Boys don´t cry

23.09.2008 um 17:14 Uhr

Tomorrow´s gonna be another day

von: Ryan

Heute war es mal wieder schlimm ... so schlimm, dass ich kaum weiss, wo ich anfangen soll ... die Akten stapeln sich ... man legt immer nur eine Akte auf den Stapel, den man grade ausgearbeitet hat ... und dann kommen schon wieder die Rettungsassistenten mit nem neuen Patient auf der Trage ... und du möchtest ausflippen, ausrasten und dich am liebsten verstecken ... aber ... es geht ja nicht ... nebenbei noch: "Ich muss aufs Klo." von den Patienten oder von den Ärzten: "Ryan, kannst du mal ..."

Man versucht alles gleichzeitig zu machen und dabei adäquat und richtig zu handeln - und es ist schwer. Es ist wahnsinnig schwer. Immerhin bin ich kein Maurer, der Stein auf Stein legt und nach Feierabend bleibt die Mauer halt so stehen wie sie grade steht ... nee, das ist schon alles ne Ecke komplizierter. Wenn nen Patient blitzblau anläuft, kann das mehrere SCHLIMME Ursachen haben. Ein Patient heute zum Beispiel, der hatte schon keinen Herzschlag mehr als er zur Tür reinkam ... bevor du Hallo sagen kannst, sitzte schon auf seinem Brustkorb und versuchst ihn zu reanimieren.

In so ne Situation pampt natürlich auch jeder jeden an. Die Schwester rotten sich zusammen und stänkern weil die Ärzte ihre Kaffeetassen rumstehen lassen und auf ihre halbe Stunde Pause bestehen - die Ärzte stänkern, weil die Schwestern nur pampige Antworten geben und den ganzen Tag nur fluchend und schimpfend über den Flur laufen. Nebenbei betteln um Personal, die Schimpferein und Unzufriedenheiten der Patienten ertragen, Erbrochenes und Urin wegwischen, EKGs schreiben, Medikamente verteilen, Infusionen anhängen, Essen reichen, mal selbst einen Schluck Wasser trinken, sich mit anderen unzufriedenen Mitarbeiten rumplagen und sich am Telefon anbrüllen lassen - es macht im Moment keinen Spaß.

Und jetzt ... jetzt tun mir die Füße weh vom laufen, der Hals tut weh vom schimpfen und rufen, meine Augenringe werden immer schlimmer und je mehr Stress ich hab, desto öfter tut mein Rücken weh. Und ich bin totmüde und erschöpft.

Warum bin ich kein Maurer?

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierengrenzgaenger schreibt am 23.09.2008 um 17:25 Uhr:warum jammerst du immer nur rum und tust nicht endlich was für dich??? immer nur schimpfen wie schlimm doch alles sei macht es halt auch nicht besser. guck nach dir, du bist erwachsen. der einzige, der dir alles abverlangt und der dich stresst ohne ende, bist du selbst. vielleicht wäre das mal der erste schritt, das einzusehen.
  2. zitierenSusanne schreibt am 23.09.2008 um 18:33 Uhr:Du musst wirklich dein Leben in die Hand nehmen. Geh zum Arzt. Lass dich krank schreiben für sechs Wochen. Es wird dir besser gehen danach und du hast Zeit zum überlegen, was du mit deinem Leben anfangen willst.
    Es geht nicht immer nur um andere.
  3. zitiereninge schreibt am 24.09.2008 um 12:21 Uhr:weil du deinen job liebst? aber wie wäre es, deinen job endlich mal auf eine andere art und weise zu leben, zu lieben?
  4. zitierenRyan schreibt am 24.09.2008 um 16:17 Uhr:Ich hab´s heute echt versucht anders zu machen ... ich hab mich oft zusammengerissen NICHT auszuflippen - alles ne Ecke anders zu betrachten, das zu machen was ich so schaffe ... Punkt 1: Ich bin gelassener und es ging mir besser. Punkt 2: Ich bin trotzdem total k.o. - es ist wirklich nicht einfach, denn wir sind grade das reinste "Bienennest" - aber ich gebe mir grade ganz viel Mühe Dinge, die im Stress gesagt werden nicht persönlich zu nehmen, mich nicht über Dinge aufzuregen, über die es sich nicht lohnt sich zu stressen.

    @Grenzgaenger:
    Sicherlich hast du recht - oft beobachte ich das an mir. Aber was da gestern abging, das lag nicht an mir und meinem Perfektionismus. Ich habe 8 Aufnahmen abgearbeitet von vorne bis hinten, nebenbei noch 12 Patienten versorgt. Ich hab das Minimalste vom Minimalsten gemacht pro Patient und trotzdem wurde ich irgendwie nie richtig fertig. Gestern war mal nicht mein eigener Perfektionismus meine Stressor - sondern einfach die 8 neuen Patienten aufzunehmen und die Akutversorgung zu gewährleisten. Nimm das bitte, bitte nicht persönlich, aber mit Ärzten oder ähnlichem kann ich grade gar nicht. Schöne Szene gestern: Patient kommt blitzblau auf Station, ich fühl irgendwie keinen Puls und während ich den an den Monitor anschliesse und der keinen Herzschlag anzeigt hör ich die Ärztin brüllen: "Ich bin in der Mittagspause!" und ich nur: "Äh!!!! NEEE!!! Hier stimmt was überhaupt nicht!" - "Nein, ich hab Pause!" Schwupp weg war sie - ich hab der im Treppenhaus noch hinterhergebrüllt und krieg zurück: "Das muss WER anders machen!" Mit WER anders fühlt sich aber leider niemand angesprochen. Geile Geschichte - und leider wahr. Ne halbe Minute später hab ich angefangen zu reanimieren - und der Doc glänzt mit Abwesenheit. Und so ne Geschichten in der Art reihen sich grade ohne Ende aneinander. Das geht los bei Brötchen, die ich morgens einkaufe und die Ärzte wegfrühstücken und endet bei Reanimationen, bei denen sich die Ärzte verdrücken.

    Und langsam merke ich wo mein Problem liegt: Ich kann nicht gut abschalten ...

Diesen Eintrag kommentieren