Boys don´t cry

29.07.2009 um 11:21 Uhr

Jenseits

von: Ryan

Nach langer Zeit ein Eintrag von mir. Was hab ich gemacht in der Zeit? Ich war im Krankenhaus, bei meiner Freundin, bei meinen Eltern, mal hier, mal dort, ein paar Freunde wiedersehen, die ich lange nicht gesehen hatte und ich war einige Zeit auch ziemlich jenseits von Gut und Böse.

Ich war ne ganze Weile ziemlich weit weg, also nicht körperlich, sondenr irgendwie psychisch. Nicht so schlimm, dass ich eingewiesen werden musste, nein nein ... so schlimm isses noch nicht. Aber ich war unzufrieden - mit der Gesamtsituation, mit dem Job und vor allem mit mir selbst. Und dann kam eine Phase, in der wurde ich noch unzufriedener. Eigentlich hatte ich mich sehr bemüht Dinge zu erledigen und abzuarbeiten, die ich ewig vor mir herschiebe - und in genau dieser Zeit, passieren mir nur blöde Sachen. Unter anderem wurde mir mein Rucksack geklaut mit samt Handy, Geld etc. Und dann hatte ich wieder ne Woche länger schlechte Laune. Lieblingssonnenbrille kaputt - schlechte Laune. Fahrradreifen geplatzt aufm Weg zur Arbeit - noch mal schlechte Laune. Und das ganze potenzierte sich irgendwann so sehr, dass ich irgendwann anfing mit dem Hübschen nachm Dienst was trinken zu gehen - den ersten Abend war es ein Bier, den zweiten Abend zwei Bier - und am dritten war´s kein Bier mehr sondern sein Bett. Und das in einer Zeit, in der meine Freundin eigentlich täglich das Thema Kinder anschneidet.

Und warum mach ich immer wieder die gleichen Fehler? Warum rutsche ich in meiner Stimmungslage noch immer so weit runter, dass mir Kleinigkeiten unendlich schwerfallen und ich mich irgendwie durch den Tag schleppe? Ich muss mich in Zufriedenheit üben. Ich hab alles was brauche. Ich hab ne tolle Freundin, ihre Familie mag mich, meine Familie mag sie, wir haben eine tolle Wohnung, wir verstehen uns super, wir haben genug Geld, sicher Arbeitsplätze, Freunde, die zum Frühstück oder auf ein Bier vorbeikommen. Was fehlt? Bin ich zu empfindlich, so dass ich gleich abstürze sobald meine Sonnenbrille kaputt geht und ein Fahrradschlauch platzt? Oder war das wirklich ein wenig zu viel Unglück für mich?

Oder bin ich einfach nicht gemacht dafür, nur glücklich und zufrieden sein zu können? Vielleicht fehlt mir die Übung darin.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSaibot schreibt am 30.07.2009 um 16:59 Uhr:Hi, ich schaetze, dass man Langeweile ertragen kann, solange alles halbwegs gut laeuft. Sollte aber mal was schief gegen, braucht man eine Art von ... Kompensation. Außerdem - und ich denke, das gilt ganz generell - waechst die Zahl der "Tat-Menschen". Das sind die, die die Dynamik im Leben brauchen; alles andere ist "Leiden" auf wenngleich hohem Niveau. Ist wie mit den Augen: die erkennen Bewegung auch viel besser als Stillstand. Also: mach' dir nix draus. Du bist ganz und gar nicht allein mit dem "Problem" ;-)
    HG, Tobi

Diesen Eintrag kommentieren