Boys don´t cry

14.10.2007 um 21:02 Uhr

Fragen über Fragen

von: Ryan

Ich hab jetzt mal 2 Tage frei und bin heilfroh nicht arbeiten zu müssen. Und mir fällt wieder ganz besonders auf: Ich hab zu nix mehr Lust. Gut, ich habe abgewaschen, ein wenig geputzt, Wäsche gewaschen und mit meiner Freundin rumgehangen ... und sonst? Ja nix ... irgendwie denke ich immer darüber nach, ob ich als junger, dynamischer Mensch nicht irgendwie mehr schaffen sollte. Irgendwas selbstverwirklichendes, mich selbst finden oder sowas. Stattdessen schiebe ich solche Dinge vor mir her alla: Das mach ich wenn ich mal Zeit hab und ausgeruht bin. Aber wann werde ich in den nächsten paar Wochen, Monaten oder Jahre mal ausgeruht sein?

Keine Ahnung, irgendwie kann´s das doch nicht gewesen sein? Nach hause kommen von der Arbeit, Schlafen, die nötigsten Dinge verrichten, sich mit Rechnungen rumärgern, Freunde treffen, feiern in den selben Clubs wie immer ... irgendwie ist das ... öde ... ziemlich öde. Aber das mach ich seit Jahren, mit den gleichen Menschen und immer so ziemlich die gleichen Sachen. Manchmal wechseln die Clubs und Kneipen, in denen wir uns treffen. Manchmal ist man selbst glücklicher mit sich selbst und manchmal eben nicht. Aber im Grunde genommen isses immer das Gleiche. Kleinigkeiten verändern sich, aber mehr auch nicht - hab ich zumindest das Gefühl.

Gut, ich hab auch neue Freunde und mein Leben verändert sich auch - aber irgendwie hadere ich ja schon seit Jahren mit mir selbst und jetzt hab ich irgendwie das Bedürfniss (oder das Gefühl, dass ich das Bedürfnis haben sollte) mit mir selbst irgendwie ruhiger zu werden und zufriedener. Manchmal bin ich auch sehr zufrieden so wie es läuft, aber im Moment irgendwie nicht. Und jetzt wo der ganze Examensstress vorbei ist und ich jetzt eigentlich entgültig in der Welt der Erwachsenen angekommen bin, sollte ich auch irgendwie mich selbst langsam gefunden haben. Das hört sich grade alles sehr esoterisch an ... so bin ich ja gar nicht. Ausgeglichen mit mir selbst, trifft es vielleicht besser.

Soweit hab ich ja fast alle Stationen auf dem Weg zum erwachsen-werden hinter mir: Ich bin ausgezogen, ich hab ne eigene Wohnung seit gut nem Jahr, nen eigenen Telefonanschluss, ich organsiere mein Leben alleine, ich verdiene Geld und hab ne abgeschlossene Ausbildung und sogar nen Job (der mir mehr oder weniger Spaß macht) - aber jetzt grade WEIL mein Job mich so annervt, sollte ich nen Ausgleich schaffen - nen Hobby oder so. Irgendwas was mir Spaß macht und womit man freie Zeit füllen kann, die ich sonst nur vorm Fernseher verbringen würde oder damit, dass ich viel zu viel schlafe.

Und diese ewige Ausrede, dass ich müde und kaputt bin von der Arbeit ... hey, es gibt für alles Ausreden und ich bin Weltmeister im Ausreden-finden - vor allem vor mir selbst. Ich rauche zum Beispiel immer noch, weil ich einfach genug Ausreden hab, um es mir nicht abgewöhnen zu müssen. Wenn ich das rauchen mal reduziere, dann nur weil mich irgendwelche Umstände dazu zwingen. Und wenn ich mal mehr rauche, dann ist doch garantiert der böse, böse Stress dran schuld, weil ich ja den schlimmsten und stressigsten Beruf auf der Welt hab.

Und jetzt die Frage: Was könnte man sinnvolles mit seiner freien Zeit anfangen? Ich vergeude soviel freie Zeit im Bett oder vorm Fernseher oder in irgendwelchen Kneipen, um dort die ewig gleichen Gespräche zu führen. Sport? ... Dazu müsste ich mich aufraffen? Das wird ein hartes Stück Arbeit für mich ... Unterfrage: WELCHER Sport denn? Ich bin sehr faul geworden, seitdem ich vor Jaaahren aufgehört hab Sport zu machen ... vielleicht etwas, um sich selbst zu finden ... Yoga oder sowas? Ich wollte immer schon mal nen Yoga-Kurs machen ... wäre auch körperlich nicht ganz so anstrengend. Oder irgendwas lernen - ne neue Fremdsprache? Oder nen Instrument oder ich fang wieder an mit Schlagzeugspielen ... aber stell ich mir wirklich wieder nen Schlagzeug in die Wohnung? Meins stand damals bei meiner Mama im Keller, da war auch genug Platz aber jetzt wohne ich auf 34 Quadratmeter - da hol ich mir nur blau Flecken, wenn ich morgens um halb 5 verpennt durch meine Wohnung schlurfe ...

Oder ich nutze mein Schreibertalent und schreibe ein Buch ... boah ein Buch wäre geil, und dann an nen Verlag schicken und die werden mich garantiert ablehnen, aber was ist wenn nicht? Selbst wenn es nur in 3 Exemplaren veröffentlicht wird und irgendwo im winzigsten Bücherladen irgendwo in Cuxhafen ausliegt ... das hätte was ... ich halte mich selbst für ein wenig exentrisch angehaucht (meine Freundin hat sich weggeschmissen vor lachen und nur den Kopf geschüttelt als ich ihr meine exentisch-künstlerische Seite gebeichtet hab), aber dann wieder die große allmächtige Frage: ÜBER WAS SCHREIBT MAN DENN SO? "Mein Leben zwischen Krankenhaus und Fernseher und Bett" ... dicke Staubschicht auf Büchern in Cuxhafen ... oder so nen Groschenroman alla Krankenhausstil: "Schwester, reichen Sie mir bitte den Tupfer ... ach ja und was ich Ihnen immer schon beichten wollte: Sie sind die großartigste und hübscheste Krankenschwester im ganzen OP-Saal, keine sterilisiert die Klemmen so fantastisch wie Sie es können, ich bin unsterblich in Sie verliebt ... und der Arzt riss sich den Mundschutz vom Gesicht und küsste die instrumentierende Krankenschwester leidenschaftlich während der Blinddarm-Operation ... sowas veröffentliche ich aber nicht unter meinem richtigen Namen ... ich leg mich nen Künstlernamen zu und damit auch NIEMAND auf die Idee kommt, dass ich sowas schreibe gleich einen WEIBLICHEN Künstlernamen ... ich würde die Groschenromanwelt revolutionieren ... ich glaub das geht jetzt zu weit ... zu Anfang des Blog-Eintrages wollte ich nur mich selbst finden und jetzt bin ich weiblich und schreibe Krankenhaus-Schundromane ... ts ts ts ...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLionLady schreibt am 14.10.2007 um 21:07 Uhr:*lol* - also falls du das Buch jemals schreiben solltest - krieg ich dann ein Exemplar?? Mit deiner weiblichen Signatur? *gg*
    Viel Spaß noch, beim Selberfinden, Yogakurs, Instrument lernen (Gitarre wär doch cool...) oder rumhängen...liebe Grüße, LionLady =)
  2. zitieren... schreibt am 14.10.2007 um 23:03 Uhr:oh no
  3. zitierenGAST schreibt am 17.10.2007 um 10:02 Uhr:Zu Beginn deines Eintrages hab ich mir ernsthaft Sorgen gemacht, dafür war der Schluß dann wieder beruhigend ;-)

    Meine ersten Gedanken waren: Ryan... was ist den das mit dem Erwachsenen Leben??? Haus bauen, Baum pflanzen, Kinder in die Welt setzen? Meinst du, das könnte die Erfüllung für dich sein? Oder meinst du diese ganzen langweiligen ach so Erwachsenen, die nicht mehr in Clubs gehen, nur noch mit der Familie rumhängen, kein eigenes Leben mehr haben? Glaubst du, dass diese Leute zufriedener sind als du?

    Aber dann ging der Eintrag ja Gott-Sei-Dank weiter und wurde etwas lebhafter und es kam auch herüber, dass du einfach grad träge und daher unzufrieden mit dir bist! Jaha, daran kann man was ändern ;-) Hobby suchen ist eine gute Sache!
    Sport: Du musst ausprobieren, was dir liegt! Ich für meinen Teil z.B. kann joggen nicht leiden. Auch wenn alle Welt um mich rumjoggt.. ich brauch was, wobei mein Kopf so gefordert ist, dass ich mich total konzentrieren muß und dabei komplett meinen Beruf und mein restliches Leben vergessen kann. Dazu noch Power und auch auspowern... ich mach Step-Aerobic und Karate! Gemeinsam mit Anderen Sport machen, aber ohne auf das Können der Anderen angewiesen zu sein (wie z.B. beim Mannschaftssport wie Fußball oder so).
    Aber jeder muss sich selbst was suchen und es gibt sooo viele Sportarten! Viel Spaß beim ausprobieren! Tips: Tennis, Klettern, Kampfsport, Yoga, PS2 Eyetoy Kinetic, etc. p.p.

    VHS Kurs zu sonstigen Sachen wie Sprachen, Instrument oder und gibt es hunderte... hol dir einfach mal ein Programm und schaus an. So viele Möglichkeiten! Schreiben, Malen, Fotografieren, Kochen, Handwerkern, Sprachen, Sport, Wissen... ich würde am liebsten jedes Semester 10 Kurse belegen... aber geht dann leider nicht, geht ja auch ins Geld *g*

    Viel Erfolg! Gehs einfach an! Dann wird alles besser! Is echt wahr ;-)

    lg
  4. zitierenMutter schreibt am 18.10.2007 um 10:31 Uhr:Hey Ryan,
    wenn Du Dir dann genug Hobbys, Häkelkurse und Sportaktivitäten gesucht hast und feststellst, daß da immer noch was fehlt, dann versuchs mal mit nem Hamster. Nein, im Ernst, Arbeiten, Haushalt, Clubs und Schlafen kann es wirklich nicht sein. Du machst mehr den Eindruck, als wenn Du eine Selbstverwirklichung brauchst. Ein Kind zum Beispiel!
  5. zitierenRyan schreibt am 18.10.2007 um 15:30 Uhr:@Mutter
    Also die Idee mit dem Hamster ... fand ich noch nachvollziehbar ... aber die Idee mit dem Kind geht gar nicht! Ich war echt entsetzt. Ich find das so eigennützig und egoistisch nen Kind in die welt zu setzen, nur weil man sich selbst verwirklichen will - oder in meinem Fall: ne innerliche konstante Ruhe aufzubauen. Ich denke: Erst die Ruhe, dann das Kind. Ich fühl mich in keinster Weise bereit für ein eigenes Kind - ich prob ja immer schon fleissig mit meinen Nichten.
    Aber wie gesagt: ich war ziemlich entsetzt, dass jemand auf die Idee kommt aus solchen Motiven heraus Kinder in die Welt zu setzen.

Diesen Eintrag kommentieren