Schwester Marias Bibel Blog

01.09.2017 um 05:21 Uhr

Nur ein Gott?

Nur ein Gott?



„Du sollst keine andern Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott...“ 2.Mose 20, 3ff

(ELB, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/ELB/2.Mose20 )


In diesen Versen stellt Gott seinen Absolutheitsanspruch unmissverständlich klar. Ebenso an anderer Stelle: „So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.“ Jesaja 44,6

(ELB, Quelle: https://www.bibleserver.com/text/ELB/Jesaja44 )


Heutzutage gilt es als „intolerant“, als Anmaßung, als Grund so einen Gott (samt seinem Bodenpersonal) abzulehnen weil er auf Absolutheit besteht. Aber wieso setzen Menschen andere Maßstäbe an, wie sonst in ihrem Leben, wenn es um Gott geht?


Es wäre absurd wenn Kanzlerin Merkel verlauten ließe dass es ab jetzt mehrere Kanzler und Kanzlerinnen parallel gäbe. Es wäre ebenso lächerlich wenn Könige es zuließen dass mit ihnen gleich zehn andere Könige auf dem Thron säßen. Was natürlich völliger Blödsinn wäre. Es gilt immer noch als Hochverrat, als Angriff auf das ganze Reich sollte jemand unrechtmäßig Anspruch auf den Thron erheben. Die Queen ist die Queen. :-)


Doch wenn Gott, der Tote aufweckt solch einen Absolutheitsanspruch - zu Recht - stellt dann ist es intolerant?! Ist es nicht vielmehr die Vorstellung dass dieser Gott tatsächlich Gott sein könnte was solch eine unerklärliche Ablehnung auslöst? Oder weshalb wird mit zweierlei Maß gemessen?

 

Russland, Palast, Thron, Zar, Pouchkine


23.08.2017 um 06:11 Uhr

Wer auf das Wort merkt - Probiert es aus

Wer auf das Wort merkt, findet Glück – Probiert es aus


„Wer auf das Wort merkt, der findet Glück; und wohl dem, der sich auf den HERRN verlässt!“ Bibel, Sprüche 16,20


In diesem Vers stecken gleich zwei Verheißungen. Wer sich mit dem Wort Gottes beschäftigt, es liest, darüber nachdenkt, es erforscht, findet Glück. Und es wird den Menschen wohl gehen, die dem Gott der Bibel Vertrauen schenken.


Wie sollen Menschen das aber tun, Gott vertrauen, die nicht an den Gott der Bibel glauben?


Wie gut dass Gott uns einen freien Willen gegeben hat. :-) Wir haben die Freiheit zu entscheiden. Zu überprüfen, nachzulesen ob dieser (vermeintliche) Gott wirklich durch die Bibel zu uns spricht. Ob Gott vertrauenswürdig und verlässlich ist. Dazu lade ich alle ein. :-)


Wer keine Bibel hat könnte z.B. hier beginnen: http://www.way2god.org/de/bibel/johannes/1/ Die sogenannte ‚Schlachter‘ Bibel Übersetzung gibt vor jedem neuen Buch eine kleine Erklärung ab über den jeweiligen Schreiber des Textes, die Entstehung und den Zeitrahmen. Für das Evangelium des Arztes Lukas z.B.: http://www.way2god.org/de/bibel/lukas/


„Denn so ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.“ Bibel, Jeremia 29, 13-14


Überprüft selber was geschieht wenn ihr offen, ohne Voreingenommenheit die Bibel lest. Auch wenn ihr nur aus Neugierde oder voller Zweifel lest, kann ich euch versichern: Ihr nehmt keinen Schaden und habt nichts zu verlieren. ;-)

 

Sonnenblume, Bienen, Blauer Himmel