Boys don´t cry

22.04.2007 um 03:06 Uhr

Akut

von: Ryan

Der Status Quo ist vorbei - es geht immer mehr in die Richtung, in der es nicht mehr egal ist ob wir uns einfach nur sehen und gut vorstehen oder in die Richtung, die uns einander annähern. Gut, ich bin ziemlich angetrunken, gebe ich zu. Wir waren bei nem Kumpel zum Essen und Bier trinken und ... mir fällt alles schwer in ihrer Gegenward. Gehe ich zu ihr rüber? Versuche ich öffentlich Annäherungsversuche zu machen, so EINFACH so "ich brauche Nähe" oder lasse ich es? Versuche ich nen Gespräch mit ihr alleine zustande zu bringen oder ist es gut in der Gruppe zu bleiben? Und ich habe mich immer für die dezentere Variante entschieden weil ich es irgendwie doof finde so offensiv zu spielen. Es wirkt immer gleich so: "Ich will dich" und zwar meistens nur deinen Körper und das ist genau das was ich auf gar keinen Fall vermitteln will. Es ergab sich auch irgendwie keine Gelegenheit, wo wir beide mal alleine waren, wo ich ihr was wichtiges mitteilen hätte können - und mittlerweile habe ich das dringende Bedürfnis ihr sehr viel über meine Gefühlslage mitzuteilen.

Es frisst mich fast auf sie dauernd zu sehen und diese freundschaftliche Distanz tut mir nicht mehr gut. Ich fang an wirklich zu leiden, wenn ich sie gehen lassen muss. Ich hab das ganz starke Bedürfnis sie bei mir zu haben, und nicht nur BEI mir, sondern in meinen Armen - und dieses Bedürfnis hatte ich das letzte Mal bei dem Mann mit dem komischen Namen, und in den war ich sehr verliebt. Und im Gegensatz zu gestern lief unsere zwischenmenschliche Beziehung so abartig freundschaftlich ab, dass ... ja, dass es fast wehtut. Aber wir beide trauen uns scheinbar nicht. Oder ich trau mich nicht.

Was soll ich auch anderes machen? Ich weiss es nicht, als so still vor mich hinleiden (was ich natürlich großartig drauf hab), um all das nicht zu gefährden, was uns beiden viel bedeudet.

Und ich träume davon, dass es an meiner Haustür klingelt und sie plötzlich vor meiner Tür steht und sagt: "Kann ich nicht doch bei dir schlafen?" aber das wird genauso wenig passieren, wie dieser damalige Traum mit dem Mann mit dem komischen Namen, der eines Tages klingelt und sich als Ritter entpuppt und mir doch seine ewige Liebe präsentiert. Willkommen in der Wirklichkeit.

Das ist manchmal ganz schön hart. Jetzt grader wieder etwas härter als sonst, aber es bleibt mir ja nicht anderes übrig als es einfach so hinzunehmen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSchussel schreibt am 22.04.2007 um 03:18 Uhr:Ryan, du drehst dich im Kreis!!!
    Jetzt bist du an einem Punkt, an dem du leidest.
    Geh in die Offensive über und rede endlich!!! Jetzt hast du nichts mehr zu verlieren!!!
  2. zitierenRyan schreibt am 22.04.2007 um 03:52 Uhr:Ich merke selbst, dass ich mich im Kreis drehe, aber ich merke auch selbst, dass ich meinen Arsch nicht aus diesem Kreislauf raus kriege - das ist das doofe bei der Sache. Und ich hab immer noch Angst unendlich viel zu verlieren - natürlich könnte ich auch gewinnen, aber ich hab´s in den letzten 2 Jahren so oft andersrum erlebt, dass ... dass ich mittlerweile völlig mutlos bin. ich muss endlich reden, ich weiss es selbst und ich könnt mich selbst beissen, dass ich es gestern nicht getan hab.
  3. zitierenSchussel schreibt am 22.04.2007 um 16:42 Uhr:Ach Ryan, ich war auch in einer solchen Sitaution. Dann schien es zu spät :-(
    Mein Traummann hatte ne andere. Da habe ich blank ziehen müssen, Gefühlstechnisch. Ich habe alles riskiert, und gewonnen! Ich hätte auch verlieren können, das war mir bewusst. Aber manchmal muss man einfach gegen seine Angst kämpfen.
    Nur Mut!!! Du schaffst das!!!!

Diesen Eintrag kommentieren