Trollfutter

29.10.2013 um 09:01 Uhr

Haustiere

Gestern hörte ich im Radio von einer europäischen Konferenz zum Wohle für Hunde und Katzen. Welchen Troll soll denn dieser blöde Sinn läutern? Sollten wir Menschen uns nicht erstmal um die eigene Gattung kümmern?

Also ich wär lieber Hund in Deutschland als Neger in Afrika! Mit der Kohle, die für diese nichtsnutzige Veranstaltung zum Wohle des Gewissens einiger Tierliebhaber verbrannt wurde, könnte man gewiss mehrere tausend der bedauernwertesten Hungerleider sättigen. Ja, iss schon klar, seit dem Verbot der Sklaverei hier in diesem unserem Lande, muss man sich mit unspektakulärer Käfighaltung von Tieren begnügen....... man würd ja gerne, aber man darf sich nicht mehr in angemessener Weise um die armen Mitmenschen kümmern, also müssen jetzt die armen Tierchen in heilbringender Gefangenschaft geherzt werden.

28.10.2013 um 09:00 Uhr

Briefe an die Leserin

Ich hab mein Herz nie bezwungen, ich hab es nur dem Verstand unterstellt, aber es war/ist immer die Logik meines Herzens nach der ich lebe. Deshalb bin ich ja auch nicht wirklich kompatibel mit meinen Mitmenschen. Die meisten, die die Gesammtheit meines Seins kennen, rennen schreiend davon, nur wenige bleiben. Das Herz lässt mich ein wandelner Widerspruch sein, der Verstand verbirgt das so gut das ich alle Welt mit meinem Heiligenschein becircen könnte und meine Seele ist zu allem Überfluss, noch wild, alt und frei...... im träumenden Sein.

Gefühle und Emotionen ausleben war mir zu wenig, Emotionen herbeiführen ist der viel anspruchvollere Ansatz, ich will nicht was ich seh, ich will was ich erträume.... ist viel spannender als alles was man mir als Lebenssinn sonst noch so schmackhaft machen wollte. 

Wir dümpeln auf einem Meer der Möglichkeiten dahin und fischen im Trüben. 

27.10.2013 um 08:53 Uhr

Alles oder Nichts

ist ein cooles Spiel, man kann weder gewinnen noch verlieren, denn ALLES zu gewinnen ist unmöglich und mit Nichts nach Hause zu gehen bekam ich auch nie hin!!!!

Freitag versandte ich eine SMS an S. aus F., ein schlichtes "Hach ja...." als Lebenzeichen meinerseits, direkt nach dem Versand  bekam ich eine "Dienstliche" von meiner "speziellen" Sachbearbeiterin, ihr wisst schon, ja genau die, mit dem Inhalt: "Da ich nächste Woche Urlaub habe, wäre es grossartig wenn Du mir meine Gehaltsabrechnung nach Hause bringen könntest, bekommst auch nen Kaffee...."

Nee, ich war vollkommen brav, ich hab den Kontakt zu ihr seit jener Woche gemeinsamen Schaffens sogar bewusst gemieden oder über Dritte organisiert, aber jetzt überleg ich was ich mit dieser Aufforderung anfangen soll??? Verdammte Widderfalle, dieses Mädel als verlängerten Arm meines (geschäftlichen) Willens und als Gespielin im sonstigen Leben???? Gefährlich, gefährlich, meine Phantasie schlägt Purzelbäume.......

Welche Singnale hab ich in die Welt gesandt das mir gerade so viele verlockende Angebote unterbreitet werden???

26.10.2013 um 14:30 Uhr

Clint Eastwood

 

I ain't happy, I'm feeling glad
I got sunshine in a bag
I'm useless but not for long
The future is coming on
I ain't happy, I'm feeling glad
I got sunshine in a bag
I'm useless but not for long
The future is coming on
It's coming on
It's coming on
It's coming on

 

https://www.youtube.com/watch?v=RnrEEoVOUlE

Nee, dafür muß man keine Handvoll Dollar investieren, das hat man oder man hat es nicht:-)

25.10.2013 um 13:48 Uhr

Verkehrte Welt

Frauen neigen ja beziehungsmässig zu dem Anspruch

"Alles oder Nichts"

was sie dabei übersehen ist das sie sich mit dem NICHTS

ALLES

versagen

.........................

denn der Mensch ist ein beschränktes Wesen und eh nur in der Lage ein wenig von ALLEM zu naschen

*grins*

23.10.2013 um 10:22 Uhr

Urlaub

 

letzte Woche hab ich mir ne „Auszeit" genehmigt, die Turbulenzen der drei vorangegangenen Wochen waren fast unerträglich, ich scheine zu alt zu sein um sechs Tage die Woche 14-18 Std. unter Hochdruck den Erlediger zu spielen, es könnte natürlich auch sein, das die zu bewältigenden Aufgaben komplexer geworden sind ......... in meinen „Dreissigern" hab ich mehrere Jahre so verbracht, aber im Vergleich war damals unser Laden auch recht übersichtlich, die Liste der zu bedenkenden Gedanken war wesentlich kürzer.

Nun ja, wie dem auch sei, eine einwöchige Gondeltour mit U. durch Benelux hat mich wieder beruhigt und ich hab mich entschieden; die Argo wird gebaut und ich fang jetzt an mir die Mannschaft zusammenzusuchen. Welch verlockender Gedanke, der Raub des „goldenen Vlieses", natürlich im übertragenen Sinne, also letztlich ein neues Wirtschaftsunternehmen kreieren mit der Absicht, den Banken und Bonzen möglichst viel abzunehmen. Eine völlig neue Denkweise die sich in meinem Kopf breit macht, immerhin ist es für ein solches Unterfangen absolut notwendig sich in die gierige, egozentrische, assoziale Denkweise der raffgierigen Geier hineinzudenken, aber darauf hab ich jetzt mal Lust. Das ist eine Aufgabe, die einen Extremisten meines Schlages so ein, zwei Jahre mindestens beschäftigen wird, ein cooles, neues, grossartiges Spiel, ein bißchen gewöhnlich zwar, aber das Ungewöhnliche hab ich ja schon weitestgehend durchgeackert und da meine „Lieblingsintention" die nächsten 50 Jahre mit S. aus F. zu verbringen scheinbar so was von illusorisch ist gugg ich mir mal diesen Weg an.

Angesichts der demographischen Entwicklung ist ja auch angebracht Kohle zu scheffeln und Knete zu generieren um Macht zu ballen, denn spätestens wenn meine Generation alt ist, wird hier in diesem unserem Lande eine fürchterlich grausame Umverteilung stattfinden müssen, Rente iss dann nicht mehr finanzierbar und Ideen wie Alte" de fakto verhungern lassen sind ja jetzt schon ansatzweise erkennbar.

Es ist fein, Entschieden zu sein ............. mögen die Spiele beginnen.

Eines ist dieses Mal für mich vollkommen neu, dies IST das erste große Spiel, das ich in vollkommener innerer Einheit und aus eigenem Antrieb beginne, ich will damit niemandem gefallen außer mir.

Im Grunde bin ich S. aus F. zu großem Dank verpflichtet, sie hat mich von der „Sinngebung durch Nützlichkeit" restlos befreit.

13.10.2013 um 10:25 Uhr

Böse Scherze

Stimmung: alltäglicher Wahnsinn

Einfach bei der samstäglichen Bestellung in einer "Nobelmetzgerei" durch schnekelige Nachfragen und häufiges "Ach nee, dann nehm ich doch lieber...." ihr wisst schon, Verhaltensweisen wie sie diese senile aber wohlhabende Renterbande, die auch gerne in solchen Läden einkauft, an den Tag legt, die Aufmerksammkeit auf sich ziehen und wenn die genervten Blicke förmlich dem Rücken schmeicheln den finalen Satz in den Raum werfen: 

Und dann noch n Kilo von dem leckeren Kinderfilet, das gleiche bitte wie letzte Woche. 

Ich gestehe, ich sah selten in schokiertere Gesichter, n Heidenspass war das. Meine Begleitung wollte im Boden versinken...*g* 

12.10.2013 um 14:19 Uhr

Klerus

Es ist mir vollkommen schleierhaft was diese Geschichte mit dem Limburger Bischof soll, der purpurne Klerus liebt den Prunk und Extravaganz ist teuer. Und was sind schon schlappe 31 Mio. angesichts der Milliarden die dieser Verein sonst so verschlingt....????

 

11.10.2013 um 10:21 Uhr

Wildgänse

vorgestern sah ich die vermultlich letzten abfliegen, jetzt wirds wohl kalt und kahl.

Ich wär gerne mitgeflogen

09.10.2013 um 17:11 Uhr

Träume und Wünsche

Stimmung: heut mal untrollig

Ich bin ALT, älter als die meisten "Alten" die mir heutzutage begegnen, denn ich hab dreieinhalb Jahrzehnte mit meiner Bildung verbracht und verfügte über ein dermaßen "hellsichtiges" Bewußtsein, das ich es mir mittels diverser "Mittelchen" in meinen jungen Jahren erst mal abstumpfen mußte um dem wirklichen Wahnsinn zu entkommen.

Träume sind ein Aspekt des Daseins, Wünsche ein anderer und realisierbare Wünsche das wofür es lohnt Energie aufzuwenden. Wenn die Meisten sagen, das geht nicht, fängt für mich das Spiel erst an spannend zu werden.

Was hält einen ungläubigen, aufsässigen, dickköpfigen, träumenden Realisten, der sein Sein der Erforschung seines Wirkungsvermögens gewidmet hat, davon ab seine Wünsche zu realisieren, sofern es irgendwie machbar scheint??

Ich war (bin) ein Meister der psychologischen Manipulation, das ist ein meiner herausragenden Gaben, damit könnte ich auch heute noch meinen Willen multiplizieren in dem ich eine Horde Lakaien um mich versammle und die tanzen lasse, aber was lohnt dieser Mühe????

Von Allem was mir wichtig war hab ich bis zum Überdruß gekostet, es gibt nichts mehr, was ich noch erreichen will, also freue ich mich des morgens auf die Überraschungen, die mir jeder neue Tag bringt. Mehr ist gerade nicht zu tun........ Träumen und Leben *g*

Ich könnt natürlich jetzt noch ne Runde Weltverbessern, aber das macht ähnlich viel Sinn wie nem Ochsen ins Horn zu petzen oder auf die Rückkehr vergangener Zeiten zu hoffen. Der Blog hier ist eines meiner Unterhaltungsprogramme, Klugscheissen und Rumpöbeln hat auch einen gewissen Charme ..........  und nicht umsonst ist der Titel TROLLFUTTER.

Also was bitteschön gibt es für einen wie mich noch zu „Wünschen“? Frauen und Kinder, ein Haus, ein Boot, ein größeres Auto? Völliger Blödsinn, Eigentum ist Diebstahl und will verwaltet werden, die Weltherrschaft macht auch keinen Spass und „Weltfrieden“ ist etwas für minderbemittelte Geister, Leben bedeutet Evolution und die benötigt Zwist. Zeitreisen fänd ich cool, es will mir allerdings einfach nicht gelingen die Bewegung umzukehren . Ich fang gerade an aus dieser dämlichen Kugel nen Würfel zu machen und freu mir n Wolf über die voraussichtliche Vergeblichkeit dieser Handlung.

Mein Lieblingstraum? ........... alles WISSEN, keine Fragen mehr nur noch Antworten.

07.10.2013 um 09:46 Uhr

Der Spiegel der Eule

Stimmung: schelmisch

Denken? Was ist DENKEN überhaupt? Wer bewohnt mein Hirn? 

Spieglein, Spieglein an der Wand, Jemand zu Hause im ganzen Land?

Wenn meine Frau sagt, trink nicht soviel, gehe ich automatisch in den Keller. Wer hat da jetzt Durst? Die Umstände oder ich? ......... hinterfragte M. Beltz

Wird ein Hirn nicht von der Summe der Umstände denen man unterworfen war/ist bevölkert? Was IST DAS Sein, also das ICH?

ICH kann von sICH, also Mir als ES denken. ES unterliegt unzweifelhaft den Umständen, steht’s bemüht das Gleichgewicht zu erringen. Wie kann ICH ES bezweifeln sehe ich doch stets SEIN Bemühen in meinem Interesse den Umständen zu trotzen. ER rang immer mit den Umständen. Warum ist dieses verflixte Beziehungsgeflecht so trotzig. Mit ANDEREN verwoben existiert ES. Die Umstände formen ES, ICH bin damit gar nicht einverstanden. Die armselige Summe der Möglichkeiten die ES für mICH realisiert ist erbärmlich und doch erkenne ich das ES im Vergleich äußerst wirkungsvoll ist, es sind lediglich die Erbärmlichkeit der Wege die mICH dazu veranlassen ES zu zügeln die ANDEREN zu überflügeln.

ES sind also die Umstände, die mICH in den Keller treiben. Essen, Trinken, Atmen, Orgasmus, der Preis für den Unterhalt von ES ist ein Muss das unvermeidbar ist. ICH DENKE ALSO BIN ICH hier verkehrt, denn ES bewohnt mein Hirn, ich weiß es, ICH BIN DARIN gefangen, so wie ES in UNSEREN Bezügen verwoben IST

ICH BIN IST völlig überbewertet, ABER ICH BIN EIN UNTERSCHEIDUNGSKRITERIUM ZWISCHEN IHM UND DER WAND, Hegel war schon ein Scherzbold, ICH unterscheide ES, verloren in den Träumen die ES mir ermöglicht.

SEIN verwoben mit ANDEREN, ICHDUERSIEES, ES könnte so einfach SEIN. Son Russe, hat wie ich gehört habe, die feinsinnige These vom GLÜCK das durch das WOLLEN DESSEN WAS MAN (Ich oder ES?) TUT entsteht verkündet, also ich fände es armSEELIG das zu WOLLEN was ES tun kann.

ES ist ALLES WAS ICH SEIN KANN, aber wo ist der WILLE dem ICH folge? Welche BEUTE lohnt der Mühe. Was brachte das güldene Fließ ANDERES ein als Ärger und Verdruß? Wohin wird es ES verschlagen?

ES IST einfach WUNDERBAR, ICH bewohne (m)ein Hirn und ES kreiert WUNDERVOLLE WAHRNEMUNGEN für mICH.

DENKEN ist einfach lächerlich......... pure Narretei, durchaus Schick wenn geschickt verstrickt. DAS EINZIGE WAS UNS unterscheidet sind WIR ......*diabolischgrins* 

ICH und ES, das sind WIR...... 

VERBUNDEN; VERWORREN; VERWOBEN; VERZWICKT; VERSTRICKT, VERLOREN; VERDORBEN; VERDAMMT; VERZÜCKT; VERRÜCKT ............. gerRÜCKT, entRÜCKT, 
ES
IST
GEGLÜCKT

Spieglein, Spieglein in der Hand,

sind wir allein in unsrem Land.

06.10.2013 um 15:38 Uhr

Selbstbild


Manches Mal denke ich, dass mein Hirn so verstrahlt ist, das ich mit nem Castor reisen müsste.

03.10.2013 um 09:52 Uhr

Menschen

sind immer für Übreraschungen gut.

Eine meiner Abteilungen ist seit Montag führungslos, der Häuptling und seine Stellvertreterin krank, die Nummer Drei in Unlaub. Ein anstängiger Gau, denn hier sind 20 Leute damit beschäftigt einen Produktionsbetrieb zu ver und entsorgen, also täglich etwa 200 Paletten zu entladen und 3-500 Paletten wieder zu verladen. Jetzt versucht die Nummer 0, also ich den Kollaps zu vermeiden. Hach ich liebe diese Aufgaben, keine Ahnung von Details aber dafür vetantwortlich. Miss FuckYou, eine Sachbearbeiterin die ich dort Einarbeiten liess und vor nem 1/2 Jahr wegen Pöbelei ins Aussenlager versetzen musste, ist meine grösste Stütze. Ein Mensch von dem ich dachte ich müsste ihn wegen seines ungezügelten cholerischen Temperaments demnächst entlassen, übernimmt Verantwortung und zeigt ausserordentliche Führungsqualitäten, ich wusste das sie das könnte, deshalb hab ich sie vor zwei Jahren ja eingestellt, aber das sie die dazugehörige Züglung ihres Tempetamentes auch hinbekommt hatte ich nicht gehofft. 

Nun, nach drei anstrengenden 16 Stundentagen mit ihr, weiß ich warum ich sie mag. Ich hätte bis heut nicht sagen können warum ich ihre Kündigung, die mir meine Personalabteilung zweimal vorlegte, nicht unterschrieb.

01.10.2013 um 14:38 Uhr

Mittelmässig

Manchmal überkommt mich der Verdacht, ich könnte ein zufriedener Mensch sein, aber die damit einhergehende Mittelmässigkeit ödet mich zu sehr an.