Boys don´t cry

01.03.2012 um 23:47 Uhr

Heute

von: Ryan

Ich verdränge noch. Ich konnte heute Nacht nicht schlafen, bin aufgestanden, hab 100 Seiten heute Nacht gelesen, bin irgendwann dann doch eingeschlafen, viel zu früh wieder aufgewacht, zur Arbeit, viel zu spät noch Hause und in ein paar Stunden muss ich schon wieder arbeiten. Und zwischendurch noch ein paar Stunden Schlaf bekommen.

Ich fühl noch nix. Ich hab vorhin angerufen, ein paar schlimme Details erfahren. Alle sind unter Schock. Keiner weiss, was noch kommen soll. Keiner kann sich mit der Beerdinung auseinandersetzen. Wann, wo, keiner kann mir was sagen. 

Ich kann auch nix sagen. Ich hab auf Arbeit nichts gesagt - ich hab Angst Sonderurlaub zu bekommen für einen Mann, den ich kaum gekannt habe. Wenn ich frei hätte, würde ich mich verpflichtet fühlen zu diesem total fremden Teil meiner Familie zu fliegen. So kann ich arbeiten, bin beschäftigt. Und ich kann viel arbeiten - ich hab noch 9 Schichten vor mir, bevor ich frei hab und in die Verlegenheit komme nachzudenken. Auf Arbeit sind grade so unendlich viele andere Dinge, mit denen ich mich beschäftigen muss, organisieren, planen.

Steffi ist mit einer Freundin vorhin auf die Reeperbahn gefahren, feiern.  Ich hab´s ihr auch noch nicht gesagt.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLohan schreibt am 02.03.2012 um 01:08 Uhr:so wie du es für dich als richtig ansiehst, so wird es auch richtig sein.
    nichts desto trotz: ver-arbeit-en ist besser als ver-dräng-en.
    vielleicht magst du dich doch mal mit dir aus-einander-setzen.
    und mit deinem vater.
    ich wünsche dir viel kraft!
  2. zitierenHedera schreibt am 02.03.2012 um 08:58 Uhr:mein beileid ryan! aber dass du steffi noch nichts gesagt hast....warum denn nur? denkst du, es ist nicht passiert, es berührt dich nicht weiter, wenn du einfach nicht darüber sprichst? ich wäre schon sauer - an steffis stelle- wenn du die person, mit der du doch dein leben teilen willst, an solch einem "ereignis" nicht teilhaben lässt?!!!das mußt du doch nicht mit dir ganz alleine ausmachen. auch wenn du mit deinem vater nicht viel kontakt hattest, ich denke schon, dass du das nicht dauerhaft verdrängen kannst und auch nicht solltest.
  3. zitierenEvy schreibt am 02.03.2012 um 10:22 Uhr:Lieber Ryan,
    jeder Mensch hat das Recht betrauert zu werden. Egal, wieviel Kontakt man vorher hatte, welche Scheisse derjenige gebaut hat oder was in der Vergangenheit passiert ist. Er war Dein Vater und es ist schrecklich ein Elternteil zu verlieren. Ich wünsche Dir viel Kraft und Stärke für die Zukunft. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist, habe vor zwei Jahren meinen Bruder verloren.
    Liebe Grüße Evy
  4. zitierenKris schreibt am 02.03.2012 um 19:24 Uhr:@Hedera: Hmm, denke mal, das muss er selber wissen, wann er seiner Freundin was davon erzählt, oder? Da sie ihn liebt, wird sie wohl schon verstehen, wieso er so handelte und sieht daran, was dir (und allen anderen hier) verborgen bleibt...

    @Ryan: Mein Beileid, Ryan, ich fühle mit dir (und weiß, wie es dir wohl gehen muss, hab vor kurzem meine Mutter zu Grabe getragen...)
    Womit Hedera aber recht hat, ist, dass du damit nicht alleine klar kommen musst.
    Du selbst musst entscheiden, wann du wem wieso davon erzählst, oder eben nicht. Und du alleine entscheidest, wann du dich damit auseinander setzt, und wie lange du das verdrängst...

    Auf lange Sicht wirst du dich sicher damit auseinander setzen wollen, und ich hoffe, dass es dich dann nicht reut, dass du NICHT rüber geglogen bist, dass du NICHT Abschied dort genommen hast.
    Abschied nehmen kannst du natürlich auch später noch, und musst nicht mal rüber fliegen dafür... aber wenn du ihn noch mal SEHEN willst, zumindest seine Hülle... solltest du nicht mehr lange verdrängen, damit du ENTSCHEIDEN kannst, ehe es zu spät ist.

    Ich wünsche dir viel Kraft, gib gut acht auf dich in nächster Zeit, und lass niemanden für dich entscheiden, egal wie gut derjenige es meint...




Diesen Eintrag kommentieren