Boys don´t cry

17.06.2008 um 23:20 Uhr

Pflegenotstand und ich mitten drin

von: Ryan

Mal wieder die Arbeit. Es ist schrecklich, einfach nur schreckllich - so schecklich war es noch nie, noch niemals zuvor in meinem ganzen Leben, in den ganzen 4 Jahren in denen ich in diesem Beruf bin. Aufnahmen ohne Ende, 5-9 pro Tag, nur Vollpflegefälle, keine kann alleine Essen oder verschlucken sich am Essen, so dass man in der einen Hand nen Löffel hat und in der anderen schon ne Absaugung, damit man notfall den Joghurt wieder aus der Luftröhre rausholen kann. Und alle sind fett - so unendlich fett und schwer. Und krank. Ich hab das Gefühl auf meiner Station liegen zur Zeit die dicksten und krankesten 20 Mensch aus ganz Deutschland. Und keiner kann irgendwas ... beim hochziehen im bett mithelfen? Nee! Nüscht können sie, nüscht. Beim Abendbrot renn ich mit 4 Gabeln in den Händen durch die Gegend, hier nen Happser, raus ins nächste Zimmer, da nen Löffel Brei, raus ins nächste Zimmer, und das ganze von vorne wenn man einmal durch ist.

Ich kann keine EKGs schreiben, weil ich keine Zeit habe -ich kann nur die wichtigsten bei den schlimmsten Herzerkrankungen schreiben. Ich kann nur unzureichend Schutzhosenwechsel, mehr als 2 Mal pro Schicht MAXIMAL gibts nicht - und wenn sie 10 Minuten danach pinkeln --- tja, dann gibts halt 4 Stunden später ne neue. Tja ... ich kanns nicht ändern. Ich würde es gerne, ich kanns aber nicht ... ich kanns echt nicht. Ich müsste mich zweiteilen können, nur leider kann ich das nicht und hab auch kein zusätzliches Personal, was wir dringend bräuchten. Es ist unglaublich wie sehr diese verdammte Krankenhaus uns mit seiner beschissenen Sparpolitik grade runterwirtschaftet und reduziert. Ich hab heute mit ner oberen Chefin persönlich gequatscht und ihr sehr deutlich gesagt, dass es so nicht geht und nicht zu schaffen ist ... und dann kam nur "Naja, bla bla sülz ... lala ... und blubb ..." Fazit aus ihrem Gesülze: "Ich weiss es ist scheisse, aber ändern tun wir nix." Und nachdem ich dann mal Druck gemacht hab, kam nur: "Naja, ich guck mal ob ich noch wen finde, der eventuell da aushilft." hat sich aber danach 7 Stunden lang nicht gemeldet ... ja super ... die Olle arbeitet sich ja auch nicht den Rücken kaputt.

Rücken kaputt - großartiges Stichwort: Ich hab so starke Rückenschmerzen, dass ich heute während des Dienstes ne Runde Ibuprofen für alle meine Kollegen und mich geschmissen hab. Diese ganzen dicken, pflegebedürftigen Omas im Bett hochzuziehen und zu drehen geht so auf den Rücken, dass ich kaum weiss wie ich ohne Schmerzmittel arbeiten soll - heute das erste mal so schlimm. Das hab ich der ollen Cheföse auch gesagt, dass ich da 14 Patienten hab, die man nicht alleine drehen kann, geschweige denn pampern kann ... da hat sie nur geseufzt. Und als ich dann sagte: "Ich kann nicht mehr garantieren, dass ich alle Patienten so versorgen, dass sie keinen Schaden nehmen." kam nur: "Ach Pfleger Ryan! Jetzt seien Sie mal nicht albern." - "Das hat nix mit Albern zu tun!" Ich hätte sie fast angeschrien ... keine Pause gemacht, eine Stunde zu lange dageblieben, ich hätte teilweise fast geheult, weil es echt schlimm war ... es lief nix ... ich konnte kaum diagnostische Pflege leisten, weil ich mit der Grundpflege schon komplett überfordert war - und das liegt nicht daran, dass ich nicht fleissig bin oder fit, sondern weil ich nur zwei Hände und einen Kopf hab mit dem ich arbeiten kann.

Und mein Rücken ... ich achte echt sehr auf meinen Rücken und arbeite auch sehr Rückenschonend - hab ich immer schon getan - aber das nützt alles nichts, wenn meine Patienten alle über 100 kg wiegen ... ich geh morgen zum Arzt ... mal gucken ob der mich krank schreibt, und dann sollen die mal zusehen, wie sie ohne mich die Dienste besetzen.


Diesen Eintrag kommentieren