Boys don´t cry

10.03.2007 um 01:08 Uhr

Langeweile

von: Ryan

Ich versuche mich ernsthaft zu entspannen aber irgendwie ... irgendwie war ich vorhin mehr entspannt als jetzt. Ich fühl mich irgendwie unausgelastet und gleichzeitig erschöpft. Nen ganz seltsames Gefühl. Ich hab mich gegen Kiez entschieden, weil ich dachte zusätzlicher Stress - auch wenn er positiv ausfallen würde - könnte mich nicht gut tun. Vielleicht würde mir ein Abend ganz alleine zuhause vorm Fernseher aufm Sofa lümmelnd gut tun - ich hab telefoniert, zuviel geraucht, nippe an nem Bier rum und ja ... Langeweile eben.

Das Freitag-Abend-Programm im Fernsehen lässt auch sehr zu wünschen übrig. Mein Computer stürzt nach ner Viertel Stunde regelmäßig ab und zu was anderem hab ich auch nicht Lust. Ich musste mir selbst auf die Finger hauen nicht das Anatomiebuch rauszuholen um mich zu beschäftigen.

Aber mal was ganz, ganz positives: Mein Gewicht "normalisiert" sich. Mein Normalgewicht ist eigentlich das, was ich vor 1,5 Jahren hatte. Seitdem schleppe ich 10-15 kg mehr mit mir rum, versuche diese mal mehr oder weniger intensiv loszuwerden, aber mittlerweile scheint es zu klappen. Ich bin jetzt noch ungefähr 6 kg davon entfernt und hab heute morgen auf der Waage meinen persönlichen Rekordwert gesehen. Das heisst so "wenig" wie heute morgen wog ich in den letzten 1,5 Jahren nicht mehr. Großartig. Ich hab dann mal spaßeshalber ne alte Hose anprobiert - das blöde war einfach, dass ich viel Geld für zwei super sitzende Hosen ausgegeben hab und kurz danach so zugenommen hab, dass ich nicht mehr reinpasste - und was soll man sagen? Die eine Hose passt. Nicht optimal aber ich krieg sie zu ohne die Luft anhalten zu müssen. Speckröllchen quellen raus, aber so, dass man sie mit entsprechender Oberbekleidung kaschieren kann.

Und der Erfolg ohne Kotzen. Keine Fressanfälle mehr, mein Essverhalten hat sich doch ziemlich "normalisiert". Gut, ich denke dass ich meinen Instinkt nicht abschalten kann erstmal alle Kalorien nachzurechnen, die ich aufm Teller hab, aber anstatt Dauerdiät versuche ich es alla Weight Watchers. Viel Obst und Gemüse, heute Mittag gabs zum Beispiel Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Rosenkohl - und zwar drei Teller voll. Dann war ich aber auch echt satt. Und nen Riegel Kinderschokolade - muss auch sein. Ich bin ziemlich stolz auf mich. Abnehmen ohne Heisshunger - kenn ich so eigentlich gar nicht. Ich hab seit Silvester über 5 kg runter. Nochmal das Gleiche und ich bin wieder in Topform für den Sommer.

Irgendwie weckt das Hoffnungen. Ich will mein Leben nicht als "dicker Junge" fristen, zumindest fühlt es sich so an. Irgendwie fang ich mich auch wieder an vor "molligeren" Menschen zu ekeln. Hört sich böse an, ich schieb´s auf meine Krankheit. Ich kann solche Menschen nicht an mich ran lassen, ich weiss nicht warum. Eigentlich war mir das auch immer ziemlich egal wie der Körper von anderen aussah, ich bin nur bei mir selbst penibel, aber das springt auch auf andere Bereiche über. Meine Wohnung muss hyginisch korrekt rein sein und bei anderen war mir das ziemlich egal, ob da nun aufgeräumt, geputzt oder eben nichts war. Aber irgendwie hab ich da jetzt nen Problem mit. Nicht vom Kopf her, da bin ich tolerant wie immer. Es ist mir eigentlich egal, ob jemand zuviel Kilos aufm Rippen hat, oder zuwenig oder was auch immer. Ich arbeite mit kranken Menschen, mir ist das sogar egal ob jemand ein, zwei oder drei Beine hat. Ich behandel alle gleich - nur seit kurzer Zeit nicht. Zumindest nicht die Geschichte mit dem Körpergewicht - der Kopf ist tolerant, der Rest irgendwie nicht.

Gut, vielleicht liegt das an dieser gewissen Kollegin, die sich eigentlich bei jeder Gelegenheit neben mich setzt, mich antippt, mich knuddeln will - und eben auch nicht die Schlankeste ist. Irgendwie sträubt sich da alles in mir. Ich mochte sie vorher irgendwie lieber. Aber jetzt sehe ich sie als sexuelles Wesen, was ich eigentlich nie sehen wollte. Diese Nacht hat irgendwie viel mit mir und unserer zwischenmenschlichen Beziehung gemacht. Sie kam dann an so alla: "Was issn mit dir heute los? Magste mich nicht mehr?" und ich dann nur so abwehrend: "Ach, lass mich mal, ich bin nicht so gut drauf."

Ich hab sie sogar einmal richtig böse angefahren. Sie stand neben mir, immer mit einer Hand an meiner Schulter - was mich schon total angespannt werden liess, dann kam irgendnen blöder Spruch von wegen "Ihr seid auch nen schönes Paar" und sie grinste affektiert, wollte mich umarmen und sagte: "Stimmt!" und ich hab in dem Moment echt nicht mehr nachdenken können, sofort kam aus mir ein: "Fass mich bitte nicht an!" Sie hat das irgendwie nicht ernst genommen, alle lachten auch um uns herum und sie nur: "Ach Ryan, biste maulig heute?" und versuchte mich nochmal mit Nachdruck zu umarmen, worauf ich nur mit "Nimm die Pfoten weg!" reagiert hab. Mir war das in dem Moment mehr als nur zu nah. Das ging so über ne Grenze, dass ich nicht mehr adäquat reagieren konnte, totaler Selbstschutz. Ich hab das vorher auch noch nie so gehabt - vor allem weil ich vor dieser Nacht mit dieser Kollegin so ne Späße gemacht hab. Die saß dauernd bei mir aufm Schoss, wir haben ständig spaßig geflirtet, haben uns die schönsten Kosenamen über Station gebrüllt - und jetzt ist alles anders. Irgendwie sträubt sich alles in mir dagegen. Vielleicht ist Spaß das eine und das was jetzt ist eben was völlig anderes.

Ich glaube sie versteht es auch nicht. Sie ruft fast jeden Tag nach der Schicht an und fragt obs mir immer noch nicht so gut geht. Und ich bejae das und schiebe es aufm Stress wegen dem Examen. Was soll ich denn sagen? "Ich möchte nicht, dass du neben mir stehst, ich mag das eigentlich auch gar nicht wenn du mich dauernd besuchen kommst und eigentlich hab ich dir neuerdings auch nichts mehr zu sagen - eigentlich möchte ich dass du schön auf Distanz gehst, weil du mir schon viel zu nah gekommen bist - so nahe wie ich dich eigentlich nie haben wollte." - Nee, das kann man nicht machen. Ich hab´s durch die Blume gesagt mit der Erklärung, dass wenn es mir nicht so gut geht und ich so angespannt wie zur Zeit bin, körperliche Nähe nicht so gut ab kann. Und das nichts mit ihr zu tun hat, sondern viel mehr damit, dass ich so angespannt bin und das dann alles als unangenehm empfinde. Das hat sie dann auch so unkommentiert stehen gelassen - gestern hat sie mich dann auch völlig in Ruhe gelassen, heute kamen schon wieder die ersten paar Annäherungen.  "Ach Ryan, mach doch nicht so nen Gesicht." tatsch an der Hand rum, picks mit dem Finger in die Seite und so weiter und so fort ...

Und dann dieses "Du kannst auch anrufen, wenn es dir nicht gut geht." - Klar, ich bin eh nicht so der Typ, der nach Hilfe brüllt. Ich versuche sowas ja immer mit mir (und meinem Blog) auszumachen. Das ist eben meine Verarbeitungsstrategie. Außerdem hab ich einige sehr gute Freunde mit denen ich sowas bequatschen kann. Nur weil sie mit mir geschlafen hat, ist sie nicht meine Seelenverwandte, aber leider führt sie sich so auf, bzw. sie hat wohl das Gefühl vermittelt bekommen. Immerhin war ich der Auslöser für die Trennung ihrer zu tiefst unglücklichen Beziehung. Und sie hat rausgefunden, dass man als Single Zeit hat. "Ryan, was machstn du Freitag abend? Oder Samstag? Wir können doch Samstag was trinken gehen, oder wir gehen auf die Reeperbahn oder wir trinken bei dir zuhause nen Bier oder ..." Ja und was muss ich sagen? Ich bin immerhin ein durchstruktierter längerer Single mit großem Freundeskreis. Ich muss dann sagen: "Nee also Freitag bin ich mit dem und der verabredet, und Samstag geht gar nicht." - "Wieso geht Samstag nicht? Ich hab xy schon gefragt ob sie auch Lust hat bei dir was zu trinken und sie hat zugesagt." Oh nett, ohne mich zu fragen ob mir das Recht wäre (solche Menschen liebe ich ja) ... ich hab dann erstmal ausführlich und detailiert erklärt, dass am Samstag SCHWUL-lesbische Tanznacht ist und ich an diesem Event sehr interessiert bin. Und das war nicht nur ne Ausrede, sondern ne Tatsache. Nebenbei hab ich noch nen bissle gejammert wei schlimm der Schwebezustand zwischen Bisexuell und Homosexuell ist und wenn man sich selbst noch nicht ganz sicher ist ... sie wirkte nicht  begeistert, aber sie hat zugehört.

Also Samstag Planung: Ausschlafen, Telefon wird heute Nacht noch ausgestöpselt, mein Schlaf ist mir heilig. Tagsüber eventuell 2 Stunden lernen, mehr nicht. Und abends: Wieder auf die verzweifelte Suche nach MISTER Right gehen. Und wenn er nicht da sein sollte: Tanzen und Spaß haben. Kein Gedanke an Kollegen, mit denen man besoffen im Bett gelandet ist, totkranke Patienten, Anatomie oder jegliches, was einen an die bevorstehenden Prüfungen erinnern könnte. Einfach nur mal die Sau raus lassen. Sonntag werd ich dann meine Sachen packen und meine neue Anstellung als Babysitter für meine kleine Schwester in Angriff nehmen. Und Spider Man 2 läuft ja Sonntag - ich liebe diesen Film. Erstmal ist Toby Maguire sehr scharf und zweitens ist der so emotional aufgebaut mit einem innerlich zerrissenen Hauptdarsteller, dass ich heulen werde - und wie ich meine Schwester kenne, sie auch.


Diesen Eintrag kommentieren