Trollfutter

31.01.2011 um 16:35 Uhr

Von Mobbing

Stimmung: pffffffffttt

les ich hier öfter .......... ich kann mir darunter nicht viel vorstellen, ich kann kaum English. Wiki schreibt dazu folgendes als „Definition":

Mobbing oder Mobben (von englisch to mob „anpöbeln, angreifen, bedrängen, über jemanden herfallen" und mob „Meute, Gesindel, Pöbel, Bande") steht im engeren Sinn für „Psychoterroram Arbeitsplatz mit dem Ziel, Betroffene aus dem Betrieb hinauszuekeln." Im weiteren Sinn bedeutet Mobbing, andere Menschen ständig bzw. wiederholt und regelmäßig zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzen, beispielsweise in der Schule, am Arbeitsplatz, im Sportverein, im Altersheim, im Gefängnis und im Internet. Typische Mobbinghandlungen sind die Verbreitung falscher Tatsachen, die Zuweisung sinnloser Arbeitsaufgaben, Gewaltandrohung, soziale Isolation oder ständige Kritik an der Arbeit.

Hmmmmmmmmmmmmmmmmmm ........................................  also ganz normaler Alltag, oder ......... ????????

Einen Gutteil meines Arbeitstages verbringe ich mit so nem Mist, meist als Schlichter, gelegentlich auch als Gemobbter. Nicht nur Bekannte und Kollegen bedienen sich solch asozialer Methoden, Auftraggeber und  Nehmer sind darin auch recht pfiffig geworden. Man spricht heutzutage ja nicht mehr von Geschäftsfreunden sondern von Geschäftspartnern. Die Partner sind die, die einen freundlich anlächeln und bei passender Gelegenheit Verrat üben. Das Zeitalter des Raubtierkapitalismus wurde mit der Europäischen Union auch in Deutschland eingeläutet. Böse, böse Welt, früher kamen die Frommen ins Paradies, heute gilt wohl der Leitsatz:

„Nur die Harten kommen in den Garten."

Gefallen würde mir Anderes, aber was soll ich dagegen tun? Was bleibt wenn es am Ende nur noch darum geht wer wem was abgenommen hat? Für meinen Ruhestand fehlen mir immer noch so zwei bis drei €, also darf ich weiterhin dieses dämliche Spiel spielen ..........

Jeder goldene Apfel hat seinen Wurm, der sich durch ihn hindurchfrißt!!!!

30.01.2011 um 13:39 Uhr

Niccolò Machiavelli

   
  • "DieMenschen sind so einfältig und hängen so sehr vom Eindruck des Augenblickes ab, dass einer, der sie täuschen will, stets jemanden findet, der sich täuschen lässt." 
  •         
  • Und wer hat nun den goldenen Apfel der Zwietracht geworfen????
  • Und noch viel spannender ..... wer rennt ihm hinterher, dem Apfel?
  • Und warum schmeißst mir niemand mal son cooles Teil rüber?

29.01.2011 um 11:45 Uhr

Antworten

Stimmung: sinnig sinnierend

Der Versuch das Verlangen nach Antworten zu vertreiben, also über Antwort zu verfügen, kann scheinbar lediglich durch die Übernahme von

VERANTWORTUNG

gelindert werden.

Denn nur ein Sachverhalt, den ein Individuum auch VERANTWORTEN will, trägt den Ansatz einer ANTWORT in sich.

Alles andere ist Gerücht und Gerüchte sind wie Religion, also verpackte Lüge, verlorener Sinn, verkaufte Wahrheit, verkehrte Schuhe ................

Wer verkehrte Schuhe verwendet verläuft sich gerne und verliert das Verständnis.

Verharren in eignen Antworten vertreibt Verunsicherung. Die Verteidigung meiner Antworten ist der Schuh den ich mir jeden Morgen aufs neue anziehe, meine Verantwortung ...................

„VER"

ist ne geile Silbe, wo die wohl herkommt??? Die ANTWORT such ich noch ...... *g*

26.01.2011 um 19:27 Uhr

Verrückt

Stimmung: versonnen

ist eine qualitative Veränderung von rücken. Rücken verursacht Änderung. Veränderung verursacht Verwirrung. Verwirrung ist der Normalzustand verständiger Wesen........ zuwenig Verstand um alles zu Wissen und da soll man nicht verrückt werden. Unweigerlich stellt sich die Frage:

Was ist verhängnisvoller???

Die

UNWISSENHEIT

Oder die

GLEICHGÜLTIGKEIT

Immer öfter ertappe ich mich dabei wie ich denke:

Weiß ich nicht und ist mir im Grunde auch vollkommen egal.

Auf, auf, es gibt sauviel zu versorgen, verdammt noch mal wo sind denn hier die Verantwortlichen.

 

 

17.01.2011 um 13:43 Uhr

Lesen

Ich denke,es ist nur wichtig mit dem Medium Buch in Berührung zu kommen. Man lernt, das da ein Riesenfundus an WISSEN existiert, aufgeschrieben für Menschen, die Gedanken weiterdenken wollen und können. Das Geniale an Büchern sind für mich die subjektiv bearbeitete Interpretationen der handelnden Personen, aus der Perspektive des „Innen" geschildert, die liefert kein noch so guter Film.

Mein Elternhaus hat mich nur in meiner Abneigung gegenüber Klassikern geprägt. Goethe war ein geiler Bock, Schiller ein durchgeknallter Phantast, Schopenhauer hat die Welt vom Sofa aus beurteilt, Nietzsche kommt mir vor wie ein opiumsüchtiger Wahnsinniger und so weiter und so fort ........im Grunde alles nur abschreckende Beispiele, aber man, also ich, bekommt das Leben auch nicht besser hin als DIE, selbst die Bücher Gottes sind voll der Fehlbarkeiten.

Wo bitteschön ist die Unfehlbarkeit abgeblieben?

Verpackt in verlorener Zeit?

Ist doch irgendwie alles wie daheim, also im eigenen „Innen".

Ein Mensch muß so vier bis acht Jahrzehnte ableben, wie viele Bücher kann man damit füllen? Ich hab schon von allem was mir wiederfahren ist gelesen, was bin ich doch für ein gewöhnlicher Mensch.

17.01.2011 um 10:31 Uhr

Weisheiten

Stimmung: schmunzelnd

ALLES wird schlechter, nur EINES wird besser, die MORAL wird schlechter.

15.01.2011 um 16:09 Uhr

Vakuumdestillat

Die VERSITÄT vergas den Versuch die Zeit zu verwenden.

02.01.2011 um 18:01 Uhr

Hoffnung

Stimmung: gerade gerückt

Ein Jahr wurde verabschiedet, es ward vergangen, verbraucht, man darf es vergessen. Nee vererben ist da nicht, es ist verloren, niemand vermag es noch zu verwenden, ein Verbrechen!

Wer hat die Zeit vernichtet, oder ist sie nur verstrichen? Verpackte Erinnerungen? Verfilmtes Leben, verlorene Angst, vergeudete Hoffnung ......... Verstrickt, verschickt.

Es schickt sich nicht mehr Geschickt zu sein,

Verlaufen, ich vermute ich hab mich verlaufen.

Verfahrenes Vergessen, vergeudetes Verbrechen, verlorenes Verlangen..  Verliebt, Verlobt, Verheiratet, Verschieden, Vergangen, Vergeudet........ Verebbt, Vernietet und Vernagelt

Verängstigte verharren verloren,

Verzagte vertrauen dem Verstand

Verständnis vereinfacht Vergleiche

Vergangenes will verwandelt werden

Vertrauen

ist

Hoffnung

Neues Unverbrauchtes vermag verwandelt werden. Verirrungen und Verwirrungen verlangen nach Verkehrung.

Altes will verrückt werden.

Auf ein Neues

01.01.2011 um 12:45 Uhr

Herzog Leo der Siebte

Musik: The Buzzcocks-I Believe

Die ersten sinnvollen Worte, die mir in diesem Jahr zu Ohren kamen, verließen heute Morgen den Mund meines hochverehrten, verpeilten Vetters, Herzog Leo, nachdem er eine ordentliche Portion niederländischen Spezialtabaks und ein Bad in mit handgeschlagenem Bergkristallsalz und anderen erlesenen Essenzen versetztem Wasser genossen hat.

"Die einzig beruhigende Sichtweise auf diese Welt ist die mineralische, was kümmert einen zeitlosen Fels das Gewusel organischer Kohlestoffverbindungen?"

Ja, DER merkt schon lange Nichts mehr, und gelegentlich beneide ich ihn sehr darum ........