Boys don´t cry

10.12.2005 um 00:23 Uhr

Aktuell

von: Ryan

Musik: Kettcar - Im Taxi weinen

Heute musste ich mich mal wieder vor der Welt verstecken. Irgendwie war das letzte Wochenende zu heftig. Man darf sowas eigentlich nicht erzählen. Um 13 Uhr geht Sie, um 19 Uhr schneit der nächste bei mir rein, der ebenfalls bei mir und mit mir schläft.

Obwohl ich eigentlich meinte, ich mag nicht, aber irgendwie ... naja, wir sind jung.

Ich selektiere immer noch sehr stark und scheine auf der naiven Suche nach dem Partner meines Lebens zu sein. Und wenn es nur so Kleinigkeiten sind, die mich an ihm/ihr stören, z. B. wenn man mir die Decke klaut nachts oder wie tot neben mir liegt.

Irgendwie erwarte ich bestimmte Dinge. Zum Beispiel bekuschelt zu werden. Nicht die ganze Zeit (das kann auch kein Fehler sein, weswegen der/diejenige durch mein Schema fällt), aber irgendwie doch.

Ich hab ganz bestimmte Vorstellungen. Es ist als ob ich einen Kriterienkatalog im Kopf abharke. Und das letzte Kriterium ist dann wohl, wie verhält er/sie sich nachts im Bett. Nicht beim Sex, obwohl das auch eine eher wichtige Rolle spielt, aber danach. Was ist danach? Ist da überhaupt was? Werde ich bekuschelt oder ist mein Partner wie tot und schnarcht? Übernachtet er/sie wegen mir, oder weil es zu ansträngend ist nach Hause zu fahren?

Meldet er/sie sich danach?

Dem kann wahrscheinlich niemand gerecht werden.

Vielleicht bin ich vorsichtig geworden? Immerhin wurde ich 2 Mal in den letzten 3 Monaten sehr verletzt. Vielleicht verschenkt man dann seine Gefühle nicht mehr an Menschen, die es nicht wirklich 150% wert sind.

Ich hasse meine eigene Berechnung.

Meine Nierenbeckenentzündung war auch ... großartig. Ich bin mit Fieber aufgewacht und dachte ich kann mich vor Schmerzen nicht mehr bewegen. Mutti hat mich abgeholt, ich bin zum Arzt, dann wieder zu Mutti, die mir Suppe und Tee gemacht hat.

Dann hat sie mich nachmittags nach Hause gefahren, ich hab den ganzen Tag vorwiegend geschlafen, ab und zu schaute mein Mitbewohner und sein Freund rein, haben Fieber gemessen, mir selbst gebackene Kekse gebracht und Tee, sich zu mir ans Bett gesetzt und mit mir geredet ...

Und irgendwie wurde mir da was fundamentales klar. Vielleicht ist es auch gar nicht so fundamental, aber das war so ne persönliche weiterführende Erkenntnis:

Egal mit wie vielen Menschen ich schlafe, es kriegt keiner von denen mit, wenns mir schlecht und ich mit Fieber im Bett liege. Selbst wenn ich mir jetzt 3-4 Affären (im schlimmsten Fall) aufrechterhalten würde, wer würde sich an mein Bett setzen, wenn ich völlig kacke aussehe und es mir richtig schlecht geht? Keiner.

Ansonsten ist eigentlich alles ne Katastrophe. Ja, ich heule wieder unnötig ... meine Haut ist eine Katastrophe, jeder Pickel entzündet sich, jedes Stück Schokolade und jedes Gramm Fett spiegelt sich in meinem Gesicht wieder.

5 kg zuviel und zuviele Liebhaber in zu kurzer Zeit. Wie lange ist die Trennung von meiner Ex her? 3 Monate ... ich hatte in der Zeit 5 andere Menschen im Bett. Super Bilanz, ich bin überhaupt nicht stolz drauf.

Und ich bin bald weg. Ja, ich werde einen Außeneinsatz in nem Krankenhaus in einer anderen Stadt haben. Ich weiss nicht ob und wie oft ich nach Hause komme. Ich bin ca. 10-12 Wochen weg aus Hamburg.

Wem wird es auffallen? Gut meinem Mitbewohner sicherlich, der wird mich vermissen, genauso wie Mutti. Aber wem noch? Meiner Exfreundin? Nee, das ist die Letzte, der das auffallen würde oder die es interessiert.

Freunde? Die sich nicht melden? Die sich auch in den 4 Monaten garantiert nicht melden werden? Genauer betrachtet ist es zum kotzen.

Ich wünsche mir eigentlich jemanden, der mich besucht, weil er meine Abwesenheit nicht aushält. Aber wer? Ich möchte auch für jemand etwas ganz besonderes sein.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenFlumi schreibt am 10.12.2005 um 01:40 Uhr:Wenn Vertrauen verletzt wird ist das oberkacke - mache ich auch gerade zum x-ten mal durch. Wird nicht leichter, egal, wie oft es einen erwischt :-( Beim Lesen dachte ich erst - na geil, aber er hat *wenigstens* Sex.... Naiv, was?



    Nee - im ernst jetzt: Sex ist cool, aber gerade als Kuschelmonster, das Du ja scheinbar bist, suchst Du doch eigentlich was anderes. Les ich so raus ;) Sonst keine Freunde an Bord? Nicht für\'s Bett, sondern für\'s Vertrauen? Für\'s Vermisst werden? Für Authentizität?



    Würd\'s Dir wünschen!!!

  2. zitierenclover schreibt am 10.12.2005 um 04:08 Uhr:hmm.. schad dass keine die dass mit dir geschlafen haben,

    werden ein gute freundin für dich werden.



    Kuscheln ist was voll vom geil.

    Aber man.. schnarren muss du auch manchmal mitnehmen ;)
  3. zitierensoulmate schreibt am 10.12.2005 um 10:16 Uhr:Ich bin mir sicher, dass du die Person finden wirst nach der du suchst! Klingt abgedroschen und nervig wenn man in so einer Situation ist, aber um den Prinzen zu finden muss man viele Frösche küssen!!
  4. zitierenverdammt schreibt am 10.12.2005 um 13:50 Uhr:im Prinzie bin ich das genaue gegenteil von dir, aber doch verstehe ich, was du meinst. Ich glaube irgendwie auch, dass du jemanden finden wirst. Außerdem solltest du auch deinen Mitbewohner und deine Mutter nicht unterschätzen, erfreue dich doch auch an dem, was du schon hast, sie werden dir bestimmt sehr fehlen und umgekehrt. Es macht doch nur unglücklich, den Sternen nachzujagen, konzentrier dich auf das, was du hast. Ich meine... es ist nunmaol sehr unwahrscheinlich, dass wenn du mit so vielen Leuten Kontakt hast, wo du dir doch wünscht, dass einer dabei ist, für mehr. Wie willst du dich bei so vielen auf einen Menschen konzentrieren? So gibst du dir selbst doch gar keine Chance, jemanden kennenzulernen und vorallem jemandem die möglichkeit, dass er/sie dich kennen lernt. Ich weiß gar nicht, wie ich das so wirklich ausdrücken soll... naja, vielleicht fällt mir ja mal eine bessere formulierung ein.
  5. zitierenLayla schreibt am 10.12.2005 um 15:08 Uhr:Also ich verstehe dich eigentlich recht gut, man braucht Menschen (in deinem Fall deine Affären), die einem eine Bestätigung und Anerkennung geben. Auch ich habe eine allzu weit abgelegene Vorstellung von dem, was in der Realität eigentlich im Rahmen des Möglichen ist! Dennoch habe ich den Glauben bzw. das kleine Fünkchen Hoffnung, das mich aufrecht erhält und mich in dem bestärkt, was ich mir doch so seh wünschen würde. Und dennoch rufen solche Gedanken auf irgendeine Art und Weise Zweifel in mit hervor...im Grunde weiß ich selber auch nicht was ich wirklich möchte und ob nur meine Illusionen den Wert einer Bedeutung verdienen, die im wirklichen Leben gar nicht erst zur Ausprägung kommen. Keine Ahnung! Dir wünsche ich auf jeden fall viel glück bei deiner neuen Arbeitsstelle und viel glück in deinen Vorhaben und denk dir doch mal, was du wirklich willst...denn das, was du aussendest kommt zu dir zurück!!
  6. zitierenfremde schreibt am 11.12.2005 um 00:18 Uhr:du armer, wenn man krank ist und sich scheisse fühlt (und zwangsläufig natürlich auch so aussieht) neigt man umso mehr sich in selbstmitleid zu ertränken. in der regel fühlt man sich nach überstandener krankheit dafür umso besser. also: kurier dich aus, lass dich ein bisschen gehen (fettige haare und unvorteilhafte jogginghosen gehören zu ner kräftigen krankheit dazu, ebenso wie pfundweise schokolade wenn man es nicht gerade am magen hat) und wenns dir körperlich wieder besser geht, steigst du unter die dusche, beziehst dein bett (schon wieder ;-)), räumst deine bude auf und dann hat ryan den kopf auch wieder oben . Gute Besserung, wenn ich könnte, würde ich dich pflegen kommen.




Diesen Eintrag kommentieren