Schwester Marias Bibel Blog

25.09.2017 um 05:14 Uhr

Videos aus Israel

Videos aus Israel



Jerusalem

„Ein neues Video mit wunderbaren Aufnahmen von Jerusalem! Sehen sie die Altstadt von Jerusalem mit dem Tempelberg und der Klagemauer, das Jaffator, das Jüdische Viertel, Ein Karem und noch vieles mehr.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32300/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?time_continue=92&v=5wzf7zX83qs


Bat Galim, Haifa

„Das heutige Video führt uns nach Haifa. Wir lernen den Stadtteil Bat Galim kennen, die erste jüdische Niederlassung im modernen Haifa. Der Stadtteil wurde in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts nach Plänen des Bauhaus-Architekten Richard Kaufman in Form einer Gartenstadt errichtet. In dem Stadtteil befinden sich zahlreiche historische Gebäude. In Bat Galim befand sich auch die alte zentrale Busstation, im Norden des Stadtteils befindet sich das Ramban Krankenhaus von Haifa. Bat Galim ist auch über die Seilbahn zu erreichen, die dort ihrer unterste Station hat.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32295/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=RTHu2IXLzOA

 

Jerusalem, Israel, Antike, Alte, Stadt

23.09.2017 um 15:16 Uhr

Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt



„Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten.“

Psalm 103,13


„Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden: denen, die an seinen Namen glauben.“

Johannes 1,12


„Verkauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Haupt alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht; ihr seid kostbarer als viele Sperlinge.“

Matthäus 10, 29-31


„Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?“

Römer 8,32


„Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“

Johannes 14,6


Quelle für alle Bibelverse:

https://www.bibleserver.com/


Kinder, Kindergarten, Lächeln, Lachen


22.09.2017 um 05:51 Uhr

Der Herr der Ringe - mehr als nur Fantasy?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Der Herr der Ringe – mehr als nur Fantasy?




"Ein Ring, sie zu knechten..." J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" gilt als meist gelesene Geschichte des 20. Jahrhunderts. Aber ist das Epos vielleicht weitaus mehr als nur eine blosse Fantasy-Geschichte?


Mittelerde. Eigentlich eine altenglische Bezeichnung für die reale Welt zwischen Himmel und Hölle, steht sie heute für einen Autor, ein Werk und eine unzählbare Fanmasse. Mittelerde ist der Schauplatz von J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe". 1954 erstmals erschienen, fand sich das Buch bald in den verschiedensten Kreisen wieder: Esoteriker glaubten, in Tolkien einen der ihren gefunden zu haben, Hippies und Linke sahen darin eine Bekräftigung des LSD-Konsums…


"Gemäss meiner Absicht sollte "Der Herr der Ringe" [...] mit christlichen Gedanken und Überzeugungen übereinstimmen, wie es anderswo zum Ausdruck kommt."


Tolkien war tief gläubiger Christ. Zu seinen engsten Freunden zählte C. S. Lewis, der wohl berühmteste christliche Autor ("Pardon, ich bin Christ", "Dienstanweisung an einen Unterteufel", u.v.a.). Tolkien half dem früheren verbissenen Atheisten auf seinem Weg zum Glauben und tauschte mit ihm Manuskripte aus, um zu bewerten.


Zunächst einmal muss gesagt werden, dass "Der Herr der Ringe" nur die Spitze des Eisberges darstellt, Tolkiens Lebenswerk umfasst noch andere Bücher rund um und über Mittelerde. Am Anfang steht "Das Silmarillion" die Schöpfungsgeschichte Mittelerdes. Gleich wie in der Bibel gibt es auch in Mittelerde einen allmächtigen Schöpfer, der alles geschaffen hat. Bald aber störte Melkor, der Aufständische, die Schöpfung und brachte Schrecken und Verderben über Mittelerde. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die Schöpfung zu vernichten und nannte sich "König der Welt". Sauron, gegen den Frodo und seine Gefährten kämpfen, war Melkors mächtigster Diener...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/magazin/jugend/youthmag/entertainment/book/108855-der_herr_der_ringe_mehr_als_nur_fantasy.html


Schottland, England, Highlands


20.09.2017 um 19:18 Uhr

Zum heutigen Israelischen Neujahr 5778

Schalom und Gottes Segen zum Neuen Jahr 5778!



Priestly Blessing Passover Jerusalem

https://www.youtube.com/watch?v=rHcBoGQMttw


Barbra Streisand – "Aviinu Malkeinu" – "Unser Vater, Unser König".

Ein jüdisches Gebet, das während des jüdischen Neujahres gebetet wird.

https://www.youtube.com/watch?v=qzao0OgoXnM


Avinu Malkeinu – Shira Choir ft. Shulem Lemmer

https://www.youtube.com/watch?v=anPJFBzVC2c


How to make a Jewish Apple Cake

https://www.youtube.com/watch?time_continue=237&v=XtJHvD60LrA


Neues Jahr, Die Israelischen, Apfel

20.09.2017 um 05:56 Uhr

Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat



„Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?“

Römer 8,32


„Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen wagt er vielleicht sein Leben. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“

Römer 5,7-8


„Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde.“

Johannes 15,13


„Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.“

Apostelgeschichte 4,12


„Denn wer mit dem Herzen glaubt, wird gerecht; und wer mit dem Munde bekennt, wird selig.“

Römer 10,10


Quelle für alle Bibelverse:

https://www.bibleserver.com/


Kreuz, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang

18.09.2017 um 18:35 Uhr

Erschaffen oder entstanden?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Wissenschaft

Erschaffen oder Entstanden?



„Seitdem Charles Darwin 1859 zum ersten Mal sein Buch „Über die Entstehung der Arten“ veröffentlichte, hat sich die Idee, dass alles Leben sich einfach von selbst im Lauf von Jahrmillionen und Jahrmilliarden entwickelte, so weit verbreitet, dass sie heute unsere öffentlichen Medien und Bildungseinrichtungen dominiert. Über Evolution spricht man heute oft als „Fakt“. Und so überrascht es viele, dass es eine wachsende Zahl von Stimmen gibt, die sich gegen Evolution aussprechen. Diese Stimmen sagen, dass wir uns nicht entwickelt haben, sondern geschaffen wurden. Das ist umso überraschender, wenn man herausfindet, dass viele dieser Stimmen von führenden Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen stammen.


Welche Indizien gibt es denn für Schöpfung, auf die diese Wissenschaftler hinweisen? Nun, es gibt davon jede Menge. Im Folgenden zeigen wir nur eine kleine Auswahl…


Im Übrigen ist die weit verbreitete Meinung, dass der Fossilienbericht „beweisen“ soll, dass der Mensch vom Affen [bzw. affenartigen Vorfahren, Anm. d. Übersetzers] abstammt, traurigerweise völlig deplaziert. Einer der weltweit führenden evolutionistischen Paläoanthropologen, Professor Bernhard Wood, weist offen darauf hin, dass Darstellungen des Übergangs vom Affen zum Menschen (wie in der nebenstehenden Abbildung illustriert), irreführend sind.


Man fand auch rote Blutzellen und den roten Blutfarbstoff Hämoglobin in Überresten von Dinosauriern, die darauf hinweisen, dass die Vorstellung von vor Jahrmillionen ausgestorbenen Dinosauriern falsch sein muss…


Wenn man sich die dargelegten Punkte vor Augen führt, stellt sich vielleicht mancher Leser die Frage, warum dann so viele Menschen nicht wissen, dass es all diese Indizien gibt, die für biblische Schöpfung und die Sintflut sprechen. Ein wesentlicher Faktor ist sicher, dass viele Menschen den Unterschied zwischen den experimentellen Wissenschaften und Aussagen über die Vergangenheit nicht verstehen…“


Quelle und vollständiger Text:

http://creation.com/created-or-evolved-german

 

Rheinland-Pfalz, Versteinerungen, Burg

13.09.2017 um 05:49 Uhr

Tut Buße und glaubt

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Tut Buße und glaubt




„Tut Buße und glaubt an das Evangelium!“

Markus 1,15

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Markus1 )


„So, sage ich euch, wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.“

Lukas 15,10

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Lukas15 )


„Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“

1.Johannes 1,9

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/1.Johannes1 )


„Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muss, spricht GOTT, der Herr. So kehrt denn um, und ihr sollt leben!“

Hesekiel 18,32

(SLT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/SLT/Hesekiel18 )

 

Weg, Nebel, Bäume, Wald, Stimmung

11.09.2017 um 05:26 Uhr

Welche Religion ist die Richtige?

Welche Religion ist die Richtige für mich?



„Wie wäre es mit einer Religion, die für Sie genau richtig ist? Wie wäre es mit einer Religion ohne Schuld, ohne Forderungen und ohne das lästige „Tue dies“ und „Lass jenes“? Aber ist Religion eine Sache, die man sich aussuchen kann wie eine Eissorte?

Es gibt eine Menge Stimmen, die um unsere Aufmerksamkeit buhlen. Warum sollte man Jesus höher ansehen als z. B. Mohammed oder Konfuzius, Buddha oder Charles Taze Russell oder Joseph Smith? Führen letztendlich nicht alle Wege in den Himmel? Sind nicht alle Religionen im Grunde gleich? Die Wahrheit ist, dass nicht alle Religionen in den Himmel führen. Genauso wenig wie alle Wege nach Rom führen.

Jesus allein redet mit der Autorität Gottes, weil allein Jesus den Tod besiegt hat. Mohammed, Konfuzius und die anderen vermodern bis heute in ihren Gräbern. Doch Jesus ist drei Tage nach dem Tod an einem grausamen Kreuz der Römer durch Seine eigene Kraft aus dem Grab gestiegen. Dem, der Macht über den Tod hat, sollten wir Aufmerksamkeit geben. Dem, der Macht über den Tod hat, sollten wir zuhören.

Das Beweismaterial für die Auferstehung Jesu ist überwältigend. Erstens gab es über fünfhundert Augenzeugen des auferstandenen Christus. Das sind eine Menge Augenzeugen! Fünfhundert Stimmen kann man nicht einfach ignorieren. Dazu kommt noch die Sache mit dem leeren Grab. Die Feinde Jesu hätten alles Gerede über die Auferstehung ganz einfach beenden können, indem sie Seinen toten, verwesenden Körper gezeigt hätten. Aber es gab keinen Leichnam, den sie hätten vorzeigen können! Das Grab war leer! Es ist eine schlichte Tatsache, dass die Auferstehung Jesu nicht wegzuerklären ist!

Noch einmal: Dem der die Macht über den Tod hat, sollten wir zuhören. Jesus hat Seine Macht über den Tod bewiesen, also sollten wir hören, was Er sagt. Jesus behauptet, der einzige Weg zur Rettung zu sein (Johannes 14,6)….“


Quelle und vollständiger Text:

https://www.gotquestions.org/Deutsch/richtige-Religion.html


Bagan, Myanmar, Birma, Reisen, Tempel

09.09.2017 um 17:57 Uhr

Und ich gebe ihnen das ewige Leben

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Und ich gebe ihnen das ewige Leben



„Und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen. Ich und der Vater sind eins.“

Johannes 10, 28-30

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Johannes10 )


„Weil du teuer bist in meinen Augen und herrlich und weil ich dich lieb habe, gebe ich Menschen an deiner statt und Völker für dein Leben.“

Jesaja 43,4

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jesaja43 )


„Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.“

1.Johannes 5,13

(ELB, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/ELB/1.Johannes5 )


„Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.“

Römer 10,9

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/R%C3%B6mer10 )


Sunset, Meer Von Wolken, Sonnenuntergang


08.09.2017 um 05:35 Uhr

Wo wären Sie...? - Die Frank Jenner Frage

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Die Frank Jenner Frage



Die Geschichte eines Mannes, der durch eine einfache Frage das Leben von Menschen verändert hatte. Ein englischer Matrose vormals spielsüchtig, zieht während des zweiten Weltkriegs durch Sydney und spricht Menschen auf der Straße an. Er stellt ihnen eine einfache Frage:


„Darf ich Sie etwas fragen? Wenn Sie innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben würden, wo wären Sie in Ewigkeit? Im Himmel oder in der Hölle?“


Der Film zeigt die unglaubliche Geschichte dieses Matrosen der weltweit Menschen bewegte. Einen Bibelvers hatte er stets bei sich, auf einer kleinen Karte. Bevor er loslegte, las er sie still.

„Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.“ Philipper 4,13


Menschen, die ihm begegneten, seine Tochter und viele andere kommen in dieser Dokumentation zu Wort.


Quelle und Video:

https://vimeo.com/163672279

https://heukelbach.org/bibliothek/video/


Sydney, Opernhaus, Australien

04.09.2017 um 05:17 Uhr

Begegnung schafft Versöhnung

Begegnung schafft Versöhnung



Vom 29. Oktober bis zum 10. November 2017 werden 12 Holocaustüberlebende zu Gast in Deutschland sein. Erika Teller, selbst eine Überlebende des Holocaust, ist Initiatorin der Reise und wird die Gruppe begleiten. Unser Herzensanliegen ist es, dass Überlebende eine Chance bekommen, ein Stück mit ihrer dramatischen Geschichte und mit Deutschland versöhnt zu werden.


Besonders der Besuch in Schulen ist den Gästen wichtig. Dort werden sie von ihren dramatischen Erlebnissen während des Holocaust erzählen. Immer wieder sind die Schüler von den Zeitzeugen tief beeindruckt, können kaum glauben was sie hören. Für die Überlebenden selber ist dies jedoch sehr anstrengend, weil sie beim Erzählen ihre schrecklichen Erlebnisse immer wieder durchleben.


Die ICEJ (Internationale Christliche Botschaft Jerusalem) hat die Trägerschaft für diese letzte Reise übernommen, die komplett durch Spenden finanziert wird. Bitte helfen Sie uns, ein letztes Mal 12 Überlebenden des Holocaust diese Reise nach Deutschland zu ermöglichen.“


Quelle und vollständiger Text:

https://de.icej.org/gruppenbesuch


Video: Erika Teller spricht in diesem kurzen Video darüber,

warum sie diese Reisen initiiert

https://vimeo.com/224964166


Israel, Yad Vashem, Shoa, Deutschland

03.09.2017 um 05:50 Uhr

Denn du hast Wunder getan

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Denn du hast Wunder getan



„HERR, du bist mein Gott, dich preise ich; ich lobe deinen Namen. Denn du hast Wunder getan; deine Ratschlüsse von alters her sind treu und wahrhaftig.“ Bibel, Jesaja 25,1

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Jesaja25 )


„Er aber sprach: Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“ Bibel, Lukas 18,27

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Lukas18 )


„Singet Gott, lobsinget seinem Namen! Macht Bahn dem, der auf den Wolken einherfährt; er heißt HERR. Freuet euch vor ihm! Ein Vater der Waisen und ein Helfer der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung.“ Bibel, Psalm 68,5-6

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/Psalm68)


„Denn seine unsichtbare Wirklichkeit, seine ewige Macht und sein göttliches Wesen sind seit Erschaffung der Welt in seinen Werken zu erkennen. Die Menschen haben also keine Entschuldigung.“ Bibel, Römer 1,20

(NeÜ, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/Ne%C3%9C/R%C3%B6mer1)


„So will ich mich herrlich und heilig erweisen und mich zu erkennen geben vor vielen Völkern, dass sie erfahren, dass ich der HERR bin.“ Bibel, Hesekiel 38,23

(LUT84, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Hesekiel38)

 

Cosmea, Blumen, Blumenbeet, Blüte

01.09.2017 um 05:21 Uhr

Nur ein Gott?

Nur ein Gott?



„Du sollst keine andern Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott...“ 2.Mose 20, 3ff

(ELB, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/ELB/2.Mose20 )


In diesen Versen stellt Gott seinen Absolutheitsanspruch unmissverständlich klar. Ebenso an anderer Stelle: „So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.“ Jesaja 44,6

(ELB, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/ELB/Jesaja44 )


Heutzutage gilt es als „intolerant“, als Anmaßung, als Grund so einen Gott (samt seinem Bodenpersonal) abzulehnen weil er auf Absolutheit besteht. Aber wieso setzen Menschen andere Maßstäbe an, wie sonst in ihrem Leben, wenn es um Gott geht?


Es wäre absurd wenn Kanzlerin Merkel verlauten ließe dass es ab jetzt mehrere Kanzler und Kanzlerinnen parallel gäbe. Es wäre ebenso lächerlich wenn Könige es zuließen dass mit ihnen gleich zehn andere Könige auf dem Thron säßen. Was natürlich völliger Blödsinn wäre. Es gilt immer noch als Hochverrat, als Angriff auf das ganze Reich sollte jemand unrechtmäßig Anspruch auf den Thron erheben. Die Queen ist die Queen. :-)


Doch wenn Gott, der Tote aufweckt solch einen Absolutheitsanspruch - zu Recht - stellt dann ist es intolerant?! Ist es nicht vielmehr die Vorstellung dass dieser Gott tatsächlich Gott sein könnte was solch eine unerklärliche Ablehnung auslöst? Oder weshalb wird mit zweierlei Maß gemessen?

 

Russland, Palast, Thron, Zar, Pouchkine


30.08.2017 um 05:48 Uhr

Was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt



„Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.“

Bibel, 1.Johannes 5,4

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5 )


„Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“

Bibel, Johannes 8,12

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8 )


„Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.“

Bibel, 2.Korinther 5,19

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5 )


„Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“

Bibel, Johannes 3,3

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes3 )


„Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“

Bibel, 2.Korinther 5,17

(LUT, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5 )

 

Weiß, Taube, Vögel, Fliegen, Tier, Natur


28.08.2017 um 05:08 Uhr

Drive Thru History - Tempel, Kreuz und leeres Grab

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Drive Thru History - Tempel, Kreuz und leeres Grab




„Jesus heilte am Teich von Bethesda. Doch gab es Bethesda wirklich? Können archäologische Funde die biblischen Überlieferungen bestätigen? Dave Stotts braust durch das Heilige Land. Auf den Spuren der Geschichten in der Bibel, besucht er historische Orte und archäologische Ausgrabungsstätten. In der heutigen Folge erforscht Dave unter anderem die historische Davidsstadt, den ältesten besiedelten Teil Jerusalems. Eine spannende Zeitreise durch die Geschehnisse der Bibel.“


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?v=yD3Ksbh1qjs


Grab, Stein, Gräber, Begräbnisstätte

27.08.2017 um 06:41 Uhr

Kind Gottes sein

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Kind Gottes sein




„Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben“

Bibel, Johannes 1,12

https://www.bibleserver.com/text/LUT84/Johannes1


„So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“

Bibel, Johannes 1,12

https://www.bibleserver.com/text/ELB/Johannes1%2C12

 

 

Kinder, Menschen, Spaß, Spielen, Wasser

 


25.08.2017 um 08:41 Uhr

Warum lässt Gott schlimme Dinge zu?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Texte/Andachten

Warum lässt Gott schlimme Dinge zu?



„Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist, noch ein Schatten infolge von Wechsel.

Jakobus 1,17 (SLT)


Wenn uns etwas Schlimmes widerfährt, sind wir oft wütend auf Gott. Wir fragen dann: „Wenn Gott gut und allmächtig ist und uns so sehr liebt, warum hat er das nicht verhindert?“ Hier versucht der Teufel eine Mauer zu bauen zwischen dem leidenden Menschen und Gott. Er nutzt die Gelegenheit und sagt: „Gott ist gar nicht gut und du kannst ihm nicht vertrauen.“ Wir wissen aber aus der Bibel, dass keine Wahrheit in dem Teufel ist – er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

Lesen Sie einmal Jakobus 1,17. Alles Gute kommt von Gott. Gott ist gut und daran ändert sich auch nichts. Er ist verlässlich, treu und beständig. Er ist gut, und zwar immer.

Offensichtlich hält Gott das Unglück nicht jedes Mal auf und wir wissen nicht unbedingt, warum schlimme Dinge passieren. In 1. Korinther 13,12 heißt es: „Jetzt sehen wir die Dinge noch unvollkommen ...“ Wir dürfen nicht vergessen, dass glauben immer auch heißt, offene Fragen zu akzeptieren. Wir müssen an den Punkt kommen, an dem es uns genügt, den zu kennen, der alles weiß. Das hilft uns, unser Vertrauen in ihn zu setzen.

Gebet: Gott, ich werde vielleicht nicht immer verstehen, warum schlimme Dinge passieren, aber ich weiß, dass du gut bist. Wenn ich keine Antwort auf das Warum bekomme, finde ich Trost bei dir.“

 

Die tägliche Andacht von Joyce Meyer kann kostenlos abonniert werden bei: joyce-meyer.de/andacht". Vielen Dank!


Quelle:

https://www.joyce-meyer.de/fuer-jeden-tag/taegliche-andacht/date/2017-08-25/

 

Ramsau, Hintersee, Bayern, Oberbayern

23.08.2017 um 06:11 Uhr

Wer auf das Wort merkt - Probiert es aus

Wer auf das Wort merkt, findet Glück – Probiert es aus


„Wer auf das Wort merkt, der findet Glück; und wohl dem, der sich auf den HERRN verlässt!“ Bibel, Sprüche 16,20


In diesem Vers stecken gleich zwei Verheißungen. Wer sich mit dem Wort Gottes beschäftigt, es liest, darüber nachdenkt, es erforscht, findet Glück. Und es wird den Menschen wohl gehen, die dem Gott der Bibel Vertrauen schenken.


Wie sollen Menschen das aber tun, Gott vertrauen, die nicht an den Gott der Bibel glauben?


Wie gut dass Gott uns einen freien Willen gegeben hat. :-) Wir haben die Freiheit zu entscheiden. Zu überprüfen, nachzulesen ob dieser (vermeintliche) Gott wirklich durch die Bibel zu uns spricht. Ob Gott vertrauenswürdig und verlässlich ist. Dazu lade ich alle ein. :-)


Wer keine Bibel hat könnte z.B. hier beginnen: http://www.way2god.org/de/bibel/johannes/1/ Die sogenannte ‚Schlachter‘ Bibel Übersetzung gibt vor jedem neuen Buch eine kleine Erklärung ab über den jeweiligen Schreiber des Textes, die Entstehung und den Zeitrahmen. Für das Evangelium des Arztes Lukas z.B.: http://www.way2god.org/de/bibel/lukas/


„Denn so ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.“ Bibel, Jeremia 29, 13-14


Überprüft selber was geschieht wenn ihr offen, ohne Voreingenommenheit die Bibel lest. Auch wenn ihr nur aus Neugierde oder voller Zweifel lest, kann ich euch versichern: Ihr nehmt keinen Schaden und habt nichts zu verlieren. ;-)

 

Sonnenblume, Bienen, Blauer Himmel


22.08.2017 um 05:00 Uhr

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen



„Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“

Bibel, Psalm 23,6


„Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt.“

Bibel, Hebräer 11,6


„Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.“

Bibel, Römer 6,23


„Gnade und Treue sollen dich nicht verlassen. Hänge meine Gebote an deinen Hals und schreibe sie auf die Tafel deines Herzens, so wirst du Freundlichkeit und Klugheit erlangen, die Gott und den Menschen gefallen.“

Bibel, Sprüche 3,3-4


„Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.“

Bibel, Johannes 15,7

 

Frühlingserwachen, Frühling

21.08.2017 um 05:10 Uhr

Belgische Studie - Atheisten weniger tolerant?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Belgische Studie - Atheisten weniger tolerant als Gläubige?



Gläubige haben laut einer belgischen Studie eine stärkere Glaubensüberzeugung als Befragte, die keiner Konfession angehören. Doch sind sie auch toleranter? Die Studie liefert dafür Indizien.


Sind Menschen, die sich in Fragen nach Gott auf keine eindeutige Antwort festlegen wollen, im Leben toleranter gegenüber anderen Ansichten? Obwohl überzeugte Atheisten und überzeugt religiöse Menschen die Position des jeweils anderen gleichermassen ablehnen, sind es in der allgemeinen Öffentlichkeit und auch in der Religionspsychologie üblicherweise die Religiösen, die für weniger tolerant gehalten werden, erklärte der Wissenschaftler Filip Uzarevic laut des britischen Independent.


Zuerst wollten die Forscher wissen, wie überzeugt die Menschen von der Wahrheit ihrer Weltsicht waren, worauf Gläubige eine stärkere Glaubensüberzeugung angaben als Befragte, die keiner Konfession angehören. Danach wurden den Testpersonen zwei einander widersprechende Aussagen zu einem Thema vorgelegt.


Gläubige konnten eher beiden Aussagen etwas abgewinnen, während Konfessionslose eher eine Antwort ablehnten und die andere als wahr einstuften. Letzteres interpretieren die Forscher als Tendenz zu mangelnder Toleranz und einer dogmatischen Weltsicht. Die Wissenschaftler warnen vor Verallgemeinerung. Die bisherigen Daten stammen nur aus England, Frankreich und Spanien, also dem säkularen Westeuropa. Das verbreitete Vorurteil, religiöse Menschen seien alleine ihres Glaubens wegen weniger tolerant, konnte aber widerlegt werden.“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/information/wissen_und_forschung/313247-atheisten_weniger_tolerant_als_glaeubige.html


Himmel, Wolken, Wölkchen, Weltall, Blau