Boys don´t cry

28.11.2006 um 21:29 Uhr

Post-Schicht-Syndrom

von: Ryan

Ich hab während der Schicht nur einmal gemerkt, dass ich ziemlich kaputt bin. Ich wollte nen Medikament von ner anderen Station holen und musste über das Krankenhausgelände in nen anderes Haus - und kaum kam ich aus dem Eingang, hab gemerkt, dass ich doch ziemlich gezittert hab. Aber zurück auf Station war das alles verflogen, weil ich dann wieder meinen Automatismus eingschaltet hatte. Ich hab dann zwischendurch nochmal was in ne völlig falsche Akte eingetragen. Der Fehler ist Gott sei dank ner Kollegin aufgefallen: "Wieso hast du denn dem Patienten nen Diabetes Blatt ausgefüllt? Der hat gar keinen Diabetes." - "Oh, stimmt."

Inner Bahn hab ich versucht nen bissle zu lesen, nach 10 Minuten oder so haben sich dann aber leider zwei Mädels mir gegenüber gesetzt und dann war es auch vorbei mit Ruhe. Die eine hat wirklich ungelogen ununterbrochen geredet: "Und dann war ich mit Björn aufm Dom und dann sind wir noch da und dahin und ... bla bla bla ... und Björn ist mittlerweile auch schon genervt weil ich soviel rede und er meinte ich rede ohne Punkt und Komma, und ..." Ich hätt am liebsten mein Buch weggelegt und sagt: "ACH, WIRKLICH? Wie kommt er denn auf sowas?!" Und die andere neben ihr immer nur am nicken und einmal ganz kurz: "Ich weiss gar nicht wieso, also du redest viel, aber nicht so dass es nerven könnte." - "Ja, das hab ich Björn auch gesagt, dass er der einzige ist, den es nervt, ich red ja echt viel, aber so nervig isses ja nicht, weil ... bla bla bla." - Mir tut Björn leid.

Gut, dann bin ich nochmal fix einkaufen gegangen, weil ich mir dachte, ich gönn mir heute mal Wodka-Bitter Lemon (kalorienreduziert natürlich) und Cola Light hatte ich auch keine mehr, und die brauche ich um über den Tag nach so ner Schicht zu kommen. Gut, Ryan also in den Edeka. In der gläsernen Schiebetür hab ich mal mein Gesicht gesehen - und ich hab mich erschreckt. Ich hab das Krankenschwestern-Syndrom: AUGENRINGE. Tiefe, dunkle Augenringe. Aber ich fühlte mich fitter als ich aussah - dachte ich. Bis ich ca. 20 Minuten damit zugebracht hab im Kreis zu laufen - immer um die 4 Getränkeregale rum. Ich hab Bitter Lemon gesucht - und nicht gefunden. Ich bin da rumgelaufen, hab geguckt und geguckt - und nicht gesehen. Gut, scheiss auf das Bitter Lemon, kaufste erstmal Cola Light ... rumgelaufen, geguckt und geguckt - ich bin war mir ganz sicher, dass ich in DIESEM Edeka schon mal Cola Light und Bitter Lemon gekauft hatte. Die mussten das doch haben ... zwischendurch dachte ich: "So müssen sich Leute mit ner Psychose fühlen - ich weiss dass es da ist, aber verdammt - wo ist es?!" - Soviel zu: "Ich bin noch fitter als ich aussehe"

Also ich habs letztendlich auch gefunden. Da lief plötzlich ne Frau vor mir rum, die ne Flasche Bitter Lemon in der Hand hatte und ich dachte: "Wo sie die Flasche her hat, gibt es noch mehr davon - also mal in die Richtung laufen, aus der sie kommt." Und dann blieb das Cola Light Problem ... die stand auch doof versteckt nicht im Regal, sondern in Kisten irgendwie aufm Boden. Hätte ich noch Lebensmittel einkaufen müssen, würde ich wahrscheinlich immer noch durch den Edeka laufen. Sämtliche kognitive Konzentration hab ich im Spät- und Frühdienst verbraucht. Ich hoffe mich hat keiner im Edeka gesehen, der mich kannte.

Ich muss auch ganz ehrlich sagen, mir fällt es schwer zu tippen. Angetrunken schreibe ich wesentlich fehlerfreier als in diesem Zustand. Ich muss dauernd korrigieren, Worte noch mal schreiben und sehe beim Korrekturlesen, dass ich ne völlig abartige Satzkonstruktion gebastelt hab. Also wenn ihr was findet, was sich ganz seltsam liest: Mein Kopf arbeitet grade auf absoluter Sparflamme.

Und ich merke ganz stark, dass ich extrem ruhebedürftig werde. Irgendwie empfinde ich sogar die meiste Musik als störend und erdrückend. Im Moment höre ich eigentlich nur Tracy Chapman, alles andere ich irgendwie zu anstrengend.


Diesen Eintrag kommentieren