SweetFreedom

17.02.2018 um 16:00 Uhr

R(h)einsteigern

Vorfreude ist die schönste Freude.

Interessanterweise ist die Vorstellung, bei 30 Grad durch Weinberge zu wandern und sich vermutlich totzuschwitzen, gerade sehr verlockend. ;-)

Planung ging superschnell, ich fürchte, ich habe was übersehen. Freu mich aber schon sehr auf den Versuch, den leichtestmöglichen Rucksack zu packen. 

Jippie! 

 

13.02.2018 um 20:25 Uhr

Camino

Hab' seit Tagen seltsame Kopfschmerzen am linken Hinterkopf, Müdigkeitsattacken. Ich glaube, es ist eine besodere Migräneform. 

Bin heute früher heimgefahren, hab' Sushi gegessen und "Ich bin dann mal weg" geguckt.

Der Film hat mir sehr gefallen. Er ist wider Erwarten nicht zuuu schnulzig. Alles war da in Maßen: Hapes Geschichte, die Qualen auf dem Weg, die schönen Momente und Erkenntnisse. "Der Film läuft, aber die Vorstellung ist beschissen." Hape hat es geschafft, für die Gläubigen, die Atheisten und die Agnostiker gleichermaßen zu schreiben, ohne einer Gruppe wehzutun. Das muß man erstmal hinkriegen.  

Der Weg bringt alle, na ja, fast alle zu dem Wahren in ihrem Leben. Ob das nun durch eine Stärkung des Glaubens passiert oder durch eine Kontaktaufnahme mit der Natur, ob wir nun von Ablenkung, Konzentration oder Meditation sprechen. Ich bin überzeugt, daß der Weg wirkt. Vielleicht gerade auch deshalb, weil er von so vielen Menschen begangen wird, die von seinem Sinn überzeugt sind. Sie laden ihn vielleicht für die anderen auf. :-)

Ach, am liebsten würde ich wieder für eine Woche oder mehr abhauen. Die Herbergen auf dem Camino... nee, nix für mich. Aber so ein Weg, das Ziel vor Augen, jede Nacht ein anderes Bett - so sehr es auch die Gefahr gab, daneben gegriffen zu haben und eine heruntergekommene Unterkunft zu erwischen und so sehr ich mich dann geärgert habe, so sehr wirkt der Gedanke an die Rennsteigwoche jetzt romantisch.

Der Weg ist das Ziel? Nee. Für mich ist immer das Ziel das Ziel. Es wurde mir immer eingebleut und nun kann ich die Ergebnisorientierung nicht so leicht ablegen, schon gar nicht punktuell. Aber ich kann lernen, den Weg zu lieben, obwohl er steinig ist. 

Das Sich-Durchkämpfen, das war es. Selbstwirksamkeit. Ich nehme mir etwas vor und lege meine eigenen Regeln zur Zielerreichung fest, die ich dann umsetze, bewerte, überarbeite. Da bin ich nicht ohnmächtig oder abhängig von Launen anderer (momentan ist das Arbeiten z.B. eher Spießrutenlaufen für die Psyche, hab' mich heute von ein paar Leuten verabschieden müssen). 

Jeder braucht etwas, bei dem er spürt: Das kann ich regeln, hier hab' ich das Sagen. 

Im Mai gehe ich ein oder anderthalb Tage auf Rundweg durch meinen Lieblingswald... Ich werde mal irgendwann wieder eine längere Tour planen müssen in unbekanntem Terrain, das ist jetzt klar.

Im Kopf pulsiert es. Pulsierende Kopfschmerzen sind nicht gut... Ein paar Tage geb' ich dem Symptom noch, dann muß ich zum Arzt. 

So oder so... wenn man links und rechts schaut, gibt's immer was Gutes zu sehen. Ich darf nur nicht vergessen hinzugucken.

 

09.02.2018 um 21:02 Uhr

Aufheben

O.k... Ein Drittel unserer alten Hauptabteilung ist nicht mehr da. Ab und an hört man was von den Angeboten. Ich würde unterschreiben, spätestens in der zweiten Runde. 

Das erste Meeting der neuen Abteilung war nett, erstaunlich angenehm und witzig. Diese Leute wissen, wovon sie reden. 

Es ist unglaublich, wie die Firma ihre aktuelle Personalpolitik handhabt. Alles ist geheim. Offizielle Aussagen gibt es keine, nur der Buschfunk sagt uns, warum vielleicht bei Kollege XY keiner mehr ans Telefon geht. Früher lief sowas anders bei uns. Sie können versuchen, mich für dumm zu verkaufen, mir was von obsoleten Positionen erzählen, aber ich weiß, was abgeht. Leider heißt das dann auch, daß man jede neue Strategie oder Firmenpolitik nur noch milde belächelt, denn zwei Wochen später schon könnte genau das Gegenteil up to date sein. Traurig.

Es war hart gestern, irgendwie überhaupt durchzusehen und sich anzupassen. Man resigniert irgendwie. So sollte es nicht sein. Aber motivierte Mitarbeiter zu haben, scheint kein Ziel mehr zu sein. Alles fühlt sich wahllos und zufällig an. Ob ich nun bleibe oder gehen muß - liegt das an meiner Leistung oder nur daran, wie lange ich da bin? Hat mich einer auf der Agenda oder bin ich nur "durchgerutscht"?

Am liebsten würde ich mir was anderes suchen. Ich fand letztens ein Angebot im Öffentlichen Dienst... ich hätte dort 800 Euro netto weniger verdient... Und wenn du gehst und bist anderswo wieder die Neue... Ich kenne ja einige Konkurrenten recht gut und weiß, was dort los ist... teilweise ist's noch schlimmer als bei uns. Irgendwie ist da Ohnmacht. Soll das jetzt noch 25-27 oder 30 Jahre so bleiben? Ständig bibbern müssen und herumgeschoben werden, bis irgendwann vielleicht doch mal einer kommt und einem Geld gibt dafür, daß man nicht mehr erscheint? 

Ich bin nur froh, daß ich so langsam wieder Appetit kriege, daß es dem Bauch ganz gut geht, ich relativ gut drauf bin (ich würde das sonst weniger gut weggesteckt haben) und daß ich ganz gut organisiert bin, was Essenszubereitung angeht. Der Virus hat mich echt fertiggemacht. Ich huste immer noch sehr viel, aber es wird besser. In der Kita gibt es jetzt Läuse - mir ist klar, wer da demnächst Spaß haben wird. Hab schon ein ganzes Set bestellt... 

Etwas müde bin ich abends, aber das ist normal bei der Ernährungsumstellung. Ich habe mir Schokolade ohne Milchanteil gekauft, die ganz gut schmeckt. Das war beim letzen Mal ein Punkt, der mir zu schaffen machte. Einfach das Gefühl, etwas nicht zu dürfen... Jetzt liegt die Schoki im Kühlschrank und ich habe bisher nur ein kleines Stück davon gegessen. Ich esse mehr Obst als beim letzten Mal und bin beim Mahlzeitendesign nicht so streng - im grunde ist es also kein Whole30 mehr, sondern mein eigenes Ding mit viel Obst und Gemüse, Protein, guten Fetten, ab und an Pseudogetreide oder Kartoffeln oder Reis, aber eben ohne Getreide, Milch, die meisten Zusatzstoffe (esse so gut wie nichts aus Verpackungen mehr). Auf Hülsenfrüchte reagiere ich mit Kopfschmerzen, das weiß ich jetzt. Wirklich gut zu wissen. Ich werde trotzdem ab und an glutenfreie Sojasoße, Edamame oder grüne Bohnen essen. Alkohol ist kaum ein Thema, aller Jubeljahre ein Glas Wein ist o.k. Zucker verteufele ich nicht. Zucker im Kaffee erlaube ich mir und auch mal etwas Honig. Bis jetzt scheint mir alles gut zu bekommen...  

Milch und Getreide sind "crucial" bei mir, das weiß ich jetzt. Diese Bauchschwellungen sind wieder weg und so soll es auch bleiben. Bin noch lange nicht an dem Punkt, wo mir Ende letzten Jahres die Darmflora ausgestiegen ist. Ich denke aber, das wird diesmal nicht passieren. 

 

07.02.2018 um 14:37 Uhr

Sonnenschein

Mein Sonnenschein singt zur Zeit gerne

"Ich bin heute aufmerksam und freundlich", ein wunderbares Lied, das auch einen tollen Ohrwurm abgibt.

What a lovely day!

Bin zwar sehr schlapp noch immer, aber das tolle Wetter hilft ungemein.

Egal, was auch immer jetzt gerade gut läuft - mach es Dir bewußt. Wir kennen ja wirklich schlimme Tage.

Chefchen rief an und ich kriegte einen Riesenschreck, immerhin habe ich heute frei... Aha, ab morgen gehöre ich zur dritten Abteilung innerhalb von zwei Jahren. Man kann sich fast daran gewöhnen. Immerhin kam keiner mit dem Angebot eines Aufhebungsvertrages oder ähnlichem... Sie planen mit uns... Aber es sieht so aus als würde jemand Bestimmtes mal endlich die Quittung für solche Dinge wie Manipulation des Arbeitszeitkontos kriegen. Das wäre das erste Mal, daß ich eine Kündigung für gerecht halten würde. Mal sehen. Es bleibt spannend...

 

04.02.2018 um 20:41 Uhr

Genesung

Oh Mann, ich huste mir immer noch die Seele aus dem Leib. Stimme habe ich keine.

Diese Virusgeschichte war so heftig, fast so schlimm wie Noroviren...

Zwischenzeitlich konnte ich gar nichts essen oder nur ungesunde Teigsachen, jetzt bin ich wieder auf dem Weg, aber das ist hart. Ein paar Tage Umstellung werde ich noch brauchen.

Ich will nicht mehr zum "normalen" Eßverhalten zurück. Mein Bauch sagt mir ganz klar, was das Problem ist. Wenn ich nicht zuhöre, bin ich selbst schuld. Fertig. Der Leidensdruck ist groß genug, ein für alle Mal.

 

29.01.2018 um 21:15 Uhr

Stacheln

Unerträglich, der Mist. "Der Bachelor"!

Eigentlich dürfte man den Müll noch nicht mal kommentieren. Ich habe tatsächlich mal reingeschaut, weil ich eine "Lady" (würg) kenne bzw. kannte, man mag es nicht glauben.

Ich glaub's auch echt nicht...

Diese Sendung gehört mal ordentlich umgekrempelt. SO ist die jugendgefährdend. Was bringen wir denn jungen Frauen bei? Und was jungen Männern? (Da sagte mal letztens einer in der Bahn zum Kumpel: Ich finde die xx gut, die stylt sich so ... man setze hier ein aktuelles Wort ein, das ich vergessen habe... Jedenfalls dachte ich so: Hmm, als ich in Eurem Alter war, hatten Jungs noch Testosteron im Körper. Die stylt sich gut? Really?????)

"Mädel", schau mal: Du unterscheidest Dich maximal durch Kleidung oder Farbe der (natürlich langen!) Haare von anderen Frauen. Daß Du durchtrainiert und rundherum optimiert bist, versteht sich von selbst. Style Dich bitte ordentlich! Heißt: Billig... äh, weiblich soll es sein. Im Klartext: Du mußt auf Highheels durch die Welt stöckeln und die Brüste hochraffen, um wahrgenommen zu werden. Klar, anstatt Dich im Leben durchzukämpfen für Job etc., hau immer schön Deiner Geschlechtsgenossin verbal eins rein. Dann bist Du "safe", im Sinne von: Du wirst bestimmt niemals das System hinterfragen. 

Wo leben wir denn? Hat uns einer in die Fifties des letzten Jahrhunderts gebeamt? 

Ich glaube, RTL macht Politik. Nein, das ist nicht neu. 

Boah, schnell weg. Ist mir jetzt auch wurscht, was das "Mädel" da veranstaltet. Unter aller Kanone, das Benehmen... 

Ach, jetzt fällt mir auf: Ich habe hier auch Mist verzapft. Ist doch alles o.k. Frauen mit mehr im Hirn als Fitness und Klamotten und "den Hosen" an, die würden ja auch für kein Geld der Welt bei RTL Witzfigur spielen. Na, dann. Sinnlos aufgeregt. Paßt schon so...

 

28.01.2018 um 19:23 Uhr

Meal Prep

Meal prep ist ein blödes Konzept. Ich bin bei keinerlei sozialen Netzwerken unterwegs, aber an dem Thema kommt man irgendwie nicht mehr vorbei.

Ich kriege da Beklemmung - x-mal pro Woche dasselbe essen? Nein, danke. Und im Gegensatz zu anderen, kann ich zwar gut mit Tupper und Ko. (habe aber nur wenige No-Name-Behältnisse), finde aber den Gedanken, vorbereitetes Essen im Kühlschrank in diesen bedenklichen Plastikbehältern (es gibt mehr Weichmacher als nur BPA) aufzubewahren, und das über Tage, schlichtweg eklig.

Mir reicht‘s, wenn ich zu viel gekocht habe, die Reste einzufrieren oder am nächsten Tag mitzunehmen. Weder von der Hühnersuppe, noch von dem anderen Gericht habe ich heute gegessen. Es hat mich voll erwischt. Dem Drachen geht es (noch) gut, ihm hat’s wohl geschmeckt. Die Brühe ist sehr fettig geworden, ich konnte da heute nicht ran. Mimi hat heute erneut gebrochen und hat noch hohes Fieber. Bei mir sind‘s nur 38,3 Grad, aber ohne den Drachen wäre ich heute nicht zurechtgekommen. 

Morgen irgendwie den Arzttermin absolvieren, weiß noch nicht, wie ich das hinkriegen soll.  

 

27.01.2018 um 22:15 Uhr

Crocky

So, der Crock-Pot kocht seit acht Stunden an meiner Hühnerbrühe herum. Ich finde es fazinierend. Nur ein kleines Gluckern hört man ab und an, die Möhrenstücke sind noch intakt, aber ich sehe schon viel Fett und die Farbe der Brühe wird auch immer schöner. Freue mich echt drauf... Morgen ist auch noch ein Schmorgericht geplant, das werde ich ganz früh morgens ansetzen. Heute gab's bei mir nur gekochtes Gemüse und Rote-Bete-Salat, etwas Schinken dazu, und das alles erst sonstwann - war auf der Couch "gebunden". Der Drache übt sich in einer Auswahl der ungesündesten Kombinationen, sowas wie "Tiefkühlpizza mit Pommes und Cola". Er wird schon noch auf den Trichter kommen. Mimi hat so gut wie nichts gegessen heute. 

Vielleicht nimmt sie morgen etwas Brühe an. Wir haben wieder Ausnahmezustand. In der Kita ist nur noch die Hälfte der Kinder da, der Rest hat diese tolle Virusgeschichte mit hohem Fieber über Tage, Husten und eventuell Erbrechen. Ist Erbrechen bei uns dabei? Wer fragt da noch... wir rufen doch immer "hier". Manchmal weiß man nicht, wo einem der Kopf steht, wenn es etwas besser wird, wird man fast euphorisch vor Erleichterung. Wenn dann wieder der Rückschlag kommt, bricht man innerlich zusammen.  

Mimi jammert sehr viel und wenn man selbst etwas "foggy" im Hirn ist, kommt man einfach schnell an die Grenzen.

Ich werd' mir irgendwo ein Schild hinhängen: Ist Dein Kind heute krank? Na, dann ist ja alles super. Probleme hast Du jedenfalls keine.

Mann! Horror, dieser Virus. Mir kratzt es auch arg im Hals jetzt...

 

24.01.2018 um 07:55 Uhr

Frust_Fressen

Sch... Crohn. Verdammter Untermieter. 

Es geht nicht mehr so weiter. Seit einiger Zeit versuche ich, dem Darm Regenerationsphasen zu verschaffen, indem ich entweder täglich faste oder ADF mache. Früher habe ich sehr gute Erfolge erzielt mit diesen Dingen. Zur Zeit geht nichts mehr.

Ich gehe auf wie ein Hefekloß (das ist relativ und ist für andere meist nicht sichtbar, höchstens der geblähte Bauch) und habe Entzündungen, kriege Ausschläge, was weiß ich noch...

Ich muß wohl endlich begreifen: Es ist widersinnig, sich permanent selbst eins reinzuschlagen und dann Zeit zur Heilung zu geben.

Whole30, Paleo, whatever ist immer mit mehr Zeitaufwand verbunden. Man kann nicht so spontan sein und bei Festen ist man oft die eine, die nicht alles essen kann. Teuer, sehr teuer war mein Whole30-Ausflug. An das ständige Kochen hatte ich mich irgendwann gewöhnt, es hat auch Spaß gemacht, war allerdings auch anstrengend. 

Aber ich weiß noch, daß ich bis Tag 30+x sehr fit war (nach Überwinden der ersten schlimmen Tage), besser schlafen konnte und ich hatte sehr „gute Nerven“. Man kann nicht übersäuern, da man weniger Kohlenhydrate und sehr viel Gemüse ißt.

Was soll ich jetzt tun? Ich lebe immer nach dem Prinzip „ganz oder gar nicht“. Ab und an zu „cheaten“, kann ich mir nicht vorstellen. Aber anders wird es nicht gehen. Die Darmflora benötigt mehr Kohlenhydrate als ich beim letzten Mal bereit war „zu geben“. Darmflora... Das tolle Pulver der Ärztin, die diese bekannten Bücher über den Darm schreibt, hat mich echt fertiggemacht. Ich kriegte komische Wallungen davon, obwohl ich nur einen Bruchteil der empfohlenen Menge nahm. An einem Tag saß ich in einem Restaurant und beobachtete mich selbst dabei, wie ich einen Mops auf der Straße minutenlang fasziniert betrachtete... dabei mag ich Möpse überhaupt nicht. 

SO wie es ist, geht es nicht mehr. Bin zu alt für den Sch... Muß mich zusammenreißen und wieder ein System finden, das mir hilft. Ich beneide alle, die einfach essen können, was sie mögen. Seit 2000 darf ich nun ständig schauen, wie ich den Crohn in Schach halte.

Aber ich schaffe das...

 

19.01.2018 um 08:02 Uhr

Meilensteine

So... 

Wie ich gedacht habe, ist dies eine „heiße Woche“ geworden. 

Eine Nachricht jagt die andere, es bleibt kaum Zeit zum Durchatmen.

Wie gehabt - wenn ich nicht da bin, gibt es die wichtigen Meetings. Billie hat seinen Hut genommen. Oder so: Vermutlich hat man Billies Hut aus der x-ten Etage geschmissen und dann den letzten plausiblen Grund in eine Ankündigung geschrieben. Also wirklich, er kann nun echt nicht mehr hier arbeiten und er will unbedingt weg, ist ihm eingefallen... nachdem er uns in Schutt und Asche umstukturiert hat... Danke. Meine Kolleginnen, die nur noch wenige Tage da sind, saßen wohl in dem Meeting und sagten kein Wort. Glaubt einer, ich hätte da nichts gesagt? Ich lief gestern immer so herum (Wurfgeste): „Konfetti!“ Irgendwann ist doch Schluß, jeder hat seine Grenze. 

Meine liebe Kollegin von oben kommt immer mal, wenn sie keine Luft mehr kriegt und klagt uns ihr Leid. Ihre Chefin hat sie verdonnert, Unmengen von Akten zu entsorgen, obwohl die Kollegin mehrfach auf ihre Gelenkserkrankung hingewiesen hat, auch in Einzelgesprächen... Wer dann noch 67 Akten pro Tag auf den Tisch der Frau packt und einfach zur Tagesordnung übergeht, anstatt selbst die drei Schritte zum Container zu gehen, hat für mich echt einen an der Waffel. Verdient aber, hmmm, schätzungsweise dreimal so viel wie wir. Wenn das Faß überläuft, wird sie erstmal ganz ohne Hilfe sein, aber bis dahin spielen wir mal herrschaftliche Hoheit. 

Heute habe ich einen Termin bei der Frühberatungsstelle. Da kam eine Frau Ende November und beobachtete Mimi für zwei Stunden in der Kita. Nach mehreren Mails (hatte keine Durchwahl) kriegte ich nun diesen Termin genannt, äußerst flexibel sind die, beschäftigen sich mit Kindern und lassen die Eltern morgens oder vormittags antanzen. Um die 400 Euro Kitagebühr zu erwirtschaften, muß ich irgendwann arbeiten! Also Urlaub genommen für heute... Sitze hier mit Adrenalin im Bauch. 

Die Kita möchte Mimi gerne pathologisieren, da sie ja Integrationskind(er) brauchen. Die Frau von der Beratungsstelle hat keinen Bericht geschrieben und ich muß ihr hinterherlaufen, aber die Chefin der Kita kommt ständig angeschlichen und will wissen, „wie weit der Fall gediehen ist“? Irgendwas paßt da doch nicht. Das ganze System ist für den Popo. Und dann lese ich so schöne Artikel über „mein Kind“, Kinder wie sie, daß sie die nächsten Erfolgreichen wären... ja, ich weiß das, die, die „Pädagogik“ irgendwo in der Jobbeschreibung stehen haben, die wollen aus meinem lebhaften und sensiblen Kind etwas Krankes machen. Oh Gott, sie hat den Käse erst nach den Nudeln gegessen!!!! Her mit der Zwangsjacke. 

Ich bin aufgeregt. Ich mag Neues nicht, ich weiß nicht, was mich erwartet. Ich habe genug Erfahrungen mit Emails - die Frau heute hat keinen Anstand und ist überfordert. Ich gehe nur dort hin, um mich irgendwo anzupassen, es zumindest zu versuchen. Aber wie gesagt, jeder hat seine Grenze. Mimi lacht über die Meilensteine. Sie ist z.B. eine, die auf einem Bein stehen kann. Viele Kinder können sowas nicht mehr. Sie hat Probleme mit der Aussprache, aber das war es auch schon. Sauber ist sie noch nicht, weil die Kita nicht mehr mitgemacht hat, als es einmal etwas schwieriger wurde. Mir wurde dann die K... komplett mit nach Hause gegeben, mehrfach. Wer ist hier krank?

 

31.12.2017 um 18:04 Uhr

Platz!

So... Jetzt habe ich hier mal wieder durchgewischt und aufgeräumt. Das Neue Jahr kann kommen und ab Mitte Februar ein neuer "Regent".

Der doofe Feuer-Hahn macht noch eine Weile auf Blender, bis der treue Erde-Hund vielleicht etwas mehr Bodenständigkeit und Substanz in unsere Leben bringt.

Ganz ehrlich - ich bin mir sicher, daß ein neues, ereignisreiches, wie immer unberechenbar gemeines und abartig fieses Jahr auf uns wartet.

Momentan geht alles kaputt, auch ganz besonders teure Teile am Auto. Das macht sich doch gut Ende bzw. Anfang des Jahres.
Mimili hatte wieder den bekloppten Hüftschnupfen. Meiner Mutter war's ziemlich schnuppe, sie zog das Kind trotzdem an den Beinen über die Couch, bis ich meinte, daß die Hüfte das bestimmt nicht so toll fände.
Dieses Jahr waren die Sprüche der "Mutter der S.F." ja fast lustig. Ich wundere mich nur noch, das Ärgern ist 'rum. Sie sagt fiese Dinge und merkt es nicht. Ich erzähle ihr was vom Ausmisten und habe uns Sachen gewünscht, die wir wirklich brauchen, neue Handtücher z.B. Was kriegen wir? Die Handtücher in der miesesten Qualität vom Ein-Euro-Laden als Mitbringsel und dann als Geschenke jede Menge Klimbim. Ich habe ihr alles wieder zurückgegeben. Leider hat sie auch Mimi genau die Dinge geschenkt, von denen ich gesagt hatte, die bitte nicht. Dazu gehören auch die furchtbaren Aquabeads. Ich würde sie verbieten. Eine Bügelperle ist groß genug und hat (wie clever eingefädelt ;-)) eine Sollangriffsstelle für die Instrumente der HNO-Ärzte. Eine PVOH-Perle verklebt wunderbar mit Schleimhäuten...  Ach, ehe ich wußte, wie uns geschah, hatte Mimi schon herrliche Bilder gelegt und wir dürfen jetzt wieder schauen, wie wir den Kram mit möglichst wenig Aufsehen verschwindenlassen.
Mein Vater spricht seit ewigen Zeiten nicht mit mir, antwortet nicht auf einen Brief, schickt aber ein riesiges Paket mit Süßigkeiten und Klamotten für Mimi (na, wohl eher war das die Freundin). Ich kann auf solche Geschenke verzichten.

Die Maus sagt ganz süße Dinge, will zu allen Tages- und Nachtzeiten Ei essen oder Milch trinken - ein Zeichen, daß sie stark wächst. Seit langem mal wieder ist sie richtig ausgerastet. Ich hoffe, es sind die letzten Zuckungen der Trotzphase. Soll diese doofe Zeit doch der Erdenhund zerkauen...

Also, auf 2018, neue Möglichkeiten und alte Zwänge. Machen wir wie immer das beste aus dem was passiert, während wir zu planen versuchen.

"What fresh hell is this?" (Dorothy Parker)