Boys don´t cry

08.11.2006 um 20:21 Uhr

Das Leben zur Zeit

von: Ryan

Irgendwie passiert im Moment nicht viel, zumindest nicht seit Montag. Ich geh zur Arbeit, komm wieder nach Hause, Mittagessen machen, Wohnung putzen, eventuell telefonieren, lernen, Abendprogramm im Fernsehen und dann früh schlafen. Das bisschen Ruhe habe ich zur Zeit auch dringend nötig.

Mit dem Organspendeding haben wir uns in der Schule nochmal etwas genauer befasst, wir durften erzählen wie es so war und ... also wir gucken uns alle an und keiner wusste so recht wie er anfangen sollte. Letztendlich haben wir die ganze Geschichte dann doch nochmal reproduziert für unsere Mitschüler, die ziemlich blass um die Nase wurden. Unser Lehrer nickte nur ganz locker und meinte: "So ist das." und hat ne ethische Grundsatzdiskussion für die nächsten 3 Stunden anfangen.

Mein Wochenende war sicherlich spektakulärer. Es begann Donnerstag - obwohl ich arbeiten musste. Ich bin mit ner neuen Kollegin Cocktails trinken gegangen und ... wir haben es nen bisschen übertrieben. Wir hatten nen ganz tollen Abend, aber sie hats irgendwie leider als Date aufgefasst. Scheinbar. Freitag meldeten sich dann meine lang vermissten Freunde, mit denen ich dann trotz Kater vom vorigen Tag noch aufm Kiez war. Die haben mich natürlich in einen sehr interessanten "Abschlepp"-Schuppen gezerrt - nachdem die Mädels sich dann auch innerhalb von kürzester Zeit irgendwelche mittelmäßigen Kerle zum flirten angelacht hatten, stand ich um ca. 23.30 alleine an der Bar und hab mir die Kante mit Mai Tai gegeben ... 3 Mai Tais und eine Stunde später war ich dann plötzlich der beliebteste und begehrteste Mann in dieser Kneipe ... ich wurde angetanzt, nach meiner Telefonnummer wurde gefragt ... es war eigentlich ganz lustig.

Und Samstag Morgen (schon wieder mit nem dicken Schädel aufgewacht) haben wir dann beschlossen mit meinem Bruder und anderen Freunden aufm Kiez zu gehen. Also hab ich Bier geholt, es wurde sich bei mir getroffen, wir haben uns ziemlich einen angetrunken - die gewisse Kollegin von Donnerstag war auch dabei - und sind dann aufm Kiez, haben uns nen Konzert angeschaut von einer der unzähligen hamburger No-Name-Bands und sind danach noch tanzen gegangen.

Sonntag war ich dann mal wieder nicht nur krank, sondern TOT. Ich bin aufgestanden und die Welt hat sich gedreht, Überkeit hoch 8 und mehr als im Bett liegen und den Fernseher anstarren war nicht mehr drin. Montag Morgen hatte ich immer noch das Gefühl Restalkohol im Körper zu haben - ich will meine Leberwerte nicht wissen. Seitdem hab ich auch wieder ne sehr abstinente Phase.


Diesen Eintrag kommentieren