Schwester Marias Bibel Blog

23.03.2017 um 06:01 Uhr

Selbstbeherrschung

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Selbstbeherrschung



„Ein Geduldiger ist besser als ein Starker und wer sich selbst beherrscht, besser als einer, der Städte gewinnt.“

Sprüche 16,32


„Ein Mann, der seinen Zorn nicht zurückhalten kann, ist wie eine offene Stadt ohne Mauern.“

Sprüche 25,28


„Ich hatte einen Bund gemacht mit meinen Augen, dass ich nicht lüstern blickte auf eine Jungfrau.“

Hiob 31,1


„Sondern ich bezwinge meinen Leib und zähme ihn, damit ich nicht andern predige und selbst verwerflich werde.“

1. Korinther 9,27


„Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.“

Johannes 8,34


„Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen.“

Galater 5,16


„Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“

1. Johannes 2,17

 

Natur avatare

 

22.03.2017 um 06:10 Uhr

Herkunft des Lebens

von: Schwester_Maria   Kategorie: Wissenschaft

Herkunft des Lebens aus Sicht der Informatik



„Werner Gitt zeigt hier sehr anschaulich, warum unter Berücksichtigung der Naturgesetze von Informatik und Chemie das Leben auf der Erde niemals zufällig entstanden sein kann. Auch natürliche Mechanismen wie Selektion und Mutation können aus wissenschaftlicher Sicht niemals überzeugen, da die natürlichen Gesetzmäßigkeiten die Grundvoraussetzungen des Evolutionsgedankens verbieten.“


Quelle / Vortrag von Prof. Dr. Werner Gitt (mp3)

https://www.glauben-durch-hoeren.de/audio/werner-gitt/herkunft-des-lebens-aus-sicht-der-informatik.html


Prof. Dr. Werner Git, Ehemaliger Direktor und Professor der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Jahrzehntelange Erfahrung mit Informatik, Numerische Mathematik und Regelungstechnik. Autor zahlreicher wissenschaftlicher Originalarbeiten.


„Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so. Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.“

Bibel, 1. Mose 1, 24-25

 

Giraffen avatare

 


21.03.2017 um 05:24 Uhr

Liebet eure Feinde

Liebet eure Feinde



„Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches?“

Bibel, Matthäus 5,44-47


„Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebet eure Feinde; tut denen wohl, die euch hassen; segnet die, so euch verfluchen und bittet für die, so euch beleidigen. Und wer dich schlägt auf einen Backen, dem biete den anderen auch dar; und wer dir den Mantel nimmt, dem wehre nicht auch den Rock. Wer dich bittet, dem gib; und wer dir das deine nimmt, da fordere es nicht wieder. Und wie ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, also tut ihnen gleich auch ihr. Und so ihr liebet, die euch lieben, was für Dank habt ihr davon? Denn die Sünder lieben auch ihre Liebhaber. Und wenn ihr euren Wohltätern wohltut, was für Dank habt ihr davon? Denn die Sünder tun das auch. Und wenn ihr leihet, von denen ihr hoffet zu nehmen, was für Dank habt ihr davon? Denn die Sünder leihen den Sündern auch, auf daß sie Gleiches wiedernehmen. Vielmehr liebet eure Feinde; tut wohl und leihet, daß ihr nichts dafür hoffet, so wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Kinder des Allerhöchsten sein; denn er ist gütig über die Undankbaren und Bösen.“

Bibel, Lukas 6,24-35

 

Rosen avatare

 

20.03.2017 um 05:52 Uhr

Jennifer Strickland - Top Model

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Jennifer Strickland



Gähnende Leere im mageren Körper. Jennifer Strickland schwebte für Giorgio Armani graziös über den Laufsteg. Das Topmodel zierte die Cover der Hochglanz-Magazine. Drogen, Alkohol und Magersucht säumten ihr Leben – heute ermutigt sie alle Frauen, Ja zu sich selbst zu sagen. Ihr Erleben schildert sie in ihrem Buch «Bekenntnisse eines Top-Models».


«Ich nahm eine Menge Drogen und hungerte», berichtet Jennifer. Zudem erkrankte sie an einer Magersucht. Sie sei nicht glücklich gewesen, auch wenn das auf den Bildern so aussehe. Aber sie habe die Kunst des Maskentragens erlernt. Einmal habe sie bei ihren Eltern Urlaub gemacht und zwei Kilo zugenommen. Deswegen sei sie bei Armani gefeuert worden; weitere Arbeitgeber zogen nach. Das habe sie tief getroffen...


Von einem Evangelisten auf der Strasse habe sie eine Bibel erhalten und darin gelesen. «Zu diesem Zeitpunkt las ich das erste Mal das Evangelium.» In Christus habe sie das gefunden, wonach sie gesucht hatte, sagt Jennifer Strickland. Auf einem Berg in Deutschland sah sie Kreuze, an die Christus genagelt war. Das sei für sie gewesen, wie wenn er zu ihr sagen würde: «Ich bin für dich gestorben. Mein zerbrochener Körper hat dich geheilt. Mein Blut hat dich gereinigt.» Die Menschen hätten immer nur ihre Fassade gesehen, Gott aber habe sie selbst angeschaut. Sie habe Jesus in ihr Herz aufgenommen und wirklich gespürt, dass er ihr ein neues Leben schenkte.


Ihr Buch «Bekenntnisse eines Topmodells» hat sie Frauen und Mädchen gewidmet. Sie schreibt darin über die Gefahr, in die man sich begibt, wenn man sich vom Äusseren bestimmen lässt. Sie wisse aus Erfahrung, dass man seine Identität nicht auf dem Aussehen aufbauen kann, und sie wünsche sich, dass auch andere Frauen bleibenden Wert und Schönheit finden. «Als ich die Beziehung mit Jesus entdeckte, habe ich eine Schönheit gefunden, die bleibend ist.»


Quelle:

http://www.jesus.ch/magazin/people/223465-gaehnende_leere_im_mageren_koerper.html



Christlich avatare

 



18.03.2017 um 18:35 Uhr

Gott erkennbar in der Schöpfung

von: Schwester_Maria   Kategorie: Bibelworte

Gott ist zu erkennen in der Schöpfung



„Denn was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart, damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben, dieweil sie wußten, daß ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen als einen Gott noch ihm gedankt.

Römer 1,19-21


„Denn jedes Haus wird von jemandem erbaut; der aber alles erbaut hat, das ist Gott.“

Hebräer 3,4


„Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes, vom Werk seiner Hände kündet das Firmament. Ein Tag sagt es dem andern, eine Nacht tut es der andern kund, ohne Worte und ohne Reden, unhörbar bleibt ihre Stimme. Doch ihre Botschaft geht in die ganze Welt hinaus, ihre Kunde bis zu den Enden der Erde.“

Psalm 19, 2-5


„Doch er gab sich ihnen schon immer zu erkennen, indem er ihnen Gutes tat. Er ist es, der euch vom Himmel her Regen schickt und euch zu den von ihm bestimmten Zeiten reiche Ernten schenkt; er gibt euch Nahrung im Überfluss und erfüllt euer Herz mit Freude.“

Apostelgeschichte 14,17

 

Blumen und natur avatare