Trollfutter

31.10.2010 um 18:55 Uhr

Das Sein oder was Bleibt ......

Stimmung: selbstironisch

Koprolith, stand unter nem merkwürdigen Stein, 
den ich neulich im Museum bewundern durfte. 
Fossiler Kot eines Pflanzen fressenden Dinosauriers,
 ca. 150 Mio Jahre alt. 
War n beachtlicher Brocken.
 
 
Meine Definition  des Begriffes Geschichte lautet: 
Wir lernen nichts aus der Geschichte außer das wir 
nichts aus der Geschichte Lernen! 
Chad C. Mulligen, Handbuch der HIP-Delikte ......... 
das würd ich gern mal lesen!
 
Die Geschichte ist ne ewige Schleife sich 
widerholender Abläufe, darin sind wir gefangen. 
Wir denken zu Sein. 
Welch Verblendung angesichts steinalter Scheisse.
 Nichts anderes als ein überflüssiger Bestandteil 
einer Endlosschleife ist mein Sein. 
 
NICHTS ANDERES darf ich SEIN.
 
Oder etwa doch? Versuche ich nicht schon mein 
Leben lang jede Krümmung meiner Wege in 
eine Gerade umzuwandeln? 
DUMM oder? 
Ich leb auf ner Kugel!
 
 
Wer ist hier der Troll ........ 

29.10.2010 um 17:56 Uhr

Nun .......!

Stimmung: wohlgelaunt
Musik: http://www.youtube.com/watch?v=rbrJNMaqx-s&feature=fvst

Danke für die aufmunternden Worte .......... ich werd dann die Tage dann mal wieder versuchen n paar trollige Aufsätze zum Besten zu geben. Im Grunde bereitet es mir ja höllische Freude mit Worten und Gedanken zu spielen. Ich hab halt nur Bedenken wegen der Wiederholungen gehabt, es gibt wenig was mich mehr nervt als Menschen, die mir ne Stunde blödes Zeug vorlabern um dann mit dem  Ganzen noch mal von vorne anzufangen ........ ich hoffe man wird mich darauf hinweisen wenn mir das passieren sollte.

Andererseits...... wen interessiert schon mein Geschwätz von gestern??

Ein schönes verlängertes Wochenende wünsch ich.

28.10.2010 um 17:28 Uhr

Nun ,,,,,,,,

das war´s dann wohl, eine meiner Gedankenperioden, quasi aus dem Nichts in das Nichts, steht mehr oder weniger ausführlich hier im Blog. Würde ich in dieser Form weiterschreiben müsste ich anfangen mich thematisch zu Wiederholen ......... natürlich könnte ich auch Tagesthemen kommentieren, Tiraden verfassen oder dummes Zeug aus meinem täglichen Leben, das eh keine Sau interessiert, hier zur Schau stellen. Aber solcherlei Machwerke gibt es hier meines Erachtens schon genug.

Ich bin dann mal RATLOS, soll ich weiterschreiben und wenn ja über was?

Meinungen,

Anregungen

oder Wünsche sind gefragt!

27.10.2010 um 14:55 Uhr

NICHTS .....

Stimmung: ohne
Musik: Das ICH - Gottes Tod

Heute am 27.10.10 ist hier NICHTS passiert.

Alles schick, keine Sorgen, das Glück verwöhnt mich gerade ...... ich bin zufrieden und ausgeglichen in meinem Sein.

Wenn blos nicht immer dieses verdammte Hirnlego wäre. Diese unseligen wispernden Stimmen die außer mir niemand vernimmt, sind das meine oder ist das der Hall einer fremden Welt, ich weiß es nicht...... 

Sie treiben mich immerfort ..... nirgendwohin. 

Meine HeuteMorgenGestenWelt, lässt mich nie in Langeweile verharren, obwohl ich gerade an Tagen wie heute gerne darin verweilen würde.

Dummer, stupider Stumpfsinn,

das ist s wonach in mich sehne, nach so vielen Jahrzehnten am Rande des Wahnsinns .......

Stumpfsinn wird mir nicht vergönnt sein, zu häufig sind gerade wieder meine Déjà-vu s, gefühlte Erinnerungen einer Zukunft die schon stattgefunden hat ........ wachsam stimmen sie mich, aber ich weiß das ich mich nicht dagegen wehren kann. Meine Sinne schärfen sich gerade. Bald werd ich ein weiteres Mal auf einer Welle sich überstürzender Ereignisse reiten dürfen, wie schon viel zu oft ...............

Es bleibt nur die Frage warum und wofür???

An Tagen wie heute überfällt mich eine tiefe Sehnsucht nach ....... DEM NICHTS.

22.10.2010 um 10:58 Uhr

VERSTRICKT

Stimmung: Vervielfältigt

Alles wird EINS

Lochkarte .......... ich sitze vor EINER variablen Lochkarte. Ich schreib jetzt NICHT was mir dazu einfällt.

Versenken ......... ich Spiel leidenschaftlich gern Versenken. Man nehme ein Loch und ein ungeliebtes Ding und wer immer seinen Mist zuerst losgeworden ist hat gewonnen  ....  (OBACHT dies könnte eine falsche Fährte werden)

Gleichungen???  Gleichungen bezogen auf was? Können Gleichungen löchrig sein?

Äpfel und Birnen waren mir schon immer EINS ............ nämlich lecker.

Einfältig wär ich oft gerne, warum gelingt es mir so selten???

Karl-Theodor u Guttenberg soll Kanzler werden, stand in der Bildzeitung für Intellektuelle, dem Spiegel ......  es besteht wieder Hoffnung für die Aristokratie!!! Ein dauergrinsendes Pärchen wird die Republik endgültig verkommen lassen.  Frau Guttenberg durfte ich neulich bei RTL bewundern ...... blond iss se, seeehhhrrr blond. Beim Anblick dieses Wesens und den Worthülsen die diesem dauergrinsend, festgetackerten  Mund entfleuchten hatte ich große Sehnsucht nach nem Riesenloch .......... notfalls um selber darin zu versinken.

Ist die Abwesenheit von Dummheit schon Intelligenz? Gibt es überhaupt intelligentes Leben????

 Gibt es ein Leben vor dem Tod?

Komplementäre Partner ....... ist die ABWESENHEIT von Hass schon Liebe?

Ist das Versinken in NICHTS möglich?

Gibt es NICHTS??? Verneinen Klar. Nichts ist unmöglich! EINS ist leicht denkbar, auch als  Nullkommawasweisichwas ........ Weniger geht nicht. Dazu bin ICH zu blöd .......

Zart verwebt mit der UNENDLICHKEIT. EIN göttlicher GeDANKE.

EINS ist Unendlich, der göttliche, allumfassende Gedanke, ich war stets bemüht ihn zu glauben .... ungeschickt bin ich darin geblieben.

Schicke Gedanken für ein schickes Wochenende. Habt Dank dafür.

Wohl dem der sich schicklich im Chaos bewegen kann und sich nicht darin verstrickt.

15.10.2010 um 20:45 Uhr

Stricken II.

von: GrafKroete   Stichwörter: Gar, nicht, so, einfach, wenn, man, bedenkt

Stimmung: nachdenklich - schmunzelnd

Wohl dem der sich verstrickt.

Sollte es lauten. Sein Netz bestimmt das Ego. Emanzipation macht einsam.

Denn, nur wer in Netz der Beziehungen verstrickt ist kann den Hauch einer Position wahrnehmen.   

..cken

ist eindeutig eine handelnde, also herrliche Wortendung.  

15.10.2010 um 18:30 Uhr

Stricken

Männer machen Unsinn, der eine schreibt gedankenlos Kommentare und ein Anderer erfindet das Stricken.

Vermutlich n Fischer, verstrickt sich so an seinem Netz und denkt :Och da kann man ja auch n Pulli mit basteln, das bring ich meiner Frau bei, dann hab ich im Winter was Warmes.

Schürzen sind schon ein merkwürdiges Thema, auch wenn sie nicht aus Wolle gestrickt sind, kann einem schnell ein Strick draus gedreht werden.

 

Wohl dem der sich nicht verstrickt.  

14.10.2010 um 09:43 Uhr

Vakuumdestillat

Stimmung: schmunzelnd

Gar nicht so einfach wenn man´s bedenkt.

Männer und Frauen zum Beispiel.

Männer werden als Schürzenjäger in die Welt entlassen, aber die holden Trägerinnen der Schürzen wollen gar keine Jäger. Echt perfide der, der DIES erdachte.

13.10.2010 um 10:28 Uhr

Das

Stimmung: traurig

find ich nicht ok so ................. ich könnt gerade mal

 kotzen

*würgbähba*

Kein Grund zur Sorge, das wollte nur mal raus ......jetzt iss mir wohl.

12.10.2010 um 12:22 Uhr

Haus der Lüge

Stimmung: nicht ganz so ernst
Musik: Einsrürzende Neubauten natürlich

Nun, ich hab ja meinen „Blog" in der Rubrik Religion angesiedelt weil mich als Mensch des „Wissen Wollens" schon immer die Grenze des Wissbahren genervt hat. An dieser Barriere geht es dann nur noch mit dem Glauben weiter. Hierzu ist mir vor langer Zeit ein Liedchen begegnet dessen Text ich in jungen Jahren sehr an der Realität angelehnt  fand. Hat jener  Blixa Bargeld doch seinerzeit so treffend den Zustand der „christlichen Welt" in Worte gekleidet. Die Tage bin ich mal wieder drübergestolpert  und durfte mit erschrecken feststellen, das sich in den letzten zwei Jahrzehnten in meiner Wahrnehmung zu diesem Thema wenig bis gar nix geändert hat.

Lest selbst.......

Erstes Geschoss:
Hier leben die Blinden
die glauben was sie sehen
und die Tauben
die glauben was sie hören
festgebunden auf einem Küchenhocker
sitzt ein Irrer, der glaubt
alles was er anfassen kann
(seine Hände liegen im Schoss)

Zweites Geschoss:
Rolle für Rolle
Bahn für Bahn
Rauhfaser tapeziert
in den Gängen stehen Mieter herum
Betrachten die Wände aufmerksam
suchen darauf Bahn um Bahn
nach Druck- und Rechtschreibfehlern
könnten nicht mal ihren Namen entziffern


Auf ins nächste Geschoss:
Welches, oh Wunder! nie fertiggestellt
nur über die Treppe erreicht werden kann
hier lagern Irrtümer, die gehören der Firma
damit kacheln sie die Böden
an die darf keiner ran

Viertes Geschoss:
Hier wohnt der Architekt
er geht auf in seinem Plan
dieses Gebäude steckt voller Ideen
es reicht von Funda- bis Firmament
und vom Fundament bis zur Firma


Im Erdgeschoss:
Befinden sich vier Türen
die führen
direkt ins Freie
oder besser gesagt. in den Grundstein
da kann warten wer will
um zwölf kommt Beton
Grundsteinlegung!
Gedankengänge sind gestrichen
in Kopfhöhe braun
infam oder katholisch violett
zur besseren Orientierung

Dachgeschoss:
Es hat einen Schaden
im Dachstuhl sitzt ein alter Mann
auf dem Boden tote Engel verstreut
(deren Gesichter sehen ihm ähnlich)
zwischen den Knien hält er ein Gewehr
er zielt auf seinen Mund
und in den Schädel
durch den Schädel
und aus dem Schädel heraus
in den Dachfirst
dringt das Geschoss

Gott hat sich erschossen
ein Dachgeschoss wird ausgebaut
Gott hat sich erschossen
Ein Dachgeschoss wird ausgebaut
Ein Dachgeschoss wird ausgebaut

EPILOG

Untergeschoss:
Dies ist ein Keller
hier lebe ich
dies hier ist dunkel
feucht und angenehm
dies hier ist ein Schoss 
 

Bin gespannt ob mir in meiner Restlaufzeit doch noch eine sinnigere Bertachtungsweise begegnet und ich endlich mal aus dem Keller rauskomme .....

01.10.2010 um 18:05 Uhr

Ich verrate Euch mal ein Geheimnis!

Stimmung: süffisant grinsend
Musik: Viervierteltaktiges

BÜRGER,

das sind nicht die, die einen Staat bevölkern, sondern die, die ihn kurz vor seinem Untergang  wieder sanieren müssen.  

Bürger kommt von bürgen.