Trollfutter

29.07.2012 um 11:28 Uhr

Rosige Aussichten

Wenn wir morgen nicht anders handeln, werden wir in Zukunft nicht mehr auf eine Vergangenheit zurückblicken können.

Die Welt aber wird sich weiterdrehen.

Und ich?........ organisiere eine Riesenlagerhalle für überflüssige, bunte Verpackungsmittel. Ich bin soetwas von bescheuert!!

28.07.2012 um 14:02 Uhr

Mein Lieblingszitat

Was ist der Mensch?

Wo kommt er her
und warum iss er nicht dort
geblieben??

Mathias Beltz

26.07.2012 um 20:23 Uhr

Normal

bin ich nicht, ein Hypersensibelchen, geübt im ziellos durch das Leben wandern, auf Wegen des Herzens und des Schmerzes, Pfadfinder, ausgleichender Faktor, Krieger und Fürst, die Spinne in Netz, der Dorn im Fleische der Satten, all das war ich mal....... abgestumpft hab ich mich vor Jahren, des Herausragens müde. 

Vor kurzem hab ich aufgehört damit, jetzt sind alle die vergangenen Gefangenen in mir erwacht. Es fühlt sich an als müsste ich demnächst platzen, soviel aufgestaute Energie wabert durch mich ...... wohin soll ich sie lenken??? 

25.07.2012 um 19:58 Uhr

Sintflut

Stimmung: ein wenig belustigt ......

Wie man den Nachrichten heute entnehmen konnte, ist laut NASA zum erstenmal seit Beobachtungsbeginn vor 30 Jahren, das Eis über Grönland komplett angetaut.

Und unsere Politiker??? Träumen immer noch von einem stabilen €uro. Die haben Sorgen ...... 

 

25.07.2012 um 08:41 Uhr

Alter Schwede

Stimmung: frech grinsend

Holla, liebe Waldfee...... bück Dich! Wunsch ist Wunsch, sagte der alte Schwede und grinste dabei anzüglich im Geiste eine Runde "Versenken" spielend.

21.07.2012 um 15:25 Uhr

Die Peitsche

Stimmung: merkwürdige Dialoge

ist kein geeignetes Instrument zur Reglung menschlichen Miteinanders. Natürlich ist es einem meiner Art vollkommen bewußt wie Mann Leute mittels der Androhung körperlicher oder geistiger Gewalt zu Taten motiviert, aber was bekommt man dadurch geliefert?? Marionetten die an Fäden tanzen, letztlich EIGENTUM und wenn wir ehrlich sind, wissen wir doch das dies letztlich nur unsägliche Mühe macht, denn Eigentum verpflichtet. Wieviel wertvoller ist es doch wenn einem denkende, eigenständige Menschen frei und willig folgen weil man einen angenehmen Weg geht.

Ich bin ein Pfadfinder, ich finde Wege, egal wohin. Ziele sind mir vollkommen egal, na ja nicht ganz egal, der Weg dorthin sollte schon nicht allzu ausgetrampelt sein.

All zu Viele haben ihr Selbst in Käfige aus Angst gesperrt; und jetzt beklagen sie sich, das es ihnen an Freiheit mangle. Schließt man den Käfig auf nutzt es auch nicht die darin befindlichen Vögel herauszupeitschen, sie sind der Freiheit nicht gewachsen ......

Liegt das nun daran, das Menschen allzu oft die Peitsche spürten, oder ist das ganz normales Herdenverhalten???

Der Mensch ist dem Mensch kein Bruder sondern ein Wolf. Aber ist der Einsatz des Verstandes wirklich das Ende menschlichen Seins? Oder macht das Verständnis des Seins erst einen Menschen aus einem Tier .........

Man hört viel und weiß wenig

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hmmm ... Kaptän Sondermann... ersmal freu mich dass ich Gestern das wort Peitsche erwähnt habe...
Wir leben in Glück und überfluss.. und können uns erlauben Ziele und Wünsche zu ersinnen.... es steht nun jede Menschen frei, die entfaltung der höheren Prinzipien bewusst voranzutreiben.. Hier stehen mehrere Wege offen.. Macht... Gewalt.. Gier..
Schuld und sühne gleichen sich aus. Die inner kraft dazu gibt une eine innere Schwingung, die wir in unser Menschliche egozentrismus und Dummheit als Liebe bezeichnen.. Wie wunderbar ist diese Glaube.. ich will hier nicht weiter profundizieren..

Ein Zitat...

Erspar dem Knaben die Züchtigung nicht.... wenn du ihn schlägst mit dem Stock, wird er nicht sterben..

ich bin frei odere auch nicht Herr Käptain Sondermann.... .. also ich bin. 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nur weil irgendwo irgendetwas geschrieben steht ist es noch lange nicht WAHR!

Erspar dem Knaben die Züchtigung und erlaube ihm sich im Kampfe zu messen, das gebirt unabhängige, freie Geister, jedenfalls wenn das Wesen daran nicht zerbricht.

Züchtigung taugt lediglich dazu Tiere in Herden zu halten! Und das nennt man dann Liebe?

ICH?..... zweifle, denn Liebe bedeutet erschaffen, also fördern, aus aufrecht gehenden Säugetieren Menschen zu erschaffen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Man schägt nicht ?.. Man lässt sich nicht demutigen. Man lässt sich nicht schlagen.. Man bleibt <herr seines Körpers und seines Willens.. Das sind doch die Dinge, di wir in unser Erziehung mitgegeben bekommen... schöne ..heile Familienwelt...

Die Welt steht vot ihrem Untergang durch immer mehr drohende , entzetzliche Atomkriege , gewalt und der Vernichtung lhres eigenen lebensraum .. Haha.. Kaptän Sondermann .. wer will von Liebe reden ?.. wer durch alle Wege der Liebe gegangen ist..weiß... was bleibt ?... unkonkrete Antwort ? nun, stimmt ..nicht alles ist wahr was geschrieben wird.. wir müssen auch nicht an alles glauben... dennoch... ich spüre eine diffuse Erregung, die mich verwirr.. hmmm...
Ich will nicht weiter glauben..oder doch ?... hinter mir der Regenbogen... zwischen uns die Mauer...über uns die leere... also Kaptän ....ich bin.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt des Individuums steht von Geburt an immer vor dem Untergang, es ist nicht von Nöten sich dadurch beeindrucken zu lassen. Mut oder Demut, jeder hat die Möglichkeit der Wahl, allzuviele verwechseln allerdings Mut mit Übermut und schwingen die Peitsche .......... mein Bewusstsein ist dieser Art von SchwachSinn schon immer abhold gewesen, selbst zu Zeiten in denen ich nicht diente.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
http://www.youtube.com/watch?v=4buIEgdRhCk

19.07.2012 um 09:55 Uhr

Provokation

Ich kann nicht singen, aber ich kann Menschen zum klingen bringen. Nichts bereitet mir mehr Freude als meinen Nächsten zu lieben. Schon als Kind hab ich mich selten gewehrt, aber ich hab auch nicht wirklich die andere Wange hingehalten. Eine ausgegliche ausgleichende Seele ruhte schon immer in mir. Welch glücklicher Umstand, angesichts all der ruhelosen Charaktere um mich herum ......

Ein Nützling wollte ich schon immer sein, glückseliges Lächeln, von mir verursacht verzückt mich. Lachen ist auch sehr fein.

Was ist falsch daran, wenn man dies freizügig vergibt. Kein Dichter bin ich, kein Mann großer Worte, die richtige Tat zur rechten Zeit, des Beobachters wirksamstes Werkzeug.

Studieren, Abstrahieren, Diverenzieren, Taktieren, Provozieren.

Erkenne Dich Selbst, in Stein gemeißelte Worte, ein verzwicktes Unterfangen. Was ist der Mensch? Doch lediglich ein Anderer unter Anderen. Also was bin ich anderes als der Andere?? Erkennt man die gesamte Bandbreite der eigenen Natur, kennt man auch all die Gegenüber, s ist lediglich noch die Frage zu erwägen wo sich das andere Wesen gerade befindet ....... und wo man selber gerade rumeiert.

Alles ist Verbindung ..... das Streben des Einen nach dem Anderen.

  

Und womit  vertreibst Du Dir die Zeit ???

18.07.2012 um 19:12 Uhr

Gut und Böse

Woran erkennt man das wirklich BÖSE?

Es ist sich seiner GUTEN Absichten absolut sicher!!!

17.07.2012 um 20:33 Uhr

Beluga......

http://de.statista.com/themen/293/durchschnittseinkommen/

Interessant........ die Definition der Teiler würde ich gerne kennen, soviel verdient nur eine Handvoll der mir bekannten Menschen. 

17.07.2012 um 18:17 Uhr

Sozialpolitik vom FEINSTEN

Lasset uns mit Kaviar schmeißen, damit der Pöbel ausrutscht

13.07.2012 um 16:23 Uhr

Reales Schachspiel

Die wirklich eklige Frage die sich einem meiner Art gelegentlich stellt ist:

Wer wird das Bauernopfer und für welche Sünden taugt der Kopf ..... ??

*bäh*

11.07.2012 um 21:53 Uhr

Der Träumer und der Geträumte

 

Der Bedingungen eines einsamen Vogels sind fünf :

Die erste, daß er zum höchsten Punkt fliegt;

die zweite, daß er sich nicht nach Gesellen sehnt, nicht einmal seiner eigenen Art;

die dritte, daß sein Schnabel gen Himmel zielt;

die vierte, daß er keine bestimmte Farbe hat;

die fünfte, daß er sehr leise singt.

San Juan de la Cruz. Dichos de Luz y Amor

Bin  ich  Träumer oder Geträumter?

Und was geschieht wenn einsame Schläfer erwachen?

Feuer brennen Innen und Außen

Ideengebärede Worte, verhallen unerhört,

Sieben Milliarden Träumer gebären Geträumte,  Inseln der Selbstsicherheit, denn man kann sich nur einem sicher sein, seinem SELBST, der Schnittmenge erwählter Träume.

Fünf Bedingungen sind schwer zu erfüllen, verflucht zum eins SEIN, einssein mit WAS?

Verruchte Träume, seltsames Vergnügen, einsame Gesellen, aber wo bitte ist der höchste Punkt.

Nein ich habe keine Drogen genommen, hab ich vor Zeiten eingestellt. Es macht keinen Sinn für phantasiebegabte Träumer das Hirn ruhigzustellen, viel spannender ist es so hoch wie möglich zu fliegen. Die Kunst des Absturzes will allerdings geübt sein und der Aufprall verschmerzt werden.

Tief im menschlichen Unterbewußtsein versteckt, existiert

ein durchdringendes Bedürfnis, das Universum in logischer

Konsequenz in seiner Gänze zu erfassen. Aber das Universum

befindet sich immer einen Schritt jenseits der logischen

Erfaßbarkeit.

AUS ›LEITFÄDEN DES MUAD'DIB‹, VON PRINZESSIN IRULAN

Kein Grund zur Sorge ich wasch mir nur gerade mal wieder das Hirn....... wie sonst soll ich den Mittelweg finden, iss eh schon unerhört schwierig überhaupt einen Weg zu finden will man nicht den Trampelpfaden gewöhnlicher Träumer folgen. 

http://www.youtube.com/watch?v=jQYbtADuDR0

 

Der Versprecher des Tages, der mir zu Ohren kam, war Verfassungsschmutz, äh Verfassungsschutz. Wird spannend, wann das Kind mal wieder richtig benannt werden kann. Staatsschutz, oder wie es drüben heist, Homeland Security. Wie denkt Google eigentlich darüber. Iss im Grunde doch egal wofür man verhaftet wird, selbst global Träumenden wird es immer komplizierter gemacht lokal die Zeche zu prellen .............. werwahrloste Fassungen, wohin das Auge blickt. 42 halt

11.07.2012 um 15:16 Uhr

Existentielle Fragen

Stimmung: nachdenklich
Musik: The Glastonbury Song

 

Im Grunde sollte ich jetzt meine innere Haltung den äußeren Bedingungen angleichen und die Position des stahlharten, arschigen, zielorientierten "Kriegerfürsten" einnehmen der ich viel zu lange in meinem vergangenen Leben war.

Aber meine Seele(?) verweigert sich, denn sie weiß, nur wenn die Emotionen in die dafür vorgesehene Kiste gepackt werden wird der kalte Logiker mich wieder beherrschen können und Leid gegen Nutzen abwägen, dem Lug mit Betrug begegnen, Menschen verachten um materielle Werte zu erlangen.

Ich? ......... hab das zu oft praktiziert, sogar perfektioniert, um nicht zu wissen was das bedeutet. Ich will das nicht mehr. Ein einsames Sein, mittendrin und doch alleine, bedeutet das, zwei Jahrzehnte hab ich so gelebt und ja, ich verachte mittlerweile die, die eine solche Haltung einnehmen.

Aber kann ich das Scheitern der mir anvertrauten Projekte riskieren indem ich es lasse? Wird dieses weiche, mitfühlende Wesen zu dem ich verkommen bin das „Notwendige" überhaupt ertragen???

07.07.2012 um 10:54 Uhr

Vakuumdestillat

Seid realistisch, glaubt an Wunder......

 

06.07.2012 um 09:40 Uhr

Denken, Fasten, Warten

Stimmung: am Ende der Fastenzeit

Gestern..... hatte ich ein ernsthaftes Gespräch mit einen führenden Kopf meines grössten Kunden, ein solider Industriebetrieb in Familienbesitz. Vier Jahre mitunter verlustreichen Pokerns werden jetzt belohnt. Ich hab den Auftrag ein Logistkzentrum einzurichten. 

Jeah, verbunden mit dem was ich sonst noch so geschäftlich betreibe ist das die Lizenz zum Gelddrucken.

Meine Strategie hat ein weiteres Mal gefruchtet. Das ist mal wieder eine wahrhaft lohnende Möglichkeit, eine Tür in eine andere (Geschäfts-)Welt. Für einen meiner Herkunft nur durch Beharrlichkeit erreichbar. 

Und so will ich dann mal den subversiven Krötenvirus in der nächsten hierarchischen Ebene verbreiten. Ein wahrhaft feiner Spass. 

04.07.2012 um 15:26 Uhr

Halbweisheiten

Eine attrahtive Frau ist wie eine
Jeans ohne Taschen.

Man(n)

weißt nicht wohin mit seinen
Händen.

03.07.2012 um 08:01 Uhr

Intima

Stimmung: vergrübelt

Gelegentlich hat Mann so etwas wie Glück, es ist mir doch tatsächlich jemand mit dem ich auf Augenhöhe verkehren könnte begegnet, sogar die Länge ist impossant, mindestens 186 cm.

Ob ich es wagen soll da näher hinzusehen??? 

Ein Gutteil meines Bewusstseins schreit förmlich danach, ein kleinerer Teil warnt ausdrücklich davor, es gibt da noch die, die ich nicht vergessen kann. Fehler sollte man wiederholen, oder wie war das???? 

Ratlos rotier ich so vor mich hin und wage noch nichts........ 

01.07.2012 um 17:08 Uhr

Die Dreifaltigkeit

Stimmung: zurückdenkend

 

Denken, Warten, Fasten

.......... mehr Unabhängigkeit ist einem Menschen nicht gegeben.

Der Rest ......... quälende Wahl.

Gewählt?

Verwählt?

Was ich haben will das krieg ich nicht und was ich kriegen kann das gefällt mir nicht...... oder wie der Anglesie zu sagen pflegt: everybody's got what everybody wants. Everybody wants what everybody's got

Ich? ..... bin der Geist in der Maschine. Es ist zu spät, ich komm hier nicht mehr raus. Gefangen.... im Grunde schon immer ....Was war noch mal die Funktion eines Seins?

Erschreckend wieviel Sinn dieser Blickwinkel in sich birgt.

Ignoranz?

hilft auch nicht weiter!  

http://www.youtube.com/watch?v=dKYFLnRo5wk&feature=related