Boys don´t cry

11.05.2008 um 23:03 Uhr

Muttertag

von: Ryan

Eigentlich furchtbar ... Steffi und ich hetzen vormittags zu meinen Eltern, weil meine Muter uns zum Spagelessen eingeladen hat - inklusive aller meiner Brüder, neben mir sind 2 weitere Brüder gekommen, einer nicht und meine Schwester, die eben noch zuhause lebt. Der eine Bruder darf seinen Sohn wegen seiner durchgeknallten Ex kaum sehen und schon mal gar nicht mit zu Oma nehmen - der andere hat seine Frau und seine beiden Töchter dabei. Und ich eben meine Steffi.

Schöner Tag eigentlich - super Essen, super Stimmung, dank meinem Bruder und mir. Steffi O-Ton aufm Nachhause-weg: "Ihr habt oft das Gesoprächsthema an euch gerissen und ward Alleinunterhalter." - Ja das waren wir - aber das musste auch sein. Meine Mutter war gerührt, dass wir alle da waren, ihr ne Kleinigkeit zum Muttertag geschenkt haben, uns überschwenglich für das Essen bedankt haben ... und  mein Stiefvater hat getrunken und sich benommen. Zum Essen um 13 hat er ne Flasche Wein alleine getrunken, mein einer Bruder und ich je nen hlaben Schluck im Glas, er den Rest. Warum nehmen wir nen halben Schluck Wein um 13 Uhr? Damit er nicht alleine trinkt. Es ist trotzdem allen aufgefallen - grade meiner Freundin, die in unserem Familienschauspiel nicht recht eingeweiht ist, wie zum Beispiel die Ehefrau meines anderen Bruders - aber die kennt das ja schon länger.

Mein Stiefvater geht auffällig oft raus aus dem Raum in die Küche ... und kommt gut gelaunt wieder. In der Küche steht ne Flasche Wiskey, die auffällig schnell leer wird. Aber er hat gut Laune, das wichtigste. Er beteiligt sich an den Gesprächsthemen. Er stellt mich wieder als doof und sinnlos hin, ich ziehe dieses wieder ins lächerliche alla "Ja, ich bin der Bastard." und lache. Alle lachen, aber ich weiss, dass er es ernst meinte, trinke noch einen Schluck Wein um es erträglich zu machen - und es wird erträglich. Meinen beiden Brüdern gehts genauso. Ich kann mich sogar aufopfern ein oberflächliches Gespräch mit ihm alleine zu führen, was er wieder dazu verwendet wird in einer schlechten Zeit um meiner Mutter im Streit zu erzählen, dass er sich mit all ihren Kindern gut versteht. Sogar mit mir - dem Bastard (ich bin aus einer kurzen Affäre aus einem Mann entstanden, der zwar ein guter Mensch ist, sich aber nie um mich gekümmert hat, und mein Stiefvater findet es immer noch schrecklich, dass er mich "durchfüttern" musste mit SEINEM Gehalten).

Fazit: Schöner Tag - wie gesagt: Er hat sich benommen - er kann auch ganz anders. Wenn die Stimmung annähernd in eine Richtung ging, die meinem Stiefvater nicht gefallen hätte oder gereizt hätte, haben meine Brüder und ich sofort die Stimmung in eine andere Richtung gelenkt. Er trinkt und bleibt gut drauf, das ist wichtig. Irgendwann trinken wir auch und gehen nach Hause und zu versuchen alles zu vergessen, was einmal war. Schläge, Drohungen und ein armer alter Mann, der dem Alkohol zu abhängig ist und darunter verrückt geworden ist und sich als unser Vater aufspielt, nur weil er meine Mutter geheiratet hat und einige Jahre unserer Kindheit anwesend war, aber mehr auch nicht. Eigentlich sind wir alt genug, dass wir ihm klar machen könnten, dass er nur "geduldet" wird - aber wir integrieren ihn, damit er uns die Stimmung nicht kaputt macht in seinem Suff.

Und was mach ich? Ich mach mir nen Bier zuhause auf. Kein Stück besser. Cheers!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGalahad schreibt am 12.05.2008 um 14:26 Uhr:ach komm... da ist schon ein Riesenunterschied zwischen ihm und dir, und das weißt du auch genau!

    Cheers! :-)

Diesen Eintrag kommentieren