SweetFreedom

28.06.2017 um 08:22 Uhr

Weiberkram

Schon mal gesagt? Ich hasse die Erzieherinnen meiner Tochter. Diverse Gründe... Aber nun haben sie es geschafft, das Mädel komplett kirrezumachen. Danke. Klar, muß eine in dem Alter schon drei Lieder a fünf Strophen beim Sommerfest singen können. Am Ende hat sie schon geschrien wenn sie nur "Turnhalle" hörte. Dabei hat sie vorher die Turnhalle geliebt. 

Jetzt gehen wir sogar zu Windeln zurück. Ich war gestern so fertig deswegen. Hatte ganz schlimme Migräne mit Doppeltsehen und Puls von 43. War froh, es überhaupt bis zur Kita geschafft zu haben. Dann ein Empfangskommando am Eingang und Mimi seit Stunden wieder mit AA in der Hose... Also nun wieder der entzündete Po? Das macht mich echt traurig.

Sie haben selbst keine Kinder, nur dumme Sprüche. Sie wehren jegliche Kritik ab. Andere Eltern sind direkt zum Träger gegangen mit ihren Beschwerden. Was war die Reaktion? Ein Brief im Fach, an alle. Im grunde nur: Es ist Ihnen verboten, hier zu fotografieren. Gilt das auch, wenn jemand Beweise braucht? Ich denke, sie bewegen sich da auf ganz dünnem Eis.

*

Die Wanderung hat meinem Körper wohl gesagt: Bei 30 km am Tag besser kein Eisprung. Entsprechend toll ging es mir in den letzten Tagen. Aber ich lerne ja noch dazu. Magnesiummalat und/oder -glycinat werde ich ab morgen ausprobieren. Das Citrat, das ich hatte, war ein sehr schönes Präparat, das Citrat einfach in der Kapselhülle. Leider sagt der Untermieter: Danke, nicht mit mir.

Ich versuche jetzt also, Magnesiumarten zu finden, die nicht abführen und vielleicht geht es dann dem Kopf auch wieder besser. Die Migräneanfälle in der letzten Zeit waren wirklich eklig und lassen oft an TIA oder Schlaganfall denken. Ich habe dem Drachen die FAST-Regel eingebleut. Es ist nicht schlecht, wenn die jeder kennt. Es ist mir schon passiert, daß ich sie brauchte, damals im Zug. Es ist gut, wenn einem jemand gegenübersitzt, der drei Fragen mit Ja oder Nein beantworten kann und dann den Notarzt holt. Wer weiß, wohin die Frau sonst gefahren wäre oder wie sie angekommen wäre...

*

John R. Lee war ein großer Mann. Auch wenn seine Bücher eigentlich traurigmachen, freut es mich doch, wie er schrieb, was er schrieb. Es muß zu allen Zeiten einfach Leute geben, die die richtigen Fragen stellen. 

Er hat es auf den Punkt gebracht. Die heutige Praxis, Symptome mit Medikamente behandeln zu wollen, anstatt zu schauen, welche natürlichen Möglichkeiten es gibt, ist der dritte Schritt, der vor dem ersten gemacht wird. Der erste wäre Vorsorge durch gesunde Lebensweise, der zweite Behandlung mit Natürlichen Hormonen.

In den 1960er Jahren fingen einige Pharmafirmen an, Östrogenersatztherapie im großen Stile zu vermarkten. Sie hatten so gut wie keine Papers, auf die sie sich stützen konnten und wenn, dann war es immer um das Gleichgewicht von Östrogenen und Progesteron gegangen. Da es aber so tolle neue Dinge wie Premarin gab, vergaß man das Progesteron und vertuschte auch Todesfälle oder Thrombosen.

Man hat Frauen über Jahrzehnte systematisch krankgemacht und krankgehalten, durch die Pille und durch ERT und HRT. Man kann ja die Pille z.B. auch für ein Mittel zur Befreiung der Frau halten. Aber wenn frau etwas mehr über künstliches Östrogen und Progestine liest, wird sie merken, daß sie keineswegs der Segen der weiblichen Bevölkerung darstellen. Es war der vierte Schritte vor dem ersten, der Aufklärung. Ich treffe so oft Frauen, die keine Ahnung davon haben, was in ihrem Körper vorgeht. DAS ist für mich eine Form der Unterdrückung und des Kleinhaltens. Wir haben uns hirnwaschen lassen.

Es ist lustig. Ähnlich wie bei der Fettlüge entschied jemand, etwas zu verbreiten, weil es ihm in den Kram paßte. Und die Lügen halten sich ewig. Heute noch liest man die Ratschläge, gesättigte Fette zu meiden oder Fett überhaupt... Und die Frauen glauben noch immer dieses in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts gestreute Bild, daß wir nach der Menopause alt und faltig und sexuell unattraktiv sein werden. Dabei ist alles immer eine Frage der Balance und manche Kulturkreise kannten und kennen die Probleme, vor denen uns angstgemacht wird, gar nicht.

HRT als Schutz vor Herzkreislaufproblemen? Klar. Wieder eine Erfindung, als man merkte, wie die Krebszahlen nach oben gingen.  

Erschreckend, daß manch eine Patientin besser bescheidweiß als ihre Gynäkologin, die nur das erfährt, was die Pharmafirmen ihr verkaufen. Ich weiß nicht. Studien sind frei zugänglich. Jeder kann sich bei den Verlagen anmelden und die Dinge lesen. Wie kann man sich Arzt schimpfen und z.B. noch immer behaupten, daß Hormone nicht über die Haut aufgenommen werden (gleichzeitig Hormonpflaster zur Verhütung anbieten) - es geht immer noch dümmer.

Also, Natürliches Progesteron rettet jeden Monat Leben, wird in Deutschland von den Frauen aber halblegal bezogen oder sehr sehr teuer über Ärzte, die wissen, was die Stunde geschlagen hat und wie sie die Marktlücke gewinnbringend ausschlachten. Die sind auch nicht besser, weil sie Hippokrates für den Gott der Börsenmakler halten.

*

Es ist nicht leicht. Es ist wie: Das Tool, das mir bei der Arbeit das Leben erleichtern würde, muß erst validiert werden, u.a. Dafür bräuchte ich Zeit, die ich nicht habe, weil ich allein bin und nur eine schlechte Ausstattung habe.

Die Menschen, die einen verstehen, trifft man irgendwo auf einer Wanderung in der Mitte Deutschlands und verliert sie wieder aus den Augen. Es gibt Leute, die man sprechen möchte, weil sie ähnlich ticken, nachforschen und nachfragen - weil sie es müssen, weil sie hochsensibel sind und Selbsthilfe suchen. In der Kita spreche ich Eltern an und komme nicht weiter, auch wenn wir uns gut verstehen, aber Freundschaft wird nicht daraus.

Die Menschen, die mich verstehen, sind so überlastet mit dieser kranken Welt wie ich es bin und wir finden kaum die Zeit für eine Mail oder ein Telefonat. Ich flüchte mich in meine Sci-Fi-Stories oder Bücher, falls ich sie noch verdauen kann.

Eine gute Sache kann ich berichten: Ein Kinderarzt ist hergezogen. Nach drei Jahren ohne haben wir nun endlich wieder einen Ansprechpartner. DAS war gestern wirklich etwas Gutes.

Also, wieder um Balance ringen jeden Monat... Sich angucken lassen wie einen Außerirdischen. Sprüche verdauen, hinterher die mangelnde Schlagfertigkeit bereuen. Vieles wegschieben... und spüren, daß der Konflikt in der Kita hochkommen wird und laut werden wird... Sich durchkämpfen mit dem willensstarken und hochintelligenten Mädel. Traurig die schwangeren Mütter anlächeln... Weitermachen und hoffen, daß das morgige Anders erträglich anders sein wird... und auswandern wollen... weil dieses Haus nur wenige Tage im Jahr ohne Ofen oder Klimaanlage zu ertragen ist... hab das alles so satt.

 

13.06.2017 um 19:50 Uhr

Morgendämmerung II

"Sherlock"! So lange gewartet auf Ben...

Also?

Der Ostwind kam und ich will meine EUROS zurück! ;-) :-(

 

12.06.2017 um 22:23 Uhr

Morgendämmerung

Der Tag bricht an, man sieht mehr... Geht es aufwärts, leichter?

Immer wieder kleine und große Entwicklungsschritte. Sie schütteln mich durch. 30 km täglich möcht' ich durch gleißendes Sonnenlicht laufen. Das wäre mir echt lieber. Rückenschmerzen kriege ich nur, wenn ich mich kleinmache, weil ich nicht aussprechen mag, was ich eigentlich sagen müßte.   

Meine Kleine zeigt's mal wieder allen. Ich habe wieder so ursprüngliche, tief-greifende Probleme wie Anfang 2016. Renne den ganzen Tag (am Wochenende) oder sitze schwitzend vor Angst bei der Arbeit.

Dabei ist eigentlich gar nichts passiert. Hmm, in meinem Kopf schon.

Es werden andere Zeiten kommen. Leichter ist es bisher nie geworden, nur anders anstrengend. 

 

06.06.2017 um 21:37 Uhr

Verstreutes

So... Bin wieder im Lande und schon wieder beim Schauen einer meiner Lieblingsserien (Flaked).

Sieben Tage Abenteuer haben mich einiges gelehrt.

Habe niemanden getroffen, der sich meine Kombination von Belastungsfaktoren gegeben hat. Ich würde nur an den Etappen drehen wollen, damit man wirklich Zeit hat, mal Abstecher zu machen. Ich halte nach wie vor einen Gepäcktransport für eine einwöchige Wanderung für ökologisch fragwürdig und bescheuert. Auch das Alleinewandern ist eine gute Sache, mußte ich doch nie anderen hinterherrennen, konnte meine Pausen machen oder eben durchziehen. 

Ich war gut vorbereitet. Es gibt immer Dinge, die man nicht planen kann. (Migräne mit Ausfallerscheinungen z.B.). Gepäck war genau richtig. Habe von Brutzelsonne über Starkregen bis ein Zentimeter dicke Hagelkörner alles mitgemacht. Abkleben der Füße ist verbesserungswürdig. Wrightsocks plus Second Skin ging besser als gedacht, aber nach dem doofen Stufenabstieg hinter den Reitsteinen am Inselsberg dachte ich, jetzt ist's 'rum. Das linke Knie wollte auch nicht immer wie ich. Permanentes Auf- und Absteigen ist schon anstrengend. 

Kann mich auf meine Instinkte verlassen. Gewitter kann ich riechen und Sonnenschein auch. Ich wußte, daß da ein Mountainbiker kam (nach 10 einsamen Kilometern), bevor ich ihn hören und sehen konnte und dasselbe war's mit der Reitertruppe. Da machte es in mir: "Echt jetzt?" Die Reaktion war da und lief erst später über die Großhirnrinde. Eine interessante Erfahrung!

Männer? Da wir aus alten Zeiten noch das Psychopathendiplom mit uns herumtragen, weiß ich, wie ich reagieren muß, auch als mir mal in den Oberschenkel gekniffen wurde, ohne daß ich darum gebeten hätte... Da entscheidet frau blitzschnell, ob Eskalation oder De-Eskalation angesagt ist, vor allem weil das einer der wenigen Momente überhaupt war, wo ich nicht diverser netter Kleinigkeiten an und im Rucksack hätte habhaft werden können..  Logo. Mir war ab und an mulmig, öfter als vorher geglaubt, ehrlich gesagt. Aber ich wollte ja den Kopf freikriegen und das eben allein. Im Wald habe ich weniger Bedenken als neben der Straße. Die Leute, ich ich auf den ersten Etappen immer wieder traf, waren mir doch ganz recht und ich vermißte sie später. Wir haben unbewußt aufeinander aufgepaßt.

Ich empfehle den Rennsteig nicht. Las vorher von geschotterten Wegen und dachte, das sei übertrieben beschrieben. Nein. Wenn sie zwischen die Wurzeln noch den Schotter kippen, ist bei mir Schluß. Ziele waren: Ruhe finden, abschalten, Waldluft atmen. Abgeschaltet habe ich extrem. Der Experte meinte, meine körperliche Verfassung sei erschreckend gut trotz der Belastung. Ich mußte gestern erstmal wieder hier reinfinden, es war, als sei ich wochenlang weggewesen. Ruhe, Waldluft? Hmm, Strecken an der Straße und auf Schotterpisten haben mich frustriert. Man sieht das nur bedingt auf Karten, wo genau der Weg entlangläuft. Die geringe Entfernung zur Straße war oft ein Ärgernis und weiche Waldwege fand ich vor allem da, wo ich gar nicht auf dem Rennsteig unterwegs war, hinterm Spießberghaus zum Beispiel.

Ich plane schon an der nächsten Tour, drei kürzere Etappen. Das Laufen macht süchtig. Mit den Stöcken ging es super. Sie haben mir unheimlich geholfen beim Aufstieg und wenn ich mal Schiß hatte, wenn ich wieder in den Hohlweg runtermußte vom Ausweichweg z.B. und mich schon alleine da liegen sah, halfen die Stöcke auch. Ich werde mit meiner komischen Gleichgewichtsgeschichte nie der Alpine Bergwanderer werden, aber es ging alles besser als gedacht. Manches, wie gesagt, ist in uns tief verborgen und kommt nach ein paar Stunden zum Vorschein.  

Vitamin D habe ich ordentlich getankt. Sehe ganz gesund aus, auch wenn ich noch immer schlecht laufen kann und groggy bin. 

Bin insgesamt recht stolz, auch wenn ich nicht zu 100 % das abgeliefert habe, was ich schaffen wollte. Ich habe meiner Ansicht nach gut reagiert, flexibel, habe meine Grenzen respektiert, bin nicht um jeden Preis weitergelaufen. Mein Steinchen hat sehr viel erlebt und war mir richtig ans Herz, äh, die Hosentasche gewachsen am Ende. Es fehlte mir doch, nachdem ich es in die Selbitz geworfen hatte. Im Gegensatz zu allen, mit denen ich gesprochen hatte, hatte ich in der Werra gefischt und nicht so einen hübschen Kiesel aus dem Trog genommen. ;-)

Lange geplant, jetzt ist's schon Geschichte. Der Drache hat sich wacker geschlagen mit unserer Maus. 

Es war ein Abenteuer, einerseits wie erwartet, aber eben auch mit Überraschungen. Bin froh, daß ich es gemacht habe, aber ich ziehe weiter auf weichem Waldboden und lerne weiterhin dazu.

 

25.05.2017 um 06:39 Uhr

Superhero II

"Superhelden ohne Umhang nennt man Papa." (umbekannt)

"Superhelden helfen Euch!" (Mimi, mit einem wehenden pinkfarbenen Schlauchschal, den sie mir abgeluchst hat. Manchmal, wenn sie das Ding einfach nur über den Kopf hängt, nenne ich sie "meine Jungfrau Maria".)

:-)

 

24.05.2017 um 14:05 Uhr

Superhero

"I feel like a walking umlaut." (Wynonna Earp)

;-) 

 

17.05.2017 um 10:45 Uhr

Supernudel

Habe Staffel 2 von "Master of None" beendet. Die zweite Staffel ist fast noch besser als die erste.

Habe oft gelacht, aber bei Aziz Ansari ist das Lächelnmüssen das beste. Es wurde viel Zeit den Geschichten von "Minderheiten" gewidmet. Da kann es sein, daß in einer Folge Dev nur mal ganz kurz zu sehen ist. Immer erzählen Ansari und Yang ihre Stories mit Leichtigkeit und Liebenswürdigkeit, obwohl es um große Themen geht. "Master of None" ist absolute Spitze.

Während ich mir meine Übernachtungen in die wetterfeste Karte male und Aziz beim Tortellinimachen zuschaue, absolviere ich gleichzeitig Tag 7 meiner neuesten Paleo-Challenge. Was heißt hier "Challenge"? Ich will das längerfristig machen.

Darm macht heute Mucken, leichter bin ich auch nicht, aber ich fühle mich leichter. Nur Tag 1 und 2 brachten Kopfschmerzen, an Tag 4 bemerkte ich diesen typischen "Glow" der Haut. Die Stimmung ist gut. Ich habe kaum Hunger. Ich faste zur Zeit nicht, will mich einfach auf gesundes Essen konzentrieren, was hier soviel heißt wie "Whole30" mit einmal etwas Honig bisher und ab und an Butter. 

Mal sehen, wie es weitergeht. Es ist ein Experiment, das ich wahrscheinlich auch fortsetzen werde, wenn ich zunehmen sollte. Leider sind die Herzrhythmusstörungen noch immer da. Der Experte meint, der Darm sei das Problem, Leber, Galle - Diaphragma drückt nach oben. Also, gesunde Ernährung, viel mehr fällt mir nicht ein. Nehme Mutaflor und trinke ab und zu Sauerkrautsaft. Sacharomyces boulardii werde ich auch versuchen, mal sehen, was der Untermieter dazu meint. Die Spacke... 

Diesmal reagiert der Körper ganz anders als beim letzten Mal. Abwarten und Grünen Tee trinken... Hab ja Zeit.

Solange das Herzchen die Wanderungen nur mitmacht... Aber auch da, darf halt mal nicht so rennen. Wird schon...

Meine Supernudel ist heute wieder in der Kita. Die läßt Sachen los zur Zeit! Könnte mich nur schlapplachen. Sowas von goldig. Momentan explodiert die Sprache. Sie konnte den Sprachheilbeauftragtentermin wegen des Fiebers nicht wahrnehmen, wir werden aber keinen weiteren ausmachen. Sie redet so toll zur Zeit! Am besten ist es aber, wenn wir singen und sie sich die Zweite Stimme ausdenkt. Wahnsinn. Unglaublich, die Maus.

 

09.05.2017 um 14:23 Uhr

Vertragsende

Was der Drache unbedingt braucht, wenige Wochen nachdem er aus der Kirche ausgetreten ist und wenige Wochen nach dem Tod des Vaters, sind Christliche Werbeschreiben.

Es scheint gerade jetzt doch zu einer höheren Frequenz zu kommen... Darunter waren auch richtige Rückkehrangebote, die man sonst nur von Versicherern und Handynetzprovidern kennt. Manches liest sich wie eine Drohung... aber uns schockt es z.B. so gar nicht, daß wir keinen christlichen Trauerredner hätten... also...

Na, ist ja alles irgendwie passend. Versicherungen nehmen Dein Geld auch gerne und im Ernstfall siehste nix davon wieder. Teure Versprechen. Das schlimmste für mich an den Religionen ist ihr Anspruch, die alleinig seligmachende Einrichtung zu sein. Ich werde da echt fuchtig. 

Jetzt kommen noch dümmliche Faltpost (im Graffiti-Style) und Karten der örtlichen Gemeinde. Regelmäßig Papiermüll. Ich schreibe immer "Unsubscibe-Mails" oder lasse alles so schnell wie möglich im Ofen verschwinden.  

Toleranz funktioniert nicht nur in einer Richtung. Atheisten und Agnostiker sind genauso wertvoll wie Leute, die glauben. Und manchmal langt es mir, immer für die "Ich bin besser, weil ich glaube"-Fraktion Verständnis aufbringen zu müssen.

Der Mimi sage ich (es war in der Kita schon einmal Thema): Manche glauben dies, andere das. Du kannst Dich später entscheiden, ob was für Dich dabei ist oder auch nicht. Menschen sind unterschiedlich. So ist das. 

Sie kapiert's jetzt noch nicht. Aber was sie heraushört ist: Es ist keine große Sache, es ist wurscht.

 

08.05.2017 um 16:39 Uhr

Enge

I20.9.

Schwarz auf Weiß. Klingt nicht gut. 

Un' nu?

Ich dreh am Rad. Hängt einer Hochsensiblen so'n Teil um. Da braucht's auch keinen hohen Blutdruck mehr. Mir geht's schon wegen der Kabel schlecht, die zu lang sind und auf meinen Körper geklebt sind. Nur unter anderem.

Einer Dreijährigen zu sagen, sie möge das Ding bitte nicht anfassen, ist auch für die Füße.

Und weil Blutdruck, Eingeengtsein von innen und außen noch nicht reichen, muß der Drache morgen wahrscheinlich sonstwohin und dort übernachten... und ich werde kein Auge zutun.  

Was soll das hier? Ich weiß ja, daß die Scheiße in meiner Family liegt, aber ich hätte nicht gedacht...

Ach Quatsch, der hat das geschrieben, um den Einsatz des Langzeit-EKG zu rechtfertigen. Meine Fettstoffwechselwerte sind exzellent, Diabetes habe ich dank Fasten auch (noch) keinen (gekriegt). Der Butdruck ist sonst eher zu niedrig. Was ist da heute los?

Könnt' heulen. Alles Mist.

 

 

06.05.2017 um 19:31 Uhr

Sakra!

Gott sei es gedankt, ich bin wieder gerade.

Kann frei atmen, mich einigermaßen bewegen, die Hände sind keine klumpigen Ahängsel mehr, viele schwere Steine sind mir vom Herzen gefallen. 

Herrlich! Gleich ist die Stimmung besser.

:-)

 

29.04.2017 um 20:11 Uhr

Sternon

Jetzt bin ich einerseits froh: Habe die letzte Übernachtung auf dem Rennsteig gesichert. Es klappt nun doch, daß ich immer "auf dem Weg" schlafen kann oder nur wenige hundert Meter entfernt. Das war mir irgendwie ein Anliegen. Und wenn ich die Bewertungen lese, habe ich es vielleicht gut higekriegt. Die eine Etappe ist nun etwas kürzer und am nächsten Tag muß ich das aufholen. Paßt aber besser, so oder so... 

Aber! ich habe noch immer massiven Druck auf der Brust oder dahinter. Ich werde am Dienstag zum Arzt gehen, Herz und Lunge ausschließen lassen, hoffentlich. Der Experte hat alles versucht, die Brustwirbelsäule ist angeblich das Problem. Sie wollte aber nicht so wie er und es fühlt sich für mich auch nicht ganz stimmig an. Nach einer Dreiviertelstunde Mischmasch aus Osteo, Chiropraktik und Shiatsu ging es mir zwar besser, aber nachdem ich dann heute Nachmittag Waffeln gebacken hatte (und zu oft hinuntergeschaut), war ich nur noch EIN schmerzendes Irgendwas. Mimi wollte wieder auf mich draufspringen (was wohl auch ursprünglich der Grund für meine jetzigen Probleme gewesen sein könnte - es könnte auch noch 'n Pneumothorax sein, Mist), da bin ich geflüchtet. 

Atlasgeplagte wissen, was der macht, wenn er nicht richtig sitzt. Brustwirbelsäulengeplagte haben vielleicht auch schon gemerkt, wie fein das ist, wenn die Arme nicht zu einem gehören scheinen oder das Herz Kapriolen schlägt, auch nachts, rund um die Uhr. Wenn dann noch ein imaginärer Elefant auf der Brust sitzt, willste eigentlich nur noch ausrasten!

Muß wieder mehr rudern. Das hat damals immer gut geholfen. Kann keine Wunder erwarten.

Eins ist schön. Die Mimi ist empathisch. Nicht immer, aber immer öfter.

"Papi, die Mami ist ganz dolle traurig. Kannst Du mit ihr reden?

Mami, ist alles in Ordnung? Geht es Dir gut?"

Ich wünschte, ich könnte mit ihr so tollen wie ich es mit 25 gekonnt hätte. (Herrlich übrigens, "Der Tatortreiniger"-Teil S6 E3 "Özgür". Schotty trifft eine Frau, die klare Ansichten hat, zu Rassismus, Vorurteilen und auch Geburtshilfe. Z.B.? Kristellerhilfe. War schön gemacht, die Folge. So herrlich uneindeutig, wie's eben so ist, gell?)

Kristellerhilfe hat mein Leben versaut und das meiner Tochter gerettet. Also - ich würd's wieder mit mir machenlassen, im nächsten Leben aber erst. Dann wäre aber eine erfahrene Anwenderin, besser zwei, mit Tüchern ... ach, Sch... drauf... Es ist vorbei. Vergeben nicht, vergessen auch nicht, aber es ist kein Trauma mehr, zumindest das nicht mehr.

"Meine liebe Mami... eine Umarmung?"

 

25.04.2017 um 19:13 Uhr

Schleifen_lassen II

Musik: "My Funny Valentine"

"But I guess I gotta be grown up, gotta be o.k. with not being o.k. - Which completely sucks." 

Schöner Satz. Hab's irgendwo vor ein paar Monaten ähnlich ausgedrückt.

Chris Evans hat sein Regiedebüt sowas von sauber hingelegt, alle Achtung. Hoffe, daß da weitere Kunstwerke kommen werden. Was für ein wunderbarer Film das ist, "Before We Go"... No Sex, no crime, einfach nur ganz viel Herzblut. Ein schönes Symbol, der Song im Film. Imperfektion, die das Besondere ausmacht.

Mir geht's suboptimal. Wird aber wieder. Schade, daß Erwachsensein so enttäuschend sein kann... That's life, I get it. 

 

23.04.2017 um 16:42 Uhr

Schleifen_lassen

Es ist einfach so, man kann es drehen oder wenden wie man will:

Sobald ich mich "normal" ernähre (kein Fasten, glutenhaltig), bin ich verloren.

Es war viel los in letzter Zeit. Na ja, es ist eigentlich immer viel los. Aber momentan will ich sogar aus dem Vertrag mit der Trainerin raus. Ich brauche den Mittwoch zum Relaxen. Das Training fordert mich arg und ich weiß nicht mehr, wie ich allen Anforderungen gerechtwerden soll. Meine Wanderung steht vor der Tür, diverse Kita-Termine (die natürlich alle ich wahrnehme, obwohl es für das - sagen wir - Gesprächsklima besser wäre, wenn dort ein Mann säße). Chefchen führt Gespräche zu Gesprächen, wir kommen nicht weiter! Das Unkraut sprießt und wenn ich Zeit hätte, was zu machen, geht es mir dreckig. 

Ich werde vielleicht später wieder einsteigen mit dem Training (bezahlen kann ich es nach der Steuerrückzahlung ja auch), aber zur Zeit muß ich erstmal wieder auf die persönliche Null kommen. Habe seit gestern extreme Schmerzen hinterm Sternum und sehr niedrigen Puls.

Vermutlich rächen sich jetzt meine Ausreißer Richtung "Normalität". Es geht einfach nicht. Glutenhaltig zu essen, das funktioniert, wenn ich danach 16-20 Stunden Nahrungskarenz halte. Aber es ist einfach so: Alles was mir momentan Sorgen macht, führt auch mal gerne wieder dazu, daß ich mich abends mit einer Tüte Pombären-Abklatsch wiederfinde.

Das hier ist jetzt der absolute Tiefpunkt. Die Schmerzen sind hoffentlich "nur" auf eine Speiseröhrenverätzung zurückzuführen, aber sie ziehen mich total runter, weil sie "beklemmend" wirken. Was ist Henne, was Ei?

Am besten wäre es, ich würde mal wieder 'ne Weile nach "Primal" essen. Da wurde die Haut ganz rein und der Kopf klar. Aber so ganz ohne Zucker komme ich nicht aus. 

Der nächste Schritt ist wieder mein altes Fastenmuster: Zwischen neun und drei essen, dann fasten. Wenn das nicht reicht, um Durchfälle und Schmerzen einzudämmen, Mehl, Milch, Zucker, vor allem aber sämtliche Zusatzstoffe streichen.

Mußte letztens wieder Vit. B12 spritzen. Kriegte wieder Ameisenlaufen an der linken Hand. 

Pfff... Habe keine Kraft, brauche die aber unbedingt. Beim Drachen nun auch der xte Besitzer in 10 Jahren - wer weiß, was da kommt und ob ich wieder öfter mit der Mimi allein bleiben muß... Es schnürt mir alles zu. 

Und dann fragt mein Vater, ob ich die Tochter seiner Freundin unter meine Fittiche nehmen könnte... Ich helfe gerne, wenn ich kann. Aber ich möchte nicht jemanden am ausgestreckten Arm verhungern lassen... Ich würde auch irgendwann die "christliche" Sekte erwähnen (müssen), in der sie ist, da sie wegen dieser Leute ihre Medis abgesetzt hat, weil Stillen wichtiger war usw. usf. 

Falls ich morgen arbeiten kann, werde ich in den Bioladen fahren (hab die Lieferdienst-Bestellung vergessen) und Gemüse kaufen. Der Drache paßt auf Mimi auf, die Kita ist die nächsten zwei Tage zu. Da muß ich wenigstens beim Hin- und Herstauen nicht ganz so "hetzen". DAS ist auch so'n Ding, kostet unheimlich Zeit und Nerven und um die Öffis zu erreichen, müßte ich mich erstmal aus'm Ort in den nächsten, 10 km entfernten Ort stauen... und bin dann noch weniger flexibel.

Aus den USA noch nichts, gar nichts...

 

20.04.2017 um 20:50 Uhr

Gallup ∞

Irgendwann in diesem Leben werde ich wohl nach Gallup, NM reisen müssen und im "El Rancho" übernachten. 

(Muß unbedingt mal wieder "The Lost Room" gucken...)

 

Du meine Güte, was hat mich geritten, "Bottom of the World" zu schauen?

"Drama, Mystery, Thriller". Wo bitte steht da "Horror"?

Dieser Film hat einiges an Horror zu bieten, Seelenabgründe vor allem.

Aber ich würde fast sagen: Er hat was von "Donnie Darko".

Am Ende bleibt das Gefühl, daß man irgendwie hinter die Kulissen der Welt geschaut hat.

Brrr... What a hell of a ride.

;-)

 

18.04.2017 um 17:26 Uhr

Hochstaplerinnen

Hmm... testen wir mal.

Habe gerade meiner lieben Kollegin, die mit mir auf Weiterbildung war, eine Email geschrieben. Je nachdem wie sie reagiert, weiß ich, was ich von ihr zu halten habe.  

Ich weiß nun seit einer Weile, daß sie immer Dinge verspricht, die Versprechen aber nie hält. O.k., darauf stelle ich mich ein.

Heute kam aber ein Spruch bezüglich der Stapel an Arbeit bei meiner Vorgängerin und meines leeren Schreibtischs. Von wegen, ich würde das ja nur schaffen, weil ich noch nicht in deren Alter sei. Hä? Mit dem Alter hat das nichts zu tun, erklärte ich. Meine Vorgängerin hatte Depressionen und (typischerweise) dazu noch Schuldgefühle, Minderwertigkeitskomplexe, Ängste. 

Daß ich nur ein paar Blätter auf meinem Tisch liegen habe, zeigt einerseits, daß ich die Arbeit (so einigermaßen) schaffe, andererseits, daß ich ein ordentlicher Mensch bin. Weniger zu tun als die Exkollegin habe ich definitiv nicht!

Die Kollegin hat fies geklungen heute. Und irgendwie versucht sie immer, mir Arbeit zuzuschanzen. Dann denke ich: Bin hier zu 60 % beschäftigt, in den letzten Jahren 4/5-mal herumgeschoben worden. Ich habe keine Chance mehr auf das mir früher versprochene Gehalt. Egal... Und ich sehe das Problem, das sie aufzeigt, ganz anders als sie. Gerade jetzt, wo wir echt andere Sachen zu klären hätten.

Weiß nicht... Diese Politik immer, diese Anfeindungen und das Sich-Positionieren, dazu fehlende Richtungsweisung durch den Chef - das demotiviert. Ständig erzählt mir einer, was ich noch alles machen könnte! Aber jeder, der das macht, ist garantiert dazu nicht befugt... 

Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht, indem ich immer schnell und zuverlässig gearbeitet habe. Alle gewöhnen sich daran und denken, da ist noch Luft nach oben. Dabei schimpfe ich einfach nicht so laut wie andere, schenke regelmäßig der Firma die Pause und mache im stillen Kämmerlein meine Arbeit. Bin ich eigentlich bescheuert???

 

14.04.2017 um 22:26 Uhr

Gesichtsverlust

Haha, ein tolles Thema.

In der Firma geht es hoch her. Interessant, daß man sich bestimmte Sachverhalte jahrelang ausmalen kann und wenn sie dann tatsächlich existieren, alles ganz anders ist als erwartet.

Die Baustellen sind zahlreich, meine Ängste müßten es eigentlich auch sein. Komischerweise werde ich mit jeder neuen Nachricht nur noch ruhiger innerlich. Es ist, als wäre der gesetzte Reiz einfach übermächtig, sodaß du am Ende wie betäubt bist und kapitulierst. 

*

Ich fragte mich in letzter Zeit öfter, warum irgendjemand Schauspieler(innen) besetzen sollte, die komplett tot-operiert sind.

Über die siebente Staffel von "The Good Wife" auf Netflix habe ich mich gefreut, am Ende war ich froh, als alles 'rum war. Diese Serie begleitet mich nun seit fünf Jahren. In den besten Zeiten hatte ich oft Gänsehaut, habe mich über die angesprochenen, eher unkonventionellen Themen gefreut, über die künstlerische Gestaltung. Ich liebte es, Alicia gerade NICHT verstehen zu können und zu beobachten, wie sie versucht, ihren eigenen Weg zu finden.

Das Fazit der Serie ist leider: Wenn du zu lange mit korrupten Menschen zu tun hast, färbt das irgendwann ab. Am Ende konnte ich weder Alicias Alkoholkonsum, noch ihr Aussehen oder ihre Handlungen mehr ertragen. Ich weiß genau, was die Intention der Macher gewesen ist. Die Serie beschreibt einen großen Bogen und die letzte Folge hat auch noch einmal ein paar schöne Momente (*schnüff*), aber gerade weil Julianna Margulies am Ende nur noch wie eine wandelnde Puppe daherkam, widersprach man sich irgendwie selbst. J.M. ist nicht die größte Schauspielerin unter der Sonne, nie gewesen, aber sie hatte etwas einzigartiges in ihrem Gesicht, Ironie, etwas Schelmisches. Jetzt sieht sie so furchtbar aus... Es ist schade. Gerade in dieser Rolle hätte eine mit-alternde Schauspielerin gut wirken können. Es sind sieben Jahre vergangen, aber die Protagonistin paßt sich nur an. 

"Doctor Foster", die erste Staffel, habe ich am Mittwoch in einem Rutsch geguckt. Diese Serie ist speziell und hat ihre Überraschungen, einen besonderen Blick auf die Dinge. Ich habe gebannt zugeschaut, war am Ende etwas enttäuscht. Suranne Jones ist eine großartige Schauspielerin. Sie kann mit einem Blick tausend Dinge sagen. Aber auch sie ist kompett glattgebügelt mittlerweile. Das ist gruselig. Sie ist gerade einmal ein halbes Jahr älter als ich, aber sie wirkt durch das maskenhafte Gesicht extrem alt. Und es ist Wahnsinn, daß sie trotz der Maske noch so viele Emotionen auszudrücken vermag. 

Wenn man alte Bilder von ihr sieht... sie ist jetzt eine andere Person.

Es macht mich traurig!

*

Habe gerade "I am Your Father" gesehen, eine liebevolle Doku über Dave Prowse. Meine Sicht auf die Dinge bei Lucas Films wurde etwas geradegerückt. Schade, daß es keine Genehmigung für das Ausstrahlen der mit Prowse nachgedrehten Szene gab, aber die Doku wird dazu beitragen, die Menschen hinter den Masken nun anders wahrzunehmen. Sehr schön, der Abspann mit den Bildern weiterer Darsteller, die man nie auf der Straße erkannt hätte, weil sie ihr Gesicht nie zeigen durften. Prowse war im Film DER Bösewicht, im wahren Leben ist er ein Superheld.  

 

05.04.2017 um 15:59 Uhr

Stimmungsaufheller

Es ist interessant, witzig und echt schön hier.

Aber eins wurmt mich total: Diese Dauerlächlerin ist dabei.

Boah! Man sollte mal überlegen, was schlimmer ist: Wenn man den ganzen Tag in mißmutige Gesichter blickt ODER wenn eine Person wie im Dauerrausch ständig vor sich hingiggelt.

Ich mag das nicht. Du willst irgendwas sagen, was Ernsthaftes, etwas was dich ärgert, beschäftigt oder traurig macht - *zack* - diese eine Person wischt alles weg.

Was willste denn? Das und das wäre viel schlimmer! So und so geht es doch! Ich hab' doch die Weisheit mit Löffeln gefressen (außerdem irgendwelche Psychopillen, aber das verrate ich nicht)!

Lach meintewegen soviel Du willst, meine Gute. Zieh Dir den Rock glatt, ich wollte nicht wissen, wie Deine Strümpfe aussehen. (Brrr...)

Du verleidest mir das hier. Alles an Dir ist künstlich.

Und wenn jemand sich geärgert hat oder traurig ist, laß ihm das bitte. Deinen positivistischen Mist kannste anderen erzählen.

Letztes Jahr hat sie mir schon Dinge über mich erzählt und meine Heimat (natürlich komplett sinnbefreit), dieses Jahr ging's so weiter, als ich offensichtlich die einzige war, die sich an ihren Vortrag letztes Jahr erinnern konnte. Sie verdreht gerne die Tatsachen und meint, ein Lachen kaschiert alles.

Aber wenn man in die Runde schaut, merkt man, daß kaum jemand mitlacht.

Habe selten eine so aufdringliche und von sich überzeugte Person getroffen. Pfff... Das blödste war die Reaktion auf meine Frage zu einem älteren Mitarbeiter... Ich denke, daß es nie schadet, sich mal in anderer Leute Position zu begeben. Da hört man hier wieder: haben wir nie so gemacht, der ist selbst schuld, bla bla. Na, o.k., denke ich da, was ich nicht will, das man mir tu', das füg' ich auch fein keinem anderen zu. Aber das lernt Ihr dann später....

Sie wird's erst mitkriegen, wenn sie mal zu viel Alkohol mit den Tabletten mischt und vielleicht nicht mehr so fit ist... dann wird sie vielleicht merken, daß die Welt zwar ganz hell sein kann, aber nur, weil auch der Schatten da sein darf. Blöde Kuh!

 

02.04.2017 um 15:56 Uhr

Todesanzeigen

Ich will nur helfen, aber nichts was ich sage, ist richtig.

Momentan werde ich nur angefaucht.

Es ist zwar nicht mein Vater gestorben, aber ganz spurlos geht es doch nicht an mir vorbei.

Einerseits ist der Drache überfordert und vergißt Dinge, andererseits möchte er meine Hilfe nicht. Eine gewisse Sache hatte ich dreimal angesprochen, er hatte es ignoriert, nur um hinterher festzustellen, daß nun alles komplizierter wird.

Ich weiß nicht, warum ich nicht involviert werde, ich hätte einen klareren Kopf als er und seine Tante. 

An unserem Whiteboard habe ich eine schnelle Liste der Dinge erstellt, die zu tun sind. Erst hieß es, wie schrecklich, wie ich das machen könne... Da er aber selbst keine Liste hat, hakt er dort ab. Aber wie konnte ich mir nur erlauben, sowas ans Brett zu schreiben?!

Er steht neben sich.  

 

Ich lasse meine Zwei morgen alleine. Es gibt eigentlich noch so einiges zu klären...

Und wenn ich dann denke, daß ich nichts mehr sagen will, geht's mir bescheiden, weil das uns immer ausgemacht hat - daß wir über alles reden können.

Lose/Lose. Sage ich was, ist es Mist. Sage ich nichts, werde ich gefragt, ob ich eingeschnappt bin. Er merkt nicht, daß er durch seine Ausnahmesituation anders reagiert als gewöhnlich und daß ich gar keine Möglichkeit habe, es richtig zu machen.

Hmm... Habe keine Lust, morgen wegzufahren. Aber vielleicht hat es auch sein Gutes.

 

Ich halte gerade meinen Mund und es tut richtig weh. Er sitzt am Rechner und fährt Panzer. Könnt' heulen. Wir haben so viel schon geschafft, aber das jetzt macht ihn total gaga.

 

31.03.2017 um 10:23 Uhr

Kontingenz

Stimmung: zwiegespalten

Asche zu Asche, Staub zu Staub... Wieder einer verschwunden, als wäre er nie dagewesen.

Seine Asche wird im Atlantik vor Floridas Küste landen. Er hatte schon von einiger Zeit alles geregelt.

Mein Schwiegervater ist gestern gestorben.

Es ist Mist, wenn der Geburtstag nun immer mit dem Todestag des Schwiegervaters verknüpft sein wird. Nach Feiern ist einem da nicht zumute.

Ich hatte eigentlich vor, etwas zur großen "4" zu schreiben, aber das ist nun nicht mehr so wichtig. Die Grundaussage war ohnehin, daß mir diese Zahlen eigentlich ziemlich wurscht sind und daß ich mir in den letzten Tagen zwar komischerweise einige grundlegende Gedanken über mein Leben gemacht habe, aber einfach nur froh bin, DA zu sein.

Der Drache ist nun ohne Vater und Mutter. Ich habe beide noch, aber nur virtuell, meist telefonisch.

Heute mittag hätten wir den Mietvertrag für die neue Wohnung des Drachenvaters unterschrieben. Es war alles geklärt, auch mit dem Vormieter.

Am Montag fahre ich zu einer Fortbildung, ich hoffe, ich kann meine Zwei hier wirklich alleinlassen für vier Tage.

Heute Treffen mit K.

Mir ist schlecht. Es gräbt einem die Eingeweide um. Ich habe den Mann eigentlich ganz gerne gemocht, auch wenn ich seine frauenfeindlichen Sprüche haßte und wahrscheinlich irgendwann mit ihm angeeckt wäre. Er hat immer viel gefordert und nichts gegeben, aber er war fit im Kopf, clever und wußte genau, was in der Welt vor sich geht.

Er ist glücklich gestorben, in der Sonne, nach einem tollen Tag. Er hat wahrscheinlich nicht lange leiden müssen.

Pfff... Diese Welt ist merkwürdig. Ich darf auch nicht zu lange über das Thema Tod nachdenken, dann kriege ich Panikattacken.

Leider hat Mimi ihren Opa sehr selten gesehen, dreimal in ihrem Leben? Zum Glück bedeutet das, daß wir jetzt nichts erklären müssen.

Bin schon irgendwie im Lösungsmodus - Rentenversicherung anrufen... Brrr... Ich hoffe, der ganze bürokratische Mist läuft einigermaßen. Wie lange wird es wohl dauern, bis man aus den USA einen Totenschein hat? Oder ist es die Sterbeurkunde? Dunno.



03.03.2017 um 19:16 Uhr

Brühe II

Stimmung: twilight!!!
Musik: Diverses von Clairy Browne & The Bangin' Rackettes

Hmmm, mein toller Erfolg in der Firma verblaßt doch dann sehr stark...

Hatte eine gute Idee und die wurde nun unbürokratisch und schnell umgesetzt - ein Vorsorgeprogramm. Ich bin sehr stolz darauf und war heute richtig im Arbeitsschwung, da kam der Anruf von der Kita... Ich ließ alles sausen, liegen und stehen und zu viele Mails ungeöffnet und fuhr zitternd heim.  

Und seitdem baden wir wieder in der Brühe... Es ist zum ... aus der Haut fahren.