Schwester Marias Bibel Blog

10.11.2017 um 04:40 Uhr

Brennende Synagogen und Lebensfreude

Brennende Synagogen und Lebensfreude



„Heute [gestern] ist der 9.November. Ein Datum von großer Bedeutung. Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. Das heutige Video führt uns durch das Holocaust Museum von Yad Vashem in Jerusalem. In Yad Vashem werden die persönlichen Geschichten der Opfer gesammelt, damit die Vergangenheit niemals vergessen wird, für eine bessere Zukunft.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32586/Default.aspx


The Valley of Communities at Yad Vashem


„The Valley of the Communities at Yad Vashem is a site in which the names of over 5,000 Jewish communities that were destroyed or barely survived in the Holocaust are engraved on its 107 walls.“

https://www.youtube.com/watch?v=cf19--JrmyI


Als Kontrast zur Zerstörung allen jüdischen Lebens in Deutschland damals, das heutige lebensfrohe jüdische Leben in Israel.


Fabio zeigt uns Jaffa, Tel Aviv


“Fabio Palvelli ist uns schon aus einem früheren Video bekannt, als er am Jom Kippur erstaunt durch die leeren Straßen Tel Avivs ging. Fabio ist neu in der Stadt, der Designer und Lehrer an der Universität ist erst in diesem Sommer von Wien nach Tel Aviv gekommen genauer gesagt nach Jaffa. Und er ist begeistert. Im heutigen Video stellt er uns auf seine humorvolle und liebenswerte Art sein neues Zuhause, Jaffa, vor. Dabei gibt er auch Tipps, wo es den besten Kaffee oder Hummus gibt. Also los, begleiten Sie Fabio durch die Altstadt von Jaffa.”


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32481/Default.aspx


Video:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=324&v=U3H3IRl-euI

 

Jaffa, Hafen, Israel, Stadt, Meer

03.11.2017 um 05:02 Uhr

Videos aus Israel - Ölberg, Jaffa

Videos aus Israel – Ölberg, Jaffa



Der Ölberg

„Das heutige Video führt uns nach Jerusalem und lädt Sie ein, eine Gruppe auf ihrem Besuch des Ölbergs zu begleiten auf den Spuren der Bibel. Dabei werden Sie unter anderem zahlreiche Kirchen besuchen, darunter die Himmelfahrtskirche, die Paternosterkirche, die Dominus Flevit Kirche, die Maria-Magdalena-Kirche, die Kirche aller Nationen, sowie das Mariengrab und Getsemani.“


Quelle und Video(ohne Audio):

https://www.youtube.com/watch?time_continue=39&v=K0HV0VDgvWs

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32319/Default.aspx


Der Hafen von Jaffa

„Heute zeigen wir Ihnen ein besonders schönes Video mit Eindrücken vom Hafen von Jaffa. Auch sehen wir das Zentrum Jaffas mit dem Uhrenturm, den man das Wahrzeichen von Jaffa nennen könnte. Das Meer hat im Video eine wunderschöne türkise Farbe und lädt zu einer Fahrt in einem der Boote ein.“


Quelle und Video:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=64&v=8EZBZ8IjGJ0

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32307/Default.aspx

 

Flagge, Israelische, Israel, Symbol

13.10.2017 um 04:57 Uhr

Tanzen mit der Torah

Tanzen mit der Torah



Tanzen mit den Torah Rollen – Das Fest Simchat Tora

Aus Freude darüber dass Gott seinem Volk die Torah, das Wort Gottes anvertraut hat holen jüdische Gläubige am Vorabend des Festes (am Mittwoch, vor zwei Tagen) alle Torah-Rollen aus den Schreinen ihrer Synagogen. Mit den kostbaren Torah-Rollen im Arm tanzen und singen die Menschen dann in den Synagogen und auf den Straßen Israels vor Freude über das Wort Gottes. :-)


Simchat Tora in Jerusalem (Tanzende Rabbis)

https://www.youtube.com/watch?v=XQt8tivjWMM


Simchat Tora, Haifa, Israel (mit Frauen)

https://www.youtube.com/watch?v=MIe7B28Nh5Q


Get up for Simchat Tora (Parody)

https://www.youtube.com/watch?v=5k1uTc0C7mU


Ending & Beginnings: Explaining Simchat Torah

https://www.youtube.com/watch?v=Ps96bsOOppo


Jerusalem, Die Mariä-Entschlafens-Kirche

06.10.2017 um 05:36 Uhr

Zum Laubhüttenfest - Gebet für Israel

Zum Laubhüttenfest - Gebet für Israel



Am Mittwoch Abend hat das Laubhüttenfest, Sukkot in Israel begonnen. Zur Erinnerung an den Auszug Ägyptens, als die Israelis in provisorischen Hütten wohnten, wird jedes Jahr zu Sukkot die Sukka gebaut, eine mit Ästen, Stroh oder Laub gedeckte Hütte, die unter freiem Himmel stehen muss. In ihr wird gegessen während der siebentägigen Dauer des Festes. Sie waren Sklaven und Fremde und Gott befreite sie und brachte sie Heim. Ein Freudenfest. :-)


Video „Sukkot – A Celebration For Every Nation“:

https://www.youtube.com/watch?v=iZ8WLRNEDWg


Das Gebet für Israel zu den Feiertagen und der Traum des Jüdischen Volkes von Generation zu Generation: Frieden mit allen Menschen


„An impressive rendition of the traditional Prayer for the State of Israel by Israeli Cantor Netanel Hershtik, a talented cantor and vocalist. The prayer is truly beautiful, yet the illustrations in the video are even more poignant. The holocaust survivor, who assembles a kite and gives it to a little Arab boy to fly. The Chassidic father, learning holy Jewish texts, who, at last, hugs his son, a soldier, defending the holy land. The Ethiopian boy singing, running together with the Ashkenazi girl and the Arab boy. These are pictures of peace and unity. The dream of the Jewish People throughout the ages. Take a good look at the people, the dreams, and the prayers, of a nation who has returned home. There is nothing more beautiful, more passionate, and more deserved than that.“


Quelle und Video:

https://www.israelvideonetwork.com/a-prayer-for-the-state-of-israel-that-will-take-your-breath-away/

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=cGSfMgrP1cM

 

Jerusalem, Israel, Wache Straße Regnet


25.09.2017 um 05:14 Uhr

Videos aus Israel

Videos aus Israel



Jerusalem

„Ein neues Video mit wunderbaren Aufnahmen von Jerusalem! Sehen sie die Altstadt von Jerusalem mit dem Tempelberg und der Klagemauer, das Jaffator, das Jüdische Viertel, Ein Karem und noch vieles mehr.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32300/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?time_continue=92&v=5wzf7zX83qs


Bat Galim, Haifa

„Das heutige Video führt uns nach Haifa. Wir lernen den Stadtteil Bat Galim kennen, die erste jüdische Niederlassung im modernen Haifa. Der Stadtteil wurde in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts nach Plänen des Bauhaus-Architekten Richard Kaufman in Form einer Gartenstadt errichtet. In dem Stadtteil befinden sich zahlreiche historische Gebäude. In Bat Galim befand sich auch die alte zentrale Busstation, im Norden des Stadtteils befindet sich das Ramban Krankenhaus von Haifa. Bat Galim ist auch über die Seilbahn zu erreichen, die dort ihrer unterste Station hat.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32295/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=RTHu2IXLzOA

 

Jerusalem, Israel, Antike, Alte, Stadt

20.09.2017 um 19:18 Uhr

Zum heutigen Israelischen Neujahr 5778

Schalom und Gottes Segen zum Neuen Jahr 5778!



Priestly Blessing Passover Jerusalem

https://www.youtube.com/watch?v=rHcBoGQMttw


Barbra Streisand – "Aviinu Malkeinu" – "Unser Vater, Unser König".

Ein jüdisches Gebet, das während des jüdischen Neujahres gebetet wird.

https://www.youtube.com/watch?v=qzao0OgoXnM


Avinu Malkeinu – Shira Choir ft. Shulem Lemmer

https://www.youtube.com/watch?v=anPJFBzVC2c


How to make a Jewish Apple Cake

https://www.youtube.com/watch?time_continue=237&v=XtJHvD60LrA


Neues Jahr, Die Israelischen, Apfel

04.09.2017 um 05:17 Uhr

Begegnung schafft Versöhnung

Begegnung schafft Versöhnung



Vom 29. Oktober bis zum 10. November 2017 werden 12 Holocaustüberlebende zu Gast in Deutschland sein. Erika Teller, selbst eine Überlebende des Holocaust, ist Initiatorin der Reise und wird die Gruppe begleiten. Unser Herzensanliegen ist es, dass Überlebende eine Chance bekommen, ein Stück mit ihrer dramatischen Geschichte und mit Deutschland versöhnt zu werden.


Besonders der Besuch in Schulen ist den Gästen wichtig. Dort werden sie von ihren dramatischen Erlebnissen während des Holocaust erzählen. Immer wieder sind die Schüler von den Zeitzeugen tief beeindruckt, können kaum glauben was sie hören. Für die Überlebenden selber ist dies jedoch sehr anstrengend, weil sie beim Erzählen ihre schrecklichen Erlebnisse immer wieder durchleben.


Die ICEJ (Internationale Christliche Botschaft Jerusalem) hat die Trägerschaft für diese letzte Reise übernommen, die komplett durch Spenden finanziert wird. Bitte helfen Sie uns, ein letztes Mal 12 Überlebenden des Holocaust diese Reise nach Deutschland zu ermöglichen.“


Quelle und vollständiger Text:

https://de.icej.org/gruppenbesuch


Video: Erika Teller spricht in diesem kurzen Video darüber,

warum sie diese Reisen initiiert

https://vimeo.com/224964166


Israel, Yad Vashem, Shoa, Deutschland

11.08.2017 um 05:29 Uhr

Friedensliebe von Juden und Palästinensern

Friedensliebe von Juden und Palästinensern



„Geboren in Gaza, aufgewachsen in Saudi Arabien, schließt er sich Arafats PLO-Fatah Bewegung an und wird zum Scharfschützen ausgebildet. Am Ende enttäuscht von seinen Vorbildern, geht er in die USA und bekehrt sich dort zu Jesus. Daraufhin kehrt er zurück nach Jericho, wo er heute als Christ unter Muslimen mit seinen verschiedenen Hilfswerken Hoffnung spendet. Tass Saada spricht von seiner Hinwendung zu Jesus und formuliert spannende Thesen zu dem Palästinenserkonflikt. Er spricht nicht nur darüber, sondern setzt seine Überzeugungen auch in Taten um - genauso wie Dr. Glick. Ein Arzt aus Efrat in den sogenannten besetzten Gebieten. Er behandelt Palästinenser in seiner Klinik oder bei Hausbesuchen meist kostenlos, weil er davon überzeugt ist, dass gemeinsam Frieden möglich werden kann.“


Quelle und Video:

https://de.icej.org/content/faszination-israel-51


Video auf Vimeo:

https://vimeo.com/225547833


Olivenbäume, Jerusalem, Israel

17.07.2017 um 06:00 Uhr

Mit 9 ins KZ, mit 87 nach Deutschland

Mit 9 ins KZ, mit 87 nach Deutschland



„Sie hat 4 KZ‘ s überlebt und wollte noch einmal nach Deutschland um ihre erschütternde Lebensgeschichte vor Schülern zu erzählen – wieder das Vergessen.


Judit Rosenzweig wird 1930 in der Tschechoslowakei geboren. Sie ist neun Jahre alt, als die Wehrmacht das Land überfällt. Im März 1942 wird sie mit ihrer gesamten Familie ins KZ- Theresienstadt gebracht. 1944 deportieren die Nazis das Mädchen mit ihren Eltern und ihrer Schwester nach Auschwitz. Ihr Vater wird dort vom Rest der Familie getrennt und ermordet. Später transportiert man Yudit und ihre Angehörigen in Viehwaggons in die Lager Gross-Rosen und Bergen-Belsen. Dort werden sie im April 1945 von den Engländern befreit. Doch ihre Mutter stirbt eine Woche nach der Befreiung. Kurz nach dem Krieg entscheidet sich Yudit, nach Israel auszuwandern. „Ich will nicht an einem Ort leben, an dem ich nicht gewollt bin“, sagt sie. Yudit lebt heute verwitwet im Heim der ICEJ für bedürftige Holocaust-Überlebende in Haifa.“


Quelle und Video:

https://de.icej.org/content/faszination-israel-47


Auschwitz, Geschichte

21.06.2017 um 05:16 Uhr

Heimkehr - Alija nach Israel

Heimkehr - Alijah nach Israel



„Seit der Staatsgründung im Mai 1948 sind über 3,1 Millionen Juden aus über 120 Nationen in ihr von Gott verheißenes Land zurückgekehrt. Faszination Israel zeichnet die Rückführung des jüdischen Volkes anschaulich nach  und setzt sie in einen größeren biblischen Zusammenhang. Das Schicksal der letzten äthiopischen Juden ist eines der faszinierendsten Kapitel der jüdischen Geschichte der Neuzeit. Aus Äthiopien sind in den vergangenen 40 Jahren über 100.000 Juden nach Israel eingewandert. Erst im November 2015 wurde von der israelischen Regierung beschlossen, die noch letzten in Äthiopien lebenden ca. 9000 Juden ebenfalls heimzuholen. Die meisten von ihnen haben bereits Familie in Israel und leben oft in schmerzlicher Trennung von ihren Angehörigen. Bis 2020 soll die Rückführung abgeschlossen sein. Doch mit der Einwanderung allein ist es noch nicht getan. Die Menschen müssen nun in die moderne israelische Gesellschaft integriert werden.“


Quelle und Video:

https://de.icej.org/content/faszination-israel-38

https://vimeo.com/210271483


Jerusalem, Altstadt, Stadtmauer

22.05.2017 um 05:33 Uhr

Christen und Yad Vashem

Christen und Yad Vashem


„Über 70 Jahre nach Kriegsende sind Holocaust und Antisemitismus für Christen kaum noch ein Thema. Gleichzeitig ist sehr vielen Juden nach wie vor schmerzlich bewusst, dass es gerade die christlichen Kirchen waren, die über Jahrhunderte hinweg dem Judenhass den Weg bereiteten – bis zu seinem tragischen Höhepunkt während des II. Weltkrieges. Wie kann es bei einem so unterschiedlichen Geschichtsbewusstsein gelingen, Brücken zwischen Juden und Christen zu bauen?


Die finnische Historikerin Dr. Susanna Kokkonen, die in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem arbeitet, beleuchtet im Gespräch mit Lisa Schmid diese wichtige Frage. Als praktizierende Christin und Leiterin der Christlichen Freunde Yad Vashems gibt Dr. Kokkonen Einblicke in das christlich-jüdische Verhältnis und zeigt Wege der Annäherung und Verständigung auf.“


Quelle und Video:

https://de.icej.org/content/faszination-israel-42


Menorah, Burning, Jewish, Candle, Bible


03.05.2017 um 05:47 Uhr

Wo war Gott während des Holocausts?

Wo war Gott während des Holocausts?


«Papa, wo war Gott während des Holocausts?» Mit dieser Frage wächst Meno Kalisher auf. Der jüdische Junge gehört zu einer Familie, die sich zu den wenigen messianischen Juden Israels zählt. Doch das wirft Fragen in dem Jungen auf: Hat diese Minderheit wirklich recht?


Jeden Sabbath, bevor die Familie in den Gottesdienst geht, bereitet sein Vater Zvi Kalisher das Frühstück vor. Um ihn sammeln sich die vier Kinder und warten darauf, dass der Holocaustüberlebende Zvi Geschichten von der Judenverfolgung erzählt. «Es mag komisch klingen, aber wir sassen einfach da und saugten jedes Wort auf.


Und wir stellten ihm Fragen wie: Wie kannst du an Gott glauben? Wo war Gott während des Holocausts? Aber Vater zeigte nie den leisesten Zweifel an Gott. Es war klar für ihn, dass Gott existiert. Er sah es einfach anders. Wenn man 5. Mose, Kapitel 27 und 28 liest und es mit dem Holocaust vergleicht, wird klar, dass die Bibel vorhersagte, dass so etwas geschehen würde, weil die Menschen Israels ihren Gott verlassen hatten.»


Doch damals ist Meno das alles noch nicht so klar. Er stellt sich vor allem die Frage: Wieso gibt es nur so wenige messianische Juden? Liegen etwa alle orthodoxen Rabbis falsch? Hat normalerweise nicht die Mehrheit Recht?


Mit 17 Jahren beschliesst Meno, mehr über den Glauben an Jesus herauszufinden. Vier Monate lang vertieft er sich ins Alte Testament, insbesondere in die Prophezeiungen des Messias. Und schliesslich erkennt er: «In den Prophezeiungen gaben die Propheten uns Tipps, Hinweise, Daten und Information über die Identität, den Fingerabdruck des jüdischen Messias. […] Wenn man sie miteinander verbindet, entdeckt man die Identität dieser Person – und es ist Jesus!»


Diese Entdeckung schenkt ihm tiefen Frieden. Und er entscheidet sich ganz persönlich, wie schon seine Eltern, ebenfalls Jesus nachzufolgen. Mit dieser Erkenntnis verschwindet auch die Scham und Meno beginnt, öffentlich zu seinem Glauben zu stehen – auch wenn das bedeutet, dass ihn manche als Feind Israels sehen.


Heute ist Meno Pastor einer kleinen messianischen Gemeinde in Jerusalem. Hier treffen sich die unterschiedlichsten Menschen, die aber alle etwas gemeinsam haben: Sie lieben Jesus. Und man kann in ihnen Veränderung erkennen. «In unserer Gemeinde siehst du Araber und Juden, die Gott gemeinsam loben. Du siehst Nichtjuden und Juden, die Gott gemeinsam loben. Das sieht man nicht auf CNN, aber in einer messianischen Gemeinde.»


Quelle und Video:

http://www.jesus.ch/magazin/people/portraits/308465-papa_wo_war_gott_waehrend_des_holocausts.html


https://www.facebook.com/oneforIsrael/videos/1707917659226186/


Jerusalem, Israel, Dome Of The Rock


24.04.2017 um 05:15 Uhr

Holocaust Gedenktag

Holocaust Gedenktag



Zum gestrigen Holocaust Gedenktag Erinnerungen von Israel Heute:

„Heute Abend beginnt der Gedenktag an die Opfer des Holocaust. Um 20 Uhr Ortszeit findet an der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem die offizielle Gedenkzeremonie statt. Die heutigen Videos stellen Ihnen die Gedenkstätte vor und lassen Sie an einem kurzen Rundgang teilhaben. Ziel der Arbeit von Yad Vashem ist es, alle Opfer des Holocaust zu erfassen und einzutragen. 4.6 Millionen Namen befindet sich bereits in der Datenbank von Yad Vashem. Noch immer fehlen die Namen von 1.5 Millionen Opfern. Daher wird die Öffentlichkeit dazu aufgefordert, Namen von Holocaust-Opfern bei der Datenbank einzutragen, damit jedem einzelnen Opfer gedacht werden kann.“


Quelle:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31702/Default.aspx


Videos:

Yad Vashem: Geschichte, Gedenken und persönliche Schicksale

https://www.youtube.com/watch?v=moW_ASg1q7o


Belsen Concentration Camp's Liberation

WARNING: DISTRESSING FOOTAGE

https://www.youtube.com/watch?v=2KCKagd6Ihk


Holocaust Überlebende erinnern sich / FAKT

https://www.youtube.com/watch?v=gMyOQNIDssc


„Und soll geschehen, wie ihr vom Hause Juda und vom Hause Israel seid ein Fluch gewesen unter den Heiden, so will ich euch erlösen, daß ihr sollt ein Segen sein. Fürchtet euch nur nicht und stärket eure Hände.“ Bibel, Sacharja 8,13

„Ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde.“ Bibel, 1. Mose 12,3

 

Hanukkah, Judaism, Candlestick, Candles


03.04.2017 um 06:47 Uhr

Jerusalem und die UN

Jerusalem und die UN



„Der ehemalige stellvertretende israelische Außenminister und Gründer von Die Wahrheit über Israel Danny Ayalon erklärt in einem Video an Hand von Tatsachen die Verbindung des Jüdischen Volks zu Jerusalem. In den vergangenen 2000 Jahren kamen und gingen die Imperien, eroberten und besetzten Jerusalem, aber niemand von ihnen hatte Jerusalem jemals zu ihrer Hauptstadt gemacht. Für den Islam mag Jerusalem heilig sein, doch nur an zweiter Stelle. Bei ihrem Gebet blicken die Moslems nach Mekka und kehren Jerusalem den Rücken. In Jerusalem haben immer Juden gelebt. Und alle Juden, wo immer sie auch sein mögen, blicken beim Gebet nach Jerusalem.“


Quelle und Video:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31593/Default.aspx

https://www.youtube.com/watch?v=Zz9CTBOKK4g


Weshalb richten sich seit einigen Jahren die meisten Resolutionen der UN gegen Israel? Dem einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten, in dem alle Nationen und Glaubensrichtungen frei nebeneinander leben. Während in den umliegenden arabischen Staaten Juden und Christen, Andersgläubige ausgelöscht, bedroht, verfolgt, geschlagen und benachteiligt werden. Gegen diese permanente Gewalt gab es noch nie eine Resolution.

 

Ein Video während der Rede des israelischen UN-Botschafters.

Video: UN-Watch - Algeria, where are your Jews?

- Hillel Neuer at UNHCR's day against Israel

https://www.youtube.com/watch?v=35eEljsSQfc


The Truth about the UN

https://www.youtube.com/watch?v=qIRJO9TaaOI


„Ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde.“ Bibel, 1. Mose 12, 3

 

Palmen avatare

 


01.03.2017 um 06:29 Uhr

Hebrew Music Museum Jerusalem

Hebrew Music Museum Jerusalem



Museum der Musikinstrumente. Überraschendes und Erstaunliches. Altertum und Moderne treffen aufeinander. Durch die Abteilungen der Instrumente führt eine Animationsfigur mit langem Bart. Wohl dem „Barte des Propheten“ nachempfunden.:-) Für Kleine und Große ein Erlebnis.


Die Webseite des Museums ist sehr ansprechend gestaltet.

http://hebrewmusicmuseum.com/lang/en


Video von und über das Museum

https://www.youtube.com/watch?v=Y0K_4dTEn08

 

Die Eröffnung im April 2016

https://www.youtube.com/watch?v=l3_G3dCc0qg

https://www.youtube.com/watch?v=t8Fca73q5eI

 

„Jauchzet dem HERRN, alle Welt; singet, rühmet und lobet! Lobet den HERRN mit Harfen, mit Harfen und Psalmen! Mit Drommeten und Posaunen jauchzet vor dem HERRN, dem König!“

Psalm 98, 4-6

 

Musik avatare


22.02.2017 um 06:37 Uhr

360 Grad Videos von Israel

360 Grad Videos von Israel




Zwei schöne Filme von Jerusalem, dem Toten Meer u. Tel Aviv-Jaffa.

Fast so als wenn man selber vor Ort wäre. :-)



Virtually Israel: Jerusalem & the Dead Sea

https://www.youtube.com/watch?v=Bp698Td0mXU


One day in Tel Aviv

https://www.youtube.com/watch?v=6fbDs0nm8vQ



„Wer euch (Israel) antastet tastet meinen Augapfel an.“

Sacharja 2,12


„Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“

1. Mose 12,3

 

Palmen avatare

 

 

 

15.02.2017 um 06:29 Uhr

Hoffnung für ein Zusammenleben

Hoffnung für ein Zusammenleben



„Ein Araber und ein Jude stellen gemeinsam Eis her, im Krankenhaus von Naharia arbeiten Juden und Araber unter der Leitung ihres arabisch-christlichen Krankenhausleiter zusammen, jüdische und arabische und auch drusische Kinder musizieren gemeinsam und unternehmen Fahrradtouren. Ein Video voller Hoffnung.“


Quelle:

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31401/Default.aspx



Video:

Coexistence in the Western Galilee

Koexistenz von Juden und Arabern in Westgaliläa

https://www.youtube.com/watch?v=Dgb7EMnE_Dk

 

Blumen und natur avatare

 


01.02.2017 um 07:49 Uhr

Strände Israels


Videos - Strände Israels



Wenn das Wetter trüb, dunkel und nasskalt ist...

vielleicht schon mal einen Urlaub an Israels Stränden planen. ;-)


Strände Israels: Dolphin Reef Beach Eilat

https://www.youtube.com/watch?v=a6_VjJ4mTgI


Strände Israels: Hilton Beach Tel Aviv

https://www.youtube.com/watch?v=elgepN259jI


Strände Israels: Dolphinarium Surf Beach Tel Aviv

https://www.youtube.com/watch?v=nrZPitxFd7g


Strand avatare

 


28.01.2017 um 09:40 Uhr

Die Überlebenden der Schoa

Die Überlebenden der Schoa


Gestern vor 72 Jahren wurde das Vernichtungslager in Auschwitz befreit. Keiner kann sich annähernd vorstellen welch ein furchtbares Leid, welch ein Trauma die Menschen dort erlebten. Fast 6 Millionen Juden wurden innerhalb von viereinhalb Jahren durch Nazi-Deutschland ermordet.

Ein Jude zu sein war allein schon ein Verbrechen. Das Ziel der Nazis war die völlige Vernichtung des gesamten Jüdischen Volkes in Deutschland, Europa, weltweit.


Niemals sollten wir das vergessen!


Leon Schwarzbaum (96) erinnert sich:

„Vor 72 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit. Ich war in Auschwitz. 35 Mitglieder meiner Familie wurden dort ermordet. In diesen Tagen erinnern wir uns wieder an das Grauen der Schoa.

Dieser Tag ist für mich auch ein Tag der Hoffnung. Denn ich hoffe, dass die Menschen darüber nachdenken, was geschah. Ich selbst erinnere mich immer. Jeden Tag denke ich an die, die dort getötet wurden, an meine Eltern, meine Familie, meine Freunde. An das Leid, das sie erfahren mussten.


Oft gehe ich in Schulen. Seit zehn Jahren mache ich das, und die jungen Leute sind ahnungslos, aber sie wollen etwas lernen. Sie wollen genau wissen, was damals geschehen ist. Im Unterricht erfahren sie von ihren Lehrern jedoch wenig. Bei Älteren habe ich oft das Gefühl, dass es ihnen nicht wichtig ist, was damals passiert ist. Daher ist es meine Pflicht, zu berichten, was wir erleiden mussten. Ich muss das für die Menschen tun, die nicht überlebt haben.“


http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27628


Die Internationale Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem:


http://www.yadvashem.org/yv/de/index.asp


Blumen und natur avatare