Boys don´t cry

19.04.2009 um 03:04 Uhr

Ganz nah dran

von: Ryan

Ohne mich lang auslassen zu wollen, egal wie sehr ich schimpfe über die Arbeit über den Tod oder über irgendwen anderes, der mein Leben schwer oder gar unerträglich zu machen scheint: Irgendwie suche ich weiter nach meiner Ruhe, nach meiner Vollkommenheit, nach meinem Frieden und meinem Glück. Diese Gefühl dass alles grade gut ist. Einfach nur gut - dass nix fehlt. Keine Angst, keine Sehnsüchte, einfach alles großartig gut - und ruhig. Vielleicht friedlich. Oder so.

Ich überlege schon seit Tagen wie ich das formuliere - vielleicht mit "mein persönlicher Frieden". Nicht perfekt sein müssen. Der Mensch sein können, den ich selbst auch mag. Ohne irgendwas anstreben zu müssen. Dieses Anstreben ist im Moment sehr anstrengend. Diese Bemühungen alles perfekt machen zu müssen, aufzupassen und sich zu kontrollieren. Perfekte Worte zur richtigen Zeit, Lachen zu provozieren, beliebt zu sein ... ich bin nicht unglücklich, nein. Ich hab viele Menschen um mich rum, die mich mögen wie ich bin, auch wenn ich nicht lustig bin. Das weiss ich.

Trotzdem sehne ich mich nach diesem Zustand, in dem ich total zufrieden sein kann, mit mir und allem anderen um mich herum. Ich hab das Gefühl, ich bin sehr nah dran an dem Leben, dass ich mir immer gewünscht hab.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitiereneineleserin schreibt am 19.04.2009 um 16:50 Uhr:Ein wunderbarer Eintrag von Dir !
    Alles was Du suchst ist da!
    Ich kann Dich sehr gut verstehen!
    Alles Gute
  2. zitierenClarice schreibt am 20.04.2009 um 08:15 Uhr:wunderschöner letzter satz - freut mich sehr für dich! alles liebe

Diesen Eintrag kommentieren