Boys don´t cry

11.05.2013 um 11:52 Uhr

Flughäfen - jawohl

von: Ryan

So, es ist soweit - ich gehöre wieder zum arbeitenden Volk, und kann endlich wieder mitmischen. So geschehen diese Woche. Ich hatte zwar wieder Nachtschicht, konnte aber dank E-Mail-Verkehr und morgens ´ne Stunde länger bleiben so einiges klären. Falls jemand fragt, mein Fuß ist nicht besser. Ich kann zwar schmerzfrei laufen, aber nur mit Stützverband. Was wirklich wehtut sind Treppen. Hoch geht so grade eben, runter könnte ich schreien. Da war es doch grade gut, dass die diensthabende Ärztin sich immer mit ihren chirurgischen Kenntnissen brüstet. Der hab ich dann meinen Fuss unter die Nase gehalten - und während mein Chirurg sagt: "Sie sind in einer Woche wieder fit" - sagte sie: "Wenn das Band gerissen ist, hast du mindestens ein halbes Jahr was davon. Wenn du nicht sogar für immer bei jeder Belastung eine Schiene tragen musst." Also Plan für nächste Woche: So ´ne blöde Schiene organisieren. Aber wann?

Und da sind wir schon beim nächsten Problem: Auf Arbeit ist ja die Katastrophe ausgebrochen als ich nicht da war. Meine Chefin hat´s zu gut gemeint - ich befürchte mittlerweile, sie kann mir die Station nicht voll anvertrauen - sie mischt sich überall ein. Fummelt an meinem Dienstplänen, schreibt alle Sommermonate im vorraus noch bevor ich die Gelegenheit dazu hab. Ich hatte endlich den Juni-Dienstplan in den Händen - das Ding grenzt an Körperverletzung. Es ist nicht gelogen, wenn ich sage: Ich habe in meinem 9 Dienstjahren noch nie einen so derartig mitarbeiterunfreundlichen Dienstplan gesehen. Mit dem Ding und meinem alternativ-Dienstplan sitze ich Montag gleich bei der nächsthöheren Instanz.

Und wenn es nur der Dienstplan wäre ... ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Sagen wir so: ein Person fuscht mir in die Arbeit und plötzlich habe ich 10 große Baustellen. Das sind so Sachen wie meine Praktikantin wurde abgezogen. Einfach so, von jetzt auf gleich. Auf eine Station versetzt, angeblich habe es Beschwerden gegeben - erstunken und gelogen. Und das ist erst die Spitze des Eisberges. Es ist fast vergleichbar, als wenn man auf einer Baustelle arbeitet und der Bauleiter kurz für eine Woche wechselt und die Neue sagt: "Wir bauen einen Flughafen? Nee, wir machen da jetzt ein Einkaufszentrum draus, sieht eh viel schöner aus." ohne den Auftragsgebern bescheid zu geben. So sieht meine berufliche Situation grade aus - und dann komm ich als Bauleiter wieder und frage: "Wieso bauen wir jetzt keinen Flughafen mehr?" und meine Kolleginnen sagen sowas wie: "Weil die andere Einkaufszentren lieber mag." Aber wenn man den Auftrag für einen Flughafen hat, kann man doch nicht einfach so was anderes machen ... ach egal, ich fange an großen Müll zu schreiben mit völlig obskuren Vergleichen.

So, und jetzt hab ich ein Nachtschicht-Blackout. Es ist Zeit für ein Mittagsschläfchen. Echt beängstigend, wenn man sich im Kopf alles zurecht gelegt hatte, was man noch loswerden wollte und dann ist plötzlich alles weg.  Ich geh jetzt schlafen, ich muss heute Abend noch essen gehen und da sollte ich meinen Freunden vielleicht nicht sowas erzählen, dass ich "Flughäfen" baue wenn ich im Krankenhaus arbeite.


Diesen Eintrag kommentieren