Boys don´t cry

16.12.2005 um 23:36 Uhr

Nächtliche Philosophie

von: Ryan

Musik: Kettcar - Money left to burn

Ich philosophiere und spekuliere was mir fehlt um ein glückliches, ausgeglichenes Leben zu führen. Vielleicht kann man das in meinem jungen Alter auch noch nicht.

Ich bekomme Komplimente, dass ich sehr reif sei. Zumindest fasse ich sie so auf. Ich denke, meine Reife hab ich wohl im letzten Jahr erlangt. Die Arbeit im Krankenhaus bringts wohl mit sich. Und selbst wenn ich in einem Jahr Ausbildung so einen Fortschritt gemacht hab, ich fürchte mich davor, dass es mich in wenigen Jahren noch weiter bringt und letztendlich verbraucht.

Aber was fehlt zum glücklich sein? Es könnte alles so schön sein. Als Single bin ich unglücklich, meine Beziehung hat mich auch nicht erfüllt.

Mir fällt immer öfter auf, wie unzufrieden eigentlich jeder Mensch ist. Und grade wenn ich da Menschen sehe, die ich als beeindruckend empfinde, merke ich wie sehnsüchtig sie sind. Aber wonach? Irgendwas sucht man, und man fällt in Melancholie, weil man es nicht findet – auch wenn man nicht mal ahnt was es sein könnte. Vielleicht verlieren wir uns alle auch nur in Unzufriedenheit. In Unvollkommenheit.

Meine Strategie war: Ich muss finden, was mir fehlt. Jetzt hab ich eigentlich alles was ich brauchte. Meine eigene Wohnung, einen Job den ich mag und gut kann, gute Leistungen, meine Wäsche ist sauber, ich mag meine Kleidung und größtenteils mag ich mich auch selbst.

Und trotzdem fühle ich mich leer und unausgefüllt.

Mit materiellen Dingen könnte man das ausfüllen. Klar, ich könnte mir all die Dinge kaufen, die mich äußerlich besser aussehen lassen, die meine Persönlichkeit angeblich wiederspiegeln. Ich glaube, ich hab was ich brauche zum leben.

Liebe – ich dachte, ich sei erfüllt, wenn ich nur irgendwen hätte. Irgendwen um zu wissen, da ist jemand, der mich liebt, der mir Selbstbewusstsein gibt. Und als man mir sagte, dass man sich in mich verliebt hätte, war da nix.

Vielleicht war derjenige auch nicht meinen Ansprüchen entsprechend perfekt genug. Aber sagt mir bitte nicht, dass diese Sehnsucht daraus besteht unter passendes Alphamännchen oder –weibchen zu suchen. Die ganze Quälerei nur wegen Fortpflanzung? Kann ich mir nicht vorstellen. Oder doch, wäre aber extrem simpel eine frustrierende Antwort auf die entscheidenden Fragen des Lebens in meinem Alter.

Aber vielleicht gehört das alles dazu, um irgendwann mal glücklich zu sein. Schule, Ausbildungszeit, gegen Dinge zu kämpfen, unzufrieden und wütend zu sein, Menschen zu verlieren, die man lieb hatte, Menschen kennen zu lernen, flüchtige Bekanntschaften, One Night Stands, über sein Leben nachdenken, Trennungen mit Tage langen Heulen, sich selbst suchen, merken, dass da kein Platz ist für den Quatsch den man kennt und sehnsüchtig zu sein.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenMascha schreibt am 17.12.2005 um 08:52 Uhr:Wie ich das kenne. Außen scheint alles perfekt zu sein, aber innen Not und Leere. Und keiner sieht\'s.

Diesen Eintrag kommentieren