~*~ Meine Welten ~*~
- Zeichnungen, Drucke, PC-Grafiken

06.09.2010 um 16:19 Uhr

Henriette

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Der Geist von Henriette Raspail, am Gefängnis-Fenster ihres Mannes. So die offizielle Erklärung dieses Grabmals auf Pere Lachaise in Paris.

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, A 5

1.9.2010, 0:02 bis 0:26 (24 Minuten)

~P~

05.09.2010 um 16:17 Uhr

31.8.2010, II: Innenraum

von: AngelInChains   Kategorie: Bauwerke

Das ist perspektivisch total verzeichnet, deswegen hab ichs dann auch abgebrochen. Aber an sich ein interessantes Motiv, finde ich.

Bleistift auf weißem Papier, A 5

31.8.2010, 18:50 bis 19:05 (15 Minuten)

~P~

04.09.2010 um 15:14 Uhr

31.8.2010, I: Ein Akt, ein Akt! ;)

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Ich glaube, die Proportionen stimmen.

Bleistift auf weißem Papier, A 5

31.8.2010, 18:02 bis 18:22 (20 Minuten)

~P~

03.09.2010 um 17:40 Uhr

30.8.10, V: Italienische Idylle

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Irgendwie finde ich dieses Bild einfach nur fein und idyllisch. Ich weiß nicht, irgendwie wirkts auf mich trotz eindeutigem Motiv nicht traurig. Sogar mit Trauerweide ;)

Ich find die Flügel schön, das Podest und die angedeuteten Pflanzen. Ja, und die Haare sind auch nicht schlecht, und die Sandalen, oder? Schade, dass man auf dem Foto die Schleife hinten am Kleid kaum detailliert erkennen kann. War auch eine feine Arbeit. Ich bin zufrieden.

Der Engel ist übrigens eine Abwandlung des bekannten "Angel of Grief". Der hat sogar einen Wikipediaatikel (hier) und ich habe eine Nachbildung davon auf meinem Schrank stehen O_o

Aber die Geschichte hinter dem Grab ist wirklich rührend. Die Skulptur nämlich wurde 1894 von einem Bildhauer im Alter von 77 Jahren gemeißelt, für seine todkranke Frau. Die starb an den ersten Tagen des Folgejahres. Der Bildhauer selbst starb den folgenden Herbst.

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, A 5

30.8.2010, 8:10 bis 8:45 (35 Minuten)

~P~

02.09.2010 um 16:20 Uhr

30.8.10, IV: Die letzten Blumen

von: AngelInChains   Kategorie: Pflanzen & Tiere

Lilien, Rosen, und noch ein paar Pflanzen, die ich selbst namentlich nicht kenne. Alles windet sich irgendwie um den Trauerflor, oder winden sich die Bänder um die Blumen?

Einerseits diese harten, kräftigen Linien auf der linken Seite. Andererseits diese Rose oben rechts, die aussieht, wie nass geworden und verschwommen, fast verschwunden. Es ist Absicht, dass ich das Bild halb fertig gelassen habe.

Irgendwie find ich es auf seine Weise toll.

Bleistift und PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, A 5

30.8.10, 7:12 bis 7:40 (28 Minuten)

~P~

01.09.2010 um 16:57 Uhr

30.8.10, III: 1986

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Oh mein Gott, eine nackte Frauenbrust, wenn auch halb von Haaren bedeckt! Das wäre in einer gewissen Ami-Kunst-Community ja nahezu ein Skandal. Nein, eigentlich nicht, nur, wenn das ein völlig nackter Mann wäre. Ich erlebe häufiger dieses Mit-zweierlei-Maß-Messen und finde es scheußlich.

Ja. Ich habe eher harte, eckige Formen gewählt, damit es "schmerzerfüllter" aussieht. Man sieht es zB beim Kleid der Frau, das sieht schon fast modern-abstrakt aus. Dann auch noch die geometrischen Formen beim Grabmal, selbst die Platte ist nicht rund oben, sondern kantig. Dann noch das Gitter im Hintergrund, auch noch mit Spitzen oben am Ende der Stangen.

Interessanterweise ist es ausgerechnet das abgebrochene Grabkreuz, das etwas detaillierter und weniger starr aussieht, eben durch die abgebrochenen Ecken weich, instabil. Das einzige, was man irgendwie "zu Wanken bringen" kann. Ich weiß, Symbolismus ist nicht jedermanns Sache, aber ich denke, hier kann jeder selbst hinein interpretieren, was er will, oder er lässt es halt und erfreut sich einfach am Bild ;)

Auf der Grabplatte ist oben mittig ein Kreuz vor einem Ehrenkranz. Sieht nach einem Kriegsgrab aus, datiert aber 1986. Ich will mich gar nicht äußern, auf was es sich genau bezieht, ihr könnt euch hier eine Katastrophe aussuchen. Für mich ist es irgendwie alles zusammen, gepaart mit noch ein paar anderen Sachen. 1986 ist übrigens auch mein Geburtsjahr - aber ich bin nicht unglücklich. (Ich will gar nicht wissen, was ein Psychologe in meine Bilder hinein interpretieren würde *hust*).

Mit dem Bild bin ich sehr zufrieden. Gerade für 16 Minuten finde ich die Arbeit gut.

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, A 5

30. August 2010, 6:32 bis 6:48 (16 Minuten)

~P~

31.08.2010 um 17:00 Uhr

30.8.10, II: Jugendstil-Säule

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Ein schemenhaft angedeuteter Hintergrund. Im Fokus: Die Skulptur samt aller Aufbauten, die zum Grabmal dazu gehören.

Engel mit Schleier und Lorbeerkranz auf dem Haupt. Nachdenklich. Sitzt auf einem wellenartigen Podest. Nach rechts, neben dem oberen Fuß des Engels, schlägt ebenfalls eine jugendstilartig abstrahierte Welle.

Rechts erhöht ein Kreuz mit Nimbus und Strahlen. Vom Sockel rutscht ein Tuch, gleich ist es unten ;)

Schräg hinter dem Engel eine Säule. Auf dem Podest der Säule ist ein Kranz mit einer dunklen Schleife zu sehen (die Schleife ist neben der Hand vom Engel, die auf dessen Schoß ruht). Um die Säule winden sich abstrahierte Pflanzenranken, Perlenketten (Perlen sind ein Symbol für Trauer und Tränen), Seile, Kränze bzw seilartig gewundene Pflanzenteile. Ein Kreuz hängt irgendwie festgebunden mit drin.

Oben eine Platte mit einem Kreuz drauf als Relief, die ist auch optisch "festgebunden". Darauf das Säulenkapitell, pflanzenartige Ornamente. Und die steinernen Pflanzenteile oben wickeln sich ein wenig aus, und sehen bisschen aus wie Flügel.

Grob orientiert sich die Zeichnung an dieser Skulptur hier, vor der ich bereits einmal stand, im Herbst 2008 (Friedhof Pere Lachaise in Paris). Wobei ich das wirklich frei interpretiert habe. Die Wellen zB find ich bei mir schöner (im Original war das ein Anker), das Kreuz rechts steht bei mir dem Betrachter zugewandt und die flügelartigen Ausläufer oben an der Säule find ich auch besser. Auch hab ich mehr verschiedene "Seil"arten an der Säule haben wollen. Und der Ausdruck des Engels ist auch ein ganz anderer, ich wollte, dass es irgendwie nachdenklicher und weicher wirkt. Und ich wollt die Waffen und das Porträt, die im Original auf der Säule sind, weg haben, damits entpersonalisiert und nicht militaristisch wirkt (der, dem das Original-Grab gehört, war Admiral, was die Säbel erklärt; aber dadurch, dass ich sein Bild aus meiner Zeichnung entferne, müssen seine Attribute, seine Waffen, natürlich mit weg). Das, um paar Beispiele zu nennen. Ich denk, es ist gelungen. Jedenfalls habe ich irgendwie das Gefühl, mein Bild sei vie symbolhafter als das Original, und das gefällt mir. Wobei mich das Original natürlich auch beeindruckt hat, sonst wäre es mir ja auch nicht aufgefallen.

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, A 5

30. August 2010, 5:54 bis 6:24 (30 Minuten)

~P~

30.08.2010 um 22:40 Uhr

30.8.10, I: Der Beginn der Nacht

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Eine sehr einfache Skizze. Flügel, die an Flammen oder Blätter erinnern. Schleier. Schwert. Schlecht abfotografiert, erkennt man kaum. Ach so, und ein Heiligenschein. Find das Bild nicht so gelungen, aber hatte eine Idee im Kopf, die ich loswerden wollte.

Ich habe an diesem frühen Morgen insgesamt 5 Bilder gezeichnet. Zum Glück sind die späteren qualitativ besser ;) Ich werde sie über die nächsten Tage hochladen.

Bleistift auf weißem Papier, A 5

30. August 2010, 5:33 bis 5:35 (12 Minuten)

~P~

10.06.2010 um 03:30 Uhr

And When He Falleth

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

 

Und wenn man keine Haende zeichnen kann, laesst man die halt auch weg... ;)

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, DIN A 6, am PC getönt

5. Juni 2010, 8:55 bis 9:09 (14 Minuten)

~P~

07.06.2010 um 23:30 Uhr

Die Feuerschale

von: AngelInChains   Kategorie: Statuen & Engel

Wenn man keine Gesichter zeichnen kann, sollte man sie weglassen ;) Ansonsten find ich die Zeichnung gelungen. Gerade ohne plastisches Vorbild (Foto o.ae.) finde ich, habe ich die Proportionen und die Schatten doch halbwegs realistisch hinbekommen. Und die Haende sehen mal nicht ganz so verkrueppelt aus, wie sonst. Gerade, wenn man bedenkt, dass die Zeichnung insgesamt keine halbe Stunde gedauert hat. Bzw eigentlich nur 5 Minuten fuer die Grundform, danach nur noch Schattierung (so ist das immer bei meinen Bildern, in 2-7 Minuten ist eigentlich alles schon fertig, und die Schattierung braucht dann im Vergleich eine halbe Ewigkeit).

PITT-Öl-Stift auf weißem Papier, DIN A 6

5. Juni 2010, 7:40 bis 8:06 (26 Minuten)

~P~