich fühle mich nicht besonders anders, aber jetzt wirkt es für mich realer. Jetzt hab ich was am Finger stecken und stell mir schon vor, dass das mein Ehering ist. Ich fühle mich so jung als hätte ich noch ewig Zeit für sowas ernstes und erwachsenes wie Heiraten und jetzt tragen wir beide schon Ringe und haben für nächstes Jahr im Mai einen Termin. Wir fangen an Geld zu sparen. Irgendwas bei 10.000 Euro soll die Grenze sein. Puh, jetzt wird´s ernst. Zu meiner sturmfreien Zeit gehört auch, dass ich keinen Ring trage - was nichts besonderes über meine Beziehung zu sagen hat, denn ich hab heute auch den ganzen Tag FlipFlops getragen, weil ich eh nicht vor die Tür gehen wollte.

Arbeit war großes Thema vorm Urlaub. Ja, ich bin Chef. Irgendwie fühlt sich auch das ganz Unreal an. Ich geh zur Schicht, mach weiter Nachtschichten und arbeite an Wochenenden, arbeite normal mit. Wir sind halt eine kleine Station, also nur ein Examinierter pro Schicht. Erst meinte meine Chefin, wir bräuchten Aushilfen und haben immer von Zeitarbeitsfirmen welche geordert. Nachdem ich aber drei Tage in jeder Tagschicht nur Leute hatte, die kein oder sehr unzureichend Deutsch sprachen und mir nicht mal verständlich machen konnten, ob sie überhaupt eine Art Ausbildung haben, bin ich ausgerastet - na, übertrieben, ich hab auf´n Tisch gehauen und sehr nachdrücklich gesagt, dass ich das für meine Kolleginnen und mich nicht mehr haben will. Ich habe auch gleich als guter Chef gesagt, ich wäre besser dran mit FSJlern und Auszubildenden. Zwei Tage später hatte meine Chefin Azubis zu uns versetzt und jetzt läuft der Laden gut. Sogar einen Buffti hab ich bekommen. 

Ansonsten hat sich die andere Leitung mal ein bisschen eingemischt. Ich hatte zwei Tage frei und sie hat gleich vorweg genommen den Dienstplan für April zu schreiben. Das war ein ganz schönes Theater den Nachtdienst vor meinem Tattootermin wegzutauschen. Klever war sie aber, indem sie einfach die Dienste, die sie nicht besetzen konnte, frei zu lassen und mir die Aufgabe zuzuteilen Leute zu rekrutieren. Um ehrlich zu sein, ich hab keine Leute. Ich brauche pro Schicht einen Examinierten, also drei am Tag, hab aber nur 4 Pflegekräfte (ich bin schon eingeschlossen), also hab ich eine Liste gekriegt mit Mädels, die ich fragen kann von anderen Stationen, die gerne aushelfen würden. Ich will auch ein netter Chef sein, ich geh nicht einfach zu jemanden sagen: "Du arbeitest da, keine Widerrede." Vielleicht kommt das ja noch, aber ich will nicht so sein. 

Was mich auch wundert: ich hab auf dieser kompletten Station meine Systeme eingeführt. Ich hab das Dienstzimmer so eingerichtet, wie ich das für sinnig hielt, ich habe ein neues Aktensystem einegführt mit dem ich seit Jahren schon liebäugel und alle machen das nach, was ich mache. Ich weiss nicht, ob das eine Respekt-Sache ist oder sie zu eingeschüchtert von meiner anderen Chefin sind, dass keiner was dagegen sagt. Das ist ein ganz seltsames Gefühl sagen zu können: "Wir machen das jetzt so" und die Mädels nicken nur brav. Wenn ich zuhause bei Steffi den gleichen Satz bringe, zeigt die mir ´nen Vogel und fragt ob ich noch alle beisammen hab.

Arbeit ist aber grade ganz weit weg, denn ich hab Urlaub - blöd, dass der Chef sich gleich im ersten Monat Urlaub gönnt, ich weiss, aber der ist seit Dezember geplant und vor Februar wusste ich ja noch nix von meinem heldenhaften Aufstieg. - und Kris: Es gibt natürlich nicht mehr Geld. Die Argumentation war, dass ich die Aufgabe ja nur komissarisch mache - offiziell. Darüber muss ich mich aber auch nochmal unterhalten mit den großen Oberchefs.

Und sonst sehe ich viel meine Freunde. Ne Zeit lang hatte ich wirklich das Gefühl, ich hätte keine Freunde mehr, weil alle arbeiten mussten, keiner Zeit hatte - im Moment sehen wir uns aber fast 1-2 die Woche. Für Leute, die im Schichtdienst arbeiten, ist das extrem viel.

Und - ich mag´s ja gar nicht sagen - ich schreibe viel. Irgendwie ist mir das unangenehm zu sagen: "Ich schreibe ein Buch" - weiss auch keiner, außer Steffi und euch Lesern meines Blogs. Ich will nicht erst protzen und dann den ganzen Salat in die Tonne kloppen. Aber ich versuch die ganze Sache schon ernsthaft zu betreiben. An manchen Tagen schreibe ich gar nicht, an anderen Tagen schreibe ich sechs Stunden und länger. Im Moment bin ich sogar recht zuversichtlich, dass ich das zuende kriege. Ich hab mich teilweise richtig hingesetzt, Charaktere ausgearbeitet, ich hab ein Stichwortheft, in dem ich alle blöden und guten Ideen eintrage, selbst wenn ich nachts im Bett liege. Genau 100 Seiten habe ich jetzt zusammen. Ich dachte ja wirklich, blauäugig wie ich war, ich würde mich einfach hinsetzen und in ein paar wenigen Tagen alles runterschreiben, einmal Fehler lesen, ausdrucken und weg zum nächsten Verlag. Ich hätte es mir nicht so anstrengend vorgestellt. So einen Blogeintrag schreibe ich eigentlich auch immer recht zügig runter. Aber mit dem Buch ist es anders. Ich hab bereits die komplette Einleitung einmal neu geschrieben, und ich weiss zwar grob wie ich den Spannungsbogen hinkriegen will, aber sitze trotzdem manchmal eine halbe Stunde vorm Rechner und weiss nicht wie das Kapitel weitergehen soll. Oder mir fehlen die Wörter, ich will jemanden mit einem Wort beschreiben und ich komme nicht drauf trotz Wörter googeln.

Steffi weiss, dass ich schreibe, aber ich hab ihr gesagt, sie darf es erst lesen, wenn es fertig ist. Und wenn es nicht fertig wird, kann sie es halt gar nicht lesen. Aber Regeln sind da um gebrochen zu werden - zwei Seiten durfte sie schon lesen - wirklich nur zwei völlig ausm Zusammenhang gerissen und sie fand´s gut. Natürlich muss sie es gut finden, sie ist die Frau, die mich heiraten will - aber sie sagte was anderes. Sie fragte, wo ich das abgeschrieben hätte. Und ich sagte, nirgendwo, das ist von mir. Und dann sagte sie, dass sie mir schon glaube, dass das von mir sei, aber irgendwie dann auch nicht. Irgendwie sei es unreal, dass ich sowas schreiben würde. Ich nehm das mal als Kompliment. Soviel dazu.

Und was noch der gute Nebeneffekt ist, ich bin total ausgeglichen seitdem ich das mache. Kein Meckern über die Arbeit, die Arbeit interessiert mich überhaupt nicht mehr. Ich beschäftige mich so sehr in meinem Kopf mit dem was ich schreiben will oder wo meine Geschichte hin soll, dass ich gar nicht mehr an die Arbeit denke. Jetzt im Urlaub sowieso nicht - okay, wenn ich mich an andere Urlaube erinnere, hab ich teilweise eine Woche gebraucht um die Arbeit ausm Kopf zu kriegen und im Urlaub anzukommen. Selbst wenn die mein liebevoll erarbeitetes Aktensystem crashen - was ich vermute - kümmere ich mich daraum, wenn ich wieder da bin. Interessiert mich grade gar nicht. Ich hab in den letzten drei Tagen öfter über Tiefkühlpizza als über die Arbeit nachgedacht. 

Irgendjemand eigentlich Lust Lektor zu sein? Meinen Freunden kann ich das nicht präsentieren aus Angst sie seien nicht objektiv aber "Fremde" im Internet kann man ja immer mal fragen.