Boys don´t cry

18.06.2006 um 17:47 Uhr

Mal wieder Reeperbahn

von: Ryan

Mir geht’s heute eigentlich ganz gut. Wie war mein Wochenende so weit? Freitag mein Besäufnis – aber ich bin ganz froh, dass ich mich alleine nie so betrinken kann, dass ich wirklich einen Kater bekommen würde. Dafür trinke ich alleine zu langsam. Ich brauch für eine Flasche Bier fast 1-2 Stunden. Davon wird man zwar gut düsselig im Kopf aber richtig betrunken auch nicht.

Samstag hab ich mich vor der Welt versteckt. Ich bin zwar spät ins Bett aber nach 6 Stunden Schlaf, das war etwa um 10 Uhr morgens war ich irgendwie wach. Radio angeschaltet, noch mal umdrehen und im Bett wälzen bis es wirklich keinen Spaß mehr gebracht hat. Das war dann so um 16.00. Ich mag mein Bett sehr gerne. Bis 19.00 hab ich so dies und das gemacht, Wäsche gewaschen, gekocht, gebacken – dann irgendwann wieder alles auskotzen. Großartiger Tag ... um 20.15 hab ich mich vor den Fernseher versorgen und hab mir "Glauben ist alles" mit Jenna Elfman, Edward Norton und Ben Stiller abgeschaut (ich liebe diese drei Schauspieler).

Um 22.00 klingelte das Telefon, nen Kumpel dran: "Gehen wir aufm Kiez?" – "Äh ... klar." hochgeschossen vom Sofa, geduscht, umgezogen, fertig gemacht und dann waren wir wirklich bis 5 Uhr morgens auf der Reeperbahn. Ich hatte nen tolles Erlebnis: Mir passt die erste Hüfthose wieder – und mit einem kaschierenden Hemd kann ich sie sogar in der Öffentlichkeit tragen. Großartig.

Und ich hab wieder festgestellt, dass mein Marktwert nicht gesunken ist, aber ich irgendwie anspruchsvoller geworden bin. Mittlerweile schaue ich mir sogar die entsprechenden Freunde um das Objekt meiner Begierde an – sowas sagt auch viel aus. Aber ich bin wieder als Single nach Hause gegangen – mit der Gewißheit, dass ich noch gewollt werde auf dem Singlemarkt.

In irgendeiner ramschigen Kneipe sind wir dann versackt, ne Freundin die dabei war, hatte sich grade nen Kerl angelacht und war mit dem "beschäftigt" und wir waren eigentlich in Aufbruchstimmung. Ich wollte das Bier noch austrinken und dann wäre es auch ab nach Hause gegangen. Da kamen irgendwie ne Gruppe "Kiddies" rein (lass die mal 17 gewesen sein, wenn ich großzügig im schätzen bin) – ist ja eigentlich kein Problem, sieht man ja öfter aufm Kiez. Dabei war ein Pärchen, keine Ahnung wer von den beiden betrunkener war, die habens beide nicht mehr geschafft nen Snaps zu trinken ohne die Hälfte zu verschütten. Und beide sind übereinander hergefallen, als ob es kein Morgen gibt ... und sie räkelte sich und riss sich fast das Hemd auf, und er begrabschte sie und küsste sie so leidenschaftlich wie es nur ging in seinem Zustand. Und dabei war denen das völlig egal wo sie standen, wieviele Leute zuguckten oder was auch immer. Ich bin immer wieder fasziniert wie viel Alkohol der menschliche Organismus so wegsteckt.

Aufm nach Hause Weg sind wir übern Hans-Albers-Platz gegangen und ich hör nur: "Ryan?! Ryan!!!" und meine beste Freundin springt mir entgegen. Dann bin da noch aufm Bier versackt und meine beste Freundin saß halt bei mir aufm Schoss, weil ich gar nicht aufhören konnte sie zu knuddeln (wir haben uns echt lang nicht mehr gesehen). Plötzlich drückt mir jemand von der Seite nen dicken Schmatz auf die Wange und ich dreh mich um – und seh meine Mutter – mit meinem Bruder. Und Mama quitscht halb angetrunken: "Das ist ja schön, dass wir euch treffen!! Seid ihr endlich zusammen?" Alle Leute mit denen wir da waren, schmissen sich vor Lachen weg, von meinem Bruder und mir kam wieder strafend und synchron: "Mama!!"

Mutti muss meinen Bruder wieder solange genervt haben, weil ihr abends langweilig war, dass er mit ihr nen Kiezbummel veranstaltet hat. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass meine Mutter nichts auf der Reeperbahn zu suchen hat. Nicht weil sie zu alt wäre oder nicht mehr passend (meine Mama ist ja eh etwas strange), sondern weil ich keinen Bock hab sie zu treffen!

Und heute – heute hab ich verschlafen. Ich hab mir alle Dinge, die ich so zu erledigen hätte am Wochenende für heute aufgehoben ... und bin erst um 16.15 aufgewacht ... huch, etwas spät. Schnell Mama anrufen und ihr absagen, ich sollte eigentlich vorbei kommen – "Monika ist nicht da." Seit wann ist meine Mutter so beschäftigt?

Und jetzt sitz ich hier so, trink um die späte Uhrzeit meinen morgendlichen Kaffee und mir geht’s ganz gut.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenExpolina schreibt am 19.06.2006 um 14:44 Uhr:Schön, dass es Dir wieder besser geht. Du scheinst ja echt ein ganz gutes Verhältnis zu Deiner Ma zu haben. Süß. Mama auf dem Kiez treffen - das passiert auch nicht jedem.

Diesen Eintrag kommentieren