Trollfutter

31.12.2013 um 10:48 Uhr

Seufz

http://m.youtube.com/watch?v=hc5YuMsDTRE#

30.12.2013 um 15:17 Uhr

Vorsätze

 

Tja, Meinungen kann Mann ändern und so will ich mir auch mal wieder n paar ernsthafte Vorsätze fürs neue Jahr kreieren. Es sind genau DREI.

Erstens: Ich werde das weicheiige Rumgeeier aufgeben. Es ist Blödsinn es möglichst vielen recht zu machen, nächstes Jahr mach ich es AUSSCHLIESSLICH mir recht. Ein mir völlig fremder Grundsatz, ich bin gespannt was passiert. Die Motivation meines Handelns unterstellte ich bisher immer der „systemischen Vernunft".

Zweitens:  Ich suche mir eine Frau! Eine mit der ich wohnen UND arbeiten kann und darf. Mein wirrer, kreativer Kopf ergänzt durch eine kluge Dame als Exekutive des täglichen Kleinkrames ist unschlagbar. Ich weiß wovon ich schreibe, ich genoss ein ähnliches Dasein fast zwei Jahrzehnte, bis die alte Gräfin in Rente ging. Ihr zweiter Sohn und ihre Tochter haben sie nur mittelmässig ersetzt und selbst wenn ich meine Arbeitstage auf 16 Std. ausdehne bin ich nicht mehr in der Lage, mich um die ganzen Pfürze, die in der Grafschaft so anfallen, zu kümmern. Ja und ehrlich geschrieben, mein Leben mit drei Frauen funktioniert nicht wirklich, an Tagen wie morgen wird es offenbart, zwei fühlen sich immer zurückgesetzt.  

Drittens: Ich werd allen die mich 2013 nachhaltig genervt haben ihre ganz persönliche, maßgeschneiderte Lektion zukommen lassen und danach verhindern das sie mir noch mal krumm kommen können. Wer nicht mit mir sein will kann mich einfach mal .....  die krassesten Fälle, es sind derer drei, bekommen Donnerstag ihre Kündigung zugestellt. Menschliche, familiäre Geschäftsführung ist nach wie vor mein oberstes Gebot, aber den faulen Eiern gegenüber mag ich nicht mehr „rücksichtsvoll" bleiben.

Für Zweitens wäre Frau L. aus F. nach wie vor meine aller erste Wahl, aber diese Sehnsucht hab ich dieses Jahr mit viel Mühe beerdigt. Morgen fahr ich mit meiner „Denkerin" n paar Tage weg und dann gugge mer ma wer für diese Rolle in Frage kommt. Die Denkerin ist es nicht, das gäbe zuviel Kompetenzgerangel und ihr derzeitiger Job ist für sie vollkommen, Produktentwicklerin und Assistentin der GL in einem Konzern. Sie verdient mit nem Habtagsjob fast doppelt so viel wie ich meinen Fahrern zahlen kann. Frau FuckYou erscheint mir die geeignete Kandidatin, rattenscharfe Erscheinung, kluger Kopf und Haare auf den Zähnen. Jedesmal wenn wir uns sehen knistert es gewaltig. Würde die nicht für mich arbeiten hätt ich die schon lange abgeschleppt. Oder N. die Frau mit der ich seit August zusammen wohne, eine erstklassige, kluge Sekretärin. Sie verschanzt sich leider hinter dem Grundsatz, das sie nicht Bett und Arbeit mit derselben Person teilen will. Nun ja, bevor ich mich hier festlege werden noch viele wunderbare Stunden des Experimentierens vergehen, ich könnte mir durchaus vorstellen das dieser Vorsatz auch Zweitausendwasweißichwas erlebt....*grins* 

Denen die das jetzt lesen und mich für einen durchtriebenen, egoistischen Burschen halten sei gesagt: Jepp so soll es 2014 sein! Aber verkennt bei Eurem Urteil bitte nicht die Schmiedekunst des Glückes. Glück ist nicht das was einem zufällt sondern das was man SICH gönnt, also klaut.    

28.12.2013 um 15:19 Uhr

Vorsätze?

Stimmung: schelmisch

Ein guter Vorsatz sollte unerreichbar erscheinen, es aber nicht wirklich sein!

Und so will ich mir vornehm vornehmen:

Schamlos das üppige Haar aus IHREM Scham entfernen um anschließend mit Ihr drei fruchtbare Wochen im Lande der fahlen Banden zu verträumen.

27.12.2013 um 12:20 Uhr

Latein

Stimmung: heiter

Sollte man mit seinem Latein am Ende sein ist auch dies für phantasiebegabte Träumer kein Problem, man erfindet einfach Neues!

26.12.2013 um 14:20 Uhr

Weihnachten

ist gelegentlich lustisch und erkenntnisreich ..... vor allem wenn man eiene Nacht mit kroatischen Windhunden veralkt, eintaucht in die archaische Welt von Ehre, Stolz und Vergnügen. Die Ohren hat er mir langgezogen, mein alter hartgesottener Freund. Immer noch rechtschaffend UND bereit für seine Überzeugung einzuteten. Wie damals als er bei mir als Fahrer auftauchte, nachdem er schnell zuhause verschwinden musste. N Kofferraum voll Knarren und Munition fanden die Serben bei ner Grenzkontrolle gar nicht toletabel. Schlizohrige Bande .....eh Chef, könne wir mache eine Geschäft..*g*

Aus der Perspektive dieses Seins, ist es eine Frage des Stolzes sich durchzubeissen und die Ehre hält einen davon ab es nicht zu tun. Wenn ich doch blos nicht so unentschlossen wäre ....... was ist es wert darauf stolz zu sein und wem erweist Mann die Ehre? Ich leg dann mal den Gedanken an Insolvenz ad acta. Was n Blödsinn, ich bin Mechaniker, die können mit Bewegungen umgehen. Alle Probleme sind letztlich ungewollte Bewegungen.

 

Im Grunde gebietet es mir die Ehre mich aufrecht weiterzubewegen wie es am vernünftigsten erscheint zu handeln ........

ach was schreib ich denn da für Scheiss, ich bin ein ehrloser Zocker der sich in nem 1/2 Jahr mit Stolz n Ei drauf bäckt das ihm wieder ein lukrativer, terroristischer Akt wider die Unvernunft seiner Umwelt gelang!  Ein wahrlich feines Simultanschachspiel wird das, die Grafschsft will gegen drei Fronten verteidigt werden, die Kundschaft, das Volk und die Finanzierung. Lediglich wenn man die relative Dummheit meiner Gegenspieler subjektiv betrachtet erschliesst sich der Gedanke an Aufgabe, es liegt eine mühsame Wanderung vor mir ....... keine besonders erfüllende Aufgabe, unschöne Regierungsgeschäfte halt. 

https://www.youtube.com/watch?v=eS-5yg3Ik8A

25.12.2013 um 14:18 Uhr

............

https://www.youtube.com/watch?v=pnhITto5ljI

24.12.2013 um 10:40 Uhr

Wahrheit

Ehrlich sein ist Blödsinn,

Lügen ersetzen die Wahrheit,

wahrgenommener Schein,

WER ertägt sein wahres Sein?

 

 

Geweihte Nacht

in verzauberter Tracht,

erleuchtete Pain

was können wir Sein?

 

Träumende Geister überall 

23.12.2013 um 10:37 Uhr

Gesellschaft

 

Offensichtlich ist die Gesellschaft in der wir leben,  an einem Punkt angekommen, an dem Lesen verrückt ist und Drogen nehmen normal erscheint.

Der Renner unter den Serien beispielsweise ist eine Geschichte von einem Chemielehrer der Amphetamine kocht.

Wie konnte das nur passieren?? Was ist da schiefgelaufen? Wohin sind die gebildeten Menschen entschwunden?

Rette mich wer kann!

21.12.2013 um 11:15 Uhr

Lise Meitner

Das Leben muss nicht leicht sein,

wenn es nur inhaltsreich ist. 

20.12.2013 um 15:41 Uhr

Fragen

Eine Frage die man mir mittels PN die Tage stellte war: Was würde ich wohl tun wenn ich diesen meinen Job nicht hätte?

Mietfreund wär ne Option, also "Begleiter" betuchter Mädelz. Den Job hab ich in meinen 30sigern nebenbei öfters mal ausgeübt und bis auf drei Begegnungen mit "saublöden Schabracken" hattte ich damit ne Menge Spass gehabt und fette Kokle abgesahnt. 300 Mücken gabs für die erste Stunde, jede weitere brachte 60,- da kam man mit einem Auftrag die Woche gut über die Runden. Vermutlich würd ich das heut noch machen wenn mein "Manager" wegen zwielichtiger Geschäfte seinerzeit nicht in  "Bildungsurlaub" gegangen wäre.

Die Domäne "Mietfreunde.de" hab ich mir in diesem Zusammenhang schon seit langem reserviert. 

    

 

20.12.2013 um 08:51 Uhr

Im Grunde

bin ich jobmässig eine vollkommene Fehlbesetzung, jedenfalls gemessen an dem was Andere offensichtlich erfolgreich macht. Es feht mir die Gier und das Gewissen behindert mich auch ungemein. Aber was solls, es macht trotzdem Spass es zu versuchen........ und es erscheint nur gelegentlich so, als würde ich vollkommen irren. Ich liebe nun mal die schwierigeren Wege, die die meisten scheuen sind für mich die Verlockensten.

19.12.2013 um 16:05 Uhr

30 Jahre

bin ich jetzt bald in der Speditionsbranche unterwegs. Vom Kurierfahrer zum Geschäftsführer dreier Betriebe die zusammen etwa 7 Mio. Jahresumsatz machen hab ich es gebracht, nicht schlecht für n „Straßenkind", oder....?

Und jetzt sitz ich hier an meinem Schreibtisch und grüble wie ich mir den ganzen Scheiß vom Hals schaffe. Auf dem Stuhl den ich besetze bekommt man nur „Arschtritte". Meine Familie nörgelt weil wieder Verlust bilanziert werden muß, aber saugut gelebt ham se, meine Mitarbeiter wollen alle mehr Kohle, obwohl sie schon weit mehr als das Branchenübliche beziehen, die Kunden wollen wie immer um diese Zeit die Preise nach unten regulieren und ich muss Kosten sparen um ein weiteres Jahr über die Runden zu kommen. Drei Mühlsteine die mich zermahlen wollen.

Drei Monate Selbstzweifel hab ich hinter mir, verursacht von einem dreijährigen Versuch es möglichst vielen recht zu machen. Boah war ich verblendet, ich muß mich wohl mit Superman verwechselt haben. Nur einen hab ich dabei übersehen, MICH.

Ich denke, es ist an der Zeit die Dinge wieder so zu sehen wie sie sind. Das Leben als „Vortänzer" ist Nahkampf, gegen die Familie will ich mich abschotten, diese emotionale Scheisse macht mir nur Probleme, die Kunden sollten wieder als wacklige Alliierte betrachtet werden und die Mitarbeiter als käufliche Söldner. Familienbetrieb hin, gutes Klima her, ich will das mein Laden überlebt und darum werde ich die Tage den Schmusekurs endgültig beenden. Ich bin somit genau da angekommen wo ich nicht hinwollte, Firmenpatriarch wurde ich nur weil ich die Hoffnung hegte ein „menschlicheres Unternehmen" zu kreieren zu können, den Paten muss ich spielen um dabei nicht zu krepieren. Neeeee das hab ich mir SO nicht vorgestellt! Aber was solls, ich werde mich ein weiteres Mal in eine Sache verbeißen, 

Ich bin gescheitert! Alleine stehe ich mit dem Rücken an der Wand, aber was solls, ich hab mich ein Leben lang darum bemüht einen „Einzelkämpfer in mir" auszubilden und jetzt ist es offensichtlich an der Zeit dieses Wissen hemmungslos und mit Härte anzuwenden. Ich werde dann mal bis auf weiteres nur noch faulen Kompromisse eingehen die von mir erdacht wurden und hemmungslos meine Vorteile wahrnehmen. Im (geschäftlichen) Rückblick gab es keine einzige Nase die wirklich loyal zu mir war, geschweige denn Rücksicht auf meine Belange genommen hat, was spricht also dagegen jetzt jene Kröten die ich geschluckt habe wieder herauszuwürgen und sie denen zurückzugeben die sie mir zukommen ließen?

17.12.2013 um 18:45 Uhr

Klamotten

gelegentlich fahr ich zu IKEA, nicht um irgendetwas von dem Plunder dort zu kaufen, sondern um einfach mal ne Weile im Eingangsbereich "probezusitzen" und mir die Leute anzusehen. Iss besser als Fernsehn und im Winter recht gut geheizt.

Was mir heute auffiel...... ich hab noch nie so viel schlecht gekleidete Menschen gesehen, hässlicher wird das Volk ja schon seit Jahrzehnten, aber die Kleidung war in dem Masse bisher noch nicht so billig wie dieses Jahr. Na ja, iss hoffentlich nicht repräsentativ, IKEA ist ja die Abkürzung für "Idioten Kaufen Einfach Alles", ich fands trotzdem beeindruckend.

16.12.2013 um 16:45 Uhr

Trotzkopf

von: GrafKroete   Stichwörter: Briefe, an, die, Leser

Stimmung: entschieden

Nun werte Leser,

es könnte sich der ein oder andere wundern wieso meine Grundstimmung relativ zügig umgeschlagen ist. Dies hat einen simplen und einfachen Grund. Ich hatte des Pfad der "Streitbaren" verlassen, ich hatte es satt dem zu trotzen, ich hätte so gerne aufgehört mit den "kriegerischen Spielchen", ich habe drei Jahre versucht nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Es ist mir nicht gelungen, Kröte für Kröte musste ich schlucken, aber jetzt bin ich wieder meines „Glückes" Schmied, der Schläfer ist erwacht. Der aufsässige Trotzkopf, der zu allem Überfluß auch noch ganz genau weiß was geht und was nicht, fängt gerade an sich das was er verloren hat zurückzuholen.

Ich zitiere hier den alten Friederich N., denn da komme ich her, dort war ich bevor ich den trolligen Blödsinn meiner letzten drei Jahre versuchte, zu Hause. Diese Worte entsprechen dem Geist, den ich nach meiner Jugend bewusst in mir gebildet habe: 

Vorbereitende Menschen. - Ich begrüsse alle Anzeichen dafür, dass ein männlicheres, ein kriegerisches Zeitalter anhebt, das vor allem die Tapferkeit wieder zu Ehren bringen wird! Denn es soll einem noch höheren Zeitalter den Weg bahnen und die Kraft einsammeln, welche jenes einmal nötig haben wird, - jenes Zeitalter, das den Heroismus in die Erkenntnis trägt und Kriege führt um der Gedanken und ihrer Folgen willen. Dazu bedarf es für jetzt vieler vorbereitender tapferer Menschen, welche doch nicht aus dem Nichts entspringen können - und ebensowenig aus dem Sand und Schleim der jetzigen Zivilisation und Großstadt-Bildung: Menschen, welche es verstehen, schweigend, einsam, entschlossen, in unsichtbarer Tätigkeit zufrieden und beständig zu sein: Menschen, die mit innerlichem Hange an allen Dingen nach dem suchen, was an ihnen zu überwinden ist: Menschen, denen Heiterkeit, Geduld, Schlichtheit und Verachtung der großen Eitelkeiten ebenso zu eigen ist, als Großmut im Siege und Nachsicht gegen die kleinen Eitelkeiten aller Besiegten: Menschen mit einem scharfen und freien Urteile über alle Sieger und über den Anteil des Zufalls an jedem Siege und Ruhme: Menschen mit eigenen Festen, eigenen Werktagen, eigenen Trauerzeiten, gewohnt und sicher im Befehlen und gleich bereit, wo es gilt, zu gehorchen, im Einen wie im Anderen gleich stolz, gleich ihrer eigenen Sache dienend: gefährdetere Menschen, fruchtbarere Menschen, glücklichere Menschen! Denn, glaubt es mir! - das Geheimnis,um die größte Fruchtbarkeit und den größten Genuss vom Dasein einzuernten, heißt: gefährlich leben! Baut eure Städte an den Vesuv! Schickt eure Schiffe in unerforschte Meere! Lebt im Kriege mit Euresgleichen und mit euch selber! Seid Räuber und Eroberer, so lange ihr nicht Herrscher und Besitzer sein könnt, ihr Erkennenden! Die Zeit geht bald vorbei, wo es euch genug sein durfte, gleich scheuen Hirschen in Wäldern versteckt zu leben! Endlich wird die Erkenntnis die Hand nach dem ausstrecken, was ihr gebührt: - sie wird herrschen und besitzen wollen, und ihr mit ihr!

Die Rede vom höheren Zeitalter halte ich für das Resultat übermäßigen Opiumgenusses, deshalb versuchte ich ja auch ernsthaft den Weg der Nächstenliebe, aber der Rest erscheint mir bis auf kleine veraltete Wertschätzungen,  all zu stimmig. In diesen Zeiten der Trantüten und Jammerlappen finden sich lediglich wenig würdige Gegner. Langweilige Zeiten liegen vor mir ...... *g* 

16.12.2013 um 13:16 Uhr

Moin Mam

von: GrafKroete   Stichwörter: Briefe, an, die, Leser

s iss nicht schlimm das Du zur "Heulsuse" mutiert bist, angesichts der Umstände ist das vollkommen normal, selbst mir geht das gelegentlich so, aber ich würd s natürlich nie zugeben...... einer muss ja den "harten Hund" spielen und den Kram am Laufen halten, was gerade auch recht anspruchsvoll ist.
Egal, damit kenn ich mich aus und die aktuelle geschäftliche Krise ist geregelt, hat mich allerdings seit Oktober arg auf Trab gehalten! Ich hab mich ferngehalten damit Du Dir keine Sorgen machst, besser Du denkst ich wär n "Schofel" als das Du meine Verunsicherung erkennst und Dir noch mehr Sorgen machst. War n heisser Ritt den ich die letzten drei Monate durchziehen durfte und ich weiß erst seit ner Woche das es gut gehen wird, also regulierbar bleibt. Nee gelogen, ich wusste immer das das klappt, die Frage war lediglich wie teuer der Spass wird und wie schmerzhaft der Arschtritt meiner Geschwister ist!!!!! Der Ursachen sind wie immer viele, was mich in meiner Planung kalt erwischt hat war ein allgemeiner Einbruch des Marktes schon am September erkennbar, die Erntezeit hat nicht stattgefunden. Wie diese Entwicklung sich auswirkte kannst Du Dir ja denken, Du hast das ja oft genug mitausgebadet.  
Nun ja, meine Zuversicht ist wieder mit mir und diese Problemchen sind gelöst. Ich werd Dir natürlich zum Geburtstag meine Aufwartung machen bevor ich ins Weihnachtsexil entfleuche, vielleicht komm ich die Woche auch so mal vorbei, wird allerdings angesichts der Dinge die noch erledigt werden müssen anspruchsvoll.
  
Fühl Dich liebevoll gedrückt
  
M.
  
PS. Was meine XXX anbelangt, mach Dir keine Hoffnungen, ich bin wie Du weißt ein Reisender, ein Grenzgänger und komme dem zu Folge ständig irgendwo an wo ich nicht bleiben will. Aber XXX ist die erste Frau die mir begegnete und das sieht, es akzeptiert und es ist eine Wohltat sich nicht verstecken zu müssen. Insofern hab ich wieder ein "glückliches Zuhause" ........ iss also alles Schick!      

15.12.2013 um 13:26 Uhr

Troko

Stimmung: dagegen

 

selbstredend war ich wieder bei den Looooosern, gegen das Groko, das große Krokodil, wie es einem alten Kasper gut zur Zierde steht!

Tja, die personelle Besetzung des Zentralkomitees der Ohnmacht ist visualisiert. Die Sozialtussi find ich überaus spannend. Das wird wahrlich ein zankiges Gequäke, das Volk kann sich auf grandiose Phantastereien freuen. Die können übrigens jedes Gesetz durchwinken, Verfassungsänderung? ..... wie soll se denn aussehen? Kein Problem!

Aber iss eh egal, denn wir leben im Rahmen der EU-Verfassung, wer die nur ansatzweise kennt, weiß um die Ohnmacht des Souveränes, des Volkes! DIE Verfassungsgeber wußten schon warum über diese Entmündigungsverordnung nicht abgestimmt werden darf. Beim Studium der durch diese „VERFASSUNG" gefaßten Bürgerrechte fühlte ich mich sehr an den „Rechtsrahmen" der guten, alten, römischen Patrizierrepublik erinnert. Bin gespannt wann wieder die guten, alten Kreuze aufgestellt werden, als Mahnung und Warnung.

So gesehen ist die Einflußnahme eines Vereines der für die Umsetzung von EU-Verordnungen zuständig ist vollkommen nebensächlich, auch wenn man ihm den Namen Bundesregierung zuordnet. Es wird sich mit absoluter Sicherheit nix Strukturelles ändern, Krise folgt auf Krise und Illuminierte frönen dem Wahn etwas bewirken zu können obwohl sie noch nicht mal in der Lage sind sich selbst zu beherrschen. Herrschen geht Gassi. Irgendjemand muß ja das betroffene Getue vor den Kameras abkaspern wenn wieder mal n paar Hungerleider an den EU-Außengrenzen krepieren. Barbaren, die die Früchte unsrer Arbeit verzehren wollen. Das was unserer Legionen in fernen Ländern mühsam erpressen.

An dieser Stelle gebührt „Kohls Mädchen" ein gehöriges Lob! Sie trägt dafür Sorge, das am teutonischen Wesen die EU weiterhin genese. Man kann also durchaus Deutschertümlertum stolz zu seiner Ehre erklären, erste Sahne wie die Alte unser Konsulat verficht. Betrachtet man die finanziellen Schuldverhältnisse in der europäischen Union erscheint alles schick. Ein hoch dem teutonisch dominierten Protektorat, an den Provinzverwaltungen sollte allerdings noch ein wenig gefeilt werden. Die Irren haben dermaßen rumgezickt bei der Verabschiedung der EU-Verfassung das hat der steinige Meier bestimmt noch nicht vergessen.

   

Aber wen muß das interessieren? Deutsch geborene gehören durch Geburt zur herrschenden Rasse äh Masse und es gibt zwei Wege zur herrschenden Klasse abzusteigen, man läßt sich kaufen oder man verkauft sich. Prostitution äh Emanzipation gibt es nicht nur für Weiber, mit dem Problem plagen sich alle rum die nicht verhungern wollen.

Na dann Prost, auf eine emanzipierte Regierung!

14.12.2013 um 13:15 Uhr

Genuss

Stimmung: garstig

die Kunst einem "glückliches Dasein" zu frönen besteht auch darin zu geniessen. Wenn Dich die Welt fickt, lehn Dich zurück und freu Dich über die unverhoffte Zuwendung!

13.12.2013 um 15:09 Uhr

Liebesbeziehungen

Stimmung: trollig

werden im Allgemeinen einfach überbewertet! Mann/Frau kann doch eine Gegenüber nicht für sein Wohlsein verantwortlich machen! Und dieses grenzdebile Verliebtsein beruht auf körpereigenen Drogen, die kann man sich auch verschreiben lassen!

13.12.2013 um 10:32 Uhr

Verzicht auf Genuss

Stimmung: Paradoxes Sein

ist ein Baustein der individuellen Freiheit. Ich war nur ein einziges Mal in meinem Leben versucht auf meine "Freiheit" zugunsten des Genusses zu verzichten. Frau L. war, nein ist immer noch das Ziel meines Sehnens und der Quell unbändig schöner Traüme.  Aber ich hab mich abfinden können, die Zeit mit ihr ist zu einer wohligen Erinnerung verblasst. Ja, ich würde mich immer noch jederzeit auf eine Fortseztung dieser Beziehung einlassen, aber nicht mehr zu ihren Konditionen.

Schade ........ Schade das da nichts mehr zu hören ist, schade das diese meine offenbar zweite Hälfte verlorengegangen ist, aber schön das ich dadurch gezwungen wurde aus dem gewöhnlichen Leben auszusteigen, mein Leben als Gast ist soooo reichhaltig und spannend.

 Ach ja........ heute Nacht lag ich bis 3:00 Uhr wach. Ich konnte, nein ich wollte nicht schlafen. Die Windungen meines Seins lagen so klar vor mir wie lange nicht mehr, alle Probleme die ich dachte nicht lösen zu können sind verpufft. Welch herrliche Nacht. Die Starre ist von mir abgefallen.

 

"Es könnt so einfach sein, isses aber nicht"

ist im Grunde Blödsinn, es ist so einfach wenn man sein lässt was ist

!!! 

Der pure Genuss besteht darin auf seine Sorgen zu verzichten. Seien wir doch mal ehrlich, die meisten Sachverhalte, die uns Sorgen bereiten in dem sie auf uns wirken sind eh kaum änderbar. Also was hilft? Ertragen und sich darüber schepp lachen.

Frau L. ich will Dich, nach wie vor mit Herz, Seele und Verstand, aber es stört mich nicht mehr das Deine Reglungswut uns im Wege stehst, so einfach isses geworden. Verharre weiterhin in Deinem abgeschotteten Sein und ich hoffe Du wirst glücklich darin. Ich?...... folge jetzt endlich dem Ruf der mich ereilte, die Welt wartet auf mich. Gerne würd ich Dich mitnehmen, aber die Plätze, die ich bevorzuge sind purer Stress für Fluchttiere wie Dich.

Pfffffft   

13.12.2013 um 00:03 Uhr

Nur wenn ich mir

die Kollegen und ihr Gebahren so ansehe, verstehe ich warum Frauen mich mögen. Allzuviele sind mir über den Weg gelaufen die sagten Einen oder Keinen und bleiben alleine, wenige sind so wie ich, Einige vertreten allerdings die These, besser n Anteil an spannenden Umständen als 100% an nem Pflegefall.

Ich mein ja nur! Ich gefiel mir schon immer in der Rolle als gerngesehener Gast. Der Ehrengast mein alter Ego. Irre, ich bin ein Genussmensch und liebe den Verzicht.