Boys don´t cry

29.04.2010 um 00:23 Uhr

Ich hab Rücken - und alle wissen was zu tun ist

von: Ryan

Oh wie witzig - ich bin schon wieder krank geschrieben. Ich hasse es. Endlich hab ich mal wieder etwas arbeiten können, war stolz auf mich - und dann? Kaum mache ich zwei Nachtdienste, merke ich wie mein Rücken krampft. Vermehrt Schmerzen, total verkrampfte Stellen im Rücken, soweit bis ich kaum noch laufen konnte. Und dann der Anruf: "Ich bin krank." Ich find´s furchtbar krank zu sein. Ich find´s doof zuhause sitzen zu müssen - und vor allem terrorisieren mich die Schmerzen. Mein ganzer Rücken fühlt sich an wie ein dicker Panzer, der nur schmerzt.

Mein Hausarzt hat mir erstmal Spritzen in den Rücken gejackt - aber kaum Besserung. Das Kirschkernkissen ist im Moment mein bester Kumpel. Steffi sagte, es liegt wahrscheinlich daran, weil ich so lange nicht gearbeitet hab und jetzt wieder schwer heben und hochziehen musste. Also keine Muskulatur plus Belastung gleich Schmerzen. Kann sein. Kann aber auch an den "gestört fliessenden Kräfte" in meinem Körper liegen - sagt mein Therapeut.

Auf jeden Fall nervt es mich. Chris hilft mir auch wenig weiter, der erzählt mir nur Horrorgeschichte: "Ich hab nen Kumpel, dem ging es genauso, und der hat abends fernsehen geschaut und kam vor Schmerzen nicht mehr aus dem Sessel! Und seine Frau war arbeiten und er musste warten bis sie um 8 Uhr morgens nach Hause kam!" Määääp!!

Morgen krieg ich wieder Spritzen in den Rücken ... schön war beim ersten Termin: ich bin mit Chris zu meinem Hausarzt (ich konnt mich ja kaum bewegen und Steffi war nicht da). Und mein Arzt sagt nur ganz locker: "Ja, da spritz ich Ihnen jetzt etwas Methansäure in den Rücken." Und ich nur augenverdrehend: "Muss das sein?!" - mein Arzt: "Ja, vertrauen Sie mir." und nimmt die Spritze in die Hand. Aber Chris´Gesicht war viel besser: der wurde plötzlich kalkweiss. Er lied echt mit. Mein Arzt hat noch so nen Spruch abgelassen wie: "Na, ist nicht so toll auf der anderen Seite zu stehen und nicht selbst die Spritze in der Hand zu haben?!" Und Chris total schockiert: "Ryan? Machst du sowas auch auf der Arbeit?" Jaaaa, ich arbeite im Krankenhaus, ich verteile an manchen Tagen auch bis zu 20 Spritzen. Was denkt der, was ich den ganzen Tag auf der Arbeit mache??? Und dann wollte mein Arzt mir noch Tramal intramuskulär spritzen. Und ich nur: "Nee, nee, Tramal will ich nicht, ich nehm lieber Novalgin!" Und Chris ganz schockiert: "Ryan! Du kannst doch nicht sagen, dass du das nicht willst, der Mann ist Arzt!" Doch, selbstverständlich kann ich sagen wenn ich was nicht will, ich weiss immerhin was das ist. Chris war selbst auf dem Heimweg noch ganz fix und fertig: "Wie kannst du denn bitte was ablehnen?" - "Das ist mein gutes Recht als Patient!" - "Aber, der ist doch ARZT!" - "Aber kein Gott! Wenn ich kein Tramal will, dann ist das so!" - "Aber vielleicht hätte dir das Medikament besser geholfen!" - "Glaub ich nicht! Ich bin Krankenpfleger, ich weiss was mir hilft!" - "Du hörst dich schon fast an wie Mama!" ... das hat gesessen ...

Natürlich hat meine Mama, die alte Krankenschwester, auch ein paar Tips: "Du musst ein Kirschkernkissen nehmen! Das ist gute Wärme für den Rücken!" - "Ja, mach ich schon!" - "Und die Beine hochlagern, das entlastet die Muskulatur." - "Ja Mama ..." Und im Hintergrund höre ich meine Oma quäcken - eine noch ältere Krankenschwester:  "Der Junge muss heisse Kartoffelwickel auf den Rücken legen, so haben wir das immer früher gemacht, es gibt NICHTS über Kartoffelwickel!!" *augenrollen* Es ist in solchen Situationen nicht so hilfreich Krankenschwestern in der Familie zu haben - mal davon abgesehen, dass ich wahrscheinlich auch mal eine heiraten werde. Aber meine Frau in Spä hält sich wenigstens mit so altklugen Tips zurück. Wo ist der familiäre Physiotherapeut, den ich jetzt bräuchte??


Diesen Eintrag kommentieren