Boys don´t cry

16.04.2013 um 22:51 Uhr

stabile Seitenlage mit dem Sofamops

von: Ryan

Heute war ein Tag, an dem ich 10 Stunden auf Arbeit verbracht habe ohne auch nur einen einzigen Patienten gesehen oder angefasst habe. Kommt selten vor, wird aber öfter - ich bin ja jetzt Chef. Heute ein Tag an dem ich nur Chef war, in Jeans, T-Shirt, Turnschuhen und Mitarbeiter-Pass durch´s Krankenhaus gelaufen bin. Sobald man nicht eindeutig als Mitarbeiter ausgemacht werden kann, wird man nicht dauernd von Patienten oder Besuchern angesabbelt. Dafür hatte ich ein Erlebnis, bei dem ich im Dienstzimmer saß, am Dienstplan basteln musste (mein Büro ist ja noch nicht fertig) und eine Besucherin rief laut durch die Tür: "Ey Junge! Hol mal ´ne Schwester! Ist wichtig!" - "Vielleicht kann ich Ihnen ja kurz helfen." - "Ich glaub nicht, dass der ZIVI mir helfen kann - hol jetzt eine Schwester!" Hab ich dann auch gemacht - ich hatte keine Lust zu diskutieren. Ich nehm das als Kompliment für mein jugendliches Erscheinungsbild.

Kommen wir zuerst zu meinem Büro: Ich wurde vorgewarnt, es würde noch renoviert, der Fussboden kommt neu rein und Möbel würden ja auch keine drin stehen ... ich hatte kein 50 Quadratmeter-Raum mit Mamor und bepflanzter Außenterasse erwartet ... aber ich muss wohl trotzdem ein sehr enttäuschtes Gesicht gemacht haben, als ich in die winzige Besenkammer guckte. Ich bin mir nicht sicher, ob ein handelsüblicher Schreibtisch reinpasst, dafür stehen die Wände zu dicht aneinander. Sage und schreibe eine einzige Steckdose hab ich. Angeblich kommt da noch eine Sitzecke rein für Gespräche und sowas ... aus dem Polly Pocket-Haus oder was? Wenn ich allerdings in Zukunft von meinem "Büro" spreche, dürft ihr euch trotzdem ein riesiges Büro mit Marmor-Fussboden, einem großen Eichenholztisch in der Mitte, Caipirina-Wasserfall, eine Ecke eigens für exotische Orchideen, ein zwei-Meter-mal-zwei-Meter-Aquarium mit Zierkarpfen und eine Konferenzecke mit edelster Seide bezogen vorstellen. Den privaten Swimmingpool auf der Terasse nicht vergessen!

(Die anderen Leitung haben alle ein viel schöneres Büro als ich! Eine hat ein Büro, dass ist so groß wie zwei Patientenzimmer! Eine andere hat sogar Parkett-Fussboden! Wenn ich eine Palme reinstelle, denkt man man sei im Urwald, so klein ist dumme Abstellkammer! Sooo ein Scheiss! Menno!!!)

So, kommen wir zu dem Gespräch mit Coco. Ruhige Atmosphäre - ich hab mir vorher sogar Gedanken gemacht, was ich anziehe. Ich hab mich dann für ein schlichtes schwarzes T-Shirt entschieden (ich hab fast nur T-Shirts mit Bandnamen und Totenköpfen - ich hab keine Lust sie mal auf einem Konzert neben mir stehen zu haben) und schlichte Jeans - und natürlich hab ich den Verlobungsring poliert. Da ich sonst keinen Schmuck trage, dürfte der sehr eindeutig zu sehen gewesen sein. Insgesamt hatten wir uns das so vorgestellt: Ein ruhiges, freundliches Gespräch unter Erwachsenen. Keine Vorwürfe, klar die Fakten forumlieren, Konsequenzen verdeutlichen, Coco nach ihrer Aussage fragen und wieder gehen. So läuft das natürlich nicht im wahren Leben und schon gar nicht, wenn man eine persönlichkeitsgestörte 19-Jährige vor sich sitzen hat. Die Bezugsmentorin hatte noch nicht mal drei Wörter gesagt, um zu erklären warum wir zusammen sitzen, da flossen schon die ersten Tränen. Erst wollte Coco gar nichts sagen, also haben die Erwachsenen geredet. Aber nachdem wir eine Pause gemacht hatten, hat sie sich eingekriegt, ihre Aussagen dementiert, sie hätte nie sowas behauptet, irgendwer habe da was falsch verstanden. Klar. Aber als ich dann ganz klar gesagt hab, dass ihr Praktikum auf meiner Station abgesagt sei, liefen wieder Tränen. Liegt doch auf der Hand, dass ich nicht mit ihr arbeiten werde oder? Dann erst fing Coco an zu diskutieren, es sei ihr gutes Recht auch auf meiner Station zu arbeiten, man könne sich ja nicht "aussperren" von einer Station, bla bla ... Ihre Mentorin ließ sich dann weichklopfen: "Naja, darüber rede ich dann mit Ryan nochmal alleine." Generell fand ich, dass meine Kollegin zwischendurch ganz schön weich wurde, mitleidigt auf den frisch verbunden Unterarm starrte und als wir alle Argumente durch hatten, noch so ein eigenes miteingebracht hat wie: "Schau mal, für Ryans Verlobte ist das auch nicht schön, wenn sie sowas hören muss." Meinen bösen Blick hat sie komplett ignoriert und machte dann weiter mit: "Das Gerücht, dass Ryans Verlobte hier mal Auzubildende war, ist wahr. Aber mittlerweile ist sie examinierte Schwester und arbeitet nicht mehr hier!" Ich saß da recht sprachlos bei dem Satz. Erstens geht die das gar nichts an. Das Gespräch hätte es auch gegeben, wenn ich seit hundert Jahren Single wäre - und zweitens sieht das jetzt so aus, als würde ich dauernd Azubis klar machen. Und mit keinem Wort gesagt, dass ich damals auch Azubi war. Und die ganze Kiste ist gefühlte fünzig Jahre her! Unendlich lange! Als mein Sofamops und ich uns kennen gelernt habe, war ich 19 und sie 21 - in ´nem halben Jahr wird die Dicke 30!

Kommen wir kurz zum "Sofamops" - seit heute ist sie Sofamops. Nachdem ich irgendwann abends nach Hause kam (in weiser Vorraussicht noch beim Supermarkt vorbei geschaut hatte), liegt die Dicke faul und bewegungslos auf dem Sofa: "Frühdienst war sooo anstrengend, ich mache heute gar nichts mehr! Kochst du was?" Und dann erzählt sie mir im gleichen Atemzug, dass sie morgens verschlafen hat, erst um sieben auf Arbeit war und dann noch eine Stunde früher gehen konnte, weil es so ruhig war. Und dann kam sie nach Hause und hat sich erstmal 5 Stunden aufs Sofa gelegt, hat eine Zeitschrift gelesen und ist dabei eingeschlafen. Bett nicht gemacht, nichts. Jetzt ist sie offiziell mein "Sofamops" - "Nenn mich nicht so! Ich gehe im Mai wieder zum Sport!" Steffi ist Gott sei Dank keine von den Frauen, die einem sofort eine klatschen wenn man ehrlich auf die Frage: "Ist das zu eng?" - "Ja" sagt. Sie hat schon zugenommen seitdem wir zusammen sind, aber dafür war sie früher auch wirklich sehr dürr. Vor ein paar Jahren hat sie mal alle Kleidungsstücke in Größe 34 aussortiert. Und nicht dass sich irgendwer beschwert: Sie ist immer meiner "Dicke", weil ich sie so dicke lieb hab - das sagt man so in Hamburg! (Hab ich ihr zumindest so erklärt - ist auch kein Segen mich als Partner zu haben)

Kommen wir zurück zu Coco - ich hab doch erwähnt, dass ich meine Kolleginnen alle zu Fortbildungen verdonnert habe und die natürlich als gutes Beispiel auch wahrnehmen muss. Zwei meiner Kolleginnen (die beiden "besonderen" Mädels) haben sich gedrückt - "Ich fühle mich heute nicht" - "Ich wusste davon nix!". Also stand ich da heute mit einer einzigen Kollegin alleine da bei der Notfallfortbildung - was ich nicht wusste: Azubis und Examinierte besuchen die gleichen Fortbildungen. Also meine Kollegin und ich als einzige beiden Examinierte und um uns herum nur Azubis. Cocos Kurs, inklusive derselbigen. Ja toll. Das ist nicht so schön, wenn man erst Vormittags ein Gespräch hatte und dann 4 Stunden am Nachmittag mit der Person in einem Raum sitzen darf. Ich wurde ungefähr 10 mal von Auszubildenen gefragt, ob sie mir zusammen stabile Seitenlage üben dürfen ..."Nee Franzi (meine Kollegin) hat vor dem Kurs schon gefragt, und sie wäre sonst beleidigt." Puh!!! Ja, wenn sowas erstmal war, überlegste dir dreimal ob du die stabile Seitenlage mit ´ner Schülerin übst, wo du sie vielleicht an der Hüfte anfassen musst!!

Es gab dann auch eine kurze Pause, in der doch plötzlich Coco neben mir stand und mir wieder ernst, sachlich und ohne Heulerei erklärt hat, sie wolle nicht dass irgendwas zwischen uns steht - also zwischen ihr und mir ... ich hab nur gesagt, das Thema hätten wir ja schon ausgiebig besprochen, mehr wolle ich dazu nicht sagen. 

Und der Sofamops schläft schon wieder - eigentlich haben Frauen doch sowas wie einen Nestbau-Instinkt, der sie dazu bewegt die Wohnung sauber zu halten, oder? Das ist an Steffi völlig vorbei gegangen. Mit voller Absicht mache ich ihren Nachtschrank nicht mehr sauber, vielleicht fällt ihr ja mal auf, dass da Staub liegt. Dafür will sie immer technische Sachen reparieren, weil "mein Vater ist Elektriker, wah!" Immer öfter frage ich mich, was für eine Frau heirate ich da eigentlich? Eigentlich stehe ich gar nicht auf Blondinen, aber Steffi ist blond. Ich fand Frauen mit Dialekt ganz schrecklich, ich bin ja selbst so auf Hochdeutsch versessen - meine Dicke berlinert, nicht mehr so schlimm wie früher, aber wenn sie mit ihrer Schwester telefoniert muss ich echt raus: "Da kickste da aba, wah! Da ham wa aba wat jeschafft, dat sach ich dir!" - dafür hat sie mich heute nachgemacht: "In Hamburch sacht man das so!" Außerdem macht sie grade eine Entschlackungsdiät - das hat nichts mit Gewichtsreduktion zu tun, sondern sie trinkt keinen Kaffee, raucht nicht und isst kein Fleisch. Tolle Diät, geraucht hat sie seit über 2 Jahren nicht mehr, Fleisch kriegt sie eh nicht zu essen, dazu müsste sie ja alleine einkaufen und sich welches besorgen (ich koche ja nur vegetarisch), statt Kaffee trinkt sie 2 Liter schwarzen Tee am Tee und abends mir mein Bier weg. Ich glaube nicht, dass das großartig entschlackt. Aber ich liebe sie, meinen kleinen Sofamops.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenKris schreibt am 17.04.2013 um 09:19 Uhr:Sprich vielleicht mal mit der Mentorin, bevor die sich noch weicher klopfen lässt? Und sag ihr, dass sie auch keine privaten Dinge rumzuerzählen hat?
    Mann, bei so nem verwirrten Geist ist echt schwierig, im Normalfall hättest du ja wenn die Mentorin nichts von Steffi erzählt hätte, sagen können, du seist schwul, dann wär Ruhe. Aber n verwirrter Mensch? Am Ende kommt sowas wie "ha, der hatte nur noch nicht die richtige Frau, ich bin die richtige für ihn", und sie versucht dich "umzupolen"...
    Aus dem selben Grund machts wohl auch nicht viel Sinn, wenn Steffi dich mal öfter besucht, oder? Könnt mir vorstellen, dass jemand, der sich so reinsteigert, dann meint "ha, DAS ist seine Freundin? ICH würde viel besser zu ihm passen..." oder so.
    Schwierig. Bleib wachsam, und geh ihr weiter aus dem Weg, sieh echt zu, dass sie nie alleine mit dir ist, das klingt schon alles recht heftig.
    Lol, zu geil mit deinem Sofamops. Solang dich die Tatsache, dass sie fast nix im Haushalt macht ausser so 2-min Dingen wie Waschmaschine einräumen nicht irgendwann SO auf die Palme bringt, dass Riesenkrach ist, ist ja gut. Ansonsten würd ich lieber vorher mal das Gespräch suchen und über Ausgeglichenheit und Partnerschaft sprechen... du verkommst sonst zu ihrer Putze.
    Wegen deinem Büro sei mal nicht traurig, für n Nirvana-Poster und Besucherkekse ist in der kleinsten Hütte Platz ;-).
    Sieh's positiv, der Raum ist schnell geheizt, und sicher umso gemütlicher.
    Ich seh schon, wie Coco dich eines Tages halbnackt auf deinem Schreibtisch überrascht... waaaah.
  2. zitierenPaulinchen schreibt am 17.04.2013 um 20:43 Uhr:Sofamops finde ich wirklich niedlich. Und ich mag Deine Verlobte ;)

Diesen Eintrag kommentieren