Boys don´t cry

31.08.2008 um 00:31 Uhr

Alone and depressed

von: Ryan

Zur Zeit sollte eigentlich alles entspannt sein - aber irgendwie tut mir meine zweite Urlaubswoche ganz und gar nicht gut. Ich hätte ja eigentlich die Zeit mit meinem leiblichen Vater und dessen Familie verbringen sollen - aber der gute Mann hat mich ja versetzt und irgendwie nimmt mich das diesmal mehr mit als sonst. Jedes Mal wenn ich abends in der Küche stehe und mir mein kleines Ein-Mann-Gericht zubereite mit einer Tasse Tee, bin ich stock depremiert und denke jedes Mal wie es wäre am Esstisch meines Vaters zu sitzen und mit denen zu Abend zu essen. Nein statt dessen verkrümmel ich mich mit meiner Schnitte Brot vor den Fernseher und bin depremiert.

Ich kann mich zu kaum was aufraffen. Dienstag war ich Kino, mehr ist in meiner Woche aber auch nicht passiert. Highlights: Wäschewaschen und Einkaufen. Jeder Konflikt, der mir begegnet ist zuviel, ich flüchte, verkrieche mich, weiche aus, bin super schnell überfordert, starre stundenlang den Fernseher an, ernähre mich von Chips, Smarties und Capri Sonne.

Es wird Zeit, dass ich wieder arbeite. Ich war heute mittag schon kurz davor anzurufen und zu fragen ob ich nicht vielleicht schon am Wochenende kommen könnte - aber das wäre ein Eingeständnis gewesen, dass ich alleine irgendwie nicht klar komme und das wollte ich dann doch lieber nicht. Also hocke ich weiter hier und warte bis es endlich Montag ist.

Meine Gedanken fahren Karussell - ich kann nicht klar denken, ich bin so empfindlich wie mich sonst nicht kenne und rauche soviele Zigaretten, als hätte ich schon ne Ersatzlunge auf der Organspendebank gekauft, kann nicht schlafen weil ich zu spät aufgestanden bin ... Gott wie kann man so durchdrehen, wenn man eine Woche unbeschäftigt ist?


Diesen Eintrag kommentieren