Boys don´t cry

03.06.2010 um 02:40 Uhr

totgeglaubte Sehnsucht

von: Ryan

Ich muss mehr in mich rein fühlen. Aber das ist schwer, oder besser: Unangenehm. Sehr sogar. Was ist da? Angst, Unruhe, Zweifel. Und Unzufriedenheit. Wieso ist das so? Ich weiss es nicht. Ich kann schon wieder nicht schlafen, obwohl ich nen stressigen und erlebnisreichen Tag hatte. Aber irgendwas arbeitet - irgendwo hinter meinen Augen arbeitet es, die ganze Zeit.

Die Azubine ist schon gar nicht mehr so oft in meinem Kopf. Das ist gut, sehr gut sogar. Meine Wohnung alias Unterschlupf für alle, ist ruhig. Alle haben mal wieder Dates oder sind arbeiten. Und was ist los? Ich denk schon wieder nach. Ne Freundin von mir, mit der ich mich heute getroffen hab, sagte, wir müssen uns zur WM treffen. Mit Freunden. Leute, die ich kenne und mag. Und darunter auch eine Freundin, die ich sehr, sehr mag. Fast schon zu sehr. Und schwupp: Azubine weg und Freundin da. Also in meinem Kopf. 

Vielleicht muss ich die Freundin kurz beschreiben. Zuerst ne Kollegin. Eine, die ich sehr mochte während der Ausbildung. Meine Mentorin auf ner ruhigen Station, also haben wir wirklich viel zusammen gearbeitet, waren wochenlang zusammen während der Arbeit. Zusammen rauchen, zusammen bei den Patienten sein, zusammen Pause machen, zusammen scherzen, wir sind zusammen zur Bahn gelaufen, haben danach oft noch nen Bier getrunken. Sie hat bei irgendwie auch Beistand geleistet, wenn ein Patient gestorben war, den ich sehr mochte. Sie war sehr toll als Kollegin. 

Nebenbei ist sie ein so wahnsinnig herzensguter und auch herzenswarmer Mensch. Nicht nur einfach "herzensgut" wie man es oft sagt, nee, sie ist nen Mensch, der wirklich aus tiefstens Inneren keinem Menschen was Böses wünschen würde. Niemals. Sie hat zwar Ecken und Kanten, aber tief innen kann sie selbst den anstrengsten Menschen was Liebenswertes abgewinnen. Und sie ist tiefgründig, also emotional. Sie hat sicherlich auch viel Doofes in ihrem Leben erlebt; das hat sie mir auch mal erzählt was so, die grobe Version - ich will jetzt auch nicht drauf eingehen, aber sie ist nen Mensch, der auch die dunkle Seite des Lebens kennt. Und irgendwie einen gewissen Schmerz mit sich herumträgt. Das macht sie sehr für mich auf eine Weise auch sehr anziehend.

Ich weiss nicht wie ich es wirklich zum Ausdruck bringen soll, sie ist toll. Ich fand sie immer schon toll, menschlich, emotional, und als Frau. Ein fazinierender Mensch. Umso mehr freue ich mich auch sehr, wenn ich sie sehe, wenn sie auf Partys kommt, wenn wir Zeit miteinander verbringen können. Es läuft aber immer nach dem gleichen Prinzip: wir begrüßen uns herzlich, sagen wie sehr wir uns freuen uns zu sehen, ignorieren uns dann ne Weile bis wir einen bestimmten Promille-Spiegel erreicht haben und unterhalten uns dann in gelockerter Stimmung bis zum frühen Morgen. Meistens bis ihr Freund gehen will oder meine Freundin. Manchmal kommt es mir vor, als bräuchten wir die enthemmende Wirkung von Alkohol um uns irgendwie nah zu sein. Und dann kommen auch so Szenen vor, dass sie auf meinem Schoss sitzt, oder wir in inniger Umarmung irgendwo sitzen und uns unterhalten. Das kommt allerdings nicht oft vor, weil wir uns wenig sehen. Und noch seltener betrunken sind.

Irgendwann sagte sie mir auf so ner Party (wir beide stark angetrunken): "Wenn ich nicht mit meinem Freund zusammen wäre und du nicht mit deiner Freundin, ich glaub ich wäre dann gerne mit dir zusammen." Und das hat mich sehr berührt und ich denke immernoch an diesen Satz. Ich denke, sie hätte ihn nicht gesagt, wenn sie nicht betrunken gewesen wäre, aber hätte ihn auch am nächsten Morgen noch unterschrieben. Und ich auch. Wir mögen uns wirklich sehr, sagen es uns aber erst ab mindestens 1,5 Promille. 

Sie hat auch irgendwie nen ganz tollen Humor. Ein sehr überlegter, aber spontaner Witz. So überlegt, dass man schon ein wenig Allgemeinwissen braucht um ihn zu verstehen, aber gleichzeitig so flach, dass man noch drei Tage später lachen kann. Sie hat jetzt nicht die obergeile Figur oder die tollsten Haare der Welt, ist auch ein paar Jahre älter als ich, aber das alles ist so unwichtig, weil sie mit Charme und Charisma echt viel - nein alles weg macht. Sobald sie nen Raum betritt, fühl ich mich sofort wohl und aufgehoben und bin schon glücklich. Sie braucht mich noch nicht mal angesehen haben, sie braucht nur da sein und ich fühl mich wohl. Komisch, dass man das bei so wenigen Menschen so intensiv erlebt.

Ich muss echt zugeben - und es ist echt flach, wenn ich sag: Ich bin phasenweise seit Jahren immer wieder in sie verknallt. Vergess sie aber nach ner Weile wieder, wenn ich sie nicht sehe. Und ich bin mir fast sicher, dass es ihr genauso geht. Ich bin mir zu 99% sicher, dass sie ähnlich fühlt.

So und jetzt kommt die Schwierigkeit, warum wir wahrscheinlich niemals ein Paar sein werden. Ich bin mit meiner Steffi zusammen: und sie mag Steffi total gerne. Ich glaube, sie könnte es nicht ertragen, wenn Steffi leiden müsste, weil sie ihr den Mann ausgespannt hat. Ich hab ultraviele Fotos, wo die beiden sich knuddeln, sich gegenseitig Küsschen auf die Wange drücken, sie mögen sich sehr. Und genau das Gleiche mit ihrem Freund.Steffi und ich mögen ihn super gerne. Er ist auch nen ganz toller, lieber Mensch. Ich hab mit ihrem Freund sogar öfter und mehr zusammen gearbeitet als mit ihr und ich schätze ihn total als Menschen und als Pfleger. Ich hab mich immer super auf die Schichten gefreut, wenn ich mit ihm Dienst hatte. Er ist auch so nen ganz Lieber, so nen Typ, der zwar auch mal aneckt, aber sich nach ner viertel Stunde wieder vertragen kann mit den Menschen, die er vorher beschimpft hat. Ich könnte es auch nicht ertragen IHM die Frau auszuspannen. Ich würde mir mein Leben lang Vorwürfe machen, weil ich so nem Menschen (den ich sehr mag und schätze), wenn ich neben seiner Langezeitfreundin eines Tages schlafen würde, weil sie dann meine Freundin wäre. Grade von ihm hab ich pflegerisch und besonders menschlich soviel mitgenommen für mein weiteres Leben. Ich bin oft nach Hause gekommen und hab zu meinem Mitbewohner gesagt: "So wie mein Kollege möchte ich mal sein als Pfleger, genauso möchte ich mit den Menschen umgehen können."

Ja warum beschäftigt mich das jetzt? Weil ich (und andere) nächste Woche mit ihr verabredet sind. Und Steffi muss mal wieder arbeiten, wird nicht mitkommen. Und es wird Alkohol fliessen. Und ich freue mich auf der einen Seite sie zu sehen, und auf der anderen Seite hab ich Angst vor der Sehnsucht, die da nicht sein sollte und darf. 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenYaimm schreibt am 03.06.2010 um 07:28 Uhr:Ich könnte Dir da jetzt eine Geschichte erzählen...
    Aber ich halte mich ganz kurz und sage; Einfach nichts ist unmöglich.

    Und ich hoffe einfach sehr, daß ihr nicht in vielen Jahren zurück schaut und euch fragt, warum ihr die Zeit nicht genutzt habt.
  2. zitierengast schreibt am 03.06.2010 um 11:49 Uhr:Aber denk nach, ist sie nur so interessant für dich, gerade weil ihr nicht zusammen sien könnt?
    Und eines Tages denkst du doch, dass du es mit ihr versuchen willst und es hält nicht lange. Dann wirst du es bereuen und wärst lieber bei deiner Langzeitfreundin geblieben.
  3. zitierenYaimm schreibt am 03.06.2010 um 14:07 Uhr:Guter Gedanke...!
  4. zitierenArrogance schreibt am 02.07.2010 um 01:54 Uhr:Das Gegengewicht zur Angst ist der Wille. Auf diesen beiden Pfeilern ruht unsere Persönlichkeit.

Diesen Eintrag kommentieren