Boys don´t cry

11.07.2004 um 03:28 Uhr

Ich bin doch das Kind ...

von: Ryan

Ich weiss nicht, ich hatte wieder nen komischen Abend mit meiner Mom ...

Wir waren essen, hatte sie irgendwann mal gesagt dass sie das gerne mit mir tun wolle, es war auch eigentlich ganz schön, aber irgendwann kam wieder das Thema auf meinen Vater und ihre Probleme mit ihm.

Und ich fühl mich sowas nicht stark genug. Sie weiss dass ich meinen Vater nicht ertrage. Und sie hat mir wieder Dinge erzählt ... die ich nicht wissen wollte.

Er trifft sich wieder mit anderen Frauen, er trinkt wieder, sie liebt ihn nicht. Sie spekuliert drauf dass sie sich eines Tages trennen - aber verheiratet bleiben wegen dem Steuersatz usw.

Im Grunde genommen haben sie sich in den letzten zwei Jahre wahnsinnig voneinander entfernt aber sie kriegt den Mund nicht auf. Sie will die Trennung aber kann es nicht aussprechen - das ist so traurig.

Ich hab heute auch das erste Mal wirklich bewusst versucht ihn zu verstehen - meinen Vater - obwohl ich ihn wahnsinnig hasse, ich will keine Menschen hassen, aber ich kann nicht anders - naja, und meine Mom meinte zu mir: "Bitte sag mir wie du das siehst, du bist ein Mann und Männer denken anders als Frauen."
Ich hab mich versucht in ihn reinzuversetzen und ihr zu sagen, was ich denke und da kamen einige Dinge raus, die ich plötzlich verstehen konnte, aber gleichzeitig hat sich das so mit Hass vermischt. Das hat mir nicht gut getan und mich auch irgendwie verwirrt.

Das ganze wühlt mich auch einfach so auf, ich hab wieder Bilder im Kopf gehabt, die ich nicht sehen wollte. Ich werd sowas sehen müssen in der Thera ... aber das ist irgendwie was anderes. Nicht vor meiner Mom.
Und nicht wenn sie mir dann noch Dinge erzählt, die ich nicht wissen will. Ich bin doch ihr Kind, sie muss mich vor sowas schützen.
Ich kann nicht immer derjenige sein, bei dem sie sich ausheult. Ich kann nicht immer derjenige sein, der ihr sagt wie sie eigentlich handeln sollte.

Sie ist mit meinem Vater zusammen, und ich bin mit meiner Freundin zusammen und ENDE.
Aber eigentlich bin ich immer derjenige bei dem sie sich ausheult, bei dem sie dann in Tränen ausbricht. Ich bin der erwachsene Sohn, der sie dann mitstützt ... und ich trau mich nicht zu sagen wie es in mir drin aussieht. Sie weiss mittlerweile, dass ich in Thera gehen werden, aber mehr auch nicht.
Weil ich Angst habe, dass sie sich dann noch mehr Selbstvorwürfe macht. Sie meint sie sei Schuld an unserer Jugend, weil sie einfach nichts gemacht hat - ist auch irgendwie so. Aber den "Hauptschuldigen" verteidigt sie damit und läd seine Schuld auf ihre Schultern.

DAS IST SO TRAURIG!!!

Jetzt habe ich den Faden verloren, weil ich angerufen wurde ... egal.


Diesen Eintrag kommentieren