Boys don´t cry

12.12.2008 um 22:55 Uhr

Bad bad Day

von: Ryan

Kennt ihr so Tage an denen alles schief geht? Aber auch so wirklich alles? Heute ist so einer. Und es ist schrecklich.

Es ging los, dass ich fast verschlafen hätte. Wenn ich Frühdienst hab, muss ich um 4.00 aufstehen, maximal 4.10 um alles zu schaffen was ich morgens so schaffen muss mit Duschen etc pp. Ich bin um 4.30 aufgewacht ... trotz Wecker. Hetzerei am morgen, schnell zum Bus, nicht gefrühstückt, nix. Toll. Meine Nachtdienstkollegin total überfordert, den Tränen nahe, weil die Nacht so schlimm war. Scheinbar sind alle Patienten ausgeflippt und sie hat ihre reguläre Nachtdienstarbeit kaum geschafft. Also erstmal ne halbe Stunde mit ihr zusammen nachholen, was liegen geblieben ist, bevor wir mit unserem Frühdienstgeschäft loslegen konnten.

Und der Frühdienst war auch nicht besser - erstmal spritz ich dem falschen Patienten die falsche Dosis Heparin - Ärztin zwar: "Macht nix, wird ihm nicht schaden." - aber trotzdem total blödes Gefühl. Dann krieg ich nur geile Aufnahmen: Totkranke Patienten mit total entgleisten Vitalwerten. Blutdrücke kaum messbar und so ne Geschichten. Ich hab der Intensivstation heute mehrmals Hallo sagen können. Dann arbeite ich mit nem komplett leeren Lager. Nix ist da. Also andere Stationen anpumpen - und krieg natürlich von denen auch noch dumme Antworten. Zum Beispiel hatten wir ein Notfallmedikament nicht, und die Patienten brauchte es dringend. Ich also in meiner Not alle Stationen abtelefoniert und landet auf der dämlichsten Station überhaupt und die sagen so nen Satz wie: "Sowas haben wir nicht, da brauch ich nicht nachgucken!" - "Bitte guck nach, es ist WICHTIG!" - "Nein, sowas haben wir nicht! Eigentlich hab ich auch gar keine Zeit ... aber ich gucke ... nein, haben wir nicht ... oh doch!" - ich also rübergeflitzt und das Zeug geholt und krieg noch so nen Satz gedrückt: "Du könntest wenigstens freundlich sein, wenn du Danke sagst!" (Ich hatte Danke gesagt) - meine Antwort STOCKSAUER: "Meine Patientin kommt mal hoch und sagt nett danke, wenn sie überlebt durch eure großzügige Spende!" und die dumme Kuh brüllt mir noch nach Luft schnappend hinterher: "Ich beschwer mich über deine freche Art bei deiner Leitung! Das gibt ne Abmahnung." Ja mach doch ... ich hatte echt wichtigere Probleme in dem Moment als den Tonfall mit dem ich "Danke" sage.

Nachdem ich mich durch 5 Aufnahmen und ne super verwirrte Patientin gekämpft hatte, die mich den ganzen Dienst hindurch nur verprügelt hat, hab ich noch 3 kg Scheisse aufgewischt, die nen Patient losgeworden war, der eigentlich mit Abführproblemen kam ... und habe wieder satte 2 Überstunden gemacht. Geplanter Feierabend um 14.00, tatsächlicher um kurz vor 16.00. Nebenbei noch ne psychisch überladene Patientin, die sauer war, weil wir sie entlassen hatten. Eigentlich entlassen um 9.00 - tatsächliche um 15.00 - weil sie uns inner Zwischenzeit nochmal ausführlich erzählen musste wie doof wir sind, was wir alles falsch gemacht haben und die Höhe ist ja, dass wir sie jetzt auch noch entlassen, obwohl sie noch bleiben will ... hä?? Die Mädels hatten alles versucht um sie rauszuschmeissen, also musste der Mann der Station wieder ran: "Sie sind entlassen, ich kann verstehen dass Sie sich ärgern, aber Sie haben keinen Grund sich mehr auf dieser Station aufzuhalten, also bitte ich Sie zu gehen. Sie stören mit ihrem Verhalten unseren Arbeitsablauf." Dann find sie an zu diskutieren - wir hätten mit unserem Verhalten ihre Seele zerstört bla bla bla ... und dann ist mir der Kragen geplatzt und nach einem energischen: "RAUS!!" meinerseits schnappte sie ihre Koffer und verdrückte sich in den Fahrstuhl. In keinster Weise professionell aber wirkungsvoll.

Dann meldet sich ne Kollegin krank: "Ryan kannst du einspringen?" Nein, ich spring nie mehr ein, können alle knicken. Ich arbeite soviel. Ich mach doch aus meinen 40 geplanten Überstunden diesen Monat keine 50. Offiziell bin ich auf ner Hochzeit eingeladen irgendwo in Mitteldeutschland - mir fiel nix besseres ein.

Dann noch mal kurz bevor ich dachte, ich sei fertig: Reanimation. Also alles fallen lassen und ein Menschenleben rettet - oder auch nicht. Auf dem Nachhauseweg hab ich natürlich keinen Sitzplatz im Bus bekommen und als ich nen Zebrastreifen überquerte, hat mich fast nen Auto angefangen, weil der demente blinde Fahrer scheinbar vergessen hatte was ein Zebrastreifen war und mich viel zu spät gesehen hatte.

Ich komm nach Hause - total Hunger - Kühlschrank leer. Meine Freundin wohnt zur Zeit bei mir, weil sie Nachtdienst hat und vor ihrer Wohnung ne riesige Bauchstelle ist und tagsüber nicht schlafen kann. "Tschuldige, ich hab vergessen einzukaufen" und das einzige was ich noch hatte, war Tütensuppe. Macht auch nicht wirklich satt. Und selbst einkaufen zu gehen, ging gar nicht. Müde, angepisst, erschöpft.

Und das Schönste kommt zum Schluss: Ich hab Wäsche gewaschen, sie aufgehängt und leg grade ne Jeans auf die Heizung, die ich morgen anziehen will, damit sie schneller trocken wird - da kippt mir die ganze scheiss Heizung entgegen. Ich wusste, dass sie etwas locker an der Wand hing aber sooo locker ... mein Bein hat den Sturz abgefangen. Heizung scheinbar heil, liegt nun aufm Boden ... und ist so sau schwer, dass ich sie alleine nicht hochkriege. Rohre wirken alle unbeschädigt ... aber mein Bein, dass den Sturz der Heizung angefangen hatte, lag in dem Moment, wo sie stürzte unter dem scheiss Ding. Folge: riesige Schürfwunde und drum rum Hämatom genau aufm Schienenbein. Und als ich alle meine männlichen starken Kumpels und Brüder anrief, nachdem ich mich unter dem Ding befreit hatte, ob die mal kurz vorbei kämen um das Teil mit mir wieder einzuhängen, kamen nur so Antworten wie: "Nee, ich bin schon angetrunken, ruf morgen nochmal an."

Ich hab mir erstmal nen großes Glas Wein gegönnt. Jetzt liegt hier ne Heizung aufm Boden, meine Wohnung ist schweinekalt, weil ich somit auch nicht anmachen kann um zu heizen, mein Bein tut weh wie Hölle, ich bin total tot von diesem scheiss Frühdienst  und abgenervt von ALLEM.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitiereninge schreibt am 13.12.2008 um 23:07 Uhr:ja, kenn ich. nich so extrem, aber kenn ich. glas wein war das beste, was du tun kannst. und jetzt, hinlegen, schlafen. morgen sieht alles besser aus. und deine starken männlichen wesen haben zeit für die heizung, sämtliche schwierige patienten sind entlassen - und bald ist weihnachten.

Diesen Eintrag kommentieren