... und sie fiel ins Leben.

27.08.2016 um 08:08 Uhr

Vorbei

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: müde, gut

Es ist vorbei. Gestern flatterte die Kündigungsbestätigung ins Haus. Ich bin krank geschrieben. Ich muss nie wieder dort hin. Sie schrieb mir eine WhatsApp Nachricht, welche mir wieder Herzrasen bescherte und mir nur wieder zeigte, wie sehr diese Frau mich unter Kontrolle hat(te). Dabei war die Nachricht an sich überhaupt nicht schlimm. Der Tolle sagte, ich solle nicht antworten, solle damit aufhören mich "von dieser Frau kontrollieren zu lassen." Ich antwortete nicht. Es hätte tatsächlich auch nichts geändert. Es hätte nur mehr Stress gegeben. Flüchte ich? Ja. Bin ich feige? Ja, auch das. Daran gibt es nichts schön zu reden. Aber es ist nun einmal so und ich will das ganze Kapitel nur noch beenden. Das ist es nun ja so gut wie auch. Nebenbei habe ich nun auch Krankengymnastik. Ich ging zum Arzt, da ich seit einiger Zeit immer mal wieder Herzstechen und kribbelnde Hände bekam. Der Arzt sah mich komplett durch. Mein Rücken ist zerstört. Das, weswegen ich seit mindestens 10 Jahren schon zu zich Ärzten gerannt bin und jeder mir sagte "da wäre nichts". Fazit: Meine Wirbelsäule ist von oben bis unten ziemlich im Arsch. Die Wirbel selbst sind verdreht und das beschert mir an Körperstellen schmerzen, die eigentlich wenig mit dem Rücken zu tun haben. Gut: Bei der Krankengymnastik wurde ich bei der 1. Sitzung etwas gelockert und die Schmerzpunkte heraus gefiltert. Bei der gestrigen kam dann raus, dass ich eine Blockade im Hüftgelenk habe. Er lockerte mich weiter und schob alles wieder irgendwie rein. Er zeigte mir auch Übungen für die Hüfte, aber auch, wie ich meine Beine gleich lang bekomme. Denn mein linkes Bein ist etwas länger, da meine Hüfte eben schief ist. Heute habe ich Schmerzen, sogar (wieder) in den Knien. Heißt für mich: Die Sachen mit dem Rücken/der Hüfte haben auch Einfluss auf meine Kniebeschwerden, weswegen ich ja auch schon einmal operiert wurde, ohne Erfolg. Ich bin gespannt, wie das weiter geht. Lange stehen darf ich auf jeden Fall nicht, bzw. auch nichts Schweres tragen. Eigentlich dürfte ich auch meinen Zwerg nicht tragen, aber das ich nicht umsetzbar.
Gestern füllte ich dann auch die Anmeldung für den Kindergarten für den Zwerg aus. Er hat gute Chancen. Ab 2 Jahren können sie da rein. Wir wollen ihn erst mit 3 rein tun, aber ihn schon für 2 Jahre anmelden, dann kann man ihn ja trotzdem auch mit 2 ab und zu hinbringen. Den Platz hat er dann ja. Am Montag hatte er Geburtstag. Ein Jahr ist er nun schon alt. Die Zeit geht so schnell rum. Gestern als er im Bett lag und alle Viere von sich streckte erkannte ich erstmals wieder so richtig, wie groß er geworden ist. Mein kleiner Junge ist mit seinem 1 Jahr schon halb so groß wie ich und ein Winzling bin ich nun auch nicht. 1,63m bin ich groß, als Frau eine Größe, die in Ordnung ist, denke ich. Aber der Zwerg wird wohl auf jeden Fall größer als seine Eltern :)

16.08.2016 um 10:11 Uhr

"Du siehst glücklich aus"

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Über das Wochenende waren wir bei meinen Eltern und meinen Großeltern. Meine Großeltern sahen den Zwerg das erste Mal, mein Vater auch. Ich fand es eigentlich ganz schön, der Tolle fand es furchtbar. Das, was in der Vergangenheit passiert ist (anfeindungen, stichelein, etc.) kann er eben nicht vergessen, aber das ist okay.
Wir mussten mit dem Zwerg, wie auch zu hause, viel herum laufen. Dabei trafen wir einmal einen Kindheitsfreund von mir. Wir kannten uns aus dem Kindergarten, waren zusammen in der Grundschule und schließlich auch auf der selben Realschule. Das Gespräch war kurz "Hi" - "Hi" - "Alles klar?" - "Jupp, und bei dir?" - "Ja, auch. Tschau." - "Tschau." Wir schrieben dann aber noch übers Fratzenverzeichnis, dass wir uns erst gar nicht erkannt hatten. Er schrieb mir, ich sähe glücklich aus. Die Aussage freute mich, denn ich sah damals nie glücklich aus, eher im Gegenteil. Für mich heißt das, dass ich eine positive Ausstrahlung (momentan) habe. Aber warum auch nicht? Ich bekam einen Tag vorher einen Anruf von einem Betrieb, wo ich mich beworben hatte, zum Vorstellungsgespräch. Den Betrieb hatte ich schon abgehakt, da mir schon bei Bewerbungsabgabe gesagt wurde, dass sie niemanden mehr nehmen.
In Folge dessen gab ich gestern meine Kündigung ab. Ich hatte furchtbare Angst. Auch Stunden später verspürte ich noch die Angst und hatte noch wahnsinniges Herzklopfen. Aber ich will nicht mehr in diesen Betrieb, ich kann es nicht, er macht mich krank. Erst gegen Abend und besonders heute, verspüre ich das Ganze wie einen Befreiungsschlag. Ich fühle mich deutlich besser. Für mich ist das nur ein Zeichen dafür, wie viel Macht diese Frau (meine Chefin) über mich hatte. Wohlbemerkt: Hatte. Für mich ist das auch wie ein Neuanfang. Ich bin aufgeregt und habe auch etwas Angst vor dem, wovon ich nicht weiß, was kommt. Aber: Es kann nur besser werden und wer weiß? Vielleicht beginne ich in 2 Wochen bereits eine neue Ausbildung als PKA. Das ist es, wofür ich mich auch beworben hatte. Eigentlich wollte ich nicht noch eine Ausbildung beginnen, aber das Ganze interessiert mich und vor allem hätte ich dann auch etwas kaufmännisches. Mal sehen, was noch kommt. In ein paar Tagen wird der Zwerg auch schon 1 Jahr alt. Wahnsinn, wie die Zeit rennt.