... und sie fiel ins Leben.

31.10.2012 um 09:41 Uhr

Falsche Antwort

von: Key1   Kategorie: Alltag

Ich hasse es, wenn man etwas fragt, 10 Minuten auf eine Antwort warten muss und die Antwort dann nicht einmal auf die Frage passt. Dann sagt man das, und muss wieder 10 Minuten warten T.T

30.10.2012 um 12:05 Uhr

Zimmer umgebaut

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay
Musik: Mogwai - Take me somewhere Nice

Mein Zimmer waren ursprünglich einmal zwei Zimmer. Ein kleines und ein etwas größeres. Es ist im zweiten Stock und bezieht einmal eine ganze "Queseite" sodass ich, wenn ich in meinem Zimmer stehe und aus dem Fenster sehe sowohl rechts als auch links schräge Wände habe. Und diese sind so schräg, dass dort auch kein Schrank oder so drunter passt. Der grade Teil der Wand beginnt so auf Hohe meines Oberschenkels. (Bin ca. 1,61m klein) Wir haben eine Wand heraus gerissen, zwischen dem kleinen und dem großen Zimmer und vor der Tür, welche in das kleine Zimmer führt steht sowohl im Zimmer als auch außen, ein Schrank. Sodass man, wenn man rein kommt, erst nur das größere Zimmer sieht und dann um eine Ecke gehen müsste, um das kleinere zu sehen. (Es ist ein bisschen schwer zu beschreiben). Bis jetzt standen im größeren Zimmer ein Sofa, Schränke, eine Komode, ein Bücherregal, mein Schreibtisch mit meinem Computer. Im kleinen Zimmer stand mein Kleiderschrank, mein Bett unter der Schräge und am Fußende mein Fernseher auf einer kleinen Anhöhe.
Nun habe ich umgebaut. Mein Schreibtisch mitsammt PC wanderte in das kleine Zimmer. Es steht nun direkt vor dem Fenster, hinter mir ist nun mein Kleiderschrank  und im Grunde "lebe" ich jetzt nur noch in dem kleinen Zimmer. Aber es reicht vollkommen. Ich kann nun am PC sitzen und Fernsehehn, oder einen online stream gucken und dabei im Bett liegen. Auch brauch ich zB nur den Kopf heben und habe direkt das "Draußen" vor mir. Unter dem Fenster ist ein Heizkörper, sodass ich sogar immer warme Füße habe! :D
Ich habe meinen PC zum einen aus diesen Gründen umgestellt aber auch, weil das größere Zimmer direkt neben dem meiner Eltern ist, und meine Mutter hört zB wenn ich am PC tippe und wacht dadurch auf. Und manchmal geht sie schon um 8 oder so ins Bett, da ist das nervig. So bin ich nicht mehr ganz so von ihrem Schlafrhytmus beeinträchtigt und kann zB abends auch noch eine Runde zocken, und gleichzeitig mit dem Tollen skypen, ohne sie beim Schlafen zu stören. Auch kann ich dann abends noch leise Musik hören, ohne Kopfhörer. Sehr angenehm.
Ausserdem sieht mein Zimmer nun sehr ordentlich aus, wenn man rein guckt, da man ja nur das große Zimmer sieht und ich mich in diesem ja so gut wie gar nicht aufhalte xD Und das kleine Zimmer ist nun SO klein und eng, dass da nicht wirklich viel Platz zum unordnung machen ist. Lediglich ein paar Klamotten liegen auf dem Boden. Naja.
Ein weiterer Grund warum ich meinen PC umgestellt habe ist, dass ich mit dem Rücken direkt zur Tür vorher saß (ging halt nicht anders) und man konnte eigentlich immer sehen, was ich so am PC gemacht habe. Ich tue nichts verbotenes daran, allerdings fühlte ich mich dadurch immer unruhig und irgendwie beobachtet. Selbst wenn die Tür zu war, dann wurde sie plötzlich aufgemacht und ich habe mich jedes Mal erschrocken und hatte die ganze Zeit so eine Anspannung in mir, weil ich genau das erwartet habe, dass die Tür gleich aufgerissen wird. Nun bin ich viel entspannter. :)

Und ich habe endlich mal wieder den Testprüfungsverlauf in der Theorie, für die Fahrschule bestanden. 6 Fehlerpunkte. Ist aber immer noch ein bisschen viel und war auch eher Glück als irgendetwas anderes ^^"

29.10.2012 um 10:54 Uhr

Fahrschule

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay
Musik: ASP - Schwarzes Blut

Für die Fahrschule heute schon gelernt. Immernoch im Schnitt 20 Fehlerpunkte. 10 Mehr als ich haben darf. Es ärgert mich. Ich tue mich damit echt verdammt schwer, mit dem lernen für die Prüfung bzw mit den Fragen obwohl ich echt viel lerne. Aber ich bin frohen Mutes, dass auch ich es irgendwann nochmal schnalle. Seit ca. 3 Monaten tue ich nichts anderes mehr als lernen. Nur selten habe ich mal tatsächlich weniger als 10 Fehlerpunkte. Verstehe ich teilweise gar nicht, ich bin doch eigentlich nicht auf den Kopf gefallen. Naja. Bin nur froh, dass ich schon zu lernen angefangen habe und nicht zu den gehöre, die sich denken: "Ach, 2 Tage vorher anfangen zu lernen reicht schon." Bei manchen vielleicht, bei mir hätte es nie im Leben gereicht.
Mein Anschreiben für das Praktikum habe ich auch endlich halbwegs fertig, ich war total überfordert. Habe schließlich einen Entwurf gemacht, meiner Mutter vorgelegt, sie hat es sich angeguckt, ein paar Verbesserungen daran gemacht und heute Abend wird es noch einmal meinem Vater vorgelegt, er soll, laut meiner Mutter, in solchen Dingen sehr gut sein. Und dann habe ich das Anschreiben. Fehlt nur noch der Lebenslauf und dann muss ich die mail schicken und dann habe ich hoffentlich das Praktikum. Es wäre echt super. Aber ich bin jetzt schon nervös, dass ich mich dann dort total blamiere :/

28.10.2012 um 18:53 Uhr

Glitzerlack

von: Key1   Kategorie: Alltag

Ich habe heute einmal etwas ausprobiert. Und zwar hatte ich noch Glitzerpuder von einem Kunstprojekt was wir mal gemacht hatten. (Wir sollten Masken machen) und daraus habe ich mir nun einen hübschen Nagellack gemacht :P Hier mal ein Bild, mit Maske als kleine "Gesichtszensur" ;)


27.10.2012 um 23:32 Uhr

Niemals

von: Key1   Kategorie: Alltag

Ich möchte niemals einer dieser Menschen sein, die ihr Leben lang etwas hinter her trauern, was sie nicht getan haben.

27.10.2012 um 12:34 Uhr

Inspiriert

von: Key1   Kategorie: Alltag

Nachdem ich in diesem Blog las: www.blogigo.de/Time_for_my_own  "Jedes Ding hat seine Zeit", entschloss ich mich dazu, selbst auszumisten. Alles, was ich nicht mehr brauche, wegzuwerfen. Mein Zimmer würde danach um einiges leerer sein.

27.10.2012 um 00:08 Uhr

Schneiden

von: Key1

Manchmal vergesse ich, dass nicht jeder weiß, dass ich mich mal stark selbstverletzt habe und manchmal mir immer noch vereinzelte Schnitte zu füge. Ich bin fast immer sehr offen damit umgegangen. Mittlerweile verstecke ich auch die Narben nicht mehr. Wenn es wichtig ist, natürlich schon. Aber ansonsten: Nein. Im Sommer gehe ich auch mit ärmellosen Oberteilen raus. Anders als durch den Schein der Sonne würden die Narben sowieso nie verblassen. Der Tolle sagt, die Narben würden dadurch weg gehen. Die Narben an der Schulter. Ich glaube das Nicht. Es ist ähnlich wie eine Kraterlandschaft, mal übertrieben. Doch man spürt die Hubbel deutlich, wenn man drüber streicht. Ich glaube nicht, dass Sonnenlicht das weg macht. Die Mutter des Tollen war die erste Person, die mich jemals darauf ansprach. Doch sie verurteilte mich nicht. Sie sagte, ich soll sowas lassen, erzählte mir aber, dass sie früher sowas auch getan hat.
Meinen Eltern war es nie aufgefallen, erst als ich es ihnen zeigte. Mein Vater weiß vermutlich nicht einmal was davon. Ich zeigte es nur meiner Mutter.

23.10.2012 um 20:53 Uhr

Kaputt

von: Key1   Kategorie: Alltag

Musik: Casper - Unzerbrechlich

Ich beginne wohl bald ein Praktikum. So lange ich noch hier bin. Meine Eltern haben es mir vorgeschlagen, und ja, "sie kümmern sich darum" weil es an einem "Ort" ist, in welchem man ohne Conections das nicht einfach so bekommt. Meine Eltern kennen die Leute dort. Es sieht ganz gut aus bis jetzt und ja, ich freue mich auch, aber ich bin auch wahnsinnig nervös und habe angst, mich total dämlich anzustellen... wie ich es so oft irgendwie tue, wenn ich nervös bin. Dann fange ich wieder an zu stottern und wirkte wie ein Volltrottel was mich nur noch nervöser macht.
Ich muss endlich meinen verdammten Führerschein machen... verdammt... ich habe so Panik, es nicht alles zu packen... .

22.10.2012 um 20:21 Uhr

Vertrauen

von: Key1   Kategorie: Alltag

Es ist verrückt. Dieser Kerl hat es geschafft, dass ich solch ein vertrauen zu ihm habe, was ich noch nie zu jemandem habe. Es ist nicht perfekt, doch es ist mehr vertrauen, als ich jemals einem anderen Menschen, oder gar den Personen, mit denen ich in einer Beziehung war, gegeben habe. Ich würde vermutlich sogar kaum ein Problem damit haben, wenn er nun plötzlich abends weggeht und feiern und trinken geht, weil ich weiß: Das letzte was er täte, wäre ein Mäddel anbaggern. Aber er geht nicht weg und trinkt etwas, allein daran kann ich schon vertrauen. Und wenn er es tut, würde er mich mit nehmen, weil er weiß: Mögen tue ich es dennoch nicht.

Gestern erfuhr ich: Wir werden nächstes Mal, wenn ich da bin, Kegeln gehen. Ich wollte schon die ganze Zeit, er mag es nicht. Nun hat ein Kollege von seiner Arbeit es ebenfalls vorgeschlagen. Und nun werden der Kollege, dessen Freundin, ein weiterer Kollege und der Tolle + ich zusammen Kegeln gehen. Ich freue mich.

Die nächste verrückte Sache findet man vermutlich in meiner Freundesliste im Fratzenverzeichnis... . Viele Personen mit seltsamen Frisuren, meistens diese Iros und zwischen drin dann die "Sportler" und Body builder. (Natürlich sind auch ein paar "normal" ausschauende Leute drin ;)) Es sieht schon ganz witzig aus und ich weiß: 90% von denen da drin, haben nen Knall. Ob positiv oder negativ liegt im Auge des Betrachters.

22.10.2012 um 13:59 Uhr

Narben

von: Key1   Kategorie: Alltag

"Es muss dann ganz schön bescheuert aussehen..." schoss es mir eben durch den Kopf, wo ich meine vernähten Löcher am Knie mir anschaue. Ich werde kleine, punktartige Narben dort haben, dass ist klar. Bis jetzt war das auch nicht schlimm. (Jetzt ist es auch nicht schlimm, davon mal abgesehen) Aber mir kam grade der Gedanke: Moment... du machst das Selbe ja auch noch am andren Knie und hast dort dann auch zwei Punktartige Narben! Ja... und wenn ich mir dann vorstelle: Im Schwimmbad zB. Das muss ganz schön bescheuert aussehen xD Ich finds nicht schlimm, eher lustig. xD

20.10.2012 um 17:56 Uhr

Je mehr spritzen

von: Key1   Kategorie: Alltag

Musik: Nightcore - The Dragonborn comes

Je mehr von diesen Spritzen ich bekomme, desto mehr Wasser sammelt sich in meinem Körper und desto weniger esse ich. Heute habe ich noch nichts gegessen. Nichts. Ich will nichts essen. Ich will es einfach nicht. Auch die letzten Tage wollte ich es nicht. Ich hasse es zu essen. Jeden verdammten Bissen hasse ich und das schon so lange. Aber ich muss ja essen. Ich hasse es. Ich wünschte ich müsste nichts essen. Ich wünschte ich könnte so dünn sein, wie ich es mir vorstelle. So dünn, dass ich verschwinden kann. Und so dünn, dass wenn ich gerde nicht verschwinden möchte, man mich sieht und mich hübsch findet. Und alles was ich sehe wenn ich in den Spiegel sehe ist dieses Fett. Überall. Und es geht einfach nicht weg. Durch die Spritzen wird es alles nur noch schlimmer. Ich hasse es.

19.10.2012 um 00:07 Uhr

Drang

von: Key1

Stimmung: traurig, enttäuscht
Musik: Birdy - I'll Never Forget You

Ich würde so gerne einfach so vieles erzählen. So vieles aufschreiben, was mir manchmal durch den Kopf geistert. Ich denke dann immer: Kann ich ja hier. Aber... ich möchte, dass Leute, die mich kennen es sehen. Es hören. Und ich merke: ich möchte aufmerksamkeit von diesen Leuten. Diesen Leuten die mich kennen. Es zerfrisst mich momentan und ich habe das Gefühl ich gehe den Leuten, die mich persönlich kennen so ziemlich am Ar*** vorbei. Vermutlich ist es auch so. Warum sollte man sich auch mit mir "beschäftigen" wollen? Mit mir mal reden? Momentan fühle ich mich einfach unglaublich einsam und im Stich gelassen.
Früher habe ich, wenn der Tolle und ich uns gestritten haben, mich angefangen selbst zu verletzen. Ich wollte, dass er mich nicht allein lässt, ich wollte nicht, dass er zB einfach offline geht und sein Handy aus macht und für mich "unerreichbar" wird. Ich habe es als druckmittel verwendet. Erfolgreich. Ich habe ihm zu liebe aber damit aufgehört. Verletze mich nicht mehr selbst. Als "Dank" dafür, verschwindet er nun jedes Mal. Und wenn ich mich nicht irgendwann melde, tut er es garantiert nicht. Am Anfang dachte ich mir noch: Okay. Du schaffst das. Mittlerweile stehe ich aber an einem Punkt wo ich mir denke: Warum sollte ich mich nicht selbst verletzen? Es ist ihm doch eh scheiß egal, was ich jetzt mache. Er haut ab und weiß, dass mich das verletzt, warum soll ich dann weiter Rücksicht auf ihn nehmen und mich nicht verletzen?
Ich verletze mich dennoch nicht. Aber ich verliere jedes Mal mehr die Lust daran es eben nicht zu tun. Weil für mich selbst kann ich nicht damit aufhören, weil es mir so egal ist, ob meine Haut nun von einem zB Katzenkratzer oder von einem Messerkratzer geschmückt ist. Für mich macht das keinen Unterschied.
Ich denke mir momentan nur noch: Warum nicht? Interessiert eh keinen, und dir gehts dadurch besser. Aber ich machs ja dann doch nicht... .

18.10.2012 um 23:01 Uhr

Bücher

von: Key1   Kategorie: Alltag

Musik: Very Truly Yours - I'd Write You a Song

Die letzten Jahre verfolgten sie mich. Weil ich einfach nicht zum lesen kam. Das heißt... ich hätte schon dazu kommen können aber ich hing am Anfag des 2. Buches einer Trillogie fest, welche ich sterbenslangweilig fand. Dabei war sie von meinem Lieblingsschriftsteller! Durch das erste Buch zwang ich mich und dachte: "Das Zweite wird bestimmt besser!" und dann begann der Anfang genauso. Ich schloss das Buch. Und las für bestimmt 3 Jahre nicht mehr. Erst vorletztes Mal, als ich zum Tollen fuhr nahm ich mir dieses Buch erneut. Ich wollte kein neues Buch anfangen, bis ich dies fertig hatte. Mir fehlte auch eigentlich die Lust zum Lesen, aber die Zugfahrt würde lang dauern. Also las ich. Und in der Mitte des 2. Buches wurde es tatsächlich spannend, sodass ich das 3. Buch dann doch verschlang und mir kurz darauf das Buch nahm, welches ich zum Geburtstag (oder Weihnachten, liegt bei mir ja nur 2Tage auseinander ;)) von meiner Mutter bekam. Und ja... das habe ich nun auch fertig. Angefangen hatte ich es als ich zum Tollen fuhr, dieses Mal. Heute habe ich es fertig gelesen. Und nun? Nun fühle ich mich seltsam. Jahrelang war in meinem Kopf: "Oh gott, du hast noch so viel zu lesen..." und nun stand ich vor meinem Regel und dachte: "Oh gott... du hast ja nun alles gelesen o.o" ich fühle mich plötzlich so... leicht.

18.10.2012 um 21:56 Uhr

Die Leute aus dem Forum

von: Key1   Kategorie: Alltag

Musik: Mogwai - Take me somewhere Nice

In dem Forum in welchem ich angemeldet bin und durch welches ich damals den Tollen kennelernte, haben wir eine kleine "Gemeinschaft". Wir sind in dem Forum, haben uns da kennengelernt, unterhalten uns aber auch so sehr oft miteinander und zocken auch mal was zusammen. Im richtigen Leben gesehen haben wir uns noch nicht. "Wir" sind -> Der Tolle, ein Mädchen, 2 Jungs und ich.
Die kleine Gruppe dort ist sehr nett, klar, sonst würde ich nicht so oft mit ihnen reden + schreiben. Sie haben nach meiner op gleich gefragt wies mir geht und wenn einer Probleme hat, hören die andren zu. Ich kenne die Leute nicht mal persönlich.
Heute haben der Tolle und ich uns sehr gestritten und ich bin dann offline und kam nicht mehr online. Jetzt immer noch nicht. Eben bekam ich dann einen Handyanruf von einem einem Jungen aus dieser Gruppe. Ich bin natürlich ran gegangen und er hat gefragt ob alles okay ist. Er wusste, dass der Tolle und ich uns gestritten haben. Habe ihm das ein bisschen erklärt und ihm danach noch eine sms geschrieben, dass ich es lieb fand, das er nachgefragt hat. Er schrieb mir zurück, dass wir doch Freunde wären und das das mindeste ist. Mir kamen ein bisschen die Tränen, als ich das las. Es hat mich so unglaublich gefreut. Jetzt kullern die Tränchen auch wieder. Ich kann das gar nicht richtig erklären. Es freut mich einfach das ich scheinbar doch FREUNDE habe. Die sich für mich interessieren, die nachfragen, auf die ich mich verlassen kann, denen ich von meinen Problemen erzählen kann OHNE Angst haben zu müssen, gleich als Egoistin abgestempelt zu werden. Vor allem scheinen sie mich einfach zu verstehen. Ich bin eine Person, die sich sehr schnell über Dinge aufregt. Dann schimpft und zetert. Und dannach ist wieder alles okay. Am schnellsten "beruhige" ich mich wieder wenn man dann einfach nur nickt und sagt: "Ja, da hast du recht." Oder eben gar nix sagt. Genau das tun sie dann auch meistens: Sie sagen nix. Und ich rege mich dann auf und dann ist kurze Zeit später wieder Okay. Das ist so meine "Macke" wie sie wohl jeder Mensch irgendwo hat, und bei diesen Leuten fühle ich mich einfach verstanden und sie scheinen diese Macke zu akzeptieren. Genauso wieder jeder von uns die Macken der anderen da Akzeptiert.
Es freut mich, dass sie an mich gedacht haben.

16.10.2012 um 10:36 Uhr

OP die Zweite

von: Key1

Heute kam der dicke verband ab.

Tatsächlich haben sie etwas gefunden. Eine Gelenkrolle. Angeblich hat die Jeder, aber manche eben etwas ausgeprägter. Und diese Gelenkrolle hat sich zwischen Miniskuss und der Flüssigkeit da irgendwie wie ein Segel aufgespannt, und sich manchmal verklemmt. Folgen = Schmerzen. Dieses wurde nun entfernt. Habe zwei hübsche Löcher im Knie mit Nähten,welche in 10 Tagen von meinem Hausarzt entfernt werden.

 

Das Orange ist desinfektionsmittel noch von der OP. Sah mit Verband irgendwie schlimmer aus. ^-^ Nun muss ich hübsche Streck und Beuge übungen machen. Geht aber alles soweit. Mein Knie schwillt nun, da der Verband ab ist, aber an. Blöd. Und es blubbert im Knie, da die bei der OP da ne Flüssigkeit reingetan haben, damit sie besser sehen können. Das ist total eklig. Naja :/ 

15.10.2012 um 19:28 Uhr

OP

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: kaputt

Nun ist meine Knieop vorbei, ich schrieb schon einmal, dass ich sie heute habe. Habe von oben bis unten einen Verband ums Bein, sie stach die Nadel in den falschen Arm, alles blutete, beide Arme tun weh. Die Narkose hatte ich nicht so gut vertragen, habe mich 2x übergeben müssen und dann zu hause bis jetzt geschlafen. Ich weiß noch nicht, ob sie was gefunden haben, erfahre ich erst morgen früh.
Was mich traurig macht, ist, dass KEINER meiner Freunde, aus dem "realen Leben" sich in irgendeiner Weise bei mir gemeldet hat. Ein: "Viel Glück" per sms oder ein: "Sag mal bescheid ob alles okay ist, wenn du wieder wach bist." wäre schon schön gewesen, aber nein, NICHTS. Gar nichts wurde dazu gesagt. Ich finde es traurig. Nur die Leute, die ich aus dem Forum kenne, die meisten davon nicht einmal persönlich, sagten mir soetwas. Als ich online kam, schrieben sie mir sofort, wie es mir geht, wie es war, etc. Dem Tollen und einem Mädchen von dort, sollte ich schreiben, sobald ich wach bin,weil sie sich Sorgen machten und mir natürlich alles Gute gewünscht haben.
Ja... ich finde es traurig. Wenn ich weiß: Hey, meine Freundin wir heute, oder morgen operiert. Dann schreibe ich ihr zumindest eine sms, die ihr zeigt, dass ich an sie denke, dass ich ihr wünsche, dass es ihr nach der op gut geht, etc. und gebe ihr nicht das Gefühl, sie sei mir total egal. Das ist zumindest meine Meinung... und es macht mich... traurig, ja... .

14.10.2012 um 11:50 Uhr

Karottenkopf

von: Key1

Stimmung: vermissend
Musik: Seether - Never leave

Liebe M.,

du weißt gar nicht, wie neidisch ich momentan auf dich bin. Auf dich, und darauf, was für wundervolle Freunde du hast. Wie viel spaß du einfach an einem Wochenende haben kannst, welches für mich immer so "endet", dass ich zu hause, alleine sitze und meinen Bildschirm anstarre und mit Leuten schreibe, die ich noch nie gesehen habe, aber ein Teil meiner Familie sind. Dennoch... so Dinge, wie du sie tust momentan, den Spaß den du hast, die Fotos, die ihr macht... ich bin neidisch. Durch und durch neidisch. Ich gönne es dir, möchte nicht, dass du es anders hast. Jedoch hätte ich es auch gerne so. Aber ich weiß genau... ich würde wahrscheinlich ablehnen, wenn man es mir anbietet. Weil es ungewohnt ist, fremd ist, mich aus meinem "Muster" reißt, ich angst habe, den Tollen zu verletzen... :/

13.10.2012 um 21:37 Uhr

Wieder zurück

von: Key1   Kategorie: Cosplay(Anime und Manga)

Stimmung: vermissend

Heute bin ich wieder "Heim" gekommen. 10 Stunden Zugfahrt da  Verspätungen. *würg* da bin ich froh, dass ich eh nicht so viel für den IC etc. gezahlt habe (44€), sonst hätte ich mir echt in den Arsch gebissen, weil ich sonst auch mit dem schönen Wochenendticket (für irgendwas mit 30€) hätte fahren können, dass wären nur 2 Stunden mehr fahrt gewesen.
Nach etwa 1 Stunde fahrt, brach ich in Tränen aus. Und dabei wollte ich gar nicht weinen, aber ich konnte nicht anders. Ich wollte nicht zurück zu meinen Eltern. Ich wollte nicht "Heim". Ich wollte nicht weg von da. Weil ich genau wusste, was mich hier erwartet: Steit, angebrüll, dummes "von-der-Seite-anmachen", Stress, Kopfschmerzen, Ignoranz, eine "Du-gehst-mir-am-Arsch-vorbei-Einstellung" von meinem Vater... Nein, ich wollte das alles nicht. Und ich will es auch jetzt nicht. Als ich 35Minuten auf meinen Anschlusszug warten musste, spielte ich schon mit dem Gedanken, mich in den Zug auf dem Gegenüberliegenden Gleis, der genau in die Richtung fuhr, zu setzen, und wieder zurück zu fahren. Ich habe es natürlich nicht gemacht.
Naja... während der Zeit beim Tollen, und je näher der Tag der "Abreise" kam, desto mehr Stress habe ich mir gemacht. Ich habe tatsächlich angefangen Fingernägel zu kauen! Das habe ich noch NIE in meinem ganzen bescheidenem Leben getan... . Aber nun sind meine Nägel sau kurz geknabbert... es nervt mich.
Den Tollen sehe ich nun erst im Dezember wieder, wenn ich runter ziehe. Ich muss bis dahin meinen Führerschein fertig haben, ich habe Angst und Panik und Stress, dass ich es nicht rechtzeitig schaffe. Ich mache mir totale Sorgen darum.
Allerdings gibt es auch eine gute Neuigkeit: Die Salbe, die ich vom Orologen (? o.Ô Neurologe, Radiologe, ich-weiß-nicht-was-ich-tue-loge... da kommt man durcheinander) gegen die ständige Blasenentzündung bekommen habe, scheint tatsächlich zu wirken. Durch die Pille fehlen mir da bestimmte Stoffe in der Harnröhre und dadurch, nach dem Sex, sofort Blasenentzündung. Die Salbe sollte helfen. So richtig überzeugt war ich ja nicht. Aber tatsächlich. Ich war nun 2 Wochen beim Tollen und KEINE Blasenentzündung. Ich freue mich, der Tolle freut sich, meine Schmerzen nicht mit müssen ertragen. Alles supi :)

Und Montag habe ich meine Knie OP, ich habe das Gefühl, sie finden nix.