Boys don´t cry

30.11.2006 um 01:25 Uhr

Mein Tag heute

von: Ryan

Heute war´s mal echt ruhig auf Station. Also im Verhältnis zu den letzten beiden Tagen. Aber ich merke ganz stark, wie sehr mich das Patientenkliente nervt, weil da im Moment echt keiner ist, der mal den leistesten Hauch von Dankbarkeit zeigt.

Man wird so oft beschimpft - normaler Weise hat man vielleicht 1-2 maximal auf einer Station, die einen so bösartig behandeln. Immerhin wechselt man die Windel, damit sie nicht in ihrer Scheisse liegen müssen. Man lagert die Patienten, damit sie keine Drückgeschwüre bekommen und man bewegt sie, damit sich ihre Gelenke nicht versteifen. Du fütterst, damit der Patient nicht verhungert. Ich mach das alles ja nicht für mich. Nein, 50% unserer Patienten sind super aggressiv sobald man sich nur ans Bett stellt. Ich hab heute wieder richtig doll eine gewischt bekommen, wurde diverse Male angeschrien und beschimpft. Und so macht das echt keinen Spaß.

Wir haben glaube ich grade mal 2 Patientinnen, die klar im Kopf sind UND freundlich. Als ich Abendbrot verteilt hab, guckte mich eine nur ganz geknickt an und meinte so drumrumdruckenst: "Also ich mag eigentlich keine Wurst ... aber naja." Und als ich ihr noch 2 Scheiben Käse gebracht hab, hat sie sich überschwenglich bedankt und sich entschuldigt für die Umstände. Ich hätte sie knutschen können alleine dafür, dass sie das Worte: "Danke" über die Lippen gebracht hat. Ich find den Job so frustrierend, wenn du jeden Tag den Leuten den Hintern abwischt, nicht schnell genug laufen kannst, weil irgendwer seinen Orangensaft noch nicht gekriegt hat und dann wirst du nur blöd angemacht, beschimpft, angebrüllt und musst aufpassen, dass du nicht noch von irgendwem gekratzt oder gehauen wirst. Und man mag sich gar nicht vorstellen, was ne 90 Jahre alte Dame für Kräfte entwickeln kann - zumindest die Frau, die mich heute erwischt hat. Danach saß ich ne halbe Stunde mit Eisbeutel an der Wange im Dienstzimmer während ich Akten geschrieben hab.

Ansonsten ist unser Krankenhaus eigentlich ganz schön und "anders" als andere Krankenhäuser. Wir stehen halt kurz vor der absoluten finanziellen Pleite, dementsprechend nehmen wir alle Patienten, die andere Krankenhäuser sofort wieder abschieben. Dafür haben wir auch viele geistig und körperlich behinderte Patienten und mit denen macht das Arbeiten schon Spaß. Es ist ansträngend und eben völlig anders, aber auch irgendwie sehr geil. Dann musst du denen teilweise 10.000 Kuscheltiere ins Bett legen, damit sie schlafen können oder ne Gute-Nacht-Geschichte vorlesen oder zur Nacht die Hörspielkassette von Lars-der-kleine-Eisbär anmachen. Oder man kriegst so ne Ansage wie: "Ralf neigt dazu manchmal grundlos zu schreien, dann müsst ihr ihm was vorsingen, dann hört er sofort auf und gibt Ruhe." Oder diese Patienten suchen sich immer sehr genau aus, wen sie mögen und wen nicht. Wir haben zum Beispiel nen jungen Mann mit Down-Syndrom da. Der ist Mitte 20 und der hat mich total gefressen. Der ist super fremdaggressiv, wenn ne Schwester ins Zimmer geht und was machen will. Den kann der Frühdienst nicht waschen. Sobald ich drin bin, fängt der an zu strahlen. Ich kann alles mit ihm machen, sogar Spritzen setzen - die anderen dürfen nicht mal Blutdruck messen.

Und dann hab ich mal wieder jemanden, der mit mir flirtet. Eine Angehörige von einem Patienten, keine Ahnung von wem genau, aber sie saß gestern in der Kantine und während ich die aufgeräumt hab (jede Station hat ihre eigene kleine "Kantine"), lief ihre kleine Schwester da so rum. Die ist vielleicht 2, meine "Verehrerin" mag mitte 20 sein? Und das Kind läuft da rum, zupft an meiner Hose, schaut mich aus großen Augen an: "Bist du ein Arzt?!" - "Nee, ich bin ein Krankenpfleger." und so irgendwann hab ich der Kleinen aus nem Handschuh und Filzstift nen Elefanten gebastelt. Und ich hab mich mit der Frau bissle unterhalten und ich hab irgendwie recht schnell gemerkt, dass sie mir viel zu lang und viel zu tief in die Augen geschaut hat. Und irgendwann fiel von ihr der Satz (augenzwinkernd): "HIER möchte ich auch mal Patientin sein, wenn Sie Schicht haben."

Gut, heute hab ich das besagte Kleinkind aufm Flur gefunden. Ich nur: "Wo kommst du denn her?" und sie nur: "Ich wollte gucken was hier ist." Ich hab also das Kind aufm Arm genommen, gleich inner Kantine geguckt und da saß natürlich auch die große Schwester und hab die Kleine übergeben. Und von ihr kam dann wieder gekoppelt mit nem sehr tiefen Augenkontakt: "Muss ich mich auch verlaufen, um Ihnen so nahe zu sein?"

Nett für´s Selbstbewusstsein aber ich kann sowas gar nicht auskosten. Keine Ahnung woran das liegt. Ich sollte unter normalen Umständen furchtbar aufgeregt sein, dass da wer so offensichtlich mit mir flirtet und ich sollte inständig hoffen, dass sie morgen wieder den Patienten besucht - aber es ist mir irgendwie völlig egal. Genauso isses mir egal, dass ich von einer meiner Lieblingskollegeninnen immer Komplimente bekomme, sie ist halt sehr offen und sagt sofort was sie denkt. Am Schichtbeginn kam gleich: "OH Ryan, du hast Schicht mit mir? Ich freu mich so, das macht so Spaß mit dem hübschesten Pfleger des gesamten Krankenhaus zu arbeiten." Und in der Pause: "Ryan wird immer hübscher, an dem kann man sich gar nicht satt sehen. Was sagt deine Freundin dazu, dass du nur mit so Weibern wie uns zusammen arbeitest?" - "Mmh, ich hab grade keine, glücklich Single." - "Nein, Ryan, was?! Verscheisser uns nicht, die Mädchen werden doch Schlange bei dir stehen. Oder die Männer? So hübsch wie du bist, musst du schwul sein." - Gut, daraus ergab sich in der Mittagspause ne Diskussion über Bisexualität und ein weiteres Outing.

Aber ich kann mit solchen Komplimenten grade nicht umgehen. Ich bekomme sie haufenweise und andere Leute wären neidisch ohne Ende - und es nervt mich, dass ich mich freuen sollte, aber es nicht kann. Ich hab mir ein Auszeit von der Liebe vorgenommen. Ich konzentriere mich auf mich selbst und auf meine Arbeit. Aber die körperliche Nähe fehlt mir sehr. Nicht Sex, nein der fehlt mir gar nicht, aber ich hab nach so ner Schicht echt das Bedürfnis in den Arm genommen zu werden oder irgendwas Warmes zu haben, woran man sich nachts kuscheln kann. Ich werd mir ne Wärmflasche morgen kaufen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSolomar schreibt am 04.12.2006 um 15:37 Uhr:Ich mache mir gerade darüber auch diese und jene Gedanken ... Ich bin da wohl mehr "Hard core". Was soll ich schreiben ? Lies einfach mal rein ...

Diesen Eintrag kommentieren