Boys don´t cry

11.05.2007 um 06:35 Uhr

Mein Stiefvater

von: Ryan

Ich kann nicht schlafen ... und mir war langweilig, also googlet man so durch die Gegend, sucht nach Freunden, Verwandet ... böser Fehler ... Ich hab die Homepage meines Stiefvaters gefunden. Zur Erklärung: Meine Mama und mein Vater haben sich getrennt als ich noch nicht geboren war, als ich 4 war hat sie nen anderen Mann kennen gelernt (Alkoholiker), mit dem sie noch heute verheiratet ist und der, der Vater meiner Schwester ist. Und ich mag ihn nicht, er ist ein unzufriedener, unsympathischer Mann, er trinkt viel, er behandelt Mama nicht gut und er ist diverse Male handgreiflich geworden (gegenüber allen, bis auf meine kleine Schwester, das ist seine kleine Prinzessin - ich liebe meine kleine Schwester und ich bin nach ihren Aussagen ihr liebster Bruder und ich hab den totalen großer-Bruder-Beschützerinstinkt ihr gegenüber, aber sie ist ein kleines verwöhntes, zickiges Biest).

Naja, also ich hab seine Homepage gefunden ... er hat sich natürlich vorgestellt, aber in einem Schrift und Text ... unglaublich, ich bin echt beeindruckt (ohne Scherz) - dieser Mann kann sich schon seit 5 Jahren nichts mehr meken, aber er kann sich mehr als adäquat ausdrücken und verkaufen. Das erste Mal in meinem Leben, in dem ich Respekt vor dem Typen hab. Er war damals (bevor er seinen Job verloren hat, weil er zu viele Fehler gemacht hat - er hat damals schon viel gesoffen) Manager für ne große, in Deutschland sehr anerkannte Firma. Irgendwann wurde er in Frührente "entlassen" - die haben gemerkt, dass er nach Wiskey stinkt, wenn er zur Arbeit geht und irgendwie mit dem Druck nicht mehr klar kommt. Auf der anderen Seite verkauft er sich so auf seiner Homepage, dass er mit Belastungen sehr gut zurecht kommt - und dieser Mann hat mich erzogen. Der hat mich sehr geprägt, er war/bzw. ist anwesender als mein leiblicher Vater. Ich hab mit ihm im gleichen Haus gelebt - bis ich irgendwann wegen ihm ausgezogen bin. Ich bin auch bis heute der Meinung, dass er mich traumatisiert hat. Er war in seiner Erziehung mehr hart als herzlich. Ich weiss mittlerweile wie sich das nennt, weswegen ich damals im Krankenhaus war - wegen ihm: Rippenserienfraktur. Dieser Mann hat mir 5 Rippen gebrochen.

Und was les ich auf seiner Homepage: O-Ton: Wir hatten damals keinen Staubsauger, nur nen Teppichklopfer, den ich oft zu spüren bekommen habe - aber das hat meinen Charakter stark gemacht. - und erst dachte ich: "WAS FÜR EIN ARSCHLOCH." - selbst sowas durchgemacht und gibt es dann weiter, wie böse ist das unter sich zu treten? Man hat mal was von oben drauf gekriegt und tritt dann unter sich - das ist doch scheisse, das ist unfair und ... und dann dachte ich: Meine Güte, was für nen armes Schwein, dass er das nicht besser weiss. Dass er es nicht besser zu leben geschafft hat. So ein innerlich zerbrochener, unzufriedener Mensch. Wie schlimm muss das so unzufrieden mit sich zu sein und es nicht besser machen zu können?

Ich hab das erste mal in meinem Leben Mitleid mit dem Mann, den ich für alle meine Störungen verantwortlich mache - ich hab Bulimie, ich hab mich verletzt, ich kämpfe krampfhaft nach Anerkennung von allen, weil ich sie von meinem "Vater", mit dem ich aufgewachsen bin nicht bekommen habe. Wahrscheinlich strebe ich deswegen so danach perfekt zu sein, damit ich niemanden einen Grund gebe mich nicht zu lieben. Es ist leider so. Hu, wir sind heute in der Psychoanalyse. Meine Krankenkasse freut sich sehr, dass es Blogigo gibt.

Zurück zu meinem Stiefvater: Er tut mir leid - wirklich. Früher schon, aber jetzt ganz besonders. Er ist niemals über sein eigenes Trauma hinweg gekommen. Das einzige, was mir wirklich Tränen in die Augen gerufen hat: Er hat auf seiner Homepage Fotos - von meiner Mama ("Die Frau, die ich liebe"), von meiner Schwester diverse Fotos ("Christine hier, Christine da, bla bla") und dann ein Foto, wo alle meine 4 Brüder zusammen drauf sind alla "Die Söhne meiner Frau aus erster Ehe, mit denen wir zusammen leben und zu uns gehören." - ABER: von mir gibts kein Bild. Ich bin gar nicht existent, mich gibt´s auf seiner Homepage nicht. Es gibt genug Bilder von meinen Brüder und mir zusammen drauf ... nein, er hat eins gewählt, wo nur die drei drauf sind.

Ich hab den irrsinnigen Gedanken ihn zu konfrontieren und zu sagen: "Hey, Mama und du habt mich großgezogen, bist du stolz darauf, was aus mir geworden ist?" Er kann ja nur Ja oder Nein sagen. Zum Abitur hat er mir auch nur so gratuliert alla: "Naja, wenigstens haste keine Extrarunde gedreht."

Ich merke grade, dass ich trotz all diesen Mitgefühls, was ich entwickelt hat gegenüber des Mannes, der mein Leben versaut hat (und das hat der sowas von ...) irgendwie das Bedürfnis hat, von irgendwem gesagt zu bekommen, dass jemand stolz auf mich ist. Ich weiss, dass meine Mama stolz auf mich ist, dass meine älteren Brüder ist ebenso sind, dass sie mich alle furchtbar lieben und dass sie stolz darauf sind, dass ich mich zu nem tollen Menschen entwickelt habe - aber ich möchte es total gerne von einem von ihnen gesagt bekommen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSchussel schreibt am 11.05.2007 um 09:17 Uhr:Ryan, du empfindest ernsthaft Mitleid mit deinem Stiefvater weil er scheinbar nicht aus seiner Haut konnte?
    Puuuuh, ich weiß ja nicht.
    Ich bin ebenfalls ein Scheidungskind und weiß was es heißt körperlicher Gewalt ausgesetzt zu sein (im familiären Kreis). Und nein, ich habe nie Mitleid empfunden auch wenn ich die Gründe kannte, die die betreffende Person dazu gebracht hat mich grün und blau zu schlagen.....
    Ich habe eher Verachtung empfunden......

    Ich würde ihn ganz bewusst drauf ansprechen, warum von dir kein Wort bzw. Bild auf seiner HP vorhanden ist. Mal sehen, was er sagt!
  2. zitierenPaulinchen schreibt am 12.05.2007 um 01:01 Uhr:Das ist schon hart sowas zu lesen, kann ich mir gut vorstellen. Ich für meinen Teil glaube, Dein Stiefvater ignoriert dich, weil er mit Dir nicht umgehen kann. Weiß, welche Fehler er gemacht hat und dass aus Dir trotzdem was "geworden" ist.
    Dass Mitgefühl und auch die Verachtung ihm gegenüber nützen Dir gar nichts, denn es ist Dein Leben, das Du jetzt selbst in der Hand hälst.
    Konfrontiere ihm mit Deiner Entdeckung, ich glaub, er wird sprachlos sein und nicht wirklich wissen, was er sagen soll.
    LG
  3. zitierenRyan schreibt am 12.05.2007 um 16:28 Uhr:Nee, ich werd ihn nicht drauf ansprechen ... zum einen hab ich echt Angst vor seiner Antwort. Er wird garantiert sowas sagen: "Naja, weil du nicht mein Sohn bist" - das hat er mir oft genug gesagt.
    Irgendwie hab ich ihm auch nichts zu sagen und mag mich nicht näher mit ihm beschäftigen - zumindest im Moment.
  4. zitierenSchlumpf schreibt am 13.05.2007 um 10:08 Uhr:Ganz ehrlich? Ich musste weinen. Ich hoffe, es wird klappen, was du dir jemals für dein Leben wünscht. *drückt dich*

Diesen Eintrag kommentieren