Boys don´t cry

26.06.2005 um 02:08 Uhr

Sehnsucht

von: Ryan

Stimmung: melancholisch ... traurig ... nachdenklich ...

Ich weiss nicht woran es liegt ... SIE war heute da ... jetzt bin ich wieder melancholisch. Ich denke an IHN und ich denke an die Zukunft, wie schön wäre es zu sagen: "Das ist mein Ehemann". Lächerlich, albern, schrecklich ...

Ich denke und denke und denke vor allem an die Dinge, die ich augenscheinlich nie haben werde ... und genau das scheine ich zu brauchen ... oder nicht? Ich weiss es nicht. Vielleicht bin ich auch von Natur aus unzufrieden und melancholisch - vielleicht bin ich auch krank ... mehr interessiert mich wie lange ich diesen Zustand noch aushalte.

Naja ein Zustand ist es nicht. Die meiste Zeit bin ich "glücklich", ich bin abgelenkt, glücklich mit Äußerlichkeiten ... aber ab und zu kommen so Tage, an denen man zuviel nachdenkt.

Warum gibt es Menschen, die uns mehr berühren als andere? Die uns nachts wieder begegnen und uns nicht alleine lassen und Tagsüber unereichbar sind?

Mir ging heute lange ein Satz durch den Kopf: Ich bin mutterseelen allein ... im wahrsten Sinne des Wortes. Nein ich will alleine stark sein können, mein Leben, meine Wohnung, meine Arbeit schaffen ... ich will nicht aufgeben. Für nichts und niemanden. Aber es ist schwer. Schwerer als es sich anhören mag.

Meine Welt ist in Ordnung soweit, ER darf mir nur nicht über den Weg laufen - und das tut er leider dauernd. Es gab da eine Situation, ich kam aus nem Zimmer und er wollte nach Hause, hatte sich schon umgedreht, Kollegin neben sich ... und ich stand da auf dem Flur, versteinert ... ich fühlte mich zu tiefst elend (obwohl ich so ein Verhalten verabscheue und es für unreif abstempel) ... und er verabschiedete sich freundlich und herzlich wie immer ... und ich stand und konnte nicht erwidern ... und er blieb stehen und schaute ... und schaute ... 3 sekunden können ewig dauern bis man umdreht und so tut als hätte man nichts gehört weil man nicht fähig ist zu antworten.

Schrecklich ... ich denke nicht dass ich noch so verknallt bin wie ich annahm ... ich denke ich sehne mich einfach das etwas, was ich (so glaube ich) nicht haben kann ... Sehnsucht ...

"Ich bin dein Glück und ich bin dein Flucht ... hab dich den Verstand geraubt ... du hast trotzdem an mich geglaubt ... ich bin die Sehnsucht in dir ... ich bin dir Sehnsucht ... wegen mir hast du vor Wut geweint ... wegen mir hast du sich selbst zum Feind ... es ist meine Schuld und du kannst nichts dafür (oder doch?) ... Ich bin die Hoffnung und du stirbst mit mir ... ich bin die Sehnsucht in dir."

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenito schreibt am 29.06.2005 um 12:57 Uhr:der letzte satz is soooo schööön ^__^.... mir gehts momentan so ähnlich... sprichst mia praktisch aus der seele V__V

Diesen Eintrag kommentieren