Boys don´t cry

14.07.2012 um 11:14 Uhr

Neuanfang - first steps

von: Ryan

Ich bin schon wieder super übermüdet - ich bin zur Zeit echt gestresst von meinem Job. Ich bin nicht erschöpft, aber ich kann nicht mehr richtig schlafen. Im Moment isses ganz schlimm.

Nachdem ich gestern mich mit ´ner Freundin getroffen hab und sie merkte, dass ich 3 Tonnen Frust auf meinen Schultern mit mir rumtragen, gefolgt von 4 Tonnen Wut, weil alles grade so unendlich furchtbar ist auf Arbeit, hat sie mir gezeigt wo sie arbeitet. Ein riesengroßes Hightech-Krankenhaus ... wenn man sich nicht auskennt, verläuft man sich selbst in der Dorfhütte in der ich arbeite, aber in dem großen RICHTIGEM Krankenhaus verläuft man sich noch 4 Jahre später. Ungelogen, es ist groß, es ist laut, es ist modern und es hat unendlich viele Möglichkeiten.

Normaler Weise vermeide ich es mit Freunden über die Arbeit zu reden. Ich hab viele Freunde, die Ärzte oder Krankenschwestern/-pfleger sind. Kommt halt so, wenn man den größten Teil seiner Zeit auf Arbeit hockt. Dann freundet man sich eben an. Diesmal haben wir unseren Schwur gebrochen und sie hat mir von ihrer Klinik erzählt. Und was soll man sagen? Ich stehe seitdem in Flammen. Und dabei gehts noch nicht mal um den Hightech-Kram. Nein, man kann da richtig arbeiten. In meinem Dorfkrankenhaus bin ich mit allem beschäftigt. Wir haben soviele Organisation und Hauswirtschaft zu erledigen, dass wir kaum noch an die Patienten rankommen. 

"Wie iss´n das mit den Bestellungen, das ist doch sicher kompliziert oder?" - "Ryan, damit hab ich nix an der Backe, da kommen Leute, die machen das für mich." - "Und so Dienstzimmerarbeit?" - "Wir haben eine Sekräterin und eine Vertretung falls die Urlaub hat, ich kam noch nie in die Verlegenheit Dienstzimmerarbeit zu machen." - "Ja, und was ist mit ..." - "Ryan, frag gar nicht erst - es gibt da für ALLES Leute, du brauchst dich um so ´nen Scheiss NIE WIEDER kümmern, du brauchst dich nie wieder ärgern, weil etwas nicht da ist - bei uns fehlt nie etwas - du musst nie wieder auf 6 Stationen laufen und nach fehlenden Absaugkathetern betteln. So ein Scheiss kommt bei uns nicht vor. Du arbeitest nur am Patienten, sonst nix!"

Und dann war meine Entscheidung klar. Tschüss, altes Krankenhaus, hallo neue große hightech-Klinik. Nun noch alles einfädeln und dann .... in meinem Kopf bin ich schon 6 Schritte weiter, also langsam, Step by Step.

Erstmal Bewerbung schreiben - sowas kann ich total gut. Ich schreib die meisten Bewerbungen meiner Freunde. Ich sitz dann zwar 6 Stunden dran, aber es kommt eigentlich immer was Gutes bei rum. Bei meiner eigenen hab ich jetzt die ganze Nacht gesessen, heute morgen noch meinen Lebenslauf aktualisiert. Das wäre alles nicht schlimm, wenn ich nicht bereits beim Bewerbung-Schreiben so irre aufgeregt wäre. In meinen Alpträumen hyperventiliere ich schon bei Vorstellungsgespräch und mach mich zum Vollhorst. Auf der anderen Seite, ich hab sowas ja schon mal durchgestanden, sonst wäre ich ja nicht seit 8 Jahren berufstätig.

Ich bin echt aufgeregt, ich würd´s am liebsten wegschieben, aber da muss ich jetzt durch. Lieber ein Ende mit Schrecken ... ja ihr kennt den Satz. Ich muss echt raus aus meinem alten Job. Jedes Mal wenn ich durch den Haupteingang gehe, denke ich mir "Willkommen am miesesten Ort der Welt." und wenn ich drei Schritte weiter gegangen bin kommt dann "Hey Ryan, wie gehts dir, treffen wir uns nachher auf eine Zigarette?" und ich denke mir: so mies dann auch nicht, du kennst ja hier alle, alle kennen dich ... und nach 10 Stunden Schicht bin ich so abgenervt, dass ich innerlich nur ausraste und wieder meinen Arbeitsplatz verfluche. Eigentlich bin ich gar kein so unzufriedener Mensch, aber es hat sich mit den letzten 2 Jahren echt viel aufgestaut.

Ich bin auch so ein Typ, ich ärger mich über die Ignoranz und Unfähigkeit anderer Leute. Ich mag die meisten echt gerne, aber wenn mir sowas auffällt, dass einer ohne nachzudenken mit Menschen arbeitet, drehe ich durch. Bei uns sind alle recht interessenlos. Ich eher nicht, ich renn häufig auf ´ne andere Station und lass mir Sachen erklären, von denen ich noch keine Ahnung hab. Meine Kolleginnen sind eher so: "Kenn ich nicht, mach ich nicht!" Diese Einstellung macht mich rasend. Und dann werde ich gerne als "Klugscheisser" abgestempelt. Ich kann nicht die Klappe halten, wenn ich genau daneben stehe und sehe, dass einer Mist baut. Und dadurch, dass meine Kollegen so lernresistent und selber abgenervt sind, kommen die gleichen Fehler wieder und wieder ... und dann werd ich noch rasender und bin nicht mehr nett. Und so schaukelt sich der ganze Mist ins Unendliche. Ich hab wirklich den Anspruch an mich selbst (und leider auch an andere), dass man halbwegs ´nen Plan hat was man da macht. Immerhin arbeiten wir mit sehr kranken Menschen. Ich hoffe so sehr, dass solche leidigen Thema sehr bald der Vergangenheit angehören.

Natürlich ist mir klar, dass ich erstmal Feuer und Flamme bin - und später erst merke, was an meinem neuen Arbeitsplatz alles schief läuft. Das ist so und das gehört dazu. natürlich gibt´s da auch ein paar Bratzen und ein paar Leute, die ich nicht mag, oder die mich nicht mögen - aber im Moment muss ich erstmal raus und alles andere ist eine Verbesserung zu dem was grade los ist.

Noch was cooles - hat mir eine Freundin per E-Mail geschickt: Woran merkst du, dass du Krankenschwester bist? Du bist gestorben, in die Hölle gekommen und merkst erst 3 Wochen später, dass du nicht auf Arbeit bist.

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenHoni schreibt am 14.07.2012 um 16:37 Uhr::) Viel Glück! Ich drück die Daumen!

    Ich bin auch immer total aufgeregt und von Euphorie überschwemmt, wenn ich eine tolle Idee habe. Dann muss es auch SOFORT los gehen, da geht kein Weg dran vorbei.

    Ich hoffe für dich, dass dies der Beginn von einer neuen, viel tolleren Zeit ist :)

    http://commonhoni.wordpress.com/
  2. zitierenMajas_Traumwelten schreibt am 14.07.2012 um 20:52 Uhr:Ich drücke Dir auch ganz feste die Daumen! Lg, Maja
  3. zitierenKris schreibt am 19.07.2012 um 23:59 Uhr:Ich wünsch dir viel Glück, du machst das schon!
    Wird ja auch Zeit, man merkt dir schon so lange an, dass du unzufrieden bist mit deinem Job. Auf in eine neue Ära! :)
  4. zitierenLiesi schreibt am 24.08.2012 um 14:26 Uhr:Hallo Ryan, alles in Ordnung bei euch? Man hört nichts mehr von dir.
  5. zitierenJaninaMeier schreibt am 30.08.2012 um 21:35 Uhr:Viel Glück
  6. zitierenKris schreibt am 01.09.2012 um 00:23 Uhr:Ryan ist abgetaucht... mal wieder :D

    Schade, ich les deinen Blog gern, ich mag, wie du schreibst, und du wirkst rein vom lesen her so sympathisch ;)

    Gruß, Kris.

Diesen Eintrag kommentieren