Schwester Marias Bibel Blog

20.11.2017 um 04:21 Uhr

Ein Atheist wird von Jesus eingeholt

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ein Atheist wird von Jesus eingeholt




Der Film «Der Fall Jesus» erzählt die wahre Lebensgeschichte von Lee Strobel, einem engagierten Verteidiger des Christentums. Geplant hatte er diesen Lebensweg nicht: Vor fast 40 Jahren war Strobel Atheist. Eine Filmkritik von Moritz Breckner.


Es ist 1980 in Chicago, als der junge Journalist und Atheist Lee Strobel (Mike Vogel) beschliesst, einen besonderen Artikel zu schreiben: Er will den christlichen Glauben widerlegen, ein für allemal.

Strobel stürzt sich wie besessen in die Recherchen zu seinem Artikel, fragt Historiker, Archäologen und Ärzte nach der Zuverlässigkeit der Bibel. Je weiter er vordringt, desto öfter muss er verdutzt feststellen, dass die Auferstehung Jesu historisch erstaunlich gut belegt ist.


Er lernt beispielsweise, dass kleine Ungenauigkeiten und Widersprüche in den Augenzeugenberichten der Evangelien ein Indiz dafür sind, dass der Kern der Aussage – Jesus starb und stand von den Toten auf – wahr ist. Denn wären alle Berichte exakt gleich, läge auf der Hand, dass sich hier Menschen zu einer Lüge verabredet haben. Überhaupt ist es mit den Lügen so eine Sache: «Wenn die Märtyrer der frühen Kirche die Auferstehung für eine Lüge gehalten hätten, warum wären sie dafür gestorben?», fragt sich Strobel eines Tages...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/magazin/kultur/film/318261-ein_atheist_wird_von_jesus_eingeholt.html


Official Trailer „The Case for Christ“

https://www.youtube.com/watch?v=rhe8KhSxWGo



Kreuz, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang


17.11.2017 um 04:42 Uhr

Survival-Abenteurer "Bear" Grylls

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Survival-Abenteurer «Bear» Grylls



«Ich starte jeden Tag mit Gebet» Im Fernsehen zeigt er, wie man in der Wildnis überlebt oder aus einer brennenden Diskothek entkommt, kurz: alles, was ein echter Held eben können muss. Doch völlig furchtlos lebt selbst der britische Extrem-Abenteurer Edward Michael «Bear» Grylls nicht. Was ihm dann hilft? Sein Glaube an Gott!


Ich bin zwar nicht religiös aufgewachsen, aber schon als Kind glaubte ich fest daran, dass es Gott geben muss. Dann starb mein Patenonkel, der für mich wie ein zweiter Vater gewesen war. Inmitten meiner Emotionen sprach ich ein ganz einfaches Gebet: «Gott, wenn Du immer noch da bist, dann bleib bitte bei mir.»


Ich würde sagen, dass das der Anfang meines Glaubens war, der seitdem immer weiter gewachsen ist und heute das Rückgrat meines Lebens ist. Es mag verrückt klingen, aber ich bin mehr denn je davon überzeugt, dass es Gott gibt und dass er die Liebe ist. Ich habe eine persönliche Beziehung mit ihm. Jeden Tag beginne ich auf den Knien neben meinem Bett mit einem Gebet. Das ist meine Grundlage für jeden Tag. Der Glaube an Gott hilft mir, weniger in Panik zu geraten. Manche behaupten, dass ich vor nichts Angst hätte, doch ich fürchte mich vor vielem. Mein Glaube nimmt mir aber die Angst, weil ich weiss: Ich bin nicht allein. Jeden Kampf trage ich gemeinsam mit meinem Schöpfer aus.


Mein Glaube spielt auch eine grosse Rolle in meiner Liebe zur Natur. Ob in den Bergen oder im Dschungel, überall sehe ich Wunder. Ich glaube auch, dass ich weniger Angst vor dem Tod habe, weil sterben für mich wie heimgehen sein wird.“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/erlebt/menschen/sportler/277260-ich_starte_jeden_tag_mit_gebet.html


Dolomiten, Berge, Italien, Südtirol


13.11.2017 um 04:47 Uhr

Ich hatte alles

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ich hatte ALLES



Joel Kiassumbua – Ich hatte ALLES


„Mit 17 Jahren gewinnt Joël Kiassumbua mit der Junioren-Nationalmannschaft der Schweiz die U17-Weltmeisterschaft. Auf einen Schlag ist er berühmt, hat 1 000 Freunde und denkt: Das ist das große Glück. Aber dann geht es plötzlich nur noch bergab. Er merkt: Erfolg, Freunde, Partys und Frauen machen nicht dauerhaft glücklich. Doch dann findet er Hoffnung bei jemandem, der er schon lange vergessen hatte…“


Video:

https://vimeo.com/230130434


Quelle:

https://heukelbach.org/bibliothek/video/


Sport, Freizeit, Fußball, Ball, Rasen


06.11.2017 um 04:50 Uhr

Auf dem Strich, drogensüchtig, hoffnungslos

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Auf dem Strich, drogensüchtig, hoffnungslos



Lisa Hensley fühlte sich ihr Leben lang wertlos. Als Kind wird sie missbraucht, später wird sie drogensüchtig und landet als Prostituierte auf der Strasse. Dass sie heute ein ganz normales und glückliches Leben führt, liegt an einer Begegnung mit Gott. Hier erzählt sie ihre Geschichte.


Mit acht Jahren wurde ich das erste Mal von einem engen Bekannten der Familie missbraucht. Ich erinnere mich noch, wie ich danach in der Badewanne versuchte, meinen kleinen Körper abzuschrubben. Ich fühlte mich so schmutzig. Aus lauter Scham verriet niemandem etwas. Irgendwie glaubte ich, dass ich da selbst Schuld dran bin. So ertrug ich fünf Jahre lang immer wieder den Missbrauch und erst als Teenager schaffte ich es, dem Täter aus dem Weg zu gehen. Doch mein Selbstwertgefühl ist in diesen Jahren zerbrochen.


Als Jugendliche stürzte ich mich in Beziehungen und hoffte, dadurch Liebe und Wert zu finden. Ich fing an zu trinken und meine Schuld- und Schamgefühle mit Drogen zu benebeln. Mit 15 Jahren war ich das erste Mal schwanger und trieb ab. Mit 17 Jahren wurde ich ein zweites Mal schwanger und dieses Mal behielt ich das Baby. Ich hoffte, dass ich in meinem kleinen Jungen endlich einen Menschen haben würde, der mich liebt. Aber von den Drogen konnte ich meine Finger nicht lassen und oft ging ich feiern. Ich war eine Rabenmutter und ich schämte mich dafür. Als ich wieder einmal Drogen besorgte und meinen 5-jährigen Jungen auf der Rückbank meines Autos schlafen sah, wusste ich, dass er etwas Besseres verdient hat als mich. So brachte ich ihn zu meiner Mutter.


Danach stürzte ich völlig ab. Jetzt hatte ich keinen Grund mehr, mich zusammenzureissen. Ich landete auf der Strasse und finanzierte mir die Drogen, indem ich meinen Körper verkaufte. Und um das auszuhalten, musste ich noch mehr Drogen nehmen. Es war ein Teufelskreis. Ich wollte auch gar nicht mehr ohne Drogen sein, weil ich dann zugeben musste, was für ein Monster aus mir geworden war. Ich war wirklich am Ende...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/themen/people/erlebt/317901-ich_hatte_mich_schon_aufgegeben.html


Mutterschaft, Mutter, Familie, Kinder

30.10.2017 um 04:56 Uhr

Geliebt. Gehasst. - Zum Reformationsjubiläum

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Geliebt. Gehasst. - Zum Reformationsjubiläum




„Geliebt. Gehasst.“: So heißt unser Kurzfilm anlässlich des Reformationsjubiläums 2017. Er ist Teil der Social-Media-Kampagne #diebotschaftlebt. Wir wollen darauf aufmerksam machen, was Luther am Herzen lag: allein die Schrift, allein durch den Glauben, allein durch Gnade und Christus allein.


Menschen lieben dieses Buch; sie lesen es jeden Tag, finden darin Worte des ewigen Lebens. Andere dagegen hassen dieses Buch, sie verbieten es und verfolgen ihre Besitzer. Was macht dieses Buch so einzigartig? Mehr unter diebotschaftlebt.de“


Quelle und Video:

https://heukelbach.org/geliebt-gehasst/

Video auf Vimeo:

https://vimeo.com/239846870


Bibel, Wort Gottes, Glauben

23.10.2017 um 05:13 Uhr

Project GRL - Guide, Restore, Love

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Project GRL – Guide, Restore, Love



„Becaus every girl deserves the chance to blossom. Did you know that in some parts of the globe, the three most dangerous words are, “It’s a girl”? This simple fact shapes the world around them and can even put their lives in jeopardy. The truth is:


80% of all trafficking victims are women & girls. Every day, worldwide, women and girls spend nearly 200 million hours walking for water. Worldwide, there are over 62 million girls denied education. 200 million girls have been killed because of “gendercide”


Project GRL is an initiative of Hand of Hope, Joyce Meyer Ministries World Missions, birthed out of Joyce’s heart to see young women across the globe healed and restored, just as she has been.

 

In a world where girls are told they aren’t worthy of basic human rights like dignity, respect and life, we are determined to guide, restore and love them, by meeting their needs and sharing with them just how truly valued they are in Christ.“


Video Project GRL:

https://www.youtube.com/watch?v=MCh-bBWetVI


Quelle und vollständiger Text:

http://projectgrl.joycemeyer.org/


Kinder, Spaß, Spielen, Glücklich

20.10.2017 um 05:24 Uhr

Ich habe meinem Vergewaltiger vergeben!

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ich habe meinem Vergewaltiger vergeben!




„Nachdem sie in ihrem eigenen Zuhause vergewaltigt und dadurch schwanger wurde, brachte Elise eine wunderschöne Tochter zur Welt, die ihr Leben völlig veränderte. Obwohl sie durch eine Vergewaltigung schwanger geworden war, durfte Elise durch das Geschenk eines Kindes erleben, dass Gott gütig ist. Durch die Gnade Gottes konnte sie sogar ihrem Vergewaltiger vergeben. Das bewirkt die Macht von Jesus Christus durch die Erlösung.


Egal, was Sie in Ihrem Leben getan haben, durch Jesus Christus können Sie Erlösung bekommen. Auch wenn Sie so furchtbare Dinge getan haben wie der Vergewaltiger – Jesus ist für Ihre Schuld gestorben. Er kann Ihr Leben völlig neu machen. Beten Sie zu ihm! Sind Sie verzweifelt unter der Last Ihrer Schuld? Glauben Sie an Jesus Christus! Rufen Sie zu ihm in Ihrer Not!

Sie wissen nie, welcher Tag Ihr letzter sein wird. Heute ist der Tag, um zu Gott umzukehren und an Jesus Christus zu glauben.“


Quelle und Video über die Geschichte von Elise:

https://vimeo.com/170466926

https://heukelbach.org/bibliothek/video/


Neugeborene, Kleinkind, Baby, Niedlich

16.10.2017 um 05:12 Uhr

Hass, Knast, Bibel

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Hass, Knast, Bibel



„Drogen, Raubüberfälle, Spielsucht und dann vier mal Knast. Hass auf seine Mutter und seinen Stiefvater, der seine Hunde auf ihn hetzt, um sie abzurichten. Dann begegnet er Jesus Christus durch das Lesen in der Bibel. Dadurch ändert sich sein Leben radikal. Er erkennt und bekennt seine Schuld und entscheidet sich bewusst für ein Leben mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Die Bibel - Johannes 14,6.“


Quelle und Video:

https://vimeo.com/184531823

https://heukelbach.org/bibliothek/video/

Gefängniszellen, Gefängnis


09.10.2017 um 05:28 Uhr

Man ist nie zu alt, um Gutes zu tun

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Man ist nie zu alt, um Gutes zu tun


Sie ist 96 Jahre alt, aber das hält Mary Katie Riddle nicht davon ab, sich aktiv für andere einzusetzen. Die Christin arbeitet ehrenamtlich für die Katastrophenhilfe und sagt: «Man ist nie zu alt, solange Gott mit einem ist.»


Von dieser Seniorin kann sich manch jüngerer eine Scheibe abschneiden. Mary Katie Riddle geht zwar schon stramm auf die Hundert zu, doch ihren Lebensabend möchte sie nicht gemütlich im Lehnstuhl verbringen. Viel lieber setzt sie sich mit all ihrer verbliebenen Kraft für andere ein. Leben nach Jesu Vorbild, so nennt das die 96-Jährige und findet, dass Taten lauter sprechen als Worte.


Als die USA in den vergangenen Wochen von starken Unwettern heimgesucht wurden, meldete sich Mary Katie Riddle wieder einmal als Freiwillige für Katastrophenhilfe bei der Baptistengemeinde in Pflugerville, Texas. Dort wollte sie helfen, dass Opfer der Wirbelstürme mit warmen Mahlzeiten versorgt werden.


Geboren wurde Mary Katy Riddle nach dem ersten Weltkrieg in Deutschland. Ihr Vater war ein amerikanischer GI, ihre Mutter Deutsche. Kurz nach der Geburt zog die Familie in die USA, nach Dallas. «Meine Mutter war katholisch, mein Vater evangelisch», erinnert sich die Seniorin. «Und ich bin Baptistin…


Überall erzählte sie Menschen von der Liebe Gottes und packte dort an, wo ihre Hilfe gebraucht wurde. «Um das alles zu schaffen, braucht man schon 96 Jahre», lacht Riddle…“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/themen/gesellschaft/gesellschaft/christen_in_der_gesellschaft/316685-man_ist_nie_zu_alt_um_gutes_zu_tun.html


Bhutanischen Frau, Weiblich, Kultur

02.10.2017 um 05:10 Uhr

Vom 'Playboy' zur Bibel

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Vom 'Playboy' zur Bibel



Bekannt wurde Tina «Venus» Weiss (44), heute Tina Schmidt, als Moderatorin des ersten TV-Erotik-Magazins der Schweiz, «Lust und Laune» auf «TeleBärn». Sie veranstaltete wilde Partys, doch das, was sie suchte, fand sie erst Jahre später – im christlichen Glauben. Darüber verfasste Schmidt nun ein Buch. Zu diesem Anlass widmet der «Blick» einen Hintergrundbeitrag über ihr bewegtes Leben, mit dem Titel «Die Bekehrung einer Erotik-Moderatorin: Vom 'Playboy' zur Bibel».


Sie lässt keine Party aus und lebt in wechselnden Beziehungen. Zudem veranstaltet sie wilde Partys unter dem Namen «World of Venus» Später zieht sie weiter nach München und arbeitet unter anderem für das «Playboy»-Magazin, berichtet der «Blick». Es folgen Engagements als Stylistin, Modeexpertin und der Aufbau einer Promo-Agentur. «Es wurde getrunken, gekifft und gekokst, die Entgleisung war die Norm.»


In der Schweiz bricht sie mit dem Alltag, räumt ihren Modeschrank und löst ihre Agentur auf. Sie reist nach Indien, um in einem nordindischen Kinderheim mitzuwirken. Denn die Freude am wilden Lifestyle ist ihr mittlerweile vergangen, sie findet darin weder Sinn noch Erfüllung und erst recht keinen Halt. In Indien kommt Tina mit dem christlichen Glauben in Berührung, findet zu Christus und lässt sich im Ganges Taufen.“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/themen/people/erlebt/316290-vom_playboy_zur_bibel.html


Video zum Buch:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=218&v=R5_PJJ5bRgA

 

Dame, Straße, Fotografie, Frau, Weiblich

29.09.2017 um 05:33 Uhr

Heilung für Gebrochene Herzen

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Heilung für Gebrochene Herzen



Ein Mann, geboren ohne Arme und Beine.

Als Kind fragte er Gott immer wieder wieso er so geboren wurde. Und glaubte irgendwann, Gott antworte ihm nicht. Weswegen er auch nicht mehr an ihn glauben wollte. Er war viele Jahre sehr depressiv, alleine und wollte sich umbringen. Niemand konnte seine Verletzung sein Herz heilen. Mit 15 Jahren beantwortete Gott auf einmal seine Frage. Als er in der Bibel im Johannes, Kapitel 9 die Geschichte von dem Blindgeborenen las…


„Und Jesus ging vorüber und sah einen Menschen, der blind geboren war. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist? Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.“ Johannes 9,1ff


„Watch this absolutely amazing story of inspiration and hope. Nothing can stop you from receiving God's glorious blessings! His promises are given to you as a gift through His Word. If your heart is broken, you can be healed!“


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?v=r-Gbw87R974


Motorisierten Rollstuhl, Rollstuhl


22.09.2017 um 05:51 Uhr

Der Herr der Ringe - mehr als nur Fantasy?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Der Herr der Ringe – mehr als nur Fantasy?




"Ein Ring, sie zu knechten..." J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" gilt als meist gelesene Geschichte des 20. Jahrhunderts. Aber ist das Epos vielleicht weitaus mehr als nur eine blosse Fantasy-Geschichte?


Mittelerde. Eigentlich eine altenglische Bezeichnung für die reale Welt zwischen Himmel und Hölle, steht sie heute für einen Autor, ein Werk und eine unzählbare Fanmasse. Mittelerde ist der Schauplatz von J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe". 1954 erstmals erschienen, fand sich das Buch bald in den verschiedensten Kreisen wieder: Esoteriker glaubten, in Tolkien einen der ihren gefunden zu haben, Hippies und Linke sahen darin eine Bekräftigung des LSD-Konsums…


"Gemäss meiner Absicht sollte "Der Herr der Ringe" [...] mit christlichen Gedanken und Überzeugungen übereinstimmen, wie es anderswo zum Ausdruck kommt."


Tolkien war tief gläubiger Christ. Zu seinen engsten Freunden zählte C. S. Lewis, der wohl berühmteste christliche Autor ("Pardon, ich bin Christ", "Dienstanweisung an einen Unterteufel", u.v.a.). Tolkien half dem früheren verbissenen Atheisten auf seinem Weg zum Glauben und tauschte mit ihm Manuskripte aus, um zu bewerten.


Zunächst einmal muss gesagt werden, dass "Der Herr der Ringe" nur die Spitze des Eisberges darstellt, Tolkiens Lebenswerk umfasst noch andere Bücher rund um und über Mittelerde. Am Anfang steht "Das Silmarillion" die Schöpfungsgeschichte Mittelerdes. Gleich wie in der Bibel gibt es auch in Mittelerde einen allmächtigen Schöpfer, der alles geschaffen hat. Bald aber störte Melkor, der Aufständische, die Schöpfung und brachte Schrecken und Verderben über Mittelerde. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die Schöpfung zu vernichten und nannte sich "König der Welt". Sauron, gegen den Frodo und seine Gefährten kämpfen, war Melkors mächtigster Diener...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/magazin/jugend/youthmag/entertainment/book/108855-der_herr_der_ringe_mehr_als_nur_fantasy.html


Schottland, England, Highlands


08.09.2017 um 05:35 Uhr

Wo wären Sie...? - Die Frank Jenner Frage

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Die Frank Jenner Frage



Die Geschichte eines Mannes, der durch eine einfache Frage das Leben von Menschen verändert hatte. Ein englischer Matrose vormals spielsüchtig, zieht während des zweiten Weltkriegs durch Sydney und spricht Menschen auf der Straße an. Er stellt ihnen eine einfache Frage:


„Darf ich Sie etwas fragen? Wenn Sie innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben würden, wo wären Sie in Ewigkeit? Im Himmel oder in der Hölle?“


Der Film zeigt die unglaubliche Geschichte dieses Matrosen der weltweit Menschen bewegte. Einen Bibelvers hatte er stets bei sich, auf einer kleinen Karte. Bevor er loslegte, las er sie still.

„Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.“ Philipper 4,13


Menschen, die ihm begegneten, seine Tochter und viele andere kommen in dieser Dokumentation zu Wort.


Quelle und Video:

https://vimeo.com/163672279

https://heukelbach.org/bibliothek/video/


Sydney, Opernhaus, Australien

28.08.2017 um 05:08 Uhr

Drive Thru History - Tempel, Kreuz und leeres Grab

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Drive Thru History - Tempel, Kreuz und leeres Grab




„Jesus heilte am Teich von Bethesda. Doch gab es Bethesda wirklich? Können archäologische Funde die biblischen Überlieferungen bestätigen? Dave Stotts braust durch das Heilige Land. Auf den Spuren der Geschichten in der Bibel, besucht er historische Orte und archäologische Ausgrabungsstätten. In der heutigen Folge erforscht Dave unter anderem die historische Davidsstadt, den ältesten besiedelten Teil Jerusalems. Eine spannende Zeitreise durch die Geschehnisse der Bibel.“


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?v=yD3Ksbh1qjs


Grab, Stein, Gräber, Begräbnisstätte

21.08.2017 um 05:10 Uhr

Belgische Studie - Atheisten weniger tolerant?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Belgische Studie - Atheisten weniger tolerant als Gläubige?



Gläubige haben laut einer belgischen Studie eine stärkere Glaubensüberzeugung als Befragte, die keiner Konfession angehören. Doch sind sie auch toleranter? Die Studie liefert dafür Indizien.


Sind Menschen, die sich in Fragen nach Gott auf keine eindeutige Antwort festlegen wollen, im Leben toleranter gegenüber anderen Ansichten? Obwohl überzeugte Atheisten und überzeugt religiöse Menschen die Position des jeweils anderen gleichermassen ablehnen, sind es in der allgemeinen Öffentlichkeit und auch in der Religionspsychologie üblicherweise die Religiösen, die für weniger tolerant gehalten werden, erklärte der Wissenschaftler Filip Uzarevic laut des britischen Independent.


Zuerst wollten die Forscher wissen, wie überzeugt die Menschen von der Wahrheit ihrer Weltsicht waren, worauf Gläubige eine stärkere Glaubensüberzeugung angaben als Befragte, die keiner Konfession angehören. Danach wurden den Testpersonen zwei einander widersprechende Aussagen zu einem Thema vorgelegt.


Gläubige konnten eher beiden Aussagen etwas abgewinnen, während Konfessionslose eher eine Antwort ablehnten und die andere als wahr einstuften. Letzteres interpretieren die Forscher als Tendenz zu mangelnder Toleranz und einer dogmatischen Weltsicht. Die Wissenschaftler warnen vor Verallgemeinerung. Die bisherigen Daten stammen nur aus England, Frankreich und Spanien, also dem säkularen Westeuropa. Das verbreitete Vorurteil, religiöse Menschen seien alleine ihres Glaubens wegen weniger tolerant, konnte aber widerlegt werden.“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/information/wissen_und_forschung/313247-atheisten_weniger_tolerant_als_glaeubige.html


Himmel, Wolken, Wölkchen, Weltall, Blau

 

18.08.2017 um 05:56 Uhr

Ich will Marxist sein

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ich will Marxist sein!



„Jesus, lass mich in Ruhe! Ich will Marxist sein!“ – CDU-Parteitage stören, Kasernen stürmen, Banken besetzen: So kämpfte Dieter in seiner Jugend für seine sozialistischen Überzeugungen. Als er in eine Lebenskrise kommt und im Kommunismus keine Hilfe mehr findet, macht er sich auf die Suche nach Antworten. Er bekommt ein Buch geschenkt, welches ihn mehr überzeugt als jede politische Auffassung.“


Quelle und Video auf Vimeo:

https://heukelbach.org/bibliothek/video/

https://vimeo.com/225551520


Gebet, Schrift, Bibel, Brevier, Vers


16.08.2017 um 05:42 Uhr

Ist da jemand?

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ist da jemand?



Ist da jemand, der mein Herz versteht? Und der mit mir bis ans Ende geht? Der mir den Schatten von der Seele nimmt? Ist da jemand?...», singt Adel Tawil und drückt die tiefe Sehnsucht aus, die in uns wohnt. Aber: Ist denn da wirklich jemand?


Es ist das Gefühl, wenn man umgeben ist von Menschen und sich trotzdem so alleine fühlt. Diese Sehnsucht nach jemandem, der sich wirklich für einen interessiert, der einen so nimmt, wie man ist. Und der alles wieder gut macht. Aber wer kann diese Sehnsucht stillen?


Wir hoffen so sehr, dass wir jemanden finden, der unsere Sehnsüchte stillen kann. Beste Freunde oder der ein richtiger Partner... Aber leider werden uns Menschen immer wieder enttäuschen, denn sie können nie ganz erfüllen, wonach wir uns wirklich sehnen. Andere sind einfach selbst begrenzt in ihrer Fähigkeit zu lieben und sich für uns aufzugeben.


Diese Sehnsucht nach jemandem wohnt nicht zufällig in uns. Gott selbst hat sie in unser Herz gelegt. Und nur er kann sie stillen. Wir sehnen uns zutiefst nach einer Beziehung zu unserem Schöpfer. Nach seiner Liebe, Annahme, Geborgenheit und Führung. In Jesus hat uns Gott gezeigt, wie sehr er uns liebt und wie sehr er sich auch nach uns sehnt….“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/themen/glaube/glaube/314444-die_sehnsucht_einer_ganzen_generation.html


Video:

Ist da jemand – Adel Tawil

https://vimeo.com/215779505

 

Boot, Schiff, Kutter, Ostsee, Meer

14.08.2017 um 06:05 Uhr

Ferien - Mehr Stress als Erholung

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Ferien – mehr Stress als Erholung?



Endlich Ferien! Schüler und Lehrer sind sich einig: Ferienzeit ist die schönste Zeit im Jahr. Die Luft ist eindeutig raus. Frühstücken, Filme gucken, Eis essen, hitzefrei: So sieht meist das Unterrichtsprogramm in der letzten Woche vor den Ferien aus. Die Freude auf die Ferien ist bei vielen Eltern dagegen nicht so groß. Ihre To-Do-Liste scheint kein Ende nehmen zu wollen. Wie krieg ich in den Ferien die Zeit mit meinem Kind rum?


Und plötzlich sind es in den Ferien mehr als 12 Stunden am Tag, in denen der Nachwuchs umsorgt, beschäftigt und ruhig gestellt werden muss. Der Entspannungsurlaub entpuppt sich als Power-Camp für Erziehungsberechtigte. Du bist eher auf der Palme als darunter. Demütigend drängt sich die Frage auf: Bin ich als Vater/Mutter gut genug? Zwischen Pflichtbewusstsein und Selbstsucht hin- und hergerissen kommt man letzten Endes zur Erkenntnis seiner eigenen Inkompetenz. Du wünschst dir ein Musterbeispiel, an dem du dich orientieren könntest? Das gibt es tatsächlich:


„… ist unter euch ein Mensch, der, wenn sein Sohn ihn um Brot bittet, ihm einen Stein gibt, und, wenn er um einen Fisch bittet, ihm eine Schlange gibt? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!“ Bibel, Matthäus 7,7–11


Quelle und vollständiger Text:

https://heukelbach.org/ferien-mehr-stress-als-erholung/


Strand, Ferienhaus, Ferienhäuser

07.08.2017 um 05:21 Uhr

Lebensgefährliche Entscheidung

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Lebensgefährliche Entscheidung – Tom aus den USA



„Seit Jahren arbeitet der Autor Tom Doyle im Nahen Osten. Er begegnet auf seinen Reisen wieder und wieder ehemaligen Muslimen, die sich nach Träumen und Visionen von Jesus Christus entschieden haben, Christen zu werden. Wie Tom bald merken muss, hat ihre Entscheidung dramatische Folgen.“


Video: Gesichter der Verfolgung im Nahen Osten

Tom: ‚Wir betraten die Zone der Unversöhnlichkeit…‘

https://www.youtube.com/watch?v=1TfQTRG1-fY

 

Marokko, Casablanca, Moschee Hassan

04.08.2017 um 05:34 Uhr

Umwerfend schön sein - mal anders

von: Schwester_Maria   Kategorie: Leben mit Gott

Umwerfend schön sein – mal anders



Oh ja, Gott liebt Schönheit! Da braucht man nur mal einen Blick auf die Schöpfung zu werfen. Und doch geht es bei ihm um mehr als die Traumfigur und glamouröses Haar zu einem strahlendem Teint. Die von Gott gewollte Schönheit geht tiefer als es uns Hollywood und Hochglanzmagazine vormachen. Und bekanntlich kommt wahre Schönheit ja auch von innen. Das bedeutet, dass jemand mehr zu bieten hat als eine hübsche Fassade. Ein Blick in die Bibel zeigt, wie Gott Schönheit definiert und wie man zu unvergänglicher Schönheit gelangen kann.


Laut Bibel ist eine Frau wirklich schön, wenn sie Werte hat und danach lebt. «Anmut kann täuschen, Schönheit vergeht wie der Wind. Die Ehre gebührt einer Frau, die auf Gott hört.» (Sprüche 31, Vers 30) Überlegen Sie, was «auf Gott hören» für Sie bedeuten kann. Geben Sie Gott Raum in Ihrem Leben. Innere Schönheit ist voller Leidenschaft für das Gute und für den Nächsten. Die Verse 12-14 des Kolosserbriefs, Kapitel 3 bringen es auf den Punkt: «Weil ihr von Gott auserwählt und seine geliebten Kinder seid, kleidet euch mit herzlichem Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut und Geduld. Streitet nicht miteinander und seid bereit, einander zu vergeben, selbst wenn ihr im Recht seid. Denn auch Christus hat euch vergeben.»


Wer verinnerlicht, dass er einzigartig erschaffen ist, wird ein anderes Selbstbewusstsein an den Tag legen. Sie sind wertvoll, weil Gott Ihnen den Wert gibt. Egal, ob Sie dem Schönheitsideal entsprechen oder nicht, Sie sind ein wunderbares, exquisites Werk des Schöpfers. Sie sind ein Original…“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.jesus.ch/themen/glaube/bibel/260922-wie_die_bibel_schoenheit_definiert.html


Video. Der Liebesbrief des Vaters

https://www.youtube.com/watch?v=afpiKvosx-Y


Frau, Keine Zähne, Vietnamesisch