... und sie fiel ins Leben.

06.11.2017 um 08:59 Uhr

Der erste Tag

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: Sentimental

Heute hat mein Zwerg seinen ersten Tag im Kindergarten. Noch ist es nur die Einführung. Der Tolle ist gerade mit ihm dort. Ich bin ein wenig sentimental. Gestern Abend im Auto, nach der Arbeit, musste ich dennoch ein paar Tränchen vergießen. Irgendwie geht das Ganze jetzt doch ein bisschen schnell. Dabei ist er doch noch so klein! Zumindest im übertragenen Sinne. Denn von einer kleinen Körpergröße kann man wirklich nicht sprechen. So ist er mit seinen 2 Jahren bereits halb so groß wie ich (wobei ich auch kein Riese bin). Da wachte ich eines morgends auf, blickte mich um und sah den Zwerg auf dem Papa liegen, während seine Beine quer über das Bett gestreckt und auf meinem Bauch platziert waren. Und alles was ich dachte war: "Kind... wann bist du SO groß geworden?" Doch natürlich mache ich mir auch Sorgen. Ich denke, er ist noch zu klein für den Kindergarten. Er ist so sehr auf den Papa fixiert und wirklich deutlich sprechen in einer deutschen Sprache tut er auch noch nicht. Er sagt manche Worte und ansonsten brabbelt er seine eigenen Worte vor sich hin. Der Kinderarzt sagte aber, es sei noch alles in Ordnung. Er sei ein "Late Talker", wie es nun in seinem Untersuchungsheft steht. Dafür ist der motorisch recht weit. Vielleicht kommt das Sprachliche ja im Kindergarten. Doch wie kommt er mit den anderen Kindern zurecht? Und wie die anderen mit ihm? Er ist größer als die meisten Kinder in seinem Alter und auch sehr kräftig. Nicht zu vergessen seine Hemihypertrophie, welche ihn bisher jedoch nicht groß eingeschränkt hat und lediglich sich auf Äußerlichkeiten niederschlägt, die jedoch nicht auf den ersten Blick erkennbar sind (zum Glück!). Schuhe müssen wir dennoch 2 Paar kaufen, was sehr nervig ist.
Ich habe mir  für den heutigen Tag frei genommen, damit ich direkt erfahre, wie sein erster Tag lief. Außerdem könnte ich sowieso an nichts anderes sonst denken.

03.06.2017 um 09:20 Uhr

Es läuft

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

Die letzten Tage war ich krank. Erkältet, bei dem Wetter. Wirklich nervig. Der Kleine wird in wenigen Monaten schon 2. Es kommt mir noch gar nicht so lange vor, dass wir seinen 1. Geburtstag gefeiert haben. Doch er ist noch immer ein sehr willensstarkes Kind. Er wollte letztens um 1 Uhr Nachts Fernsehen gucken. Nein, haben wir gesagt. Er brüllte. Wir blieben standhaft. Einige Zeit später klingelte die Polizei bei uns. Die Nachbarn haben sich Sorgen gemacht. Das Kind wurde skeptisch beäugt, aber natürlich fehlte es ihm an nichts. Er wollte nur seinen Kopf durchsetzen. Es war eine unangenehme Situation. Praktischerweise gab es am nächsten Tag eine sehr ähnliche Situation, die ich dann filmen konnte. Ich habe keine Lust, das irgendwann das Jugendamt oder doch nochmal wieder die Polizei, vor unserer Tür steht. So habe ich zumindest bildmaterial, dass ihm wirklich kein Leid angetan wird. Aber er brüllt wirklich wie als würde man ihm etwas tun. Es ist gut, das die Nachbarschaft schaut und auch die Polizei schaut. Da haben sicherlich andere Kinder weit weniger Glück in der Vergangenheit gehabt und da wird dann gesagt "Warum hat niemand reagiert?". Bald soll der Zwerg auch in den Kindergarten kommen. Leider weiß ich immer noch nicht, ob wir den Platz bekommen, das erfahre ich erst kurz vorher. Unsere Chancen stehen gut, wenn sich nun nicht noch mehr Leute mit 3 jährigen Kindern anmelden (weil diese müssen den Platz dann bekommen). Ich warte ab.
Meine neue Arbeitsstelle ist gut. Es gibt zwar auch negative Schwingungen und es ist nicht alles perfekt. Aber ich kann es dort eine Weile aushalten, denke ich. Das Gehalt stimmt auch und das ist die Hauptsache.
Ansonsten leben wir so unser Leben. Es passiert nicht viel. Mein Opa (er ist so stark krank, dass er nicht einmal mehr weiß, dass ich existiere), kam vor einiger Zeit ins Krankenhaus. Er verbarrikadierte sich im Schlafzimmer, mein Onkel brach die Tür auf. Scheinbar war mein Opa gestürzt und kam ins Krankenhaus. Dort fing er an um sich zu schlagen, er wurde fixiert und ruhig gestellt. Nach 24 Stunden hab er in eine andere Einrichtung wo er wenige Tage bleiben konnte, dann wieder in eine Geschlossene. Nun hat meine Familie wohl ein halbgeschlossenes Heim für ihn gefunden. Ich denke, dass es ihm besser geht dadurch. Er hat Menschen um sich, vereinsamt nicht mehr so. Er bekommt seine Medikamente und die Pfleger/innen schauen, dass er genug isst und trinkt. Sorgen macht man sich natürlich trotzdem.
Meine Mutter hat die Selbsständigkeit aufgegeben und sucht derzeit eine neue Arbeitsstelle. Ich bin gespannt, was da noch bei rauskommt. Ich versuche ihr bei den Bewerbungen zu helfen, was auf die Entfernung gesehen nicht so einfach ist.
Und sonst? Gibt es nicht viel. Ich würde gerne in den Urlaub fliegen. Am liebsten Ägypten. Aber das geht sowieso nicht. Es mangelt an Geld, Zeit und der Zwerg ist zu jung, das bringt nichts. Jedoch kann man das mal in Angriff nehmen, wenn er älter ist und reden kann. Vielleicht wenn er 5 oder 6 ist. Bis dahin vielleicht irgendwann ein kleinerer Urlaub in Deutschland? Mal schauen.
Mehr passiert nicht momentan. Nichts erwähnenswertes zumindest. :)

21.03.2017 um 23:53 Uhr

Alles Neu

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

In wenigen Tagen beginne ich meine neue Festanstellung in einem neuen Betrieb. Zurück in die Gastronomie. Ich freue mich. Momentan bin ich Aushilfsmäßig da. 1,5 Monate waren das nun. Den Job in der Apotheke, die Ausbildung dort, konnte ich nicht weiter machen. Das war leider finanziell gar nicht drin. Schade. Aber so fühle ich mich besser. Mein Auto hat seit letztem Jahr ebenfalls so viel Ärger bereitet und benötigte so viele Reparaturen, dass man nun schon beinahe sagen könnte, ich habe ein neues Auto. Das kostete viele Nerven und bereitete viel Ärger. Ich hoffe das bald alles wieder Bergauf geht. Momentan befinden wir uns nämlich in einem ziemlichen Tief. Mein liebes Kind kämpft momentan mit seinen vier Eckzähnen gleichzeitig. Schlaflose Nächte sind Vorprogrammiert. Dazu Trotzattacken und Schreikrämpfe den Tag über. Es ist sehr anstrengend. Aber die gemeinsame Zeit mit ihm hat ihn und mich näher zusammen gebracht und die letzten 4 Monate die ich nun mit ihm verbringen konnte, waren sehr wertvoll für uns. Er gibt mir Küsschen und nimmt mich in den Arm. Er will manchmal auch nur mit mir spielen und er akzeptiert mich endlich wieder als seine Mama. Was zuvor nicht (mehr) der Fall war, da ich durch meine erste Ausbildung selten zu hause war, in seinem ersten Lebensjahr, sodass er eben total auf Papa fixiert war. Das ist er jetzt immer noch. Ich darf seinen Papa auch nicht umarmen, da wird er eifersüchtig. Aber wenn ich nun von der Arbeit nach hause kam, lief er lachend und "Mama" rufend an die Tür. Das macht mich sehr glücklich und da kann man all den Kummer schon wieder vergessen. Ich könnte noch so viel mehr erzählen und mich so viel auch über manche Dinge ärgern, aber ich lasse es und belasse es bei diesem kurzen Lebenszeichen von mir. Mein liebes Kind ist mittlerweile 1 1/2 Jahre alt. Bald kommt er in den Kindergarten und ich finde es erschreckend, wie sehr die Zeit mit einem Kind im Haus rast.

31.12.2016 um 22:36 Uhr

Das Jahr neigt sich dem Ende

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Und wieder einmal geht ein Jahr zu Ende. Ich habe einige Vorsätze dieses Jahr nicht einhalten können. Aber das ist nicht schlimm. Meine neu begonnene Ausbildung hat ihr Ende gefunden. Aus diversen Gründen. Aber ich bin nicht unglücklich darüber. Ich durfte das erste Mal seit einigen Jahren Weihnachten und nun auch Silvester mit dem Tollen und nun auch meinem Zwerg verbringen. Ich musste das erste Mal an meinem Geburtstag nun mal nicht arbeiten. 22 Jahre bin ich vor wenigen Tagen geworden. Schon faszinierend wenn ich überlege, dass ich diesen Blog mit 13? Jahren begonnen habe. Ich weiß es nicht mehr genau und bin nun auch gerade zu faul zum nachsehen. Mein Kleiner läuft mittlerweile wie ein Weltmeister. Sprechen kommt auch nach und nach hinzu. In ca. 8 Monaten wird er wohl in den Kindergarten gehen. Wahnsinn wie schnell das alles geht. Doch noch ist er ein unruhiger Schläfer mit vielen Wutausbrüchen. Aber die Zeit geht vorbei, denke ich... hoffe ich. :D
Ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein schönes und erfolgreiches Jahr 2017. Selbstverständlich werde ich auch meine "Vorsätze" aktualisieren und hier unten noch einmal die vergangenen drunter schreiben. :)


2016

- 5 Jahre mit dem Tollen
- Mit Worbla basteln anfangen
- Auf die RPC fahren
- Meine Ausbildung beenden
- Mit meinem Sohn die ersten Schritte machen
- Mit meinem Sohn die ersten Worte sprechen
- Mit meinem Sohn auf Brei umsteigen
- Mindestens 5 Kilo abnehmen
- Haut straffen
- Nicht mehr so viel Naschen
- Kinderzimmer endlich fertig her richten
- Wohnzimmermöbel erneuern
- Mehr mit meinem Sohn nach draußen gehen
- Allgemein mehr Zeit mit der Familie verbringen
- Computer-fasten
- Weihnachtsbaum kaufen

02.11.2016 um 19:40 Uhr

Er läuft!

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Nachdem mein Zwerg schon letzte Woche seine ersten, zaghaften Schritte machte, ein...zwei... und dann in die Arme von mir oder dem Tollen fiel, stand er heute einfach auf und lief den kompletten Flur zu mir entlang, weil er mir folgen wollte. Es geht so wahnsinnig schnell...

21.10.2016 um 07:21 Uhr

Auf und Ab

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

Vor ein paar Tagen machte der Zwerg seine ersten Schritte komplett frei. Es war toll und ich war so froh, dass ich dabei sein konnte. Hätte ich nicht den Job gewechselt, hätte ich diesen Moment verpasst. Ich habe viel mehr Zeit nun für den Zwerg, was mich glücklich macht und ich habe das Gefühl: Auch ihn. Die Arbeit ist leicht. Letztens bekam ich Schnupfen, ich fürchtete schon: "Boah ne, nun habe ich nach einem Monat direkt einen Krankenschein und das, gerade als ich Urlaub beantragt habe und in der Probezeit... ." Sonst war ich dann immer richtig krank. Fieber, Schüttelfrost etc. Jetzt: Nichts. Lediglich schnupfen und Kopfschmerzen, was sich mit ein bisschen Tee und einmal Schmerztabletten komplett heilen ließ und nicht länger als 4 Tage andauerte. Ich schiebe es auf die wenige körperliche Belastung. Doch genau diese schlägt sich anders auf meinen Körper nieder. Durch die Schwangerschaft war ich ja immer noch etwas Speckig, ich hatte mich gut "runter" gebracht, nun wieder drauf gefressen und nun kämpfe ich mit gut 10 - 15 Kilo. Wenn ich mehr Bewegung auf der Arbeit hätte, wäre es leichter. Ich fühle mich unwohl in meinem Körper. Doch auf die Ernährung achten + Training mache ich schon. Es dauert nur ewig.
Die Arbeit selbst langweilt mich noch immer. Ich glaube nicht, dass das etwas für mich ist, auch, wenn es viele Vorteile hat. Zwischenzeitig hatte ich überlegt, mich wo anders umzuschauen. Doch in dem Zweig, welchen ich ins Auge gefasst hatte, wird niemand gesucht. Also bleibe ich nun da. Erstmal. Das Amt meldet sich auch nicht. Ich habe/muss BAB beantragen. In 1-2 Werktagen wollten sie sich melden. Am 3. (gestern) rief ich an. Es gab einen Fehler. Es wurde eingetragen, man habe sich bereits mit mir in Verbindung gesetzt: Schwachsinn. Man wolle sich im laufe des Tages nochmal bei mir melden. Heute ist der nächste Tag: Noch immer keinen Anruf. Ein Blick gestern auf mein Konto ließ mir den Atem stocken. Noch nie in meinem Leben habe ich so sehr auf den 1. gebang. Hätte der Tolle nicht noch etwas drauf, würde ich wohl verhungern müssen. Aber ich bin auch selbst schuld: Autoreperatur und ich, in meinem Leichtsinn, musste dann auch noch Möbel kaufen. Das übersteht mein Konto momentan eher schlecht.
Es kann momentan nur besser werden. Hoffen wirs.

08.09.2016 um 06:12 Uhr

Ungewohnt

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Seit 7 Tagen arbeite ich nun im neuen Betrieb. Neue Ausbildung, neue Leute. Ich finde es schön. Ich habe geregelte Arbeitszeiten, habe um 18Uhr Feierabend, ich kann planen. Ich kann wieder vernünftig Fitness machen mit dazu gehöriger Ernährung und Gymbesuchen. Seit 10 Tagen bin ich wieder aktiv dabei. Ich fühle mich richtig gut, auch wenn ich mich am Sonntag wohl ein wenig am Arm verletzt habe, heute Abend geht es deswegen zum Arzt. Der Arbeitsrhytmus ist für mich noch ungewohnt. Es fehlt mir auch ein bisschen der Stress. Ich erledige die Aufgaben zu schnell und habe dann nichts zu tun. Noch nicht zumindest. Weil ich eben so frisch bin, kann ich noch nicht so viel machen. Die Leute sind nett. Ich werde nicht nach meinem Leben ausgefragt und ich bekomme keine noch dämlicheren Fragen an den Kopf geworfen bzw. Sprüche. Es interessiert die Leute nicht, was ich privat mache und das finde ich gut. Es ist eine Grenze da. Arbeit und Privates und das ist für mich perfekt.
Morgens stehe ich mit dem Zwerg auf. Abends kann ich ihn mit ins Bett begleiten. Mittags kann ich heim in 2 Stunden Mittagspause und etwas essen, manchmal mit dem Zwerg zusammen, wenn er dann auch hunger hat. Ich sehe ihn mehr. Ich nehme aktiv auch an seinem Leben teil. Nachts kuschelt er sich mittlerweile auch (wieder) ganz nah an mich, wenn ich mich dazu lege und seufzt zufrieden, wenn ich dann auch da bin. Ein schönes Gefühl. Ich habe mein Leben wieder und es fühlt sich großartig an. Ich bin glücklich.
Mein Auto muss jetzt jedoch noch repariert werden. Motor ist kaputt, muss erneuert werden. Da ich die Zylinderkopfdichtung geschrottet hatte, auf Grund von Dummheit. Selbstverschulden. Ich ärgere mich, denn es war noch nicht viel drauf auf dem Motor. Mit 84tausend gekauft, mit 91tausend kaputt gegangen. VW Golf 3. Haben jetzt einen mit 110tausend bekommen. Aber was besseres kriegt man wohl kaum. Doof. Aber ich hoffe die Karre läuft bald wieder. Ich fahre gerne Auto. Momentan muss ich mit Zug und Bus zur Berufsschule, das nervt.
Aber das sind die kleineren Problemchen. Im Großen und Ganzen bin ich glücklich und zufrieden und das ist gut so. Es war die richtige Entscheidung, denke ich bis jetzt zumindest.

27.08.2016 um 08:08 Uhr

Vorbei

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: müde, gut

Es ist vorbei. Gestern flatterte die Kündigungsbestätigung ins Haus. Ich bin krank geschrieben. Ich muss nie wieder dort hin. Sie schrieb mir eine WhatsApp Nachricht, welche mir wieder Herzrasen bescherte und mir nur wieder zeigte, wie sehr diese Frau mich unter Kontrolle hat(te). Dabei war die Nachricht an sich überhaupt nicht schlimm. Der Tolle sagte, ich solle nicht antworten, solle damit aufhören mich "von dieser Frau kontrollieren zu lassen." Ich antwortete nicht. Es hätte tatsächlich auch nichts geändert. Es hätte nur mehr Stress gegeben. Flüchte ich? Ja. Bin ich feige? Ja, auch das. Daran gibt es nichts schön zu reden. Aber es ist nun einmal so und ich will das ganze Kapitel nur noch beenden. Das ist es nun ja so gut wie auch. Nebenbei habe ich nun auch Krankengymnastik. Ich ging zum Arzt, da ich seit einiger Zeit immer mal wieder Herzstechen und kribbelnde Hände bekam. Der Arzt sah mich komplett durch. Mein Rücken ist zerstört. Das, weswegen ich seit mindestens 10 Jahren schon zu zich Ärzten gerannt bin und jeder mir sagte "da wäre nichts". Fazit: Meine Wirbelsäule ist von oben bis unten ziemlich im Arsch. Die Wirbel selbst sind verdreht und das beschert mir an Körperstellen schmerzen, die eigentlich wenig mit dem Rücken zu tun haben. Gut: Bei der Krankengymnastik wurde ich bei der 1. Sitzung etwas gelockert und die Schmerzpunkte heraus gefiltert. Bei der gestrigen kam dann raus, dass ich eine Blockade im Hüftgelenk habe. Er lockerte mich weiter und schob alles wieder irgendwie rein. Er zeigte mir auch Übungen für die Hüfte, aber auch, wie ich meine Beine gleich lang bekomme. Denn mein linkes Bein ist etwas länger, da meine Hüfte eben schief ist. Heute habe ich Schmerzen, sogar (wieder) in den Knien. Heißt für mich: Die Sachen mit dem Rücken/der Hüfte haben auch Einfluss auf meine Kniebeschwerden, weswegen ich ja auch schon einmal operiert wurde, ohne Erfolg. Ich bin gespannt, wie das weiter geht. Lange stehen darf ich auf jeden Fall nicht, bzw. auch nichts Schweres tragen. Eigentlich dürfte ich auch meinen Zwerg nicht tragen, aber das ich nicht umsetzbar.
Gestern füllte ich dann auch die Anmeldung für den Kindergarten für den Zwerg aus. Er hat gute Chancen. Ab 2 Jahren können sie da rein. Wir wollen ihn erst mit 3 rein tun, aber ihn schon für 2 Jahre anmelden, dann kann man ihn ja trotzdem auch mit 2 ab und zu hinbringen. Den Platz hat er dann ja. Am Montag hatte er Geburtstag. Ein Jahr ist er nun schon alt. Die Zeit geht so schnell rum. Gestern als er im Bett lag und alle Viere von sich streckte erkannte ich erstmals wieder so richtig, wie groß er geworden ist. Mein kleiner Junge ist mit seinem 1 Jahr schon halb so groß wie ich und ein Winzling bin ich nun auch nicht. 1,63m bin ich groß, als Frau eine Größe, die in Ordnung ist, denke ich. Aber der Zwerg wird wohl auf jeden Fall größer als seine Eltern :)

16.08.2016 um 10:11 Uhr

"Du siehst glücklich aus"

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Über das Wochenende waren wir bei meinen Eltern und meinen Großeltern. Meine Großeltern sahen den Zwerg das erste Mal, mein Vater auch. Ich fand es eigentlich ganz schön, der Tolle fand es furchtbar. Das, was in der Vergangenheit passiert ist (anfeindungen, stichelein, etc.) kann er eben nicht vergessen, aber das ist okay.
Wir mussten mit dem Zwerg, wie auch zu hause, viel herum laufen. Dabei trafen wir einmal einen Kindheitsfreund von mir. Wir kannten uns aus dem Kindergarten, waren zusammen in der Grundschule und schließlich auch auf der selben Realschule. Das Gespräch war kurz "Hi" - "Hi" - "Alles klar?" - "Jupp, und bei dir?" - "Ja, auch. Tschau." - "Tschau." Wir schrieben dann aber noch übers Fratzenverzeichnis, dass wir uns erst gar nicht erkannt hatten. Er schrieb mir, ich sähe glücklich aus. Die Aussage freute mich, denn ich sah damals nie glücklich aus, eher im Gegenteil. Für mich heißt das, dass ich eine positive Ausstrahlung (momentan) habe. Aber warum auch nicht? Ich bekam einen Tag vorher einen Anruf von einem Betrieb, wo ich mich beworben hatte, zum Vorstellungsgespräch. Den Betrieb hatte ich schon abgehakt, da mir schon bei Bewerbungsabgabe gesagt wurde, dass sie niemanden mehr nehmen.
In Folge dessen gab ich gestern meine Kündigung ab. Ich hatte furchtbare Angst. Auch Stunden später verspürte ich noch die Angst und hatte noch wahnsinniges Herzklopfen. Aber ich will nicht mehr in diesen Betrieb, ich kann es nicht, er macht mich krank. Erst gegen Abend und besonders heute, verspüre ich das Ganze wie einen Befreiungsschlag. Ich fühle mich deutlich besser. Für mich ist das nur ein Zeichen dafür, wie viel Macht diese Frau (meine Chefin) über mich hatte. Wohlbemerkt: Hatte. Für mich ist das auch wie ein Neuanfang. Ich bin aufgeregt und habe auch etwas Angst vor dem, wovon ich nicht weiß, was kommt. Aber: Es kann nur besser werden und wer weiß? Vielleicht beginne ich in 2 Wochen bereits eine neue Ausbildung als PKA. Das ist es, wofür ich mich auch beworben hatte. Eigentlich wollte ich nicht noch eine Ausbildung beginnen, aber das Ganze interessiert mich und vor allem hätte ich dann auch etwas kaufmännisches. Mal sehen, was noch kommt. In ein paar Tagen wird der Zwerg auch schon 1 Jahr alt. Wahnsinn, wie die Zeit rennt.

13.07.2016 um 06:29 Uhr

7 Tage und mehr...

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

... ist es nun her, seit ich die Pille absetzte. Es ist okay. Ich bin sehr müde immer, aber ich denke nicht, dass das durch das Absetzen kommt. Vermutlich (immer noch, seit der Schwangerschaft) zu geringer Eisenwert im Körper. Ich traue mich aber nicht, ein Blutbild machen zu lassen. Blutabnehmen mag ich nicht. Und Eisentabletten kann ich eh nicht nehmen, davon muss ich brechen. Vorgestern Abend bekam ich Milchfluss, auf einer Seite. Nach dem Duschen. Ich fürchtete eine erneute Schwangerschaft. Der Test gestern war negativ. Zum Glück. Die Angst machte mich wirklich fertig. Nun muss ich den Fluss jedoch beobachten. Ich stillte vor ca. 10 Monaten ja mit Tabletten (Antibiotika) ab. Da dürfte sowas doch eigentlich nicht passieren. Wenn es so bleibt muss ich zum Frauenarzt. Übernächste Woche habe ich Betriebsurlaub. Der Zwerg ist anstrengend. Extrem. Der Tolle stimmt mit ein. Genervt, gereizt, übermüdet, aggressiv... das sind seine Stimmungslagen momentan. Ich kann ihm nichts abnehmen, leider. Ich wäre gerne zu hause, mit meinem Kind. Aber der Zwerg hängt (zu) stark an seinem Papa. Papa ist der Tröster. Papa ist der Clown. Papa ist der Größte. Mama? Ja, Mama ist selten da. Mama ist nicht da, wenn er immer weint, wenn er hunger hat, wenn er spielen will, wenn er die Windel voll hat. Mama geht nicht so oft mit ihm raus, spazieren. So oft, wie ich kann, tu ich dies. Doch wenn der Zwerg brüllt, dann brüllt er auch auf meinem Arm. Er streckt dann die Arme nach dem Papa aus und biegt sich zum ihm. Auf Papas Arm beruhigt er sich schnell wieder. Es verletzt mich irgendwo. Aber ich kann es kaum ändern. Ich hoffe, der Zwerg ändert sich selbst irgendwann, was das angeht, und hat auch mich (wieder) gern. Gestern Abend brüllte er schon, als er mich nur sah. Doch dann schlief er später und Nachts neben mir. Das tut er oft. Auch wenn er meist in Richtung Papa gewandt schläft. Körperkontakt sucht er zu uns beiden. Ich liebe mein Kind, mehr als alles andere. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass es eine so starke Liebe überhaupt gibt. Und doch: Das erste Mal in meinem Leben, verspüre ich sogar die Angst vor dem Tod. Die Angst, nicht mehr bei meinem Zwerg zu sein. Seit nun fast 2 Jahren habe ich mich nicht mehr selbst verletzt. Ich spüre auch nicht den Drang dazu. Und seit 2 Jahren, ist mir auch mein Leben wichtig, aus Angst, etwas zu verpassen, was den Zwerg betrifft. Ich will für ihn da sein, so lange, wie es mir nun einmal möglich ist. Am liebsten für immer.

09.07.2016 um 05:56 Uhr

Tag 6 und 7 und Auszeichnung

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

Gestern war der 6. Tag. Keine Kopfschmerzen. Nur noch Müdigkeit. Gestern war auch meine Auszeichnung. Von den "es dauert ca. 45 Minuten bis 1 Stunde" war ich schließlich als Vorletztes dran und es hat 2 Stunden gedauert, bis ich überhaupt aufgerufen wurde. Und wir hatten den Zwerg dabei. Mir wurde auch gesagt: Kleidungsstil schicke Abendgarderobe. Was manche darunter verstehen, ist mir Schleierhaft. Jeans/kurze Hose, schlabbriges T-Shirt/Kapuzenpullover... manche sahen zum Glück tatsächlich etwas schicker aus, sonst wären wir wirklich aufgefallen. Bevor ich an der Reihe war sagte ich noch zu meinen Begleitungen "Wetten, die sagen meinen Namen wieder falsch?" Genau so kam es auch. 2x hintereinander. Von Lehrern die mich seit 3 Jahren in ihrer Klasse betreuen. Ich hätte um Geld wetten sollen. Meine Auszeichnung durfte ich hinterher gleich meiner Klassenlehrerin wieder abgeben, denn der Name meines Betriebes war falsch geschrieben. Wir sind direkt danach dann auch gegangen. Es war schon ca. 20:45.
Heute ist der 7. Tag. Mir geht es okay. Keine Kopfschmerzen. Noch nicht müde. Mich erwartet ein sehr langer Arbeitstag. Man wird sehen, was noch kommt.

07.07.2016 um 08:45 Uhr

4. und 5. Tag

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: müde, gut

Ich bin müde. Ich war auch gestern müde. Ich weiß nicht, ob es von dem Absetzen der Pille kommt oder einfach von wenigem Schlaf. Vielleicht beides. Ansonsten geht es mir gut. Ich habe auch keine Kopfschmerzen mehr. Nur manchmal noch Stoßweise, aber nicht dauerhaft. Das ist gut.
Gestern waren wir mit dem Zwerg beim Kinderarzt, da er ja seit einem Monat beinahe die ganze Zeit schreit. Wir wollten wissen, ob er vielleicht irgendetwas hat. Nein, er ist kerngesund eigentlich. Jedoch stören ihn vermutlich mehrere Kleinigkeiten: Die Zähne, dann hat er etwas Luft im Bauch, etwas festen Stuhl (der ihm keine Probleme bereitet) und er kriegt nicht immer seinen Willen. Letzteres eben sonst doch irgendwann immer, wenn er lang genug schrie. Gegen Probleme im Magen sollen wir ihn nun erstmals laktosefrei ernähren. Er bekommt ja sonst auch fast nur Brei + Wasser und nur Nachts noch seine Babymilch + ab und zu eben Joghurt mit Obst. Wir sollen nun auf Laktose verzichten und dann schauen wir was passiert. Wegen dem Schreien, was er meistens macht, wenn er ins Bett soll: Es ist Zorn. Was wir uns aber auch schon dachten. Er ist bockig und hat dann keine Lust. Der Kinderarzt erklärte, dass das logische Denken erst mit ca. 4 Jahren angelegt wird im Gehirn (ich denke, dass das bei manchen Menschen nie der Fall ist, aber das nur eine Randbemerkung ;)) und das Babys/Kinder bis dahin nur nach Instinkt und Reaktion agieren. Sprich: Wenn er lang genug schreit, kommen wir irgendwann und gehen mit ihm raus -> er hat was er will. Der Arzt meinte, wenn er so ist, sollen wir ihn einfach lassen und ihm eben mal NICHT geben was er will. Weil er will das 5-8x am Tag und das auch mitten in der Nacht, das geht nicht (mitten in der Nacht: 1Uhr/3Uhr etc.). Der Arzt erklärte, dass es Kinder gibt, die sehr umgänglich sind und es gibt eben Kinder, die sagen erstmal grundsätzlich Nein. Und das, egal was du machst, sie es einfach nicht wollen. Schonmal vom Prinzip her. Und wenn wir weiter so reagieren, wie er es will, wird er irgendwann gar nicht mehr aufhören zu schreien.
Gut.
Gestern Mittag wieder gewohntes Szenario. Kind war satt, frisch gewickelt und müde. Er war schon zuvor im Auto eingeschlafen. Wir legten ihn hin, er schrie wütig und hatte keine Lust. Er hatte auf nichts Lust. Er wollte auch nicht noch spielen. Wir ließen ihn. Nach ca. 30 Minuten holten wir ihn nochmals aus seinem Bett raus und legten ihn zu uns ins Bett, wo er dann sofort einschlief. Er schlief beinahe 3 Stunden. Abends machten wir ihn gegen 21Uhr fertig und legten ihn dann einfach hin. Er schlief, ganz ohne Gebrüll. Scheint zu klappen, mal sehen, wie es weiter geht :)

05.07.2016 um 09:44 Uhr

3. Tag ohne Pille

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay, zufrieden

Nachdem ich gestern noch Schmerztabletten nahm, klang der Abend recht gut aus und mir ging es schließlich etwas besser. Heute bin ich dann nach 6 Stunden Schlaf gegen 8 Uhr mit dem Kleinen aufgestanden. Aber das macht nichts. Ich fühle mich heute besser. Leichte Kopfschmerzen kommen nun gerade, aber ansonsten fühle ich mich eigentlich ganz zufrieden. Nicht, weil meine Sorgen (die eigentlich, dank bestandener Prüfung, nun recht klein sind) weniger geworden sind, nein, es ist viel mehr eine innere Zufriedenheit, die mich gerade durchströmt. Dazu habe ich das Gefühl, heute geduldiger zu sein, besonders was den Kleinen betrifft. Gestern dachte ich noch, ich bekäme eine mittelschwere Nervenkrise. Heute geht es. Aber der Kleine schreit ausnahmsweise auch mal nicht. Morgen gehen wir trotzdem mit ihm zum Kinderarzt, mal schauen, ob ihn vielleicht auch noch etwas anderes stört, als nur die Zähne. Vielleicht doch eine Blockade oder Ähnliches. Wir wissen es nicht, der Kinderarzt soll einfach mal schauen.

04.07.2016 um 14:43 Uhr

Abgesetzt

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: erschöpft, müde, kränklich
Musik: 3 Doors Down - Loser

Gestern war der erste Tag, an dem ich meine Pille nicht mehr genommen habe. Ich hatte mit dem Tollen länger drüber gesprochen, er hatte sie ja schon eine ganze Weile verteufelt, da er der Meinung war, dass ich sie nicht vertrage. Ich war da anderer Meinung. Letztlich sagte er aber, dass ich das entscheiden muss. Und da unsere Zeit + Lust für Zweisamkeit eh enorm zurück gegangen ist, und ich für die paar Male, die man an einer Hand abzählen kann im Monat nicht jeden Tag Hormone schlucken muss, habe ich dann gestern die Pille aussetzen lassen. Dazu muss man sagen, ich nehme eine, die man durchgängig nimmt. Außerdem ist es eine Stillpille. Schwächer dosiert, anfälliger auf Einnahmefehler, dafür habe ich endlich mal keine Beschwerden mit der Blase bekommen.
Wie dem auch sei: Gestern fühlte ich mich gut. Ich hatte auch das Gefühl, dass meine allgemeine Lust gesteigert war. Heute ist nun der 2. Tag, wo ich sie nicht nehme. Heute fühle ich mich schlecht. Ich habe enorme Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel. Ich fühle mich richtig krank und habe auch das Gefühl, ab und zu ein wenig eine Schnupfnase zu haben. Seit gestern Abend fühle ich mich auch viel verletzlicher und bin viel empfindlicher. Gestern Abend war mir zum Heulen zumute, heute heulte ich tatsächlich und könnte die ganze Zeit weiter machen. Ob das nur von der Pille kommt oder durch den tatsächlichen Schlafmangel? Weiß ich nicht. Es dauert im Schnitt ca. 7 Tage, bis der Körper sich wieder einigermaßen an den normal-Zustand gewöhnt hat. Ich bin schon gespannt, wie die 7 Tage sich nun verhalten. So lange nehme ich die Pille nun ja auch noch nicht. Es sind ca. 9 Monate. Der Kleine ist nun ca. 11 Monate alt und davor und ca. 2 Monate nach der Geburt habe ich ja keine Pille genommen. Ich bin gespannt, was noch so kommt.

29.06.2016 um 07:41 Uhr

Und nun?

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut
Musik: old mcdonald had a farm.... *summ*

Nun bin ich fertig. Keine Berufsschule mehr. Kein Berichtsheft mehr. Kein zusätzliches lernen mehr, was ich hätte machen müssen und viel zu wenig gemacht habe (aber hat ja trotzdem gereicht). Und vor allem: Ich bin kein Lehrling mehr. Ich gehe nun auf meine Arbeit als ausgelernte Fachkraft. Es fühlt sich komisch an aber dennoch irgendwie erleichternd. Diese Woche bekomme ich meinen neuen Arbeitsvertrag. Vollzeit vorerst, da der Tolle noch nichts Neues hat und bis September eh noch in Elternzeit ist, da der Zwerg ja am 22.August geboren ist. Doch ich arbeite anders als vorher. Drei Tage Frühschicht und nur 2 Tage Spätschicht. Ich denke/hoffe es ist so angenehm, wie ich es mir vorstelle. Ich sollte dann in der Regel gegen 15Uhr zu hause sein. Dann habe ich noch viel vom Zwerg und vom Tag. Das Gefühl habe ich während der Schwangerschaft, wo ich später auch im Frühdienst war, sehr gemocht. Wenn der Tolle was festes hat, wechsel ich vielleicht auf Aushilfe. Ich muss mal schauen. Vielleicht können wir auch beide Vollzeit arbeiten und den Zwerg abwechselnd dann betreuen, indem wir zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten. Dann sehen wir uns zwar seltener, würde aber wohl momentan keinen großen Unterschied machen.
Ich bin am überlegen, die Pille nicht mehr zu nehmen. Bei so seltenen Malen, wo der Zweck der Pille tatsächlich zum Einsatz kommen könnte/sollte... da lohnt sich das eigentlich nicht, sich Tag für Tag mit Hormonen vollzuballern. Gut, das liegt aber auch am Zwerg. Für Zweisamkeit bleibt da einfach weder Zeit noch Lust. Wir kotzen uns momentan gegenseitig an und beeinander aus. Wir sind genervt und statt das am Kleinen auszulassen, lassen wir das beim jeweils anderen aus. Da der auch bis Nachts wach ist und dann bei jedem Geräusch wach wird und den ganzen Tag jammert und meckert und herum gefahren werden will... naja. Ich finde es schon schön, wenn wir gemeinsam mit dem Zwerg spazieren gehen (mit Kinderwagen), dann unterhalten wir uns endlich mal wieder mehr. Aber leider ist das oft viel zu kurz, finde ich. Gut, wenn man aber tagsüber schon 3x 1-2 Stunden mit ihm draußen war, da hat man dann auch nicht mehr so Lust, das verstehe ich schon. Der Kleine hat mittlerweile 4 Zähne, die oberen wachsen aber noch und die nächsten kommen direkt. Das heißt wir sind seit bestimmt 1 Monat schon durchgängig am Zahnen. Er hat kein Fieber, kein Durchfall und isst auch normal. Aber er schreit viel, beißt auf seinen Händen (und anderer Leute Hände) Beißringe usw. nimmt er selten bis gar nicht. Er schläft Nachts schlecht ein weil er schreit und es ist wahnsinnig anstrengend. Wir hatten die ganze Zeit Osanit Kügelchen, mittlerweile helfen die auch nicht mehr so viel. Nun sind wir auf Chamomilla D6 umgestiegen und, wenn es wirklich ganz schlimm ist und er gar nicht aus dem Schreien raus kommt, geben wir ihm Nurofen für Babys. Kam bisher aber auch nur 1x vor. Und mit dem Geben dieser Dinge ist es nicht getan. Dann muss ich noch 5 - 15 Minuten Seifenblasen pusten (das kann ich mittlerweile richtig gut!) das er abgelenkt ist und dann langsam in den Schlaf döst. Seit 3 Tagen schläft er auch bei uns im Bett. Letzte Nacht ist er erst gegen 2 oder 3 zu uns gekommen. Aber das ist okay. Ich weiß, dass es nicht immer so ist. Momentan scheint er diese Nähe zu brauchen. Wenn er Nachts wach wird und quakt, streichel ich seinen Bauch und drücke ihm einen Kuss auf den Kopf, dann schläft er schnell wieder.
Dann noch ein Bericht, der wohl eher für die Mäddels hier interessant ist: Ich habe die Menstruationstasse ausprobiert und muss sagen: Klasse! Kann ich wirklich jedem nur empfehlen, der sonst Tampons benutzt. Ist am Anfang etwas ungewohnt, aber das betrifft eher das entfernen und ausleeren, finde ich. Es spart Geld auf lange Sicht gesehen, man hat keinen Abfall mehr, und es schließt das Toxische Schocksyndrom, welches durch Tampons ausgelöst werden kann, vollkommen aus. Ebenso belastet man den Körper nicht ganz so stark mit Chemikalien (weswegen ich z.B. auch überlege die Pille weg zu lassen) und vor allem trocknet es einen innen drin nicht so schnell aus, wie der Tampon es schnell tun kann. Besonders wenn man zu den Damen gehört, die gerne mal länger ihre Tage haben als 3 Tage. (Bei mir sind es zwischen 8-10 bis komplett alles Blut weg ist) Wer sich dennoch unsicher ist: So teuer sind die nicht (ich habe nun für 2 Stück mit Beutelchen 18€ bezahlt), da kann man das ruhig mal ausprobieren ;)
Ab heute wird auch wieder mit Sport und vernünftiger Ernährung begonnen, die nicht nur aus Pizza und Süßem besteht. Ich habe zur Prüfungszeit wieder gut zugenommen und habe Sport auch auf den Null Punkt sinken lassen, dementsprechend sieht mein Körper auch aus. Ich bin ungewöhnlich aufgequollen und habe ne Menge Pickelchen, die ich sonst nicht bekomme, da ich zum Glück mit einer recht reinen Haut gesegnet bin. Aber zu Prüfungsphasen fange ich in der Regel immer an zu essen wie ein Scheunendrescher. Jetzt muss ich mich endlich mal wieder richtig fit machen und da ich ja keine Gedanken mehr wegen der Ausbildung haben muss, geht das locker. Nun kann ich mich endlich wieder auf andere, wichtigere, Dinge konzentrieren, wie auch z.B. meinen kleinen Schatz hier. :)

28.06.2016 um 21:16 Uhr

Bestanden

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Ich habe meine Abschlussprüfung bestanden und bin ab heute offiziell eine ausgelernte Hotelfachkraft. :) Ebenso habe ich als Jahrgangsbeste das Ganze bestanden und bekomme dafür nächste Woche eine Auszeichnung. Juhuu! :)

24.06.2016 um 10:21 Uhr

Neue Errungenschaft

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

Ich habe mir einen neuen PC gekauft. Gestern kam er an. Mein alter hat langsam den Geist aufgegeben. Mainboard wohl angeschlagen. Ständig abstürze. Der Neue ist klasse. Freue mich wie ein Kind. Dafür ist mein Auto kaputt. Zylinderkopfdichtung wahrscheinlich. Der Tolle soll sich drum kümmern, mit dem Vermieter mal zu quatschen oben drüber, der ist KFZ-Mechaniker und kennt sich aus. Jedoch ist er auch Türke, weswegen der Tolle besser mit ihm klar kommt, denn er versucht mit mir immer so wenig wie möglich zu sprechen. Mir ist das egal, ich respektiere und akzeptiere das. Wir wohnen in der Wohnung unter ihnen, sonst gibt es keine Mietpartein hier. Ich finde das angenehm. Wir lassen uns gegenseitig in Ruhe. Jeder kann machen was er möchte, man ist freundlich zueinander, die Wohnung war ein glücksgriff. Nun hoffe ich nur, dass man das Auto noch repariert bekommt und es nicht zu teuer wird. Auch wenn mir alle was anderes sagen. Ich hänge an der Karre.
Mit dem Zwerg sind wir nun beinahe komplett auf Brei umgestiegen. Wir geben ihm bloß noch Milch, da er sonst zu wenig trinken würde. Er ist über 80cm groß und wiegt ca. 11 Kilo mittlerweile. Und das mit rund 11 Monaten. 4 Zähne hat er schon, die zwei oberen wachsen aber noch, doch man sieht sie gut. Er ist anstrengend momentan. Aber es ist wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht.
Dienstag habe ich Prüfung. Praktische Prüfung und wenn ich diese bestehe, bin ich ausgelernt. Ich werde wohl vermutlich doch Vollzeit in meinem Betrieb bleiben, jedoch mit angepassten Arbeitszeiten. Mal abwarten, noch habe ich keinen Vertrag.
Ich bin nervös. Aber allgemein geht es mir gut, auch wenn ich ein paar Sorgen habe, von denen ich hoffe, dass sich das bald klärt. :)

03.06.2016 um 08:33 Uhr

Es macht die Runde...

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay
Musik: Radio

Ich erfuhr gestern, dass wohl mehrere Leute den Link zu meinem Blog haben. Diesem Blog. Flüchtige Bekannte, die sich mit Leuten, die mich gar nicht kennen, übers Internet dann das Maul über mich zerreißen. Ich schwankte gestern in mehreren Gefühlslagen: Zorn, Schreck, Angst und Enttäuschung. Denn da ich weiß, dass der Tolle den Link nicht weitergegeben hat bleibt nur noch mein Ex vor dem Tollen. Ansonsten gab ich nie jemandem den Link geschweigedenn erzählte davon. Nun: Ich überlegte gestern, ob ich den Blog lösche. Seit 2007 schreibe ich hier. Ich entschied mich dagegen. Dafür löschte ich ein paar Einträge die aktueller sind mit denen ich vielleicht mehr Probleme bekommen könnte alles andere: Wenn sich Leute darüber das Maul zerreißen wollen was ich vor 9 Jahren und im zarten Alter von 12 so geschrieben habe und welch "Probleme" ich da hatte: Von mir aus. Juckt mich nicht, finde ich kindisch. Da werde ich nicht diesen Blog, der mir in schweren Zeiten geholfen hat und in dem viel Herzblut steckt, löschen.

Das Wort zum Freitag.

25.05.2016 um 06:39 Uhr

Noch 1 Monat

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: okay

Noch 1 Monat, dann ist meine Ausbildung (sehr wahrscheinlich, außer ich fall durch) vorbei. Am 28. Juni habe ich meine praktische Prüfung. Die schriftliche lief okay. Ich denke, ich habe bestanden. Die Ergebnisse kann ich frühstens am 30.05. einsehen. Ich hibbel schon und schaue trotzdem bereits seit einer Woche täglich rein. 1 Monat noch in meinem Betrieb arbeiten. Ich vergewisserte mich noch einmal, ob das wirklich so ist, dass wenn ich am 28. bestehe ich danach nicht mehr kommen soll/brauch/muss. Man bestätigte mir dies, ich sagte, ich fände das komisch. Seltsam. Ungewohnt. Auf der einen Seite freue ich mich unheimlich: Zeit für meinen Sohn, Zeit für mich, Zeit für Dinge, mit denen ich schon vor so langer Zeit anfangen wollte. Auf der anderen Seite habe ich Angst: Reicht das Geld? Fällt mir die Decke auf den Kopf? Finde ich hinterher überhaupt nochmal einen Job? Der Tolle versucht mich zu beruhigen. Er versucht mir die Angst zu nehmen und sagt: "Mach dir keine Gedanken, konzentriere dich auf deine Prüfung, alles andere kommt danach." doch meine Gedanken kann ich nicht abstellen, das weiß er ganz genau. Ich brauche immer einen Plan, was danach kommt. So bin ich fast in der Schwebe nun. Ich weiß was ich will, aber nicht, ob das so richtig ist. Aber war das nicht auch so, als ich mit nichts in der Hand 600km von meinem Elternhaus wegzog? Eigentlich schon. Manchmal muss man wohl tatsächlich nach dem Satz: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt" leben. Manchmal jedoch nur. Selten. Aber etwas anderes werde ich nun auch nicht tun. Nun ist es eh zu spät. Ich habe mich um keinen Kitaplatz beworben und meinem Betrieb habe ich bereits gesagt, dass sie mich nicht übernehmen brauchen. Nun muss ich es durchziehen, will ich ja auch! Aber unsicher bin ich trotzdem. Ob es die richtige Entscheidung ist, sehe ich dann. Doch bisher waren eigentlich beinahe alle meine Entscheidungen für mich letztlich richtig.
Aber erstmal die Prüfung. Dann sehen wir weiter.

05.05.2016 um 10:45 Uhr

Prüfungsangst

von: Key1   Kategorie: Alltag

Stimmung: gut

Am Dienstag hatte ich dann meine Abschlussprüfung. Schriftlich. Es lief gut, soweit ich meinem Gefühl trauen kann. Ich habe sicherlich nicht "perfekte" Ergebnisse, aber mein Gefühl sagt mir, dass es reicht, um bestanden zu haben. Genaue Ergebnisse kann ich erst Ende des Monats online einsehen. Nun gut. Gestern waren wir dann in Frankfurt mit der Klasse. Es war tatsächlich ganz schön. Bisher sah ich nur den Hauptbahnhof von Frankfurt. Wir haben uns einige Sachen angesehen und waren später noch zusammen essen. Bei einer Klassengröße von insgesamt 10 inkl. Lehrkraft, geht das ja auch locker.
Nun steht ende Juni noch die praktische Prüfung bevor, und dann bin ich, hoffentlich (!) ausgelernt. :)