Boys don´t cry

17.04.2006 um 05:27 Uhr

Was da alles so hoch kommen kann

von: Ryan

Wir waren heute feiern – mal endlich wieder schwul. Und ich hab mich schon vormittags auf das abendliche Event vorbereitet. Mit Gesichtsmaske (weil ich so üble Augenringe hatte), ausführliches Duschen, Haare stylen usw.

Dann rief noch mein bester Freund an, dass er kommen würde und wir haben uns vor Freude am Telefon angequitscht.

Irgendwie war ich angespannt weil ich erwartet habe, dass meine Exfreundin kommt (mit ihrer neuen Freundin). Ich hatte trotz zusammengebissener Zähne trotzdem nen ganz netten Abend. Er war nicht großartig aber nett. Ich sah wahnsinnig gut aus, dafür dass ich 7 kg zuviel wiege.

Gut, und dann stand sie plötzlich vor mir ... und irgendwie war das ein doofes Gefühl. Auf der anderen Seite war es mir irgendwie egal. Ich hätte auch einen entfernten Bekannten begrüßen können.

Danach haben wir uns in der U-Bahn noch unterhalten, wie wenig ich drüber weg bin und das alles was ich bis jetzt mit wem anderes hatte nur Ablenkung gewesen sei, oder sein hätte können. Ich weiss es selbst nicht.

Und ich frage mich, wann ist es endlich vorbei. Wann bin ich wirklich drüber weg? Wann hör ich auf sie zu hassen? Meine größte Angst besteht immer noch darin ihr die Dinge ins Gesicht zu schreien, die sich in 6 Monaten zusammen gestaut haben. Worüber ich mich in unendlich vielen Stunden Gedanken gemacht hab, die sie kein Stück zu interessieren scheinen. Sie hat mich komplett aus ihrem Leben verbannt, obwohl ich angeblich noch so wichtig gewesen sei. Sie ignoriert mich komplett, vielleicht ist das ihre Art sich mit der Trennung auseinander zu setzen. Aber dieses Ignorieren setzt in mir Gefühle frei, dass ich mir verstossen und ausgeschlossen vorkomme – aus der Welt wie ich sie vorher kannte. Und sie war mehr oder weniger ein Großteil meiner Welt.

Ihre neue Freundin hab ich Gott sei dank nicht gesehen, die anderen schon ... mein bester Freund (der mit ihr auch sehr gut befreundet ist) gab so Sprüche von sich: "Oh nee, ich hab keinen Bock sie jetzt zu begrüßen, sie geht mir so auf die Nerven neuerdings ... und ihre neue Freundin mag ich gar nicht, das ist ein Mensch, den ich nicht mag ... ich hab DICH so vermisst, ich denke so oft in letzter Zeit an dich."

Grade könnte ich wieder heulen über das alles was vor 7 Monaten passiert ist. Worüber ich hinweg sein sollte aber es nicht bin. Vielleicht weil sie damals angab mich nicht mehr zu lieben und ich mit der vollen Palette an Gefühlen stehen gelassen wurde, ich war schon echt in Gedanken bei unserer Hochzeit ... vielleicht weil ich nie gelernt habe "traumatische" Ereignisse zu verarbeiten, sondern nur zu verdrängen.

Ich sollte eigentlich schlafen gehen. Steffi kommt morgen früh um 11 und wir wollen noch Zeit verbringen, weil wir uns das ganze Wochenende nicht gesehen haben und sie morgen früh nen neuen Job anfängt und früh aufstehen muss.

Und der Kumpel über den ich Steffi kenne sagte: "Vielleicht ist sie ja auch nur Ablenkung." Und ich mag nicht drüber nachdenken, weil er vielleicht recht haben könnte.

Seit der Psychiatrie bin ich unzufrieden mit mir selbst, unausgeglichen, ja einfach nur wahnsinnig unzufrieden und wahnsinnig unglücklich – meinen die engsten Menschen aus meinem Umfeld. Mir ist das gar nicht so aufgefallen, aber sie haben recht. Ich weiss nicht woran es liegt. Vielleicht hat die Psychiatrie irgendwas mit mir gemacht. Vielleicht weil ich fett geworden bin, vielleicht weil die ganze Trennungsgeschichte in Saufabenden dauernd wieder hochkam als mir klar wurde wie schlecht es mir wirklich geht und wie wenig meine Ex sich für mich interessiert obwohl ich den härtesten Einsatz meines Lebens durchgestanden hab, vielleicht weil ich keine Möglichkeit der Ablenkung hatte – ich weiss es nicht. Aber seitdem bin ich anders.

Der, der ich vorher war, kommt nur noch ganz selten durch. Sagen die anderen und ich merks selber.

Und wie geht meine Zukunft weiter? Unzufrieden? Nie vollständig verarbeitete Beziehung? Immer auf der Suche nach Ablenkung? Streben nach dem großen Märchen, was eh nicht gut ausgeht? Esstörungen weil ich fett bin, und immer wieder die enttäuschende Erkenntnis, dass der Mensch, der mir fast 3 Jahre am wichtigsten war mich für immer aus seinem Leben verbannt hat? Und die Erkenntnis dass ich einfach nicht damit klar komme und irgendwie immer nach dem ganz großen Glück strebe und es nie erreichen werde, weil meine Erwartungen zu hoch gesteckt sind?

Ich werde ein großartiger Krankenpfleger, das sagen alle. Selbst meine neue Station ist begeistert ohne Ende, macht mir dauernd Komplimente wie fit und plitsch ich sei, so dass es mir schon fast peinlich ist – aber mir ist das alles egal wenn ich mit Rückenschmerzen und kaputten Füssen nach Hause gehe und nur noch fähig bin schweigend aufm Sofa zu sitzen für die nächsten 3 Stunden, um dann zu schlafen und dann einen neuen Tag auf Station zu beginnen um genauso kaputt und unfähig nach Hause zu gehen ... und mich fett zu fühlen und Alpträume zu haben, was ich meiner Exfreundin an aufgestauten Gefühlen noch alles sagen möchte.

Und wie lange geht das weiter? Weitere 7 Monate? Wie lange dauert es? Ich bin zu ungeduldig.

Wie der Kötter zwischen Engel und Tür, Rucksack voll Schuld und ranzigem Talent, wenn man nur wüsste wofür, und was macht eigentlich Baby Melancholie mit einer Überdosis Zeit, Baby Melancholie, mit seinem Selbstmitleid, Baby Malacholie, Baby Melancholie ...

Ganz passabel, sag am Anfang das wars, gefühlte Wert um und bei, hallo Ping Pong, Tragik hoch zwei, und was macht eigentlich, und was macht eigentlich ... Baby Melancholie mit einer Überdosis Zeit, Baby Melancholie mit seinem Selbstmitleid, Baby Melancholie, Baby Melancholie ...

Und was macht dann den Unterschied ohne Relation, wenns morgen also morgen gibt, warum nicht heute schon? ...

(Hansen Band - Baby Melancholie)

 

Und was ich während der Trennung kaum ertragen hab:

Bitte geh nicht fort, was ich auch getan, was ich auch gesagt, glaube nicht ein Wort, denk nicht mehr daran, oft sagt man im Streit Worte die man dann später tief bereut, dabei wollt mein Herz ganz dein eigen sein, denn ich liebe dich, lieb nur dich alleine, bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

bleibe nah bei mir, gib mir deine Hand, ich erzähle dir von dem fernen Land, wo man keinen Zorn, keine Tränen kennt, keine Macht der Welt Liebenden ertränkt, wo auf weiter Flur blüht kein Herzeleid, wo ein Treuerschwur hält für Ewigkeit, bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

Bitte geh nicht fort, lass mich nicht allein, wenn du mich verlässt stürzt der Himmel ein, lass uns so wie einst stumm am Fenster stehen, Traum verloren sehen wie die Nebel drehen, bis am Himmelszelt voll der Mond erscheint und unsere beiden Schatten liebevoll vereint - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort - bitte geh nicht fort ...

Glaube mir ich werd deine Sehnsucht stillen, werd dir jeden Wunsch dieser Welt erfüllen, werde alles tun was ich hab versäumt um die Frau zu sein, die du dir erträumt, lass mich nicht ich alleine, ich beschwöre dich, lass mich nicht allein, denn ich liebe dich, bitte geh nicht fort, bitte geh nicht fort, bitte geh nicht fort ... bitte geh nicht fort ...

(Marlene Dietrich - Bitte geh nicht fort)

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensoulmate schreibt am 17.04.2006 um 11:09 Uhr:ach süßer...wenn es dir danach besser geht, schrei sie eben an und schreib es auf...aber du musst was machen, damit es dir besser geht und wenn dir das hilft, los!! Fühl dich gedrückt!!

Diesen Eintrag kommentieren