SweetFreedom

21.02.2018 um 09:56 Uhr

Persuasion

Musik: Tears for Fears "Head over Heels"

Hab' innerhalb von zwei Tagen die erste Staffel von "Glow" geschaut.

Als die Serie rauskam, hab' ich sie ignoriert. Frauen, die Wrestling machen? War mir wurscht, der Trailer wurde gar nicht erst geschaut...
Dann traf dieser schrecklich unwitzige Komiker (hab den Namen schon vergessen) bei seiner Netflix-Show Alison Brie, die ich in "Mad Men" einfach wunderbar fand... also reingeschaut.

Die Wrestlingszenen an sich sind für mich etwas, das ich überstehe, um dann wieder jede Sekunde von Alison Bries Perfomances aufzusaugen. Die Frau ist der Burner. Der Rest vom Cast auch, aber Alison sollte den Golden Globe wirklich kriegen, sie verdient ihn.
Ich liebe Serien über Underdogs und gebrochene Persönlichkeiten, die sich dann irgendwie hocharbeiten. Flaked, Love, Loudermilk, solche Sachen sind einfach gut. Manchmal geht es da ans Eingemachte, aber ich würde sowas immer Dingen vorziehen, die eine glänzende Oberfläche zeigen und mehr nicht. So ähnlich meinte Alison auch etwas zu "Glow", als Grund mitzumachen. Ich fand auch sehr interessant, über die Frauen vom tatsächlichen GLOW in den 80ern zu lesen. Was es alles gab.
Jeder kann dazu seine Meinung haben. Ist das nun feministisch oder gar frauenfeindlich, dieses Frauenwrestling?

Meine Meinung: Es ist, wie es ist. Diese Sache gab es wirklich. In der Serie werden immer wieder verschiedene Perspektiven eingenommen und verkörpert. Ist der Regisseur nun ein netter Typ, der mittels Satire bestimmte Klischees aushebeln möchte oder ist er einer, der Frauen ausnutzt und genau weiß, was das Publikum sehen möchte?
DAS ist für mich das tolle an der Serie. Sie zeigt viele Abgründe, aber die Interpretation ist am ehesten: So oder so ähnlich ist das Leben in den 80ern für diese Darstellerinnen gewesen und manche Dinge sind 30 Jahre später noch immer gleich...

*

Beim Soundtrack war "Head over Heels" dabei, das läuft jetzt hier die ganze Zeit. Der Song ist genial und zeitlos. Ich kannte das Video nicht, aber es ist toll, einfach toll.

*Funny how time flies*

Ja, und Tears for Fears touren immer noch und sind immer noch super.

*

Ich habe jetzt bei der Arbeit ein Problem. Ich kriege Termine aufgebrummt, die außerhalb meiner Arbeitszeit und Mimis Betreuungszeit liegen. Ich weiß weder, wer mir sagen kann, was ich muß und was nicht, noch kann ich einfach so meine neue Chef-Chefin ansprechen. Cheffe hat dies ausdrücklich verboten.
Schönes Dilemma. Und ein unnötiges Problem, ehrlich. Bin leider die einzige, die ein kleines Kind hat... Aber auch für meine Kollegin mit großen Kindern sind Termine bis 17 Uhr angeordnete Überstunden und keine Freude.

Es wäre gut, wenn ich die Chef-Chefin mal einfach auf dem Gang oder so erwischen würde. Ich glaube, ich würde es dann trotzdem einfach ansprechen und versuchen, mit viel Honig zum Ziel zu kommen...

Pff... Braucht kein Mensch.


17.02.2018 um 16:00 Uhr

R(h)einsteigern

Vorfreude ist die schönste Freude.

Interessanterweise ist die Vorstellung, bei 30 Grad durch Weinberge zu wandern und sich vermutlich totzuschwitzen, gerade sehr verlockend. ;-)

Planung ging superschnell, ich fürchte, ich habe was übersehen. Freu mich aber schon sehr auf den Versuch, den leichtestmöglichen Rucksack zu packen. 

Jippie! 

 

13.02.2018 um 20:25 Uhr

Camino

Hab' seit Tagen seltsame Kopfschmerzen am linken Hinterkopf, Müdigkeitsattacken. Ich glaube, es ist eine besodere Migräneform. 

Bin heute früher heimgefahren, hab' Sushi gegessen und "Ich bin dann mal weg" geguckt.

Der Film hat mir sehr gefallen. Er ist wider Erwarten nicht zuuu schnulzig. Alles war da in Maßen: Hapes Geschichte, die Qualen auf dem Weg, die schönen Momente und Erkenntnisse. "Der Film läuft, aber die Vorstellung ist beschissen." Hape hat es geschafft, für die Gläubigen, die Atheisten und die Agnostiker gleichermaßen zu schreiben, ohne einer Gruppe wehzutun. Das muß man erstmal hinkriegen.  

Der Weg bringt alle, na ja, fast alle zu dem Wahren in ihrem Leben. Ob das nun durch eine Stärkung des Glaubens passiert oder durch eine Kontaktaufnahme mit der Natur, ob wir nun von Ablenkung, Konzentration oder Meditation sprechen. Ich bin überzeugt, daß der Weg wirkt. Vielleicht gerade auch deshalb, weil er von so vielen Menschen begangen wird, die von seinem Sinn überzeugt sind. Sie laden ihn vielleicht für die anderen auf. :-)

Ach, am liebsten würde ich wieder für eine Woche oder mehr abhauen. Die Herbergen auf dem Camino... nee, nix für mich. Aber so ein Weg, das Ziel vor Augen, jede Nacht ein anderes Bett - so sehr es auch die Gefahr gab, daneben gegriffen zu haben und eine heruntergekommene Unterkunft zu erwischen und so sehr ich mich dann geärgert habe, so sehr wirkt der Gedanke an die Rennsteigwoche jetzt romantisch.

Der Weg ist das Ziel? Nee. Für mich ist immer das Ziel das Ziel. Es wurde mir immer eingebleut und nun kann ich die Ergebnisorientierung nicht so leicht ablegen, schon gar nicht punktuell. Aber ich kann lernen, den Weg zu lieben, obwohl er steinig ist. 

Das Sich-Durchkämpfen, das war es. Selbstwirksamkeit. Ich nehme mir etwas vor und lege meine eigenen Regeln zur Zielerreichung fest, die ich dann umsetze, bewerte, überarbeite. Da bin ich nicht ohnmächtig oder abhängig von Launen anderer (momentan ist das Arbeiten z.B. eher Spießrutenlaufen für die Psyche, hab' mich heute von ein paar Leuten verabschieden müssen). 

Jeder braucht etwas, bei dem er spürt: Das kann ich regeln, hier hab' ich das Sagen. 

Im Mai gehe ich ein oder anderthalb Tage auf Rundweg durch meinen Lieblingswald... Ich werde mal irgendwann wieder eine längere Tour planen müssen in unbekanntem Terrain, das ist jetzt klar.

Im Kopf pulsiert es. Pulsierende Kopfschmerzen sind nicht gut... Ein paar Tage geb' ich dem Symptom noch, dann muß ich zum Arzt. 

So oder so... wenn man links und rechts schaut, gibt's immer was Gutes zu sehen. Ich darf nur nicht vergessen hinzugucken.

 

09.02.2018 um 21:02 Uhr

Aufheben

O.k... Ein Drittel unserer alten Hauptabteilung ist nicht mehr da. Ab und an hört man was von den Angeboten. Ich würde unterschreiben, spätestens in der zweiten Runde. 

Das erste Meeting der neuen Abteilung war nett, erstaunlich angenehm und witzig. Diese Leute wissen, wovon sie reden. 

Es ist unglaublich, wie die Firma ihre aktuelle Personalpolitik handhabt. Alles ist geheim. Offizielle Aussagen gibt es keine, nur der Buschfunk sagt uns, warum vielleicht bei Kollege XY keiner mehr ans Telefon geht. Früher lief sowas anders bei uns. Sie können versuchen, mich für dumm zu verkaufen, mir was von obsoleten Positionen erzählen, aber ich weiß, was abgeht. Leider heißt das dann auch, daß man jede neue Strategie oder Firmenpolitik nur noch milde belächelt, denn zwei Wochen später schon könnte genau das Gegenteil up to date sein. Traurig.

Es war hart gestern, irgendwie überhaupt durchzusehen und sich anzupassen. Man resigniert irgendwie. So sollte es nicht sein. Aber motivierte Mitarbeiter zu haben, scheint kein Ziel mehr zu sein. Alles fühlt sich wahllos und zufällig an. Ob ich nun bleibe oder gehen muß - liegt das an meiner Leistung oder nur daran, wie lange ich da bin? Hat mich einer auf der Agenda oder bin ich nur "durchgerutscht"?

Am liebsten würde ich mir was anderes suchen. Ich fand letztens ein Angebot im Öffentlichen Dienst... ich hätte dort 800 Euro netto weniger verdient... Und wenn du gehst und bist anderswo wieder die Neue... Ich kenne ja einige Konkurrenten recht gut und weiß, was dort los ist... teilweise ist's noch schlimmer als bei uns. Irgendwie ist da Ohnmacht. Soll das jetzt noch 25-27 oder 30 Jahre so bleiben? Ständig bibbern müssen und herumgeschoben werden, bis irgendwann vielleicht doch mal einer kommt und einem Geld gibt dafür, daß man nicht mehr erscheint? 

Ich bin nur froh, daß ich so langsam wieder Appetit kriege, daß es dem Bauch ganz gut geht, ich relativ gut drauf bin (ich würde das sonst weniger gut weggesteckt haben) und daß ich ganz gut organisiert bin, was Essenszubereitung angeht. Der Virus hat mich echt fertiggemacht. Ich huste immer noch sehr viel, aber es wird besser. In der Kita gibt es jetzt Läuse - mir ist klar, wer da demnächst Spaß haben wird. Hab schon ein ganzes Set bestellt... 

Etwas müde bin ich abends, aber das ist normal bei der Ernährungsumstellung. Ich habe mir Schokolade ohne Milchanteil gekauft, die ganz gut schmeckt. Das war beim letzen Mal ein Punkt, der mir zu schaffen machte. Einfach das Gefühl, etwas nicht zu dürfen... Jetzt liegt die Schoki im Kühlschrank und ich habe bisher nur ein kleines Stück davon gegessen. Ich esse mehr Obst als beim letzten Mal und bin beim Mahlzeitendesign nicht so streng - im grunde ist es also kein Whole30 mehr, sondern mein eigenes Ding mit viel Obst und Gemüse, Protein, guten Fetten, ab und an Pseudogetreide oder Kartoffeln oder Reis, aber eben ohne Getreide, Milch, die meisten Zusatzstoffe (esse so gut wie nichts aus Verpackungen mehr). Auf Hülsenfrüchte reagiere ich mit Kopfschmerzen, das weiß ich jetzt. Wirklich gut zu wissen. Ich werde trotzdem ab und an glutenfreie Sojasoße, Edamame oder grüne Bohnen essen. Alkohol ist kaum ein Thema, aller Jubeljahre ein Glas Wein ist o.k. Zucker verteufele ich nicht. Zucker im Kaffee erlaube ich mir und auch mal etwas Honig. Bis jetzt scheint mir alles gut zu bekommen...  

Milch und Getreide sind "crucial" bei mir, das weiß ich jetzt. Diese Bauchschwellungen sind wieder weg und so soll es auch bleiben. Bin noch lange nicht an dem Punkt, wo mir Ende letzten Jahres die Darmflora ausgestiegen ist. Ich denke aber, das wird diesmal nicht passieren. 

 

07.02.2018 um 14:37 Uhr

Sonnenschein

Mein Sonnenschein singt zur Zeit gerne

"Ich bin heute aufmerksam und freundlich", ein wunderbares Lied, das auch einen tollen Ohrwurm abgibt.

What a lovely day!

Bin zwar sehr schlapp noch immer, aber das tolle Wetter hilft ungemein.

Egal, was auch immer jetzt gerade gut läuft - mach es Dir bewußt. Wir kennen ja wirklich schlimme Tage.

Chefchen rief an und ich kriegte einen Riesenschreck, immerhin habe ich heute frei... Aha, ab morgen gehöre ich zur dritten Abteilung innerhalb von zwei Jahren. Man kann sich fast daran gewöhnen. Immerhin kam keiner mit dem Angebot eines Aufhebungsvertrages oder ähnlichem... Sie planen mit uns... Aber es sieht so aus als würde jemand Bestimmtes mal endlich die Quittung für solche Dinge wie Manipulation des Arbeitszeitkontos kriegen. Das wäre das erste Mal, daß ich eine Kündigung für gerecht halten würde. Mal sehen. Es bleibt spannend...

 

04.02.2018 um 20:41 Uhr

Genesung

Oh Mann, ich huste mir immer noch die Seele aus dem Leib. Stimme habe ich keine.

Diese Virusgeschichte war so heftig, fast so schlimm wie Noroviren...

Zwischenzeitlich konnte ich gar nichts essen oder nur ungesunde Teigsachen, jetzt bin ich wieder auf dem Weg, aber das ist hart. Ein paar Tage Umstellung werde ich noch brauchen.

Ich will nicht mehr zum "normalen" Eßverhalten zurück. Mein Bauch sagt mir ganz klar, was das Problem ist. Wenn ich nicht zuhöre, bin ich selbst schuld. Fertig. Der Leidensdruck ist groß genug, ein für alle Mal.