Gedichte,
Kurzgeschichten,
Momentaufnahmen

09.11.2006 um 01:28 Uhr

Rost (9.11.2006)

Ein fahler Schein durch die milchigen Fenster
Halbtransparent und eisern das Dach
Obwohl seit Jahrzehnten
Unzaehlige Menschen passierten
- Dieser Ort, er ist und bleibt stumm.

 

Die kalten Mauern schlucken jeglichen Laut
Jegliche Waerme flieht durch die Tore
Hier drin nicht mehr als ein Vakuum
Seele und Geist - alle Gedanken
Haben nicht Raum in der Leere.

Und an diesem Ort, gar grausige Fratzen
Seelenlos-kuehl, apatisch erstarrt
Sie haengen wie Tafeln
Eines Grabes - Epitaphen
- In diese Folge reiht alles sich ein


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.