... und sie fiel ins Leben.

08.09.2016 um 06:12 Uhr

Ungewohnt

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Seit 7 Tagen arbeite ich nun im neuen Betrieb. Neue Ausbildung, neue Leute. Ich finde es schön. Ich habe geregelte Arbeitszeiten, habe um 18Uhr Feierabend, ich kann planen. Ich kann wieder vernünftig Fitness machen mit dazu gehöriger Ernährung und Gymbesuchen. Seit 10 Tagen bin ich wieder aktiv dabei. Ich fühle mich richtig gut, auch wenn ich mich am Sonntag wohl ein wenig am Arm verletzt habe, heute Abend geht es deswegen zum Arzt. Der Arbeitsrhytmus ist für mich noch ungewohnt. Es fehlt mir auch ein bisschen der Stress. Ich erledige die Aufgaben zu schnell und habe dann nichts zu tun. Noch nicht zumindest. Weil ich eben so frisch bin, kann ich noch nicht so viel machen. Die Leute sind nett. Ich werde nicht nach meinem Leben ausgefragt und ich bekomme keine noch dämlicheren Fragen an den Kopf geworfen bzw. Sprüche. Es interessiert die Leute nicht, was ich privat mache und das finde ich gut. Es ist eine Grenze da. Arbeit und Privates und das ist für mich perfekt.
Morgens stehe ich mit dem Zwerg auf. Abends kann ich ihn mit ins Bett begleiten. Mittags kann ich heim in 2 Stunden Mittagspause und etwas essen, manchmal mit dem Zwerg zusammen, wenn er dann auch hunger hat. Ich sehe ihn mehr. Ich nehme aktiv auch an seinem Leben teil. Nachts kuschelt er sich mittlerweile auch (wieder) ganz nah an mich, wenn ich mich dazu lege und seufzt zufrieden, wenn ich dann auch da bin. Ein schönes Gefühl. Ich habe mein Leben wieder und es fühlt sich großartig an. Ich bin glücklich.
Mein Auto muss jetzt jedoch noch repariert werden. Motor ist kaputt, muss erneuert werden. Da ich die Zylinderkopfdichtung geschrottet hatte, auf Grund von Dummheit. Selbstverschulden. Ich ärgere mich, denn es war noch nicht viel drauf auf dem Motor. Mit 84tausend gekauft, mit 91tausend kaputt gegangen. VW Golf 3. Haben jetzt einen mit 110tausend bekommen. Aber was besseres kriegt man wohl kaum. Doof. Aber ich hoffe die Karre läuft bald wieder. Ich fahre gerne Auto. Momentan muss ich mit Zug und Bus zur Berufsschule, das nervt.
Aber das sind die kleineren Problemchen. Im Großen und Ganzen bin ich glücklich und zufrieden und das ist gut so. Es war die richtige Entscheidung, denke ich bis jetzt zumindest.