Schwester Marias Bibel Blog

20.04.2018 um 05:07 Uhr

Roter Canyon und Mud Run

Roter Canyon und Mud Run



„Heute sehen wir wieder ein Kunstwerk der Natur, genauer gesagt das Timna Tal im Süden Israels, nur etwas 30 Kilometer von der Stadt Eilat entfernt. Die roten Felsen sind einfach beeindruckend in ihrer Schönheit, die Landschaft überwältigend. Wegen der roten Farbe hat dieses Tal auch den Namen „Der rote Canyon“ erhalten.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33260/Default.aspx

https://youtu.be/ET6bFuaklis


Mud Run Tel Aviv 2018

„Vor etwa einer Woche hat in Tel Aviv der schon zur Tradition gewordene „Mud Run“, das „Matsch-Rennen“, stattgefunden. Dieses matschige Vergnügen hat im Yarkon-Park stattgefunden und wurde vom Bürgermeister Tel Avivs Ron Huldai gestartet. Die Teilnehmer konnten unter drei verschiedenen Strecken auswählen, 2 km, 5 km oder 10 km. Dabei musste man nicht nur durch den extra vorbereiteten Matsch rennen, sondern auch zahlreiche Hindernisse überwinden. Das Siegen war eher Nebensache, dabei sein und Spaß haben war die Hauptsache, wie man es im Video sehen kann. Haben Sie Lust, im nächsten Jahr vielleicht mal dabei zu sein?“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33280/Default.aspx

https://youtu.be/lH-Q-2LB6h0

 

Dead Sea Timna Red Arava Wide Brown Canyon

 

20.04.2018 um 05:07 Uhr

Roter Canyon und Mud Run

Roter Canyon und Mud Run



„Heute sehen wir wieder ein Kunstwerk der Natur, genauer gesagt das Timna Tal im Süden Israels, nur etwas 30 Kilometer von der Stadt Eilat entfernt. Die roten Felsen sind einfach beeindruckend in ihrer Schönheit, die Landschaft überwältigend. Wegen der roten Farbe hat dieses Tal auch den Namen „Der rote Canyon“ erhalten.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33260/Default.aspx

https://youtu.be/ET6bFuaklis


Mud Run Tel Aviv 2018

„Vor etwa einer Woche hat in Tel Aviv der schon zur Tradition gewordene „Mud Run“, das „Matsch-Rennen“, stattgefunden. Dieses matschige Vergnügen hat im Yarkon-Park stattgefunden und wurde vom Bürgermeister Tel Avivs Ron Huldai gestartet. Die Teilnehmer konnten unter drei verschiedenen Strecken auswählen, 2 km, 5 km oder 10 km. Dabei musste man nicht nur durch den extra vorbereiteten Matsch rennen, sondern auch zahlreiche Hindernisse überwinden. Das Siegen war eher Nebensache, dabei sein und Spaß haben war die Hauptsache, wie man es im Video sehen kann. Haben Sie Lust, im nächsten Jahr vielleicht mal dabei zu sein?“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33280/Default.aspx

https://youtu.be/lH-Q-2LB6h0

 

Dead Sea Timna Red Arava Wide Brown Canyon

 

13.04.2018 um 05:28 Uhr

Strand in Netania

Strand in Netania



Auch das heutige Video stellt uns eine Alternative zu den Stränden von Tel Aviv vor. Nachdem wir gestern den schönen Strand von Bat Yam bewundern konnten, südlich von Tel Aviv, können wir uns heute einen Eindruck von dem Strand der Stadt Netania, diesmal nördlich von Tel Aviv, machen. Netania ist bekannt für ihre Küste mit den Klippen und ihrer wunderschönen Strandpromenade mit den vielen Cafes und Freizeitangeboten. Dort befindet sich auch ein Fahrstuhl, der die Besucher zum Strand nach unten fährt. Die Klippen eignen sich hervorragend für Fallschirmspringer, die für ihr Hobbie einen eigenen Platz bekommen haben. Netania ist eine der am schnellsten wachsenden Städte Israels, viele Neueinwanderer haben Netania als ihre neue Heimatstadt gewählt.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/S2bHzuTyfhs

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33212/Default.aspx


Marokkanisches Essen in Israel

Die marokkanische Küche ist ein fester Bestandteil der israelischen Esskultur- Im ganzen Land gibt es viele leckere Restaurants, die marokkanisches Essen anbieten. Das heutige Video stellt uns einiger dieser klassischen Restaurants vor, in denen Gewürze auf süße Traditionen treffen. Seien Sie gewarnt: Sie werden extrem leckeres Essen zu sehen bekommen!“


Quelle und Video:

https://youtu.be/GRuy1CrMZ84

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33230/Default.aspx


Schalen Vorspeisen Dips Teigtaschen Saucen


12.04.2018 um 17:56 Uhr

Jom haScho'a - Israelischer Gedenktag

Jom haScho‘a – Israelischer Gedenktag



Am Mittwochabend ist in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem mit einer Staatszeremonie an die Opfer der Schoa gedacht worden. Damit wurde der Jom Haschoa, der israelische Holocaust-Gedenktag, unter dem Motto: »70 Jahre Erinnerung und Aufbau: Holocaust-Überlebende und der Staat Israel« offiziell eröffnet. Am Donnerstagvormittag werden dann im ganzen Land die Sirenen zu einer Schweigeminute aufrufen. Währenddessen kommt auch der Verkehr zum Erliegen.


Während des Zweiten Weltkriegs (1939 bis 1945) hatten die deutschen Nationalsozialisten und ihre Helfer sechs Millionen Juden ermordet.

Der aschkenasische Oberrabbiner Israels, David Lau, rezitierte Psalmen, das Kaddisch sprach der derzeitige sefardische Oberrabbiner Israels, Yitzhak Yosef. Über YouTube und Facebook übertrug Yad Vashem die Zeremonie mit Simultanübersetzungen auf Englisch und Französisch.“


Quelle und Video:

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31289

http://www.yadvashem.org/yv/en/remembrance/2018/broadcast.asp

 

Grabstein, Glaube, Brauchtum

 

06.04.2018 um 05:27 Uhr

Pessach Parodie und Priestersegen

Pessach Parodie und Priestersegen


„Let it go – Pessachvorbereitungen". Letzten Freitag begann das jüdische Pessach Fest. Dem geht ein gründlicher Hausputz voraus. Außerdem werden alle gesäuerten Lebensmittel rausgeworfen. Denn während der Pessach Woche gibt es nur Mazze Brot. In diesem Video werden die Vorbereitungen auf das Fest mal auf eine etwas andere Art gezeigt. Eine Parodie, mit dem Song aus dem „Frozen“ Film:

https://youtu.be/VsZZBKWmeg8


Priestersegen Jerusalem 2018

"Zehntausende gläubiger Juden haben sich am Montagmorgen [2.4.2018] auf dem Platz vor der Jerusalemer Klagemauer eingefunden, um die priesterliche Segnung der Kohanim (jüdische Priester) zu empfangen. Dieser traditionelle Segen wird jedes Jahr zu hohen Feiertagen wie Sukkot oder dem Passahfest vor den Massen an der Klagemauer erteilt. Der Segen aus 4. Mose 6,23 wird in Israel sonst jeden Tag während des Morgengebets in der Synagoge gesprochen, in der Diaspora nur an Feiertagen. Der Priestersegen, auch aaronitischer Segen genannt, lautet: „Der HERR segne dich und behüte dich. Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/gwuhShzBTbM

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33321/Default.aspx


Jerusalem Klagemauer Gläubigen Menschen Jü


23.03.2018 um 05:20 Uhr

Tel Aviv und Jerusalem

Tel Aviv und Jerusalem


„Das heutige Video zeigt Reiseeindrücke aus Tel Aviv und Jerusalem vom letzten Monat. kommen Sie mit auf eine Tour durch Tel Aviv, wo Sie unter anderem den Carmel Markt, das Meer während des Sturms und Jaffa sehen können. Gehen Sie durch die Altstadt Jerusalems und besuchen Sie die Grabeskirche und die Klagemauer. Gegen Ende dieses Videos bekommen Sie auch einen ganz kurzen Blick auf den Bahai-Garten in Haifa. Lust auf Israel bekommen?“


Quelle und Video:

https://youtu.be/bDzq4k8Tv1g

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33080/Default.aspx


Neve Tzedek, Tel Aviv

„Das heutige Video zeigt uns das älteste Stadtviertel Tel Avivs außerhalb der Altstadt Jaffa, Neve Tzedek. Es entstand bereits im Jahr 1887, noch vor der Gründung der Stadt Tel Aviv. Heute ist dieser Stadtteil ein Anziehungspunkt für viele Israelis und Touristen mit zahlreichen Boutiqen, Galerien und Cafés. Auch das Suzanne Dellal Zentrum für Tanz und Theater befindet sich dort. Die zukünftige Straßenbahn, die zur Zeit in Tel Aviv und Umgebung gebaut wird, wird dieses ganz besondere Stadtviertel noch zugänglicher machen.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/tsGytz9CkWc

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33138/Default.aspx

 

Jaffa, Hafen, Israel, Stadt, Meer


16.03.2018 um 05:03 Uhr

Die Strände Tel Avivs

Die Strände Tel Avivs




„Wir haben schon sehr viele Videos von Tel Aviv gesehen, auch der Blick auf die schönen Strände der Stadt ist uns allen sicher schon bekannt. Aber dieses neue Video ist besonders schön und hat eine sehr gute Bildqualität. Das Video zeigt uns die verschiedenen Strände von Tel Aviv und erklärt uns dabei auch, an welchen Strassen sie sich befinden und gibt weitere Informationen. Freuen Sie sich auf den Frühling und den Sommer und einen Urlaub in Tel Aviv.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/Wu0Z0I1ucWs

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33097/Default.aspx


Israelreise quer durchs Land

„Das heutige Video ist eine fünf-minütige Zusammenfassung einer Israelreise im Januar dieses Jahres. Neben sehr schönen Aufnahmen aus der Negev-Wüste bekommen wir Eindrücke aus Jerusalem, Tel Aviv, Nazareth, dem See Genezareth, dem Toten Meer und Eilat zu sehen. Bald beginnt der Frühling, eine gute Jahreszeit für eine Reise nah Israel.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/6fYUsNLiMMg

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33103/Default.aspx

 

Jaffa Strand Israel Tel Aviv Urlaub Mittel


09.03.2018 um 05:16 Uhr

Gewalt an Nonnen in Bethlehem

Gewalt an Nonnen in Bethlehem




Gewalt an christlichen Nonnen in Bethlehem - Medien schweigen

„Jede israelische Kleinigkeit gegen Christen, ganz egal ob real oder nur empfunden, ist immer sofort ein Thema in den internationalen Schlagzeilen. Daher ist es umso interessanter, dass ein kürzlicher Vorfall gegen christliche Nonnen im nahen Bethlehem so gut wie ignoriert wird.


Middle East Concern, eine der wenigen Organisationen, die bereit sind, die Notlage der Christen unter der palästinensischen Autorität aufzudecken, berichtet, dass Teile des koptischen Klosters der Heiligen Maria in Bethlehem unrechtmäßig von einer einheimischen muslimischen Familie übernommen wurde. Die dort lebenden Nonnen waren routinemäßigen körperlichen Missbrauch ausgesetzt. Die Schwestern Maria und Esther haben offizielle Beschwerden gegen die Familie Mahatna eingereicht, aber die Gerichte der Palästinensischen Autonomiebehörde haben bis jetzt keine wirklichen Maßnahmen ergriffen. Das Kloster bleibt teilweise besetzt, obwohl die Nonnen ihre erste Beschwerde im April 2017 eingereicht haben, als ein weibliches Mitglied der muslimischen Familie, Rania Mahatna, die Schwester Maria angriff und dabei auch ihr Eigentum beschädigte.


Ein weiterer Vorfall ereignete sich zu dem Zeitpunkt, als die Nonnen auf dem Weg zur Polizeiwache waren, um ihrer erste Beschwerde vom April 2017 einzureichen. Ein Bruder von Rania Mahatna, Rami, stoppte zusammen mit einer Bande von Freunden das Auto der Nonnen und griff sie mit Eisenstangen an...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33003/Default.aspx

http://meconcern.org/2018/01/25/update-on-court-case-for-st-marys-coptic-convent-bethlehem/


Jerusalem Israel Naher Osten Architektur S


02.03.2018 um 05:01 Uhr

Tiberias - See Genezareth - Luftaufnahmen

Tiberias - See Genezareth - Luftaufnahmen




„Das heutige Video führt uns in den Norden an den See Genezareth, genauer gesagt nach Tiberias. Wir sehen ein paar schöne Luftaufnahmen von Tiberias, dem See Genezareth und der schönen Landschaft drum herum. Es fehlt noch viel Wasser im See, hoffentlich wird es noch sehr viel regnen in diesem Winter.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32988/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?time_continue=154&v=WmbR4k8neKg


Nationalpark Achziv im Norden

„Das heutige Video zeigt uns den Nationalpark Achziv im Norden des Landes kurz vor Rosh Hanikra, der Grenze zum Libanon. Achziv ist ein wunderschönes Ausflugsziel mit einem schönen Strand und der Möglichkeit, zu campen. Auch befinden sich dort Überreste der antiken biblischen Stadt und einer Kreuzfahrerburg. Der Strand von Achziv gilt als einer der schönsten Strände in Israel mit seinen Lagunen und Kliffen, in denen man das vielfältige Meeresleben bewundern kann.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/VQHaRx41-LY

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33052/Default.aspx

 

Galiläa, Israel, Sonnenaufgang


23.02.2018 um 04:55 Uhr

Luftaufnahmen von Israel

Luftaufnahmen von Israel




„Ein weiteres Video mit wunderschönen Luftaufnahmen von Israel. Wir sehen Eindrücke und Aufnahmen aus Jerusalem, Tel Aviv, Herzlia und Eilat. Einfach anschauen und genießen. Und vielleicht bald selbst einmal nach Israel kommen!“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33017/Default.aspx

https://youtu.be/eo5Ljo-pYIg


Tanz der Stare im westlichen Negev


„Zur Zeit kann man besonders im Süden des Landes, im Negev, wieder den Tanz der Starenschwärme bewundern. Das ist ein fantastisches Schauspiel, eine wahre Choreografie. Es ist wirklich beeindruckend, wie diese Vögel das machen. Das folgende Video stammt von gestern aus dem westlichen Negev. Der Fotograf (Haim Shafir) hat hier wirklich beeindruckende Aufnahmen dieses Starentanzes gemacht.“


Quelle und Video:

https://youtu.be/PvjOKFXINcM

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33046/Default.aspx

 

Sand, Wüste, Judäischen Wüste, Israel


16.02.2018 um 05:30 Uhr

Juden und Araber tanzen miteinander

Jude und Araber tanzen zusammen




„Oft berichten die Medien von Vorfällen zwischen Juden und Arabern. Dabei geht es meistens um gewalttätige Auseinandersetzungen wie Messerattacken oder Steine, die geworfen wurden. Dabei gibt es auch anderes zu berichten. Vor einiger Zeit gab es auf der Straße 60 in Richtung Tzur Hadassa in der Nähe von Bethlehem einen ganz anderen Vorfall, bei denen Juden und Araber verwickelt waren.


Die Breslauer Juden sind dafür bekannt, dass sie Freude verbreiten. Dafür stoppen sie mit ihrem Auto, das meistens mit einem guten Lautsprecher ausgerüstet ist, aus der laute Musik ertönt, auf der Strasse, steigen aus und beginnen zu tanzen. Dabei laden sie dann die Passenten ein, mitzutanzen. So war es auch diesmal, nur waren es keine Juden, sondern Araber, die zusammen mit dem Juden zu tanzen begannen und einfach nur fröhlich waren. Ein kleines Stück Menschlichkeit, eine Hoffnung, dass es auch anders gehen kann.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32990/Default.aspx

https://youtu.be/2mNUZuC1Ul8

 

 

Kostenloses Stock Foto zu meer, dämmerung, landschaft, natur


09.02.2018 um 05:13 Uhr

Vater und Rabbiner kommt nicht mehr Heim

Vater und Rabbiner kommt nicht mehr Heim



Jüdischer „Alltag“ - Tägliche Messerattacken - von denen wir hier so gut wie nichts mitbekommen.

„Itamar Ben Gal, ein 29-jähriger Rabbiner und Vater von vier kleinen Kindern war gestern auf dem Weg zu einer Familienfeier. Er stand an einer Busstation, als ein 19-jähriger israelischer Araber aus Jaffa sich ihm näherte und ein Messer in seine Brust stieß. Dem Opfer gelang es noch, auf die andere Straßenseite zu rennen und an die Tür eines dort stehenden Busses zu klopfen, um um Hilfe zu bitten. Dann brach er zusammen. Wenig später erlag er seiner Verletzung.“


Quelle und Videos:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33049/Default.aspx

https://youtu.be/pkQ9Hd6WYV4


Und doch geht das Leben weiter, muss weiter gehen.


Israel aus der Luft

„Das heutige Video zeigt uns Eindrücke von Israel aus der Luft. Es gibt eindrucksvolle Aufnahmen aus den Städten Jerusalem, Tel Aviv und Eilat und dem Kloster bei Latrun. Dazwischen sehen wir Bilder der wunderschönen Landschaften dieses kleinen, grossen Landes.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32965/Default.aspx



Sonnenuntergang, Tel Aviv, Meer, Israel

02.02.2018 um 05:07 Uhr

Bericht einer Jüdin aus Hebron

Berichterstattung einer Jüdin aus Hebron



„Im heutigen Video erklärt uns eine in Hebron geborene Jüdin, wie es wirklich dort aussieht. Denn aufgrund der einseitigen Berichterstattung im Ausland bekommen viele den Eindruck, als habe die arabische Bevölkerung der Stadt unter der „israelischen Besatzung“ zu leiden. Straßen würden für Araber gesperrt werden, ihre Geschäfte geschlossen und damit ihre Lebensgrundlage zerstört werden. Nicht erzählt wird, dass es sich dabei nur um eine einzige Straße handelt, in der es hunderte von Terroranschlägen arabischer Terroristen gegen Juden gegeben hatte.


In 97% des Stadtgebietes können sich die arabischen Bürger der Stadt völlig frei bewegen. 17.000 Geschäfte befinden sich dort, deren Einnahmen 40% des palästinensischen Bruttosozialprodukts ausmachen. Auch die restlichen 3% des Stadtgebiets dürfen die arabischen Bürger betreten, nach einer Sicherheitskontrolle. Juden ist es übrigens nicht gestattet, die 3% des Stadtgebietes zu verlassen. 97% des Stadtgebiets sind für sie nicht zugänglich. Der neugewählte Bürgermeister der Stadt war im Jahr 1980 an dem Mord an 6 Juden beteiligt..“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32930/Default.aspx

 

Ramtaniya, Golan Höhen, Israel, Ruinen

27.01.2018 um 05:02 Uhr

Israel - Holocaust Gedenktag 2018

Israel – Holocaust Gedenktag 2018



„Die Auschwitz-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch und ihr Enkel im Gespräch mit Schülern. »Ich bin 1925 in Breslau, jetzt Wroclaw, geboren«, beginnt sie mit kräftiger Stimme das Gespräch auf der bayerischen Bühne. »Mein Vater war Rechtsanwalt und Notar am Oberlandesgericht. Meine Mutter spielte ausgezeichnet Geige. Wir waren drei Töchter, ich war die jüngste.« Anita Lasker, so ihr Mädchenname, überlebte den Holocaust, die Eltern wurden 1942 deportiert. »Ich habe sie nie wiedergesehen. Ich war damals 16 Jahre alt.«


Für einen Moment scheint sie um ihre Fassung zu ringen. Die Stimme wird leise, der Saal schweigt. Lasker-Wallfisch beugt sich über ihr Manuskript: »In dem sogenannten zivilisierten Land Deutschland wurde damals entschieden, Menschen zu finden, zu registrieren, von ihrer Umgebung zu isolieren, zu erniedrigen, zu berauben und letzten Endes zu ermorden: Juden. Ich bin eine von diesen Juden, und per Zufall habe ich überlebt. So leicht ist es eben nicht, alle Juden aus der Welt zu schaffen. Ich will Ihnen kurz meine Geschichte erzählen, denn mit einem Einzelschicksal kann man sich eventuell identifizieren.«


Lasker-Wallfisch erzählt den Schülerin­nen aus dem Lager, vom Alltag, dem Spie­len der Märsche am Eingangstor, und beantwortet die Frage, warum sie bis heute die tätowierte Nummer am Arm hat: »Wäre sonst die Geschichte vergessen?« Sie blickt fragend in den Raum, der für manch einen Zuhörer eng zu werden scheint...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30678


Grabstein, Glaube, Brauchtum


26.01.2018 um 05:04 Uhr

Die Zeit der billigen Flüge nach Israel

Die Zeit der billigen Flüge nach Israel




Eilat

„Gerade jetzt, wo die Flüge von Deutschland nach Eilat (Ovda) so billig wie noch nie sind, lohnt sich ein spontaner Urlaub vom Winter in der Sonnenstadt Eilat am Roten Meer. Die Stadt hat für jeden etwas zu bieten. Atemberaubende Landschaften, viele Aktivitäten wie das Wandern in der Wüste, Tauchen an den Korallenriffen oder einfach einen Tag am Strand verbringen. Die Temperaturen liegen meistens bei über 20 Grad. Bis März können Sie noch die günstigen Preise der Flüge ausnutzen. Das heutige Video zeigt Ihnen einen Teil der vielen Aktivitäten, die Eilat zu bieten hat.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32887/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=KGEY8KqO5Gs


Ein Gedi

„Das heutige Video führt uns an das Tote Meer, genauer gesagt, in die Oase Ein Gedi, wo sich eine Quelle befindet mit einem Wasserfall. Um das Wasser herum leben eine Vielzahl von Tieren, unter anderem der syrische Steinbock. Ein Gedi ist ein Naturreservat und einer der beliebtesten Ausflugsorte. Der Wasserfall, der das ganze Jahr hindurch strömt, lockt viele Besucher an. Das Quellwasser wird als "Ein Gedi Mineralwasser" verkauft.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32892/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=B_X8ior8Yfo

 

Eilat, Wüste, Meer, Boote, Israel


19.01.2018 um 05:32 Uhr

The Wall of Witnesses

The Wall of Witnesses - Israel



„It was not long ago when visiting the home for Holocaust survivors in Haifa/Israel when an elderly Lady asked: “What will happen when we all have died? Will anybody believe that it all happened?” Holocaust denial is growing today all across the world. But what is as tragic is that many are relativizing the singular evil of the Holocaust. It has become all too common to compare the atrocities carried out under Nazi Germany to modern political events.


“Wall of Witnesses” is a platform where we will share the testimonies and stories of people who survived Auschwitz, Treblinka, the death march and other places of evil. They were the few who survived the killing machinery of Hitler. The less than 200.000 survivors who are still alive today in Israel give voice to those 6 Million who did not survive or to the Millions of survivors who have passed away during the past six decades.


We do good to listen to their stories as a new type of Anti-Semitism is growing in our days. It is not hatred against the Jew among your neighbors but it is hatred against the Jew among the nations – the state of Israel. It is also about to give the needed dignity for the survivors that their story and their suffering has been taken note of and that people are not only listening but will assure that history will not repeat itself again.


With this project we want to assure not only that we will remember the wickedness of previous generations, but that we also do everything to change the future.“


Quelle, vollständiger Text und Zeugnisse der Überlebenden:

http://www.wall-of-witnesses.org/about_us

http://www.wall-of-witnesses.org/main

 

Wand, Jerusalem, Israel, Altstadt


12.01.2018 um 05:12 Uhr

Preisgeld für Terror, Tiberias und Straßenmusiker

Preisgeld für Terror, Tiberias und Straßenmusiker




„Preisliste der Zahlung an Terroristen veröffentlicht. Die Internetseite von Ynet veröffentlicht heute eine Preisliste der Palästinensischen Autonomiebehörde, in dem die Summen aufgeführt werden, die die Terroristen monatlich erhalten. Am meisten verdient ein Terrorist, der für mindestens 20 Jahre im Gefängnis sitzen muss. Ein israelischer Terrorist, der zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.. bekommt ein monatliches Gehalt von 10950 Shekeln (um die 2600 Euro). Und das auf Lebenszeit...“


Quelle und vollständiger Text:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32910/Default.aspx


Tiberias

„Nachdem die letzten Videos aus dem Süden, dem Negev, waren, führt uns das heutige Video mal wieder in den Norden nach Tiberias und zeigt uns Eindrücke vom Genezareth See, der durch den letzten Regenfällen endlich wieder etwas Wasser bekommen hat.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32878/Default.aspx


Faszinierende Straßenmusiker /

Ariel und Gil Gat, mit dem Song Hotel California

Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32312/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?time_continue=160&v=z81RVZaW3YQ

 

Gitarre, Musik, Band, Musikladen


05.01.2018 um 04:46 Uhr

The Old City of Jerusalem

The Old City of Jerusalem



„Visiting the Old City of Jerusalem is like travelling to a mystical, magical new world. Long considered one of the world’s holiest and most visited locations and home to structures and ruins significant to the three significant monotheistic religions: Judaism, Christianity and Islam, a walk through its hallowed passages is an exciting and life-changing source of historic, cultural and spiritual uplift that one simply must not miss out on.“


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=89&v=FvAWuLQEOJw


Jerusalem Travel Guide – All you need to know! (2017)

Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?v=gdn6QToN9z0


Timna Park

„Auch im heutigen Video bleiben wir im Süden das Landes. Wie sehen den Timna Park nördlich von Eilat. Wir sehen die beeindruckenden Formationen der roten Felsen, die Schönheit der Natur, die man kaum in Worte fassen kann. Sollten Sie planen, nach Eilat zu fahren, darf ein Besuch im Timna Park nicht fehlen.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32867/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=XNrry0zob0k

 

Jerusalem, Israel, Morgenstimmung


29.12.2017 um 05:50 Uhr

Erster Schnee auf dem Hermon und Jaffa

Erster Schnee auf dem Hermon Berg


An Weihnachten ist auf dem Hermon-Berg der erste Schnee gefallen. Obwohl es in den letzten Wochen noch ungewohnt warm war in Israel mit runden 25 Grad.


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=17&v=TSkPn8RoUP0


Jaffa, Tel Aviv


„Das heutige neue und besonders schöne Video führt uns mal wieder nach Jaffa. Genießen sie den Blick auf Tel Aviv, den Strand, den Hafen von Jaffa und die St. Peter Kirche. Vom Winter keine Spur, die Dezembersonne ist angenehm warm. Wie wäre es mit einem kurzen Abstecher nach Tel Aviv?“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32822/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=oqkupkmp504


Tlv, Tel Aviv, Tel, Aviv, Israel, Mitte


25.12.2017 um 17:44 Uhr

Weihnachtsmarkt in Nazareth

Der Weihnachtsmarkt in Nazareth




„Man muss nicht nach Europa fliegen, um etwas Weihnachtsstimmung auf einem Weihnachtsmarkt einzufangen. Es reicht eine Fahrt nach Nazareth, die Heimatstadt Jesu. Fast eine halbe Million Menschen besuchen Nazareth jedes Jahr zur Weihnachtszeit. Der Weihnachtsmarkt wird zu einem Treffpunkt für Christen, Juden und Moslems, ein Beispiel dafür, dass ein friedliche Zusammenleben möglich ist. Auch in diesem Jahr werden zehntausende Touristen aus dem Ausland erwartet. Das heutige Video gibt uns einen Eindruck vom bunten Weihnachtsmarkt in Nazareth. Fröhliche Weihnachten!“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32834/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?time_continue=129&v=WeYHOAAY4YI


Weihnachtsbaum-Verteilung in Israel


„Jedes Jahr verteilt Keren Kayemet, der Jüdische Nationalfond, Weihnachtsbäume an die christlichen Bürger Israels und Familien von Diplomaten und Botschaftern. Die Bäume vom Typ Arizona-Zypresse werden speziell zu diesem Zweck von Keren Kayemet rechtzeitig angepflanzt. Das heutige Video zeigt die Verteilung der Bäume in Givat Yeshayahu. Das ist wahre Koexistenz.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32828/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=OlES40uXdVM

 

Jerusalem, Israel, Stadt, Heilige Stadt