Boys don´t cry

20.02.2009 um 01:15 Uhr

Erwartungen

von: Ryan

Ja was gibts neues? Eigentlich nicht viel. Ich hatte Nachtdienst bis heute, mein Müdigkeitsgrad und mein Gewicht haben neue Tiefpunkte erreicht. Ich schleiche den ganzen Tag schon im Halbschlaf durch die Wohnung, kein Hunger, alles was ich mache nur halbherzig und ohne Motivation. Ich denke, sobald ich mal wieder nachts Schlaf bekommen habe, wird es besser. Morgen bin ich wahrscheinlich raus aus meinem Out of Order Zustand.

Ansonsten kann ich meinen Allgemeinzustand als ganz zufrieden betiteln. Es ist alles ganz in Ordnung. Meine, bzw. UNSERE Traumwohnung wird noch renoviert, ich bin dabei Kartons von der Arbeit mit zu nehmen, die ich beim Umzug benötigen werde. Und nebenbei versuche ich die Wartezeit mit Entspannung zu verbringen und mit Dingen, die ich mag, zum Beispiel Musik hören. Kräfte sammeln für den anstrengenden Umzug.

Wie ist die Arbeit zur Zeit? Okay eigentlich. Wir zwar immer noch unterbesetzt, man hat gut zu tun und jede zweite Schicht mach ich ne halbe Überstunde, aber es ist okay. Man kotzt wenigstens nicht vor Erschöpfung. Das ist doch schon mal nen Schritt in die richtige Richtung oder? Dann scheint nach diversen Zusammenbrüchen, Krankmeldungen und Tränenausbrüchen unsere obersten Chefs zu reagieren. Nachdem meine Chefin tränenaufgelöst aus dem Büro ihres Chefs rauskam, schluchzte sie: "Wir kriegen mehr Personal" und versuchte zu lächeln. Bei uns im Team macht sich Zuversicht breit, immerhin kriegen wir ZWEI neue Kollegen. Eine Krankenschwester für 3 Monate, damit wir von unseren Überstunden mal runterkommen (ich alleine als Vollzeitkraft hab mittlerweile 110 Stunden gesammelt, von denen ich nicht runterkomme, weil es die Personallage bis lang nicht zu lässt). Und dann bekommen wir noch nen zweiten Pfleger, gleiches Alter wie ich - und das freut mich persönlich ja sehr. Ein zweiter Mann im Team - innerlich mache ich Luftsprünge, wenn ich nur dran denke. Meine Kollegen bestehen sonst nur aus Krankenschwestern, die meisten Doktoren sind Ärztinnen und ich verspreche mir von dem neuen Kollegen, dass er alleine durch seine männliche Anwesenheit den ständigen Zickenkrieg abschwächt.

Das ist seltsamer Weise so. Sobald ein Mann im Team ist, reissen sich die Mädels automatisch "etwas" zusammen. Zwar nur wenig, aber etwas ist besser als nichts. Als ich letztens Urlaub hatte, haben sich die Mädels gegenseitig die Patientenakten um die Ohren gehauen. Kaum bin ich ne Woche krank, reissen sich die Mädels verbal in Stücke. Kaum bin ich wieder da, vertragen sich alle wieder. Ich bin sehr gespannt auf den neuen Pfleger. Wir sind sogar im März - ich kann´s kaum glauben - mit 3 Leuten pro Frühdienst eingeteilt. Wie geil ist das denn? Das hab ich das letzte Mal vor über einem Jahr erlebt in dem Dienst, in dem sie mich eingearbeitet haben. Ansonsten sind wir immer zu zweit (auf ner 35 Betten-Station).

Ach, ich bin sehr gespannt auf die Zukunft. Es kann ja nur besser werden. Außerdem arbeite ich jetzt eh nur noch 3 Woche und geh dann wieder in Urlaub, den ich mit Ikea-Fahrten nutzen muss, um neue Möbel für die Traumwohnung zu kaufen und die Zweisamkeit mit Schatzi zu geniessen.

Ja ich bin gespannt, was die nächsten Wochen für mich bringen. Auf jeden Fall Veränderung - und das ist großartig.


Diesen Eintrag kommentieren