Boys don´t cry

11.05.2007 um 05:13 Uhr

Die Vergangenheit und ich

von: Ryan

Was macht man um halb 5 Uhr morgens - keine Ahnung - ich sollte schlafen gehen, aber ich kann wahrscheinlich nicht schlafen, weil mein Rhythmus sich nach 2 Wochen Nachtdienst echt nicht umstellen kann.

Was tut man so spät, wo man niemanden anrufen kann und nur Mist im Fernsehen läuft - Fotos anschauen. Ich durchstöbere schon seit Stunden Fotos, die meine Vergangenheit zeigen.

Und ich muss ehrlich beichten: Kein Wunder, dass ich nie ne Freundin hatte bis zu meinem 18. Lebensjahr. Wenn ich heute von übergewichtig rede in Bezug zu meiner Person heisst das: leicht übergewicht nach BMI - früher war das anders. Ich war nen richtig fetter Teenager. In meiner Höchstzeit hab ich 90 kg gewogen (ich bin nicht größer als knapp 1,70), ich war (bzw. bin) furchtbar kurzsichtig, hatte also damals ne Brille dick wie Aschenbecher ... mittlerweile trage ich Kontaktlinsen. Und irgendwie konnte ich mich damals auch noch nicht anziehen. Ich wollte immer die Klamotten in der Herrenabteilung haben - welche aber nicht passen, weil ich einfach zu klein bin. In den Schultern passte mir also nix und außerdem musste ich die Klamotten meiner Brüder auftragen ... und meine Brüder sind leider 2 Köpfe größer als ich - war zwar sehr bequem, aber sah gar nicht gut aus. Folge: hässliches Entlein. Ryan ist zwar nett ... aber ... naja. Irgendwie wusste ich auch nicht richtig was ich mit meinen Haaren anstellen sollte, von Gel und Haarspray hatte ich damals auch noch nix gehört, geschweige denn von Clerasil oder ähnlichem.

Was aber schön ist: Die Freunde (besser die Freundinnen) die ich damals hatte, hab ich heute, jetzt wo ich nicht mehr das ganz hässliche Entlein bin, Kontaktlinsen trage, 25kg leichter bin, Klamotten in meiner Größe gefunden hab, meinen eigenen Stil und außerdem nen Haarstil, der mir steht. Und dieses Hautproblem in den Griff gekriegt habe.

Und dieses Größenproblem - viele können das sicher nicht nachvollziehen, aber ich hab Schuhgröße 39. Ich find das nicht lustig, wenn meine weiblichen Mitmenschen sagen: "Oh wie süß, ich hab größere Füße als du." - Find mal HERRENschuhe in 39 (und 39 ist oft noch zu groß, besser ist 38 einhalb). Ich bin irgendwie seit meinem 15. Lebensjahr nicht mehr gewachsen - Mutti hatte damals ausgerechnet, dass ich knapp über 1,80 werde ... schade, hat nicht funktioniert. Ich weiss auch nicht warum ... ich hab nur große Leute in der Familie. Selbst meine Mutter ist so ca. 1,78m. Das ist schön übel als Mann, wenn die eigene Mutter größer ist als man selbst. Und meine 4 Brüder sind so zwischen 1,74 und 2 Meter. Na gut, Halbbrüder ... aber mein leiblicher Vater ist auch 1,90.

Ich hab mich früher immer damit getröstet: Ich wachse noch, besondere Menschen brauchen eben etwas länger ... aber mit fast 23 hab ich die Hoffnung aufgegeben. Selbst meien 15 Jahre alte Schwester findet das klasse, dass sie mit Hackenschuhen größer ist als ihr älterer Bruder.

Nochmal zur Vergangenheit: Ich hab gemerkt, wie ich die Leute alle vermisse. Meine alten Kumpels, und zu den "alten" Mädels hab ich auch nur noch zu ner Hand voll guten Kontakt. Und meine Band ... mein Gott, ich war mal Drummer in ner Band ... das ist so lange her ... damals sind wir noch zur Schule gegangen. Ich war lange Schlagzeuger bis dann irgendwann unser Sänger einen "Nervenzusammenbruch" hatte (ja ja, so nen Typ alla: "Die Bühne ist mein Leben, seht wie ich leide", ich mochte ihn trotzdem) und ich zum Sänger degradiert wurde, weil wir viele Schlagzeuger zur Auswahl hatten aber keinen Sänger ... und das Gefühl mit der Band zu singen, das war so geil. Diese Momente gehören zu den besten in meinem Leben. Und nun ist die Band zerbrochen und in alle Windrichtungen zerstreut. Unser Gitarrist ist irgendwo in Neuseeland, unser Bassist in Berlin und vom Rest weiss ich nichts. Aber ich vermiss sie ... wenn ich so die alten Fotos ansehe und überlege, wie wir die Zeit miteinander verbracht haben ...

Und jetzt hat sich alles so sehr geändert. Wir sind "erwachsen", wir haben eigene Wohnung, wir können uns nicht mehr bei Jans Mom treffen, sondern Jan hat ne eigene Wohnung, wo wir gar nicht alle reinpassen ... aber frag nicht nach Sonnenschein bei meiner Wohnung. Also ich mag meine Wohnung, ich liebe sie, aber sie ist klein, überschaubar und wenn mehr als 5 Leute hier drin sind, wird es echt eng. Und Verantwortung und Berufe ... die ersten Leute aus meinem Freundeskreis heiraten oder kriegen Kinder ... ja bestes Beispiel mein Bruder mit der schwangeren Exfreundin ... (ich reg mich darüber nich mehr auf) ... aber Tanja aus der Krankenpflegeschule legt´s auch grade vol drauf an mit ihrem neuen Freund Kinder zu zeugen. Tanja ist auch nur 23 und ihr Freund 24 ... irgendwie ist das zu jung für mein Verständnis. Klar ist das doof für nen Kind so alte Eltern zu haben ... aber ich werde dieses Jahr auch erst 23 und ... nein, ich bin zu jung für Kinder, ich bin selber noch nen Kind ... das geht mir irgendwie gegen den Strich. So alla: Lasst uns unsere Unabhängigkeit von unseren Eltern AUSGIEBIG feiern, wir sind doch erst seit 5 Jahren 18 Jahre alt ... nein, die Leute müssen dann gleich Kinder in die Welt setzen.

Und alles verändert sich so schnell. Mein gesamter Freundeskreis hat sich innerhalb der letzetn 2 Jahre so verändert. Ich hab so viele neue Leute kennen gelernt (vor allem durch´s Krankenhaus) - und ich hab mich sicherlich auch sehr verändert - und das alles in der kurzen Zeit von 2,5 Jahren - zumindest kommt es mir so vor.


Diesen Eintrag kommentieren