Boys don´t cry

11.05.2007 um 02:46 Uhr

Juhu

von: Ryan

Ich freude mich, dass ich meine Nachtdienste endlich rum hab. Es wird schön sein wieder die Sonne zu sehen und früh aufzustehen - obwohl ich ja tendentiell ein Mensch bin, der lieber den ganzen Tag im Bett verbringt. Zum Beispiel hatte ich mir heute vorgenommen früh aufzustehen, ich wollte nachm Nachtdienst nur 3-4 Stunden schlafen und dann den Tag frisch und voller Tatendrang verbringen - Pustekuchen. Ich hab 9 Studnen wie ein Toter geschlafen, hab weder Wecker, Telefon, noch sonst was gehört und bin dann viel zu spät erwacht. Also hab ich den ganzen Abend geputzt, K-Pax gesehen und hole jetzt alles nach, was mir sonst so in 2 Wochen Nachtdienst verloren gegangen ist.

Und ich hatte den härtesten Job, den man nachts haben kann: Springer. Man kann sich das so vorstellen: Es gibt pro Station eine Nachtschwester, alles was die Krankenschwester nachts nicht alleine schafft, da kommt dann der Springer - also ich. Sprich: Patienten drehen, windeln, Medikamente holen, bla bla bla ... mein Rücken tut total weh nach dieser Nachtschichtzeit als Springer.

Aber es war auch schön ... man hatte auch Nachtschwestern dazwischen, wo man sich fragt: Wo haben die ihr Examen gewonnen. ("Der Patient erbricht Blut ... das ist jetzt aber kein Notfall, oder?") Aber da waren auch nette Schwestern dabei, die ich sehr, sehr mag. Und der 2. Springer, der mit mir Nachtdienst hatte, den mag ich auch total. Mit dem war ich fast ne halbe Stunde rauchen und haben uns super unterhalten bis unsere Diensthandy heiss liefen: "Wo steckst du? Ich brauch nen Springer!! Daniel geht auch nichts ans Telefon!!" Der härteste aber auch der geilste Job - muss ich ganz ehrlich sagen.

Alles andere bleibt natürlich auf der Strecke, wenn man nachts arbeitet und tagsüber schläft. Ich hab heute mal 3 Stunden meine Wohnung geputzt (Böden mach ich morgen, hatte ich abends keine Lust mehr zu), soziale Kontakte sind auch für morgen verschoben und meine Steffi hab ich auch schon seit ner Woche nicht mehr gesehen ... nur einmal kurz telefoniert, aber das war leider im Nachtdienst und da war außerdem grade Stress. Blöde Situation wenn man da mit Telefon zwischen Ohr und Schulter geklemmt rumläuft, sich gleichzeitig Handschuhe anzieht, ne Entlastungssonde ausm Lager kramt und sagt: "Och nö, du störst nie, aber ist grad bissle stressig. Außerdem guckt mich die examinierte Kollegin grade ganz pissig an, weil ich telefoniere."

Ich vermiss sie und ich habe heute bei nem Film ne neue Lebensweisheit rausgezogen - nämlich: Um Erfahrungen zu sammeln, muss man Fehler machen. Was mir wieder vor Augen führt, dass meine unfehlbare Persönlichkeit gar nicht so unfehlbar sein muss, wie ich es immer versuche. Man lernt aus Fehlern. Und wenn ich den Fehler mache und Steffi meine Liebe gestehe - wer weiss wozu es gut ist? Ich glaube es wird gut sein, egal was dabei raus kommt. Leider müssen wir ja beide jedes zweite Wochenende arbeiten und an ihrem freien WE muss ich leider arbeiten und andersrum - blöd gelaufen. Hanna hat bei Verliebt in Berlin Bruno ja jetzt auch endlich ihre Liebe gestanden ... irgendwie sollte Verliebt in Hamburg (mit mir in der Hauptrolle) auch mal nen Schritt spannender werden.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSchussel schreibt am 11.05.2007 um 08:16 Uhr:Einen Schritt hast du doch bereits getan.....Ich zitiere:" Und wenn ich den Fehler mache und Steffi meine Liebe gestehe - wer weiss wozu es gut ist? ... es wird gut sein, egal was dabei raus kommt."
    Ich bin gespannt!!! Ein großer Schritt nach vorne, super!

Diesen Eintrag kommentieren